Internationaler Charlett Cup des TSV Grünbühl

TSV Benningen ist Sieger des Charlett Cup 2013

Turniersieger TSV Benningen

Sieger des Charlett Cup 2013, der unter extrem feuchten Wetterbedingungen litt, wurde durch einen Sieg im Neunmeterschiessen der TSV Benningen. Der unglückliche Verlierer war der FSV Waiblingen (Foto unten). Den 3.Platz holte sich der TV Möglingen durch einen Sieg gegen den FSV Oßweil. Torschützenkönig mit 8 Treffern wurde Nick Rath vom TSV Benningen, als bester Spieler wurde Linus Danner vom FSV Waiblingen geehrt, und bester Torhüter war Anton Wiest vom FSV Oßweil. Wir sehen die drei unten in der Galerie. Den fünften Platz teilten sich Polyfoot Gent, AS Krotoszyn, TSG Niedererlenbach und der TSV Grünbühl. Leider wieder einmal ärgerliches Nebenbei waren drei kurzfristige Absagen bzw. Einfach-gar-nicht-kommen. Wenn wir hören, ein Trainer habe das Turnier "ganz vergessen" löst das bei uns nur großes Unverständnis aus.

Alle Ergebnisse Charlett Cup 2013

Besondere ausländische Gäste waren erneut unsere Freunde aus dem polnischen Krotoszyn und natürlich "die Belgier" von Polyfoot Gent. Auch der FC Pielenhofen aus Bayern reiste wieder an, ebenso aus dem Bundesland Hessen die TSG Niedererlenbach. Ansonsten sahen wir dieses Jahr viele Mannschaften aus dem Umland. Leider nicht anreisen konnte der Titelverteidiger SC Fürstenfeldbruck. Die Kooperation mit der SportVg Feuerbach besteht leider nicht mehr, da diese ihr Turnier um eine Woche später verschoben haben, was aufgrund des fehlenden Feiertags für den TSV Grünbühl nicht in Frage kommt.

Das Finale stand nach der regulären Spielzeit 1:1, wobei der FSV Waiblingen klar die besseren Torchancen hatte. Das Neunmeterschiessen musste entscheiden. Der TSV Benningen begann, und nach 6 Schüssen hatte jeder einmal verschossen. Benningen ging wieder in Führung, Waiblingen glich aus, aber Benningen traf mit dem vorletzten Schuss zum 5:4. Wohl sehr unglücklich war dann der letzte Waiblinger Schütze, denn er traf nur die Latte, und der TSV Benningen konnte sich über den Turniersieg freuen. Wir sehen unten eine Spielszene aus dem Finale und die letzten drei Neunmeter.

Der TSV Grünbühl dankt den Sponsoren Fa. Michel Charlett, Kreissparkasse Ludwigsburg, SWLB, Fa. Stambera, Leitner's Boutique und dem Bürgerverein Grünbühl !!!

Der Turnierzweite Waiblingen - im Finale mit Pech unterlegen

SC Fürstenfeldbruck siegt 2012 - Belgier knapp unterlegen

Turniersieger 2012: SC Fürstenfeldbruck

Der SC Fürstenfeldbruck, in den vergangenen beiden Jahren Dritter bzw. Vierter bei unserem Turnier, war 2012 die klar beste Mannschaft und holte sich den CHARLETT CUP 2012 nach einem 1:0-Sieg gegen Polyfoot Gent in der Verlängerung. Unsere belgischen Freunde waren nach 11 Jahren treuer Teilnahme in Grünbühl erstmals im Endspiel. Im "kleinen Finale" hielten die Jungs vom SV Böblingen die Ehre von Baden-Württemberg als einzige Mannschaft der Region unter den letzten Vier hoch, verloren aber nach 2:0-Führung gegen den SF Lukavac aus Bosnien noch mit 2:3. Die Bosnier waren zum neunten Mal in Grünbühl zu Gast, und nachdem sie 2009 Zweiter geworden waren, war der Sieg im "kleinen Finale" ihr zweiter großer Erfolg als am weitesten angereiste Mannschaft. Kuriosum in diesem Jahr war, daß das allererste Spiel des Turniers auf Feld 1 später dort dann auch das Endspiel war, und außerdem auch noch mit dem selben Ergebnis endete. Fürstenfeldbruck blieb im gesamten Turnier ohne Feldspielgegentor, bei 34 eigenen Treffern. Als Kurt Kriegisch, der 1. Vorsitzende des TSV, unterstützt von Wolfgang Fröhlich von der Stadt Ludwigsburg, zur Siegerehrung schritt, durfte man auf ein erfreulich faires Turnier, ohne Gehässigkeiten und erwähnenswerte Verletzungen, zurückblicken. Sauer stieß lediglich auf, daß der TSV Birkach am Vorabend des Turniers um 21:30 Uhr seine Teilnahme absagte. 21 Mannschaften aus 4 Ländern haben in 71 Spielen 164 Tore erzielt. Auch Ilse Irmgard Dörges, Vorsitzende der “Sabine Dörges Stiftung für krebskranke Kinder und Jugendliche” hatte es sich nicht nehmen lassen, mit dabei zu sein. Ihrer Organisation wird der TSV Grünbühl aus dem Erlös der Veranstaltung wieder einen größeren Betrag spenden.
Die Ludwigsburger Kreiszeitung schickte übrigens in diesem Jahr niemanden zu unserer Veranstaltung. So setzte sich unser Pressewart am Sonntag danach hin und schrieb einen ausführlichen Bericht. Diesen und mehrere Fotos schickte er per E-Mail an die Zeitung. Erst nach mehrmaligem Nachhaken erschien dann der unten zu sehende, verkürzte Bericht, allerdings ohne Fotos 10 Tage nach der Veranstaltung. Das ist eine ungenügende Würdigung dieses mit viel Aufwand organisierten und durchgeführten Ereignisses.


Alle Ergebnisse vom Charlett Cup 2012

Bericht von Walter Heger (nicht wie angegeben "red")

Teilnehmer des CHARLETT CUP 2012

Gruppe A (Löwen) Gruppe B (Tiger) Gruppe C (Bären)
Polyfoot Gent (Belgien)
SC Fürstenfeldbruck
TSV Münchingen
TSV Grünbühl 2
AS A. Krotoszyn 2 (Polen)
TSV Merklingen
VfB Tamm
AS A. Krotoszyn 1 (Polen)
SV Böblingen
TSV Niedererlenbach
SC Ludwigsburg
Sportvg Feuerbach
TSV Ludwigsburg
TV Aldingen
SF.10 Lukavac (Bosnien)
SpVgg Renningen
TSV Grünbühl
TSV Birkach (Stuttg.)
SV Fellbach
TV Möglingen
FSV Ossweil

Weisse Tauben als Symbol für Frieden und Freundschaft

Um diese "Pötte" geht es (Bild von Jürgen Bruckner)
Meistens gut umlagert war die Turnierleitung

In 3 Gruppen wurde ab 09:30 Uhr gespielt, nachdem zuvor als Symbol für Frieden und Freundschaft 15 weisse Tauben aufgestiegen waren, und 2 Runden über dem Grünbühler Sportplatz drehten – bewundert von allen auf dem Platz versammelten teilnehmenden Spielern. Das Wetter hielt zum Glück, bis auf 15 Regenminuten am Vormittag, gut mit. Schiedsrichter beim Charlett Cup 2012 waren Didi Weinzierl, Achim Brutschin, Karl Macionczyk, Berislav Vidackovic, Birhan Koc (A-Jugend TSV Grünbühl) und Emre Tasdemir (B-Jugend). In der Gruppe A, der Löwen-Gruppe dominierten die späteren Turniersieger von Fürstenfeldbruck vor Polyfoot Gent, und der TSV Münchingen zog als zweitbester Gruppendritter ebenfalls ins Viertelfinale ein. Besonders stolz war Jürgen Bruckner, der mit seiner F-Jugend als "TSV Grünbühl 2" eingesprungen war, nachdem Birkach, die zunächst 2 Mannschaften gemeldet hatten, 5 Tage vor dem Turnier zum ersten Mal zurückgezogen hatte. Seine Jungs, körperlich vollkommen unterlegen, holten immerhin einen Sieg und erzielten 3 Tore. 

Grünbühls F-Jugend trat als E2 an (Foto Jürgen Bruckner)

Endstand Löwen-Gruppe A

1. SC Fürstenfeldbruck 28:0 18
2. Polyfoot Gent 10:2 15
3. TSV Münchingen 9:7 10
4. TSV Merklingen 6:7 10
5. VfB Tamm 5:18 6
6. TSV Grünbühl 2 3:16 3
7. AS Krotoszyn 2 5:16 1

Polyfoot Gent macht sich auf dem TSV-Gelände gemütlich breit

In der Tiger-Gruppe B blieb der SV Böblingen als Gruppensieger bei nur einem Remis ungeschlagen. Als Zweiter ging der TV Aldingen ins Viertelfinale. Ein besonderer Dank ist dem SC Ludwigsburg auszusprechen, der kurzfristig eingesprungen war, weil auch die SpVgg Hirschlanden-Schöckingen wenige Tage vor dem Turnier abgesagt hatte. Unsere polnischen Freunde von AS Krotoszyn 1 verloren zwar nur zweimal, aber 3 Unentschieden und 1 Sieg reichten nicht zum Weiterkommen. Die Bären-Gruppe C beherrschte die bosnische Mannschaft von SF Lukavac, ebenfalls eine Fussballschule, die alle Spiele gewann, und ohne Gegentor blieb. Hier wurde der FSV Oßweil Gruppenzweiter, und auch der TSV Grünbühl 1 kam als bester Gruppendritter ins Viertelfinale. Im letzten Gruppenspiel gegen den SV Fellbach durfte man nicht höher als 0:1 verlieren, um nicht vorzeitig auszuscheiden. Das 0:0 reichte dann. Titelverteidiger TV Möglingen kam dieses Jahr nicht über die Vorrunde hinaus. Die Niederlage gegen den FSV Oßweil im vorletzten Gruppenspiel war letztendlich ausschlaggebend.

Eine Szene aus dem Spiel AS Krotoszyn 1 gegen SV Böblingen (Endstand 0:2)

Jeremias Arndt von der Jugendförderung Grünbühl, ehemals Jugendtrainer beim TSV Grünbühl, brachte das Kunststück fertig, beim Spiel von TSV Grünbühl 1 gegen den FSV Oßweil, das 2:0 endete, eins von beiden Kopfballtoren von Justin Fischer in 4 Phasen abzulichten. Wir danken für die Zurverfügungstellung !

Endstand Tiger-Gruppe B

1. SV Böblingen 17:2 16
2. TV Aldingen 6:3 11
3. SportVg Feuerbach 7:3 9
4. AS Krotoszyn 1 3:5 6
5. TSV Ludwigsburg 3:6 6
6. TSG Niedererlenbach 3:5 5
7. SC Ludwigsburg 0:15 2
       
Robert Hyra, E-Jugendtrainer und Karl Macionczyk, Trainer unserer 1.Herrenmannschaft. Rechts Ralph Frey und Edmund Hirschfeld, die Helfer als Springer unterhalb der Turnierleitung

Endstand Bären-Gruppe C

1. SF 10 Lukavac 11:0 18
2. FSV Oßweil 9:5 12
3. TSV Grünbühl 1 6:1 11
4. SV Fellbach 6:4 8
5. TV Möglingen 4:4 7
6. SpVgg Renningen 7:11 4
7. TSV Birkach nicht angetreten  

Nach Abschluss der Vorrunde verabschiedete unser 1.Vorsitzender Kurt Kriegisch mit Unterstützung unserer feschen Dirndl-Mädels Sandra Beller, Silke Harbich und Dorotka Bruckner (siehe oben) die ausgeschiedenen Mannschaften mit einem Pokal für jeden Spieler und einem T-Shirt. Anschließend wurde vor dem Vereinsheim ein Bild mit allen teilnehmenden Mannschaften gemacht. Jürgen Bruckner stieg hier zum Fotografieren aufs Dach. Das Ergebnis sehen Sie unten.

Finalspiele CHARLETT CUP 2012

Im Viertelfinale traf der TSV Grünbühl 1 auf den SC Fürstenfeldbruck und hatte beim 0:5 leider keine Chance. 2011 hatte man diesen Gegner im “kleinen Finale” noch schlagen können. Der SCF ging schon kurz nach dem Anpfiff in Führung und drängte unsere Mannschaft permanent hinten rein. So stand es auch bald 0:3. Der seine Jungs stets lautstark kritisierende Trainer der Bayern trieb sie aber weiter nach vorne. Nach einem Sololauf über das halbe Feld fiel das 0:4, und kurz vor Schluß fiel noch der fünfte Gegentreffer. Noch eine Anmerkung zur auffälligen Strenge des SCF-Trainers: als Gegenbeispiel fiel uns der Trainer einer anderen Mannschaft auf. Als seine Spieler ihm nicht zuhören wollten, drohte er "dann könnt Ihr alles nach Hause fahren". Das Ende der Geschichte: sie hörten ihm weder zu, noch fuhren sie nach Hause. Auch der FSV Oßweil verlor im Viertelfinale mit 0:5 gegen die überlegenen Belgier aus Gent deutlich. Das 1:0 für die Belgier war übrigens ein präziser Weitschuss hoch ins Tordreieck, wie man ihn in dieser Altersklasse selten sieht. Insgesamt zeigte sich Polyfoot als sehr kombinationssicher. Sehr knapp mit 0:1 unterlag der TV Aldingen gegen die Bosnier aus Lukavac. Diese trafen erst spät im Spiel mit einem unhaltbaren Schuss halbhoch ins lange Eck. Die spielstarken Böblinger konnten den TSV Münchingen mit 2:0 bezwingen. Enorm spannend waren beide Halbfinalbegegnungen. Die SF Lukavac war für den SC Fürstenfeldbruck der erste Gegner, der sich nicht permament unter Dauerdruck sah. Stattdessen war es eine Partie ohne größere Torszenen, und auch Fürstenfeldbruck sah sich das eine oder andere Mal gefährlichen Gegenangriffen ausgesetzt. Das 0:0 nach Ende der regulären Spielzeit passte dazu, dass beide Mannschaften bis dahin ohne Gegentor geblieben waren. So musste ein Neunmeterschiessen entscheiden, und da behielten die bayerischen Gäste knapp mit 3:2 die Oberhand. Mit 1:0 konnte Polyfoot Gent den SV Böblingen im zweiten Semi-Finale bezwingen, und hatte dies' in erster Linie seinem Keeper zu verdanken, der u.a. in der 8. Minute mit zwei Glanzparaden direkt nacheinander einen Rückstand verhinderte. Und schon kurz darauf parierte er bravourös einen Schuss des 13'ers, bester Torschütze der Böblinger (am Ende hatte er 9 Treffer). In den letzten beiden Minuten hatte aber Polyfoot Gent den längeren Atem. Zuerst glänzte nun auch der Böblinger Torhüter, als noch 2 Minuten zu spielen waren, und dann war es erneut ein Weitschuss mit hervorragender Schusstechnik, der in der letzten Minute zum 1:0 für Gent einschlug. Im Spiel um den dritten Platz kassierte der SF Lukavac gegen Böblingen seine ersten beiden Feldspieltore, konnte aber den 0:2-Rückstand noch in ein 3:2 umwandeln. Vielleicht ein Zeichen, wie schon im Halbfinale, dass die Böblinger am Ende keine Luft mehr hatten ?

Ohne Spieler-Mamas gäbe es kein Jugendturnier. Diese hier, Birsen, garantiert, dass sie es noch viele Jahre sein wird. Daneben zeigt sich Kadir als "Spieler-Papa" (sein Sohn spielt in der 1. Mannschaft) und "Spieler-Opa"

Ergebnisse Viertelfinale

SC Fürstenfeldbruck TSV Grünbühl 1 5:0
SV Böblingen TSV Münchingen 2:0
SF 10 Lukavac TV Aldingen 1:0
Polyfoot Gent FSV Oßweil 5:0

Ergebnisse Halbfinale

SC Fürstenfeldbruck SF 10 Lukavac 3:2 (9m-Schiessen)
SV Böblingen Polyfoot Gent 0:1
     
Steffi Klostermann glänzt bei der Hamburger-Zubereitung

Das Finale dominierte der SC Fürstenfeldbruck, hatte es aber mit einem bärenstarken Torhüter zu tun. Die Belgier verstanden es zudem immer wieder, gefährlich zu kontern. So kam es erst in der Verlängerung zum letztendlich entscheidenden 1:0, dem noch kurz vor Schluß eine Glanzparade des Torhüters von Fürstenfeldbruck folgte. Der Turniersieger aus Bayern war auch schon im Februar beim Grünbühler Hallenfussball Cup Sieger gewesen. Mit Tom Neubauer stellte man den besten Torschützen des Turniers. Er verzeichnete 10 Treffer. Neben einer Urkunde erhielt er als Preise eine VfB-Mütze, wobei er aber lieber eine des FC Bayern gehabt hätte, wie er ehrlich kundtat, und ein Originaltrikot der Nationalmannschaft von Burkina Faso. Letzteres hatte der ehemalige aktive Fussballer des TSV, Toussaint Yameogo, besorgt. Endspielgegner Polyfoot Gent, die langjährigen belgischen Freunde des TSV Grünbühl, übrigens eine Fussballschule, die alljährlich eine Auswahlmannschaft Flanderns zusammenstellt und einige Turniere im Ausland und auch in der Heimat aufsucht, stellte mit Noah Aelterman und Josse Meersschaut den besten Feldspieler und den besten Torwart des Turniers. Auch sie erhielten Urkunde, VfB-Mütze und ein Originaltrikot, letzterer eines von Liverpools Gerrard. In Grünbühl erhält übrigens traditionell jeder teilnehmende Spieler, auch von den frühzeitig ausgeschiedenen Mannschaften einen kleinen Pokal und ein T-Shirt.

Oben sehen wir den besten Torschützen des Turniers 2012, Tom Neubauer (Fürstenfeldbruck), den besten Feldspieler Noah Aelterman (Gent) und den besten Torhüter Josse Meersschaut (Gent). Während des Charlett Cup trugen die Firma “Sport Ritter” mit einer Tombola und das Grünbühler Friseurgeschäft “Curly Sue” mit Kinderschminken zur Erhöhung des späteren Spendenbetrags an die "Dörges-Stiftung” bei. Für viel Begeisterung und Abwechslung nebenher sorgte das Zoo-Mobil von Daniel Schmenger, der die Kinder mit seltsamen Tieren, vor denen manch einer eher Angst hat, bekannt machte. Krönender Abschluß der Sportwoche war nach dem Charlett Cup das gemeinsame Ansehen der Europameisterschaftsbegegnung Deutschland gegen Portugal.

 2011

TV Möglingen holt "CHARLETT CUP" 2011 - TSV Grünbühl Dritter

Nachdem das Wetter den ganzen Tag hervorragend mitgespielt hatte kamen lediglich während der Siegehrung ein paar wenige Tröpfchen von oben herunter. Nach spannenden Vorrunden- und Zwischenrundenspielen war letztendlich das Finale ein Duell zweier Mannschaften aus unserem Fussballbezirk, die sich gegen teilweise sehr weit angereiste Mannschaften aus insgesamt 5 Ländern durchgesetzt hatten. Der TV Möglingen traf auf den TSV Merklingen. Letztere hatten im Halbfinale unsere Grünbühler Jungs nach für sie schmeichelhaftem Remis im 9-Meter-Schiessen besiegt, und der TV Möglingen bezwang im zweiten Halbfinale die einzige außerbezirkliche Mannschaft unter den letzten 4, den SC Fürstenfeldbruck deutlich mit 3:0. Im Endspiel bestätigte Möglingen den bereits während des ganzen Turniers erweckten Eindruck, ein Favorit um den Sieg zu sein.  Mit einem klaren 4:0, wobei sogar noch ein Neunmeter verschossen wurde, verdiente man sich den Siegerpokal. Alle 4 Treffer erzielte der von Turnierleitung, Schiedsrichtern und weiteren Beobachtern zum besten Spieler des Turniers erkorene Aleksander Stoilov. Er zog durch das Endspiel bei insgesamt 12 Toren mit unserem Grünbühler Goalgetter Hattab Yildiz gleich. Da das Möglinger Talent aber bereits als bester Spieler geehrt wurde, bekam unser Hattab den Ehrenpreis als bester Torschütze. Bester Torhüter wurde Philipp Ganser vom FSV Waiblingen, der erst im Viertelfinale, das gegen den TSV Grünbühl 1 mit 0:1 verloren wurde, sein erstes (und einziges) Gegentor kassierte. Unser 1.Vorsitzender Kurt Kriegisch wurde bei der Siegerehrung unterstützt von Frau Karcheter vom Stadtverband Ludwigsburg und Herrn Krüger von der Kreissparkasse Ludwigsburg. Ein ganz besonderer Dank geht an die kurzfristig eingesprungenen VfB Tamm und SpVgg Hirschlanden-Schöckingen !!! Absagen im letzten Moment durch RV Ravensburg und FC Pielenhofen hatten die sowieso schon zeitlich begrenzte Organisation noch zusätzlich erschwert.

Die Ludwigsburger Kreiszeitung würdigte den CHARLETT-CUP sowohl mit einer ausführlichen Vorankündigung als auch mit einem großen Nachbericht  ==>  hier

Die glücklichen Sieger vom TV Möglingen

Sieger TV Möglingen
Bester Spieler Aleksander Stoilov
Aleksander Stoilov vom TV Möglingen war der beste Spieler des Turniers
Bester Torhüter Philipp Ganser
Philipp Ganser vom FSV Waiblingen wird als bester Torhüter geehrt
Torschützenkönig Hattab Yildiz
Hattab Yildiz vom TSV Grünbühl, bester Torschütze des Turniers, versteckt sich hinter dem gewonnenen Trikot

Gruppe A (Löwen-Gruppe)

Peter Klostermann und Regina Orzechowski fiebern mit

Das erste Tor des Turniers fiel bereits nach wenigen Sekunden im rein bosnischen Duell zwischen SF Lukavac und FK Malesia. Lukavac gewann mit 2:0, verlor dann aber gegen Waiblingen mit 0:1. Nach den ersten beiden Spielen hatten der FSV Waiblingen und der TSV Grünbühl 1 beide 6 Punkte auf dem Konto, und kein Gegentor kassiert. Im dritten Spiel war Grünbühl spielfrei, und die Gäste aus Montenegro, der FK Malesia, schafften durch ein 4:0 gegen Hirschlanden-Schöckingen mit jetzt 4 Punkten Anschluss an unsere Jungs. Der FSV Waiblingen gewann auch sein drittes Spiel mit 2:0 gegen Birkach und hatte nun 9 Punkte auf dem Konto. Mit einem deutlichen 7:0 gegen Hirschlanden-Schöckingen legten sie nach und standen nach 4 Spielen mit 12 Punkten sehr gut da. Der FK Malesia gewann auch sein nächstes Spiel mit 6:0 gegen den TSV Birkach sehr deutlich und hatte nun einen Punkt mehr auf dem Konto als der TSV Grünbühl 1, der gegen SF Lukavac mit 0:1 verlor. Waiblingen mit 12, Lukavac mit 9 und Malesia mit 7 Punkten standen nun vor unseren Jungs. Und jetzt ging es gegen den FK Malesia - ein sehr wichtiges Spiel, um nicht den Anschluß zu verlieren. In dieser sehr spannenden und offenen Partie gelang unseren Grünbühlern in der letzten Spielminute das entscheidende 2:1. Mit 9 Punkten war man jetzt bei sehr gutem Torverhältnis immerhin Dritter (der beste und zweitbeste Dritte kam weiter). SF Lukavac gewann nämlich erwartungsgemäß gegen die SpVgg Hirschlanden-Schöckingen, mit 2:0 allerdings knapper als vorhergesehen, und hatte jetzt 12 Punkte, ebenso wie der FSV Waiblingen, der spielfrei hatte. Unsere Südtiroler Freunde vom ASV Kortsch wurden dann vom TSV Grünbühl 1 mit 4:0 bezwungen. Da Lukavac spielfrei war zog man mit diesen gleich, hatte aber das bessere Torverhältnis. Der FK Malesia erreichte ein beachtliches 0:0 gegen den FSV Waiblingen, hatte aber mit 8 Punkten keine Chance mehr, weiterzukommen. Waiblingen hatte jetzt 13 Punkte und traf auf den TSV Grünbühl 1 (12 Punkte). Das Spiel ging mit 3:0 deutlich an den FSV Waiblingen, und da der SF Lukavac, zwar nur äußerst knapp, mit 2:1 gegen den TSV Birkach gewann, war man "nur Dritter", bei 12 Punkten und 16:5 Toren aber mit einem guten Konto. Waiblingen hatte das fast makellose Konto von 16:0 Toren und 16 Punkten. Unsere "Südtiroler" vom ASV Kortsch gewannen ihr letztes Spiel mit 2:0 gegen Hirschlanden-Schöckingen und freuten sich über 5 Punkte.

FK Malesia
FK Malesia reiste aus Montenegro an
ASV Kortsch
Der ASV Kortsch, unsere Südtiroler Freunde, freuten sich über 5 Punkte Grünbühls Pressewart freute sich über einen Weissburgunder, den ihm Kortsch's Trainer Gotthard mitgebracht hatte

Gruppe A Endstand

1. FSV Waiblingen 16:0 16
2. SF Lukavac 8:2 15
3. TSV Grünbühl 16:5 12
4. FK Malesia 11:4 8
5. ASV Kortsch 3:9 5
6. SpVgg Hirschl - Schöckingen 2:23 3
7. TSV Birkach 3:16 1

Gruppe B (Tiger - Gruppe)

TSG Niedererlenbach
Die Jungs der TSG Niedererlenbach (nahe Frankfurt)

Die Mannschaft des TV Möglingen stieg gleich groß ein mit einem 5:0 gegen den VfB Tamm und einem 4:0 gegen die bosnischen Gäste von Colibri Bihac. Auch unsere Belgier von Polyfoot Gent starteten mit 2 Siegen, einem 1:0 gegen Bihac und 2:0 gegen Tamm. Die SportVg Feuerbach lag nach einem 1:0 gegen TV Neckarweihingen mit 4 Punkten in Lauerstellung, war dann aber spielfrei. Die hessischen Gäste von TSG Niedererlenbach rückten mit einem 1:0 gegen Polyfoot Gent, und jetzt 4 Punkten, ebenfalls auf. Der TV Möglingen gewann auch sein drittes Spiel mit 2:0 gegen TV Neckarweihingen und lag mit 9 Punkten klar vorne. Mit einem 1:0 gegen Niedererlenbach konnte Möglingen (jetzt 12 Punkte) seinen Verfolger anschliessend auf Distanz halten. Polyfoot Gent blieb durch ein 2:0 gegen den TV Neckarweihingen mit 9 Punkten dran. Die SportVg Feuerbach platzierte sich mit einem 1:0 gegen Colibri Bihac, und dann 7 Punkten, in Verfolgerstellung. Diese galt es im nächsten Spiel gegen die 2 Punkte davor liegenden Belgier zu verbessern, aber Polyfoot Gent gewann mit 1:0 und hatte jetzt mit 12 Punkten beste Aussichten weiterzukommen. Die TSG Niedererlenbach zog durch ein 3:1 gegen Colibri Bihac mit Feuerbach gleich. Beide hatten jetzt 7 Punkte. Die SportVg Feuerbach wusste, dass es eng werden könnte und strengte sich gegen den VfB Tamm besonders an. Das
Ergebnis war ein deutliches 8:0, und danach 10 Punkte auf dem Konto. Die TSG Niedererlenbach gewann gegen den TV Neckarweihingen mit 3:0 und hatte jetzt, bei ebenfalls 10 Punkten, das deutlich schlechtere Torverhältnis im Vergleich zu Feuerbach. Da Polyfoot Gent mit 12 Punkten gegen den sich bereits als Mitfavoriten abzeichnenden TVMöglingen mit 0:1 verlor, der damit als Gruppensieger feststand, war der Kampf um die Plätze im letzten Spiel spannend. Gent musste kampflos zusehen, wie die TSG Niedererlenbach durch ein 7:0 gegen VfB Tamm an ihnen vorbeizog. Die Frage war, ob die als Gruppensieger feststehenden Möglinger das Spiel gegen Feuerbach herschenken würden. Mit einem 1:1 taten sie das nicht, und Feuerbach wurde mit 11 Punkten "nur" Gruppenvierter. Polyfoot Gent musste als Dritter nun abwarten, wie es in der Gruppe C ausgehen würde. Denn der TSV Grünbühl 1 in Gruppe A war mit ebenfalls 12 Punkten durch das Torverhältnis deutlich besser (16:5 gegenüber 6:2). Nur die beiden besten Gruppendritten kamen nämlich weiter ins Viertelfinale.

Gruppe B Endstand

1. TV Möglingen 14:1 16
2. TSG Niedererlenbach 15:3 13
3. Polyfoot Gent 6:2 12
4. SportVg Feuerbach 12:3 11
5. Colibri Bihac 8:9 6
6. TV Neckarweihingen 5:11 3
7. VfB Tamm 0:31 0
       

Gruppe C (Bären - Gruppe)

Astra Krotoszyn
unsere Gäste von AS Astra Krotoszyn aus Polen

Diese Gruppe hatte ein dramatisches Finale, mit 4 Mannschaften, die auf Weiterkommen hoffen durften. Der TSV Merklingen und SC Fürstenfeldbruck starteten mit Siegen, während sich Astra Krotoszyn und FK Bubamara 2:2 trennten, womit diese 4 Mannschaften auch gleich genannt sind. Astra konnte sein zweites Spiel, mit 1:0 gegen den TSV Ludwigsburg, gewinnen, womit letztere auch ihre zweite Partie mit dem knappsten aller Ergebnisse verloren haben. Die bayerischen Gäste aus Fürstenfeldbruck behielten in ihrem zweiten Spiel mit einem 2:0 gegen den TSV Benningen ein makelloses Konto bei 6 Punkten und 5:0 Toren. Der TSV Merklingen und die Montenegrer des FK Bubamara trennten sich 1:1. Auch gegen Astra Krotoszyn spielten die Merklinger 1:1, womit beide mit 5 Punkten gleich waren, und auch das gleiche Torverhältnis hatten. Ebenfalls 5 Punkte, aber ein weitaus besseres Torverhältnis hatte jetzt der FK Bubamara nach einem deutlichen 6:0 gegen TSV Grünbühl 2. Der TSV Ludwigsburg feierte mit 2:0 gegen den TSVBenningen und 6:0 gegen TSV Grünbühl 2 zwei Siege nacheinander und war zwischenzeitlich auch im Rennen um die oberen Plätze. Bubamara schaffte auch in seinem nächsten Spiel einen hohen Sieg, mit 5:0 gegen TSV Benningen, und hatte jetzt 8 Punkte. Da sich Astra Krotoszyn und der SC Fürstenfeldbruck mit 1:1 trennten, und danach 6 bzw. 7 Punkte hatten, war Bubamara jetzt Tabellenführer. Die Pole-Position holte sich Fürstenfeldbruck im folgenden Spiel zurück und gewann gegen FK Bubamara mit 1:0. Astra Krotoszyn war durch ein 2:0 gegen TSV Grünbühl 2 mit 9 Punkten auf dem zweiten Platz. Der TSV Merklingen blieb trotz des 3:0 gegen den TSV Benningen mit 8 Punkten auf dem 4.Platz aufgrund des gegenüber Bubamara schlechteren Torverhältnisses. Durch das 1:0 gegen den SC Fürstenfeldbruck machte der TSV Merklingen das Rennen noch einmal zusätzlich spannend. 10 bzw. 11 Punkte hatten die beiden auf dem Konto. Auch FK Bubamara hatte nach dem 3:0 gegen den TSV Ludwigsburg 11 Punkte, und war sogar Tabellenführer. Die Jungs freuten sich lautstark, mussten aber am Schluss zusehen, da die Konkurrenten ein Spiel weniger hatten. Pech für Bubamara war, dass keiner der 3 Konkurrenten mit einem anderen aufeinandertraf. Der SC Fürstenfeldbruck siegte im Abschlußspiel gegen den TSV Ludwigsburg mit 2:0 und hatte 13 Punkte. Der TSV Merklingen bezwang den TSV Grünbühl 2 mit 7:1 und hatte 14 Punkte. Auch Astra Krotoszyn gewann sein letztes Spiel, mit 1:0 gegen den TSV Benningen. Mit 12 Punkten überholten auch sie den FK Bubamara, dessen Jungs traurig reagierten. Als Gruppendritter mit 8:4 Toren war Krotoszyn auf jeden Fall schlechter als der TSV Grünbühl 1 in Gruppe A mit ebenfalls 12 Punkten, aber 16:5 Toren. Auch Polyfoot Gent hatte in Gruppe B als Dritter 12 Punkte, mit 6:2 Toren auch das gleiche Torverhältnis als Krotoszyn. Die mehr geschossenen Tore ließen letztendlich Astra Krotoszyn als zweitbester Gruppendritter ins Viertelfinale vorstossen.

Gruppe C Endstand

1. TSV Merklingen 14:3 14
2. SC Fürstenfeldbruck 9:2 13
3. Astra Krotoszyn 8:4 12
4. FK Bubamara 17:4 11
5. TSV Ludwigsburg 8:7 6
6. TSV Benningen 4:14 3
7. TSV Grünbühl 2 2:28 0
       
a      

Alle Vorrundenergebnisse und -tabellen

hier

FK Bubamara
FK Bubamara war aus Montenegro zu Gast, und schied in der Vorrunde knapp aus

Viertelfinale

Das Grünbühler 1'er-Team war zum ersten Mal seit 2003 wieder über die Vorrunde hinausgekommen. Im Viertelfinale ging es nun als bester Gruppendritter aber ausgerechnet gegen den FSV Waiblingen, Sieger der Gruppe A, gegen den man eine Stunde zuvor deutlich mit 0:3 verloren hatte. TSV Grünbühl 1 hielt aber diesmal das Spiel mit viel Ordnung offen, und Hattab Yildiz belohnte seine Kameraden mit dem spielentscheidenden 1:0. Das Besondere an diesem Sieg war, dass Waiblingen hier sein einziges Gegentor im gesamten Turnier kassierte. Der TV Möglingen siegte gegen Astra Krotoszyn durch einen Treffer in allerletzter Sekunde mit 1:0. Leider wurden der 13-jährigen Schiedsrichterin hinterher lautstarke Vorwürfe gemacht, sodass sie weinend zusammenbrach. Eine solche Verbissenheit bei einem E-Jugendturnier ist nicht zu akzeptieren, zumal für einen guten Zweck, eine Stiftung für Kinder- und Jugendkrebshilfe, gespielt wird. Die anderen beiden Viertelfinalspiele mussten im 9m-Schiessen entschieden werden. Der TSV Merklingen vergab gegen die TSG Niedererlenbach seine ersten beiden Strafstösse, ihr Torhüter hielt aber ebenfalls den zweiten Schuss. Beim Stande von 1:2 ging es weiter. Nun trafen die Merklinger zweimal nacheinander, während die Hessen zunächst am Pfosten scheiterten, und dann drüber schossen. Der fünfte Schuss zum 4:2 brachte somit die Entscheidung für den TSV Merklingen. Beim Spiel des SF Lukavac gegen SC Fürstenfeldbruck scheiterten die Bosnier mit ihrer besten Chance in der regulären Spielzeit an der Latte, und auf der anderen Seite rettete ihr Torwart mit einer Glanzparade und verhinderte einen vorzeitigen Sieg des SC Fürstenfeldbruck. Im Neunmeterschiessen trafen bei den ersten 5 Schüssen beide Teams 4mal. Je einmal konnten die Torhüter parieren. Seinen sechsten Strafstoß konnte Fürstenfeldbruck verwandeln, und Lukavac scheiterte am Torwart. Als der Schiedsrichter jetzt abpfiff, wollten die Betreuer des SF Lukavac, warum auch immer, das nicht einsehen - und beschwerten sich zu unrecht.

Schiedsrichter
Die Schiedsrichter der Endrundenspiele v.l. : Robin Großpietsch, Julia Ganzenmüller, Peter Harnoß, Julian Harnoß Rechts Walter Junge, Turnieraufsicht des Württembergischen Fussballverbands

Viertelfinalergebnisse

FSV Waiblingen TSV Grünbühl 1 0:1
TV Möglingen Astra Krotoszyn 1:0
TSV Merklingen TSG Niedererlenbach 4:2 nach 9m-Schiessen
SF Lukavac SC Fürstenfeldbruck 4:5 nach 9m-Schiessen

Halbfinale

Der TSV Grünbühl 1 startete gegen den TSV Merklingen furios und hatte gleich dem Anpfiff zwei Hochkaräter direkt nacheinander. Auch in der 5. Minute konnte der Keeper der Merklinger gerade noch zur Ecke retten. Nur in der 6.Minute roch es nach einem Tor für Merklingen, aber unser Keeper Esad rettete mit guter Reaktion. Unmittelbar vor dem Abpfiff retteten zwei Abwehrspieler des TSV Merklingen mit vereinten Kräften auf der Torlinie. Das war schon großes Pech für unsere Jungs. Es kam nun zum unvermeidbaren Neunmeterschiessen. Das zweite Halbfinale war eine klare Angelegenheit für den überlegenen TV Möglingen. Das 3:0 mit einem herrlichen Schlenzer hoch ins lange Eck in der allerletzten Minute war die passende Krönung dieses Sieges. Der SC Fürstenfeldbruck wirkte körperlich kaputt.
Nachfolgend einige Neunmeter vom Grünbühler Halbfinale !

Bild 1: Erster Neunmeter: Simon verwandelt sicher, dann glich Merklingen aus. Bild 2: Der nächste Grünbühler schoss leider drüber. Bild 3: Grünbühls Esad parierte den nächsten Strafstoss, aber die Kugel kullerte ganz langsam hinter die Linie. Bild 4: Ganz unglücklich war unser Torschützenkönig Hattab, als der Torwart seinen Strafstoß halten konnte

Halbfinalergebnisse

TSV Merklingen TSV Grünbühl 1 3:1 nach 9m-Schiessen
TV Möglingen SC Fürstenfeldbruck 3:0

Grünbühl gewinnt Spiel um den 3. Platz

Im kleinen Finale waren die Spieler des SC Fürstenfeldbruck gegen TSV Grünbühl 1 plötzlich wieder, trotz nur kurzer Pause, vollkommen fit da. Nach einigen gefährlichen Weitschüssen trafen sie in der 3. Minute die Latte. In der 4. Minute hatte Hattab mit einem Außenristschlenzer, der knapp vorbeiging die erste Chance für Grün-Weiß. Aber die Bayern machten das Spiel. In der 8. Minute hatte grünbühl bei einem Pfostenschuss Glück. Im direkten Gegenzug gelang Simon mit einem Prachtschuss aus großer Entfernung das 1:0 für den TSV Grünbühl. Den Ausgleich verhinderte unser keeper Esad in der vorletzten Spielminute mit einer guten Reaktion. Ein kurioses Tor gelang Simon in letzter Sekunde. Zunächst köpfte er gegen den Pfosten, legte sich somit den Ball selbst vor, und staubte zum 2:0 ab.

Endspiel

Finale, Einlauf
Schiesdrichter-Youngster Julian Harnoß bittet zum Finale. Er hatte sich übrigens spontan gemeldet, er wolle das Finale leiten. Zur Sicherheit (aber ungebraucht) assistierte sein Vater an der Seitenlinie

Für ein Endspiel war der Spielverlauf bei unserem Turnier selten so eindeutig wie zwischen dem TV Möglingen und dem TSV Merklingen in diesem Jahr. Schon gleich zu Beginn rettete Merklingens Keeper mit einer Glanzparade. Kurz darauf fiel aber fiel das 1:0 durch einen Kopfball. Innerhalb kurzer Zeit stand es bis zur 6. Minute 3:0. Dann leistete sich Möglingen sogar den Luxus, einen Neunmeter zu verschiessen. In der Schlußminute fiel das 4:0, das durchaus auch dem Spielverlauf entsprach. Vierfacher Torschütze im Endspiel war der zum besten Spieler des Turniers gewählte Aleksander Stoilov. Er zog hierdurch mit unserem Grünbühler Rekordschützen Hattab Yildiz gleich, der aber dennoch den Pokal des Torschützenkönigs überreicht bekam.

Nachfolgend noch eine kleine Bildergalerie vom CHARLETT CUP 2011 !

Und jetzt blicken wir zurück

Turnierhistorie seit 1998

Jahr Turniersieger Finalgegner    
1998 VfB Stuttgart TSV Grünbühl Wüstenrot Cup Bambini
1999 SSV Reutlingen TSV Grünbühl Wüstenrot Cup Bambini
2000 TSF Ditzingen SSV Reutlingen Wüstenrot Cup Bambini
2001 TSV Grünbühl TSV Flacht Wüstenrot Cup F-Jugend
2002 Karlsruher SC Union Böckingen Diezel Cup E-Jugend
2003 FC Augsburg SSV Ulm Diezel Cup E-Jugend
2004 FC Augsburg VfB Stuttgart Diezel Cup E-Jugend
2005 SportVg Feuerbach SG Nürnberg-Fürth Diezel Cup E-Jugend
2006 FC Kempten Karlsruher SC Diezel Cup E-Jugend
2007 SV Vaihingen Abbruch wg. Unwetter Diezel Cup E-Jugend
2008 1.FC Sonthofen SpVgg 07 Ludwigsburg Diezel Cup E-Jugend
2009 SSV Ulm DSK Lukavac Diezel Cup E-Jugend
2010 SSV Ulm Karlsruher SC Diezel Cup E-Jugend
2011 TV Möglingen TSV Merklingen Charlett Cup E-Jugend

Das Foto vom Turniersieger 2000, TSF Ditzingen, konnte leider nicht gefunden werden.

Das Turnier 2007 musste vor den Viertelfinalbegegnungen wegen anhaltenden Unwetters abgebrochen werden. Die Trainer der noch im Wettbewerb stehenden Mannschaften hatten sich zusammen mit dem TSV Grünbühl als Veranstalter darauf geeinigt. Der SV Vaihingen war zu diesem Zeitpunkt nach Punkten und Toren die beste Mannschaft, knapp vor dem SSV Ulm.

Besucher:290.291
Aktualisierung:16.04.2014