Kurt Kriegisch einstimmig wieder gewählt - und nicht nur das !

22.03.2017 17:59

Fünf unserer Ehrenmitglieder

(Bericht von Charles Jakob u.a.) Pünktlich begann die Jahreshauptversammlung des TSV Grünbühl am 17.03.2017. Es waren ausreichend stimmberechtigte Mitglieder anwesend.

Im Jahresbericht des Vorsitzenden Kurt Kriegisch kam die Renovierung des Innenbereichs des Vereinsheims zur Sprache. Veranschlagt waren 32.000 Euro an Kosten, tatsächlich verbraucht wurden 31.000, inklusive Möbel. Erfolgte Maßnahmen waren u.a. Decke im Innenraum erneuern, neue Beleuchtungskörper, Malerarbeiten, Erneuerung des Thekenrückraumes, Elektrik erneuert, neue Lautsprechanlage / Beamer + Wand, neues Mobiliar. Die enormen Eigenleistungen wurden hauptsächlich erbracht durch Alexander Lang, Thomas Beller, Wolfgang Roßnagel, Leo Paluszkiewicz, Björn Reitz, Denis Roßnagel, Seyed Kalantari, Edmund Hirschfeld, Norbert Harbich und etliche andere ungenannte Helfer.

Kurt Kriegisch hat die Stimmen der Vereinsheim-Besucher vernommen, und man wird versuchen, mit einem Stammtisch oder ähnlichem den etwas eintönig wirkenden Raum etwas aufzulockern. Vom Anbau des Vereinsheims ist jetzt der Rohbau fertig, und man steht kurz vor dem Dachbau. Dabei wird der Bauleiter, Cyril Threagust, namentlich erwähnt. Der Anbau soll rechtzeitig zur Sportwoche 2017 betriebsbereit sein. Zugestandene Kosten der Jahreshauptversammlung 2016 waren 35.000 Euro, bisher verbraucht ca. 22.000 ! Folgende Arbeiten stehen noch aus : Dach decken, Estrich legen, Zwischenwand rausnehmen, Fenster und Türen setzen, Heizung installieren, Elektroinstallation / Decke + Beleuchtung, Fliesen legen /Verputzen / Malerarbeiten. Kurt Kriegisch ist zuversichtlich, daß die veranschlagten 35.000 Euro an Kosten ausreichen werden. Der Spendenaufruf für diesen Anbau besteht nach wie vor, bis jetzt wurden 3425 Euro gespendet, davon 1.000 durch den Architekten und 500 durch Jürgen Müller !

Es folgte ein Schwenk auf die sportlichen Leistungen im Verein. Die Zumba-Truppe um Angela Fonseca Pim besteht weiterhin. Es sind noch Plätze frei ! Und Kurt Kriegisch würde sich endlich einen öffentlichen Auftritt wünschen. Gelegenheit dazu böte das Bürgerfest 2017. Die Fußballer haben einen tollen Aufstieg mit einer noch tolleren Feier hingelegt. Leider stieg man am Ende der Saison wieder ab. Kurt Kriegisch hegt trotzdem wieder Hoffnung auf eine große Feier in 2017, da beide Mannschaften in der Tabelle vorne liegen, will den Spielern aber keinen allzu großen Zwang auferlegen.

Kurt Kriegisch dankte der Stadt für die Sanierung des Kunstrasens in Höhe von 150.000 Euro und allen Betreuern, Aktiven, Ehrenamtlichen usw. für die Unterstützung im vergangenen Jahr. Herausragender und wichtiger Bestandteil für das Budget des TSV sind laut Kriegisch die Feste, allen voran der Vereinsbesen. Dank richtete er diesbezüglich an Armin Klostermann. Ebenso wichtig sei der Kinderfasching, und der Dank geht hier an Andreas und Regina Orzechowski. Auch die Sportwoche wird laut Kurt Kriegisch noch immer gut angenommen, obwohl Jahr für Jahr immer weniger Helfer zur Verfügung stehen. An diese geht ebenfalls sein Dank. Stellvertretend einige Hauptakteure: Andreas Orzechowski, Peter Klostermann, Leo Paluszkiewicz, Barbara Macionczyk, Thilo Brodhagen ,Sandra und Thomas Beller, und viele andere mehr !
Für die Teilnahme am Bürgerfest 2016 dankte er Organisator
Werner Zahn.

Die Sportwoche 2017 findet vom 14.bis 17.6. statt. Höhepunkt wird der diesmal schon 20. Charlett-Cup sein. Für die Bewirtung der anreisenden Jugendmannschaften aus dem Ausland stellte Kurt Kriegisch eine „Spendenfalle“ an der Tür des Vereinsheims auf. Gegen Ende seiner Rede verwies unser 1.Vorsitzender auf die Personalknappheit in der Führungsriege des TSV. Die Stelle des BIM (Beauftragter für Integration und Migration) ist seit einigen Jahren unbesetzt, ebenso die Stelle des Geschäftsführers. Einen Nachfolger für den 1. Vorsitzenden sucht er ebenfalls verzweifelt. Er endet mit einem pauschalen Dankeschön an ALLE, die Bautiger und Sponsoren, allen voran der Firma Michel Charlett und der Kreissparkasse Ludwigsburg, der Firma VOLVO-STURANY sowie der SWLB ! und den Ausschuss. Mit einem Sinnspruch von Henry van Dyke, einem amerikanischen Geistlichen und Schriftsteller, endete er:

Nutze die Talente die Du hast! Die Wälder wären still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen.“

Es folgte der Bericht des Hauptkassierers Jürgen Bruckner: das meiste aus dem Zahlenwerk des Vereins habe ja schon der 1. Vorsitzende vorgetragen. Besonders wichtig sind Jürgen Bruckner die Jahresbeiträge der 390 Mitglieder. Bei den regelmäßig Ende Februar erfolgenden Abbuchungen kommt es ihm zufolge immer wieder zu Rückläufern, da Kontendaten geändert oder erloschen sind. Aktuell rennt der Hauptkassier einem rückständigen Gesamtbeitrag von 2.000 Euro hinterher.

Der Bericht der Kassenprüfer erfolgte in Person von Norbert Harbich: es habe keine Auffälligkeiten bei der Prüfung gegeben, alle Belege seien vorhanden, die Buchungen transparent und nachvollziehbar. Norbert Harbich empfiehlt daher die Entlastung durch die JHV.

Es folgten die Berichte der Abteilungsleiter. Hier ragte verständlicherweise der von Fußballabteilungsleiter Bernd Klostermann, heraus. Er erinnerte an das vergangene Sportjahr, und besonders die Saison 2015/2016, die leider mit dem umgehenden Abstieg der ersten Mannschaft aus der Bezirksliga endete. Trotzdem sei diese Bezirksligasaison, die erste nach mehr als 30 Jahren, ein tolles Erlebnis für Spieler und Fans gewesen, allein schon deshalb, um zu sehen, daß man gegen Mannschaften mit hohen Budgets bestehen konnte. Besonders hebt Bernd Klostermann hervor, daß die Mannschaft nach dem bitteren Abstieg nicht auseinander fiel sondern zusammenblieb, und darüber hinaus durch Neuzugänge von höherklassigen Vereinen noch verstärkt wurde. Es würden sogar schon Stimmen nach einer dritten Mannschaft laut. Die Mannschaft trat als ihr eigener Sponsor auf, als es um die Anschaffung der neuen Trikots ging. Bernd Klostermann dankt dem Sponsor DIEZEL und der Abteilung Fußball. Er erwähnte nochmals die Wahl von Bekir Kicir zum Spieler des Jahres 2016 und gab den Namen des 36. Fairnesspokalgewinners bekannt: der 80 jährige Werner Zahn, leider nicht anwesend. Bernd Klostermann endete mit Dank an Trainer, Betreuer, Sponsoren und alle Unterstützer.

Andreas Orzechowski gab in seinem Bericht als Fußballjugendleiter einen Überblick über alle Jugendmannschaften des TSV. Besonders erfreulich sei der Zuwachs an Trainern, womit die Planung der Saison leichter falle, und es werde endlich wieder eine A-Jugend geben. Leider musste die Mädels-Mannschaft wegen zu geringer Beteiligung aufgelöst werden, die übrigen spielen als Gastspieler beim SV Pattonville. Als spezielles Problem erwähnt er den Ehrgeiz der Eltern, die, wenn in den unteren Jugenden ein vermeintliches Talent entdeckt wird, sofort den Wechsel zu höherklassigen Vereinen vorantreiben, statt dem Jugendlichen Zeit für eine positive Entwicklung in seinem vertrauten Umfeld zu gönnen. Andreas Orzechowski endete mit dem Dank an alle Beteiligten.

Den Bericht von Pressewart Walter Heger verlas der 1.Vorsitzende. Die Arbeit als Pressewart bereite ihm immer noch viel Freude, allerdings seien jetzt bisweilen wohl schon 40 Exemplare der Vereinszeitung „sport info“ zu viel, da manchmal Hefte an der Kasse liegen blieben. Dafür habe die TSV Homepage starken Zuspruch, aktuell 2.500 Aufrufe pro Woche. Auch in Facebook sei der TSV, dank Initiative von Frank Schneider, dem Walter Heger ausdrücklich dankte, mittlerweile vertreten. Seit einiger Zeit wird dort vorab die Vereinszeitung als pdF-Datei angeboten, und in der Regel mehrere hundert Male aufgerufen. Der „Renner“ seien einige Liveberichterstattungen gewesen, u.a. vom Turnier im Sindelfinger Glaspalast, bei dem unsere Fußballer mehrere höherklassige Gegner ausschalteten, und unter den besten 8 von 148 Mannschaften gewesen waren.

Von den Abteilungen Frauenturnen, AH und Tischtennis lagen keine Berichte vor.

Die Entlastung des Hauptkassierers, Hauptausschusses und der Kassenprüfer erfolgte einstimmig.

Nächster Tagesordnungspunkt waren die Neuwahlen: Wahlleiter Peter Klostermann, der als 2.Vorsitzender nicht zur Neuwahl anstand, schlug als 1. Vorsitzenden den Amtsinhaber vor, der sich bereit erklärte im Fall einer Wahl diese auch anzunehmen. Das Votum der Mitglieder für Kurt Kriegisch fiel einstimmig aus. Auch Jürgen Bruckner wurde einstimmig zum Hauptkassierer wiedergewählt. Ebenso einstimmig Schriftführer Robert Hyra, auch Wolfgang Roßnagel als Technischer Leiter, Pressewart Walter Heger in Abwesenheit ebenfalls einstimmig, ebenso Werner Zahn als Vergnügungswart mit 80 Jahren. Die Kassenprüfer Norbert Harbich und Lothar Labusch wurden bei einer Enthaltung gewählt, die Platzkassiererinnen Sylvia und Petra ebenfalls einstimmig, die Vereinsräte Claus Hemmerich und Armin Klostermann bei zwei Enthaltungen.

Folgende Abteilungsleiter wurden von der JHV bestätigt:

Fußball: Bernd Klostermann

Jugendfußball: Andreas Orzechowski

AH: Oliver Stolz

Kinderturnen: Barbara Macionczyk

Tischtennis: Hans Türk

Frauenturnen: Silke Reitz

Danach wurde zu den Ehrungen übergegangen. Die silberne Ehrennadel für 25 Jahre Mitgliedschaft beim TSV Grünbühl erhielten Waltraud Fischer, Gabriele Labusch, Carina Labusch und Genowefa Jedrzewowski, die goldene für 40 Jahre Daniela Bofinger, Erich Bofinger, Klaus Holz, Reiner Rack und Jürgen Heinle. Leider waren nicht alle Geehrten anwesend.

Unter stehenden Ovationen wurde dann Leonard Paluszkiewicz zum Ehrenmitglied auf Lebenszeit ernannt. Kurt Kriegisch würdigte ihn mit folgenden Worten:

seit 07.06.1966 ist er Mitglied (über 50 Jahre), ich selbst durfte noch mit ihm zusammen kicken, wir spielte auch gemeinsam bei den Alten Herren, seit vielen Jahren ist er Sponsor und Fan unserer Fussballer, zeitweise war er im Jugendbereich als Techniktrainer im Einsatz, eine sehr große Hilfe ist er als Handwerker, zuletzt beim Innenausbau des TSV-Heims, und z.Zt. natürlich beim Anbau an unser Vereinsheim.

Was ihn aber ganz besonders wertvoll für unseren TSV macht, ist die Tatsache, daß er unermüdlich seit über 20 Jahren bei jeder Festivität des Vereins seinen Mann steht. Er übernimmt nicht nur eine Schicht, nein, manchmal den ganzen Tag. Daß er bei Auf- und Abbau dabei ist, versteht sich für ihn von selbst. LEO, vielen herzlichen Dank im Namen des TSV Grünbühl - mach weiter so !“

Danach wurde es emotional. In einer packenden Laudatio schilderte Peter Klostermann als Chef des Vereinsausschusses den nicht nur sportlichen Werdegang des Mannes, der anschließend ebenfalls zum Ehrenmitglied auf Lebenszeit ernannt wurde:

Der Vereinsausschuss möchte heute eine Person würdigen, die über viele Jahre hinweg den TSV Grünbühl in außergewöhnlicher Art und Weise geprägt hat.Vorher möchte ich euch einige Daten und Fakten über seinen Werdegang beim TSV vortragen:

  •   Vereinseintritt im Juni 1960, also fast 57 Jahre Mitglied.
  • sein Vater ließ ihn nur in die Turnabteilung, da er ihm verboten hatte, Fussball zu spielen. Unter einem anderen Namen spielte er trotzdem bis zur B-Jugend. Seine Mutter musste die Fussballklamotten heimlich waschen.

  • Mit 17 Jahren wurde er per Sonderfreigabe in die erste Mannschaft berufen und machte 280 Spiele.

  •    1967/68 half er beim Vereinsheimbau mit.
  •    1969 war er als überragender Torwart maßgeblich daran beteiligt, daß der TSV im entscheidenden Spiel vor über 700 Zuschauern in Großingersheim die Meisterschaft und somit den Aufstieg in die B-Klasse feiern durfte.
  •    Im selben Jahr versuchte 07 Ludwigsburg in abzuwerben - er lehnte ab !
  • Schon zwei Jahre später war er maßgeblich am erneuten Aufstieg, diesmal in die A-Klasse (heute Bezirksliga), beteiligt.

  •    1973 bis 1979 übernahm er dann seinen ersten Posten im Vereinsausschuss als Vergnügungswart. In dieser Zeit -1978- führte er das 25-jährige Vereinsjubiläum durch.
  • 1975 hatte er eine Idee: er führte den Nikolausball ein. Dieser Nikolausball hatte bis 2012 Bestand, also 36 Veranstaltungen. Nur einmal fiel der Ball wegen Hallenumbau aus.

  • 1977 bedeutete eine schwere Schulterverletzung sein Karriereende als Torspieler. Erfolge bis dato waren 2 Meisterschaften bis zur Bezirksliga, sowie 3mal Stadtpokalsieger.

  • An Fussballspielen aufhören dachte er aber immer noch nicht. Ab 1978 spielte er meist Linksaussen in der 2. Mannschaft. Später in der AH, wo er sage und schreibe bis 1996 noch aktiv war.

  •    Von 1979 bis 1993 bekleidete er den Posten des AH–Abteilungsleiters.
  •  Zwischenzeitlich – 1987 - stellte er sich zusammen mit Walter Heger und Charles Jakob als mitverantwortlich für die Pressearbeit zur Verfügung.

  •    1980 wurde er mit der silbernen Vereins-Ehrennadel ausgezeichnet.
  • Im März 2000 übernahm er den Posten als 1. Vorsitzender, den er noch heute, die nächsten 2 Jahre und ich hoffe noch etwas länger inne hat. Inzwischen ist er also schon 17 Jahre 1. Vorstand. Im Vereinsausschuss ist er mittlerweilen schon 38 Jahre tätig.

  • 2008 beim Nikolausball, wurde ihm die Ehrennadel in Gold überreicht, dies wurde von den vielen Gästen minutenlang mit stehenden Ovationen honoriert.

Ich freue mich lieber Kurt, dass ich stellvertretend für den Vereinsausschuss die heutige Ehrung durchführen darf.“

Minutenlanger stehender Beifall ließ die renovierte Decke des Vereinsheims vibrieren, und die neuen Fliesen litten unter der plötzlichen Attacke einiger spontaner Tränengüsse. Als sich alle in den Armen lagen, endete die Versammlung um 21:05 Uhr !

Zurück

Besucher:506.255
Aktualisierung:11.12.2018