Rambs auf Diplomatentour in Fernost

05.07.2013 07:25

Guten Morgen Gruental,

hier ist`s jetzt kurz vor 8:00 Uhr. Bin vor 1 Stunde in Dien Bien Phu angekommen. Vielleicht sagt Euch der Name was. Da haben die Franzosen 1953 eine auf die Muetze gekriegt. Nein; nicht im Fussball. Im 1. Vietnam-Krieg.
 
Wir sind die ganze Nacht durchgefahren. Den 2. Teil der Strecke in so `nem Liege-Bus. Wenn man mal die Qualitaet der Strasse weglaesst, ist das echt bequem. Zwischendrin gab`s ne Baustelle. Die stand total unter Wasser. Der alte Bus waer nicht durchgekommen. Wir haben unser Gepaeck ausladen und Rucksaecke und anderes Geroedel 1 Km durch knoechelhohen Matsch schleppen muessen.
 
Die Grenze zu Laos ist hier nur ein paar Kilometer entfernt. Englisch versteht hier niemand. O.K.; muessen Sie ja auch nicht. Haben ja ihre eigene Sprache. Waer fuer mich halt leichter.   
 
Gestern hab ich bei so`nem "Stangentanz" mitgemacht. Da wo sie Bambusstangen im Rhytmus auf Knoechelhoehe zusammenschlagen und auseinandermachen. Man muss immer mit beiden Fuessen rein , wieder raus und weiter zum Naechsten, ...  Eine Schulklasse der Hmong (ein Bergvolk, die immer mal wieder Theater mit den Vietnamesen haben) hat ihr Abschlussfest gehabt, und ich bin zufaellig reingeraten. Am Anfang hatten sie wohl mehr Angst um ihre Stangen, als ich um meine Knoechel. Beim 2. Mal hab ich`s voll draufgehabt. Echt; Jungs! 
 
Da drueben feiern grad wieder irgendwelche Jugendlichen was. Werd mal ruebergehen.
 
Macht et jut!
 
Rambs
 
Am 1.Juli schrieb unser Rambs:
 
Cat Ba: Eine Insel im Suedchinesischen Meer wurde Schauplatz diplomatischer Irritationen zwischen den beiden Nationen. Nach einem Diskothekenbesuch hatten Unbekannte das Hotel des tschechischen Medizinstudenten Hanzel versteckt. Ralph Frey, z.Zt. im diplomatischen Dienst in Fernost unterwegs, geleitete ihn unversehrt zum Sunflower-Hotel. Eine akute Zungenlaehmung hinderte den Tschechen, gegen 2:30 Uhr an der Artikulation seiner Zimmernummer. Ralph Frey, auch bekannt als Engel der Hilflosen und Entrechteten, bat den  Angestellten der Rezeption doch bitte die Zimmernummer zu recherchieren. Einer weiteren Nachfrage in hoeflichem Ton folgte eine weitere Weigerung. Der Ton wurde entschlossener, die Passivitaet des Einheimischen auch. Um einer Loesung naeher zu kommen, sah sich der Deutsche gezwungen, die Liege des Servicemitarbeiters umzudrehen. Irritationen loeste aus, dass der Mann noch drauflag. Die tschehische Regierung hat sich zwischenzeitlich in einer Depesche an die UN voll hinter den Deutschen Vorstoss gestellt.
 
Hallo Gruenbuehler,
 
was ist sonst noch los im fernen Osten? Bin grad in der groessten Hafenstadt Vietnams; Hai Phong. Gestern gab`s den Fussbalkracher Hai Phong gegen Thanh Hoa. Ausser 2 Schwarzen bei der Heim- und einem Europaer und einem Suedamerikaner bei der Auswaertsmannschaft, war ich der einzige Auslaender im Stadion.  Unsere Jungs haben in der letzten Minute den Ausgleich geschossen. 
 
Mit Englisch kommt man nur schwierig voran. Morgen geht`s in die Berge nach Sa Pa.
Schau`n mer mal
 
Rambs     

Zurück

Besucher:506.255
Aktualisierung:11.12.2018