Rahmenterminkalender des WFV

Rahmenterminkalender 2017/2018

Seit 17.März 2018 steht der Rahmenterminkalender für die Saison 2018 / 2019 fest

Rahmenterminkalender 2018/2019

Termine für die Saison 2018/2019

(wird ggf. aktualisiert)

Sonntag, 08.07.2018, 11:00 Uhr:  erstes Training der TSV-Fußballer
Samstag, 14.07.2018, 17:00 Uhr:  TSV - SC Abstatt (Bezirksliga)
Mittwoch, 18.07.2018, 19:30 Uhr:  TSV - SB Asperg  (KrL B)
Samstag, 21.07. und Sonntag, 22.07.2018 - Stadtpokal im Ludwig-Jahn-Stadion
Sa, 12:30 Uhr: TSV - SpVgg 07 Ludwigsburg
Sa, 17:30 Uhr: TSV - TV Neckarweihingen
So, 12:55 Uhr: TSV - MTV Ludwigsburg
So, 16:15 Uhr: Bester 1. - Bester 2.
So, 17:05 Uhr: Zweitbester 1. - Drittbester 1.
So, 18:15 Uhr: Endspiel

Spielplan  |  Turnierbestimmungen

Sonntag, 29.07.2018 - Turnier in Rudersberg:  Spielplan  |  Turnierbestimmungen
10:40 Uhr: TSV - TSV Großdeinbach (KrL A, Schwäb. Gmünd)
12:40 Uhr: TSV - SSV Steinach/Reichenbach (KrL B, Rems/Murr)
16:00 Uhr: TSV - TSV Rudersberg (KrL A, Rems/Murr)
18:20 Uhr: Spiel um 3.Platz  |  19:00 Uhr: Endspiel
Samstag, 04.08.2018, 14:00 Uhr:  SpVgg 07 Ludwigsburg (BezL) - TSV
Sonntag, 05.08.2018, 11:30 Uhr:  TSV - TV Pflugfelden II  (KrL B)
Donnerstag, 09.08.2018, 19:30 Uhr:  TSV Asperg (KrL A-Aufsteiger) - TSV
Sonntag, 12.08.2018, 11:00 Uhr:  TSV - SV Poppenweiler  (KrL B)
Sonntag, 19.08.2018:   1.Spieltag, Kreisliga A
Sonntag, 26.08.2018:  2.Spieltag, Kreisliga A
Sonntag, 02.09.2018:  3.Spieltag, Kreisliga A; 1.Spieltag, Kreisliga B
Mittwoch/Donnerstag 05./06.09.2018:  1.Runde Bezirkspokal

Trainingsauftakt mit 23 Spielern

(Charles Jakob berichtet) Insgesamt 23 Spieler kamen am 8.Juli zum Trainingsauftakt. Während sich unser neuer Trainer Markus Fendyk und Manuel Jakisch (Bild 1) um die kleinere Gruppe (Bilder 2-4 ) kümmerten, sorgten sich Alexander Hoffart und Davide Saponaro um die andere Gruppe.  Robert Hyra war nach langer Zeit wieder dabei.  Einzig bekannter Neuzugang war Christian Bleile. Die anderen Namen erfahren wir in Bälde. Angelo Vaccaro-Notte ist doch bei uns geblieben und hat außer bandagierten Fingern vom Foul des Kroaten im letzten Spiel zum Glück keine größeren Blessuren davon getragen.  Benjamin Kisikof will wieder in der Zweiten spielen.  Einige hatten neue Frisuren, u.a. Steven Hirschfeld.  Auch aus der A-Jugend waren drei dabei, als Torwart Kai Hoffmann. Andy Orzechowski hat als Jugendleiter auch mal wieder mittrainiert (Originalton: Ich kam als Vertretung für meinen Bruder).  Es fehlten einige, aber wohl entschuldigt. Unten sehen wir ein paar Bilder, die uns ebenfalls Charles Jakob zur Verfügung stellte.

Markus Fendyk übernimmt Trainerposten in Grünbühl

Markus Fendyk, ein populärer Name in der Region und auch überregional, sowohl als Spieler wie auch als Trainer, wird ab der kommenden Saison Trainer der Fußballer des TSV Grünbühl.

Sein Vater Johann Fendyk (O-Ton Josef Klostermann: "Das war Grünbühls bester Libero...") spielte von 1956 bis 1959 beim TSV Grünbühl und wechselte nach heftigem Umwerben in die 1.Amateurliga zu Salamander Kornwestheim, damals die dritthöchste Spielklasse,

Markus Fendyk durchlief u.a. folgende Stationen:

Angefangen hat er in der ESG-Jugend in Kornwestheim, war gleicher Jahrgang wie unser Abteilungsleiter Bernd Klostermann, spielte deshalb in der C-Jugend öfters gegen den TSV Grünbühl mit Klostermann und Kirchner. In der B-Jugend ist er zur SpVgg 07 Ludwigsburg gewechselt, und auch da trat er in der Bezirksstaffel gegen Grünbühl an. Mit 17 1/2 Jahren wurde er in die Oberliga-Mannschaft der 07'er geholt. Später wechselte er zum SV Sandhausen. Weitere Stationen seiner Fußballerkarriere bleiben hier ungenannt. Als Trainer der SpVgg 07 Ludwigsburg verpasste er am letzten Verbandsliga-Spieltag den Oberliga-Aufstieg knapp. 6 Jahre trainierte er Salamander Kornwestheim und zuletzt den TV Pflugfelden. Jetzt geht er mit großem Engagement an seine neue Aufgabe. Mit Gedanken an seinen Vater quasi "back to the roots !"

Hoffart und Saponaro übernehmen zweite Mannschaft

Manuel Jakisch Co-Trainer der 1.Mannschaft

Abteilungsleiter Bernd Klostermann gibt bekannt:

"Nach langen Überlegungen haben wir für die kommende Saison nun doch kurz vor Ende der Meldefrist eine II. Mannschaft gemeldet. Diese wird trainiert von Alexander Hoffart und Davide Saponaro, die sich sehr bemüht haben, eine Mannschaft auf die Beine zu stellen.
Markus Fendyk wird bei der I. Mannschaft von Manuel Jakisch als Co-Trainer unterstützt. Unser "Manu" wird zudem als Torwarttrainer fungieren."

Höfingen wird kein "normales" Spiel

Unsere erste Mannschaft spielt am Samstag, 19.05.2018 um 15:30 Uhr beim TSV Höfingen. Es ist kein "normales" Fußballspiel. Der Abteilungsleiter der Höfinger, seit 30 Jahren ehrenamtlich tätig, wurde mit der niederschmetternden Diagnose "Leukämie" konfrontiert. Am Samstag findet deshalb in Höfingen eine Typisierungs-Aktion statt, um hoffentlich einen geeigneten Knochenmarkspender für ihn zu finden. Bernd Klostermann teilte mit, daß auch die Fußballer des TSV Grünbühl dort sein werden, um durch einen Speichelabstrich eventuell zu helfen.

Spiel bei "Sala" am 19.05. um 18:00 Uhr

Das für den Spiel des TSV Grünbühl II bei SV Salamander Kornwestheim III am Samstag, 19.05. wurde auf 18:00 Uhr verlegt.
Spielort: Stadion Jägerstraße.

Trainingsbeginn am 16.01.2018

Unsere Fußballer haben am Dienstag, 16.01.2018 mit dem Training für die Rückrunde angefangen.
Trainer Miran Rojko hat uns den Trainingsplan geschickt  ==> hier

Bei den Testspielen haben sich kleine Fehler eingeschlichen. Die Testspielliste weiter unten ist maßgeblich.

Vorbereitungstermine und Saisonstart 2018

Das Spiel am 25.02. in Waiblingen - Neustadt findet nun doch statt

21.01.2018, 14:00 Uhr:  TSV Grünbühl - Spfr Lauffen  (Bezirksliga):  1:2

27.01.2018, ab 10:30 Uhr, Hallenstadtmeisterschaften in der Sporthalle Alleenstraße

kompletter Spielplan

28.01.2018, 14:00 Uhr:  TSV Grünbühl - SpVgg Kirchberg  (Kreisliga A)  3:1

04.02.2018, 14:00 Uhr:  TSV Grünbühl - SC Abstatt  (Kreisliga A)  2:2

11.02.2018, 14:00 Uhr:  TSV Grünbühl - SSV Zuffenhausen (Kreisliga A)  4:0

15.02.2018, 20:00 Uhr:  TSV Grünbühl - SpVgg 07 Ludwigsburg II  4:1

25.02., 2018, 14:30 Uhr:  TSV Neustadt (Kreisliga B) - TSV Grünbühl  1:2

04.03.2018, 12:45 Uhr, Nachholspiel:  DJK Ludwigsburg II - TSV Grünbühl II

07.03.2018, 20:00 Uhr, Nachholspiel:  TSV Grünbühl - SV Perouse

11.03.2018, 13:00 Uhr, Saisonauftakt:  TKSZ Ludwigsburg II - TSV Grünbühl II

11.03.2018, 15:00 Uhr, Rückrundenauftakt:  TV Aldingen - TSV Grünbühl

Angelo Vaccaro-Notte ist Spieler des Jahres

Auf der Weihnachtsfeier unserer Fußballer wählten traditionsgemäß die Protagonisten selbst ihre Spieler des Jahres 2017. Alexander Hoffart und Bekir Kicir erreichten punktgleich den 3.Platz. Alper Uzbek kam an zweiter Stelle, und unser Keeper Angelo Vaccaro-Notte durfte in diesem Jahr den Titel einheimsen.

Unser 1.Vorsitzender Kurt Kriegisch gab, wie jedes Jahr, seinen persönlichen Spieler des Jahres bekannt. Dieses Mal entschied er sich für Manuel Jakisch.

Spät nachts begaben sich alle in die Winterpause, um Kraft für das neue Jahr und die beginnende Aufholjagd zu tanken.

TSV Fanshop

Die Firma 11teamsports aus Crailsheim hat in Zusammenarbeit mit der Fußabteilung des TSV einen Fanshop-Katalog entwickelt, über den jeder Besucher unserer Homepage Fanartikel zu exklusivem Sonderpreis bestellen kann.

Das Angebot kann sich sehen lassen  ==> FANKATALOG

Wer sich zu einem Einkauf entschlossen hat, muß sich zunächst über diesen Link als Kunde registrieren ==> hier
Hierbei ist als Benutzername "Grünbühl" und als Kennwort "17-11TS!" einzugeben

Ein Einkauf im Fanshop kann nur über das Bestellformular am Ende des Fankatalogs erfolgen. Dieses kann nur ausgefüllt werden, wenn man sich den Fankatalog auf seinem PC abspeichert. Wenn man online über die Homepage von "11teamsports" bestellt, bekommt man Artikel ohne TSV-Wappen zugeschickt.

Nach Ausfüllen des Bestellformulars gibt es mehrere Möglichkeiten:

1. Ausdrucken und verschicken an:  11 Teamsports GmbH, Goldbacher Str.81, 74564 Crailsheim
2. Ausdruck scannen und den Scan per E-Mail verschicken an:  s.rief@11teamsports.de
3. Ausdruck abfotografieren und das Bild ebenfalls per E-Mail verschicken
4. Bestellformular als pdF abspeichern (klappt möglicherweise nicht an jedem PC) und ebenfalls per E-Mail schicken

Viel Freude nun beim Besuch unseres Fanshops !!!!

.

 

Prozess gegen Dersim ist angelaufen

Die Stuttgarter Nachrichten berichteten am 13.Dezember über den Beginn des Prozesses gegen FV Dersim Sport Ludwigsburg aufgrund des Spielabbruchs in Grünbühl im Mai. Leider sieht es nicht so aus, als wenn die wahren Übeltäter ermittelt werden können. Ergänzend ist zu sagen, daß bereits Ende Mai ein Spieler von Dersim vom WFV wegen der Vorfälle mit einer Sperre bis Ende des Jahres plus einer empfindlichen geldstrafe bedacht wurde.

Hier der Artikel der Stuttgarter Nachrichten im Wortlaut:

Fußballer und Fans stehen in Ludwigsburg vor Gericht - Schiedsrichter nach Platzverweis verprügelt

Von Ludwig Laibacher 13. Dezember 2017 - 19:28 Uhr

Nachdem es bei einem Kreisligaspiel im Mai zu Tumulten gekommen ist, müssen sich nun Fußballer und Fans des FV Dersim Sport Ludwigsburg vor Gericht verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, den Schiedrichter verprügelt zu haben.

Ludwigsburg - Folgt man den Angeklagten und den Zeugen aus den Reihen von Mannschaft und Fanclub des FV Dersim Sport Ludwigsburg sind am 14. Mai 2017 lediglich „gesunde fußballerische Emotionen“ hochgekocht. Denn „der Schiedsrichter hat blöd gepfiffen“, darum sei es nur natürlich gewesen, dass Spieler und Zuschauer ihn umringten, um gegen seine Entscheidungen zu protestieren. Was dann passiert ist, will keiner von ihnen gesehen haben. Aktenkundig aber ist, dass der Unparteiische mit Fäusten traktiert wurde, wobei er mehrere Prellungen im Gesicht erlitten und einen Zahn verloren hat. Er selbst sagt: „Ich hatte Todesangst.“

Mehr zum Thema

Ein ehemaliger Spieler des TSV Grünbühl, gegen den der FV Dersim an dem betreffenden Sonntag gespielt hat, berichtet indes von „ungesunden Emotionen“. Die Atmosphäre sei von der ersten Minute an vergiftet gewesen, sagte er am Donnerstag am Amtsgericht Ludwigsburg, wo sich drei Männer im Alter von 24 bis 42 wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten müssen. Möglicherweise habe es einige Fehlentscheidungen des Schiedsrichters gegeben. Vieles davon aber sei der aggressiven Grundstimmung geschuldet gewesen, meinte der 30-jährige Exfußballer.

Gewalt eskaliert in der 66. Minute

In der 66. Minute seien Wut und Ärger übergekocht, glaubt die Staatsanwaltschaft. Da nämlich hat der Schiedsrichter einen FV-Spieler nach einem Foul mit Gelbrot vom Platz geschickt. Ein krasser Fehler, meinten die Dersim-Spieler und bestürmten den Schiri: Zu dem Zeitpunkt habe es schon so viele Verwarnungen auf beiden Seiten gegeben, dass er den Spieler verwechselt habe, sagte der FV-Trainer im Zeugenstand. „Unsere Nummer Drei hatte noch keine Gelbe Karte.“ Der Platzverweis sei somit nicht rechtens gewesen.

Bei allem Verständnis für diese Situation, so könne doch davon niemand für sich das Recht ableiten, „den Schiedsrichter wie ein Tier in die Ecke zu treiben“, sagte die Vorsitzende Richterin. Genauso aber schildern die Staatsanwaltschaft, das Opfer und einige an jenem Tag als Ordner eingesetzte Helfer das weitere Geschehen: Demnach fühlte sich der Schiedsrichter nach dem Platzverweis so heftig attackiert und beleidigt, dass er das Spiel abbrach. Daraufhin mussten die Ordner und andere Personen vom Gastgeberverein den Unparteiischen mit ihren Körpern abschirmen. Im Nu waren sie von 40 bis 50 Personen umringt und wurden so im Pulk über den Spielfeldrand hinaus gegen einen Zaun gedrängt.

Ich pfeife seit 15 Jahren Fußballspiele“, sagte der 41 Jahre alte Schiedsrichter, „aber so etwas habe ich noch nie erlebt.“ Er habe keinen Ausweg mehr gesehen. Als er mit dem Rücken zum Zaun gestanden habe, hätten immer wieder welche versucht, an den Ordnern vorbei nach ihm zu greifen und zu schlagen. Irgendwann sei es einigen gelungen, ihn mit Fäusten auf dem Kopf und im Gesicht zu treffen. Einmal sei er kurz bewusstlos zu Boden gegangen, aber bald wieder aufgestanden. „Die Menge war einfach zu groß“, sagte auch einer der Ordner. „Man konnte gar nicht alle abwehren.“ Psychisch sei er noch immer angeschlagen, sagte der Schiedrichter: „Ich hatte solche Angst, ich habe mir in die Hose gemacht.“

Hetzjagd auf dem Fußballplatz

Diese Hetzjagd sei erst zu Ende gewesen, als die Polizei nach etwa zehn Minuten eingetroffen sei, berichteten Zeugen vom Gastgeberverein TSV Grünbühl. Eine Polizeibeamtin meinte, „das Tohuwabohu war so groß, dass wir vor Ort niemand vernehmen konnten“. Die Streife habe lediglich die Namen von Verdächtigen notieren können. Nach weiteren Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft drei Personen angeklagt, obwohl die Zahl der mutmaßlichen Täter größer sein dürfte. Das Gericht muss nun nachweisen, wer von ihnen wie zugeschlagen hat, während die Verteidiger versuchen, die Aussagen über die Identität der mutmaßlichen Täter zu erschüttern.

Auch nach der Vernehmung von 15 Zeugen war das Gericht nicht überzeugt. Der Prozess wird im Januar fortgesetzt. Dann werden weitere sechs Zeugen angehört.

"Na warte mer halt !"

(Charles Jakob berichtet)

Schiedsrichter Hans Wolf hatte es früher mit Matthäus, Effenberg & Co. zu tun und als Linienrichter bei einem WM-Qualifikationsspiel am 31. März 1993 in Cardiff mit Walisern und Belgiern. Am 22.11.2017 hatte es der 65jährige mit Löchgauern und Grünbühlern zu tun ! Er leitete das Nachholspiel der Bezirksliga in Löchgau, welches der TSV in der Schlussphase unglücklich verlor. Während die gesamte Redaktion von "sport info" nur mit etlichen Grappe (1 Grappa, noch'n Grappa, noch'n Grappa) dem Schmuddelwetter trotzen konnte, verlor Wolf im Regen- und Schneetreiben selten die Übersicht und analysierte nach dem Spiel messerscharf, dass die verletzungsbedingten Auswechslungen unserer Stürmer Chris Haamann und Alexander Hoffart maßgeblich für die Niederlage verantwortlich waren. Außerdem bewies der "alte Wolf" seine Regelkunde. Auf die gestellte Frage "Was passiert, wenn der Torhüter aufs Klo muss" antwortete er wie aus der Pistole geschossen: "Na warte mer halt, bisser wieder do isch" ! 


Wir sollten ihn bewerfen

(Charles Jakob und Walter Heger berichten)

Peter Seitz, Grünbühler Torwartlegende, ließ es sich nicht nehmen, seine wenige Meter vom Bissinger Sportplatz gelegene Wohnung trotz unangenehmen Winterwetters zu verlassen, um die Enkel seiner ehemaligen Sportkameraden am 3.12.2017 beim Bezirksligaspiel gegen FSV 08 Bissingen II zu unterstützen. Das Bild zeigt ihn kurz vor Spielbeginn im Bissinger Vereinsheim, wo mit der gesamten „sport info“ – Redaktion so mancher Schwank aus alten Zeiten aufgewärmt wurde. So erinnerte sich Peter Seitz beispielsweise an die per Abstimmung zum Höhepunkt in der Vereinsgeschichte gewählte Saison 1990/91, als der TSV nach aussichtsloser Position zu Ende des Jahres 1990 eine Siegesserie ohnegleichen hinlegte, und sich sogar noch vor dem letzten Spieltag retten konnte. Als die Rettung vollzogen war setzte es beim FV Kirchheim die erste, bedeutungslos gewordene, Niederlage der Rückrunde. Dort wurde unser Torhüter durch einen Angreifer der Kirchheimer schwer verletzt. Peter Seitz wußte noch genau die Wortwahl von Pressewart Walter Heger im Bericht zu diesem Spiel. "Man sollte ihn mit dem bewerfen, wie er heißt". Der Stürmer hieß "Lehm".


Miran Rojko kehrt zurück

Als Andreas Wick nach der Partie in Benningen nachvollziehbar das Handtuch geworfen hatte, war die große Frage, die sich Abteilungsleiter Bernd Klostermann stellte, ob es einen Nachfolger geben würde, der den Glauben daran hat, daß wir den Hebel noch umstellen können, und der genügend Autorität hat, um an die Mannschaft, in der es offenbar Grüppchen gibt, die nicht mitziehen, lenkend heranzukommen. Und er hat einen langjährigen Grünbühler Erfolgscoach, dessen persönliche Hingabe für den Fußball beim TSV noch viele in Erinnerung haben, dazu überreden können, das sinkende Schiff zu übernehmen - Miran Rojko. Bereits am Donnerstag, den 2.November leitete er erstmals, ohne daß die Mannschaft vorher informiert war, das Training. Wünschen wir ihm und natürlich unserer Mannschaft, daß es etwas nützt !!!

Für mich unvergessen ist, wie er 2015 nach dem Elfmetertreffer von Alexander Hoffart zum 3:1 gegen Aldingen quer über den Platz gerannt ist, um den Treffer in der Nähe des die Eckfahne schützenden 1.Vorsitzenden Kurt Kriegisch zu bejubeln.

Trainer Andreas Wick tritt zurück

Unmittelbar nach der Niederlage beim TSV Benningen am 29.10.2017 trat Trainer Andreas Wick von seinem Amt zurück. Der Pressewart und Schreiber dieser Zeilen ahnte das schon, als er seinen Spielbericht verfasste. Was sich dann auch bestätigte. Wir danken Andreas Wick für seine akribische, auf hohem Niveau stehende Arbeit !

Abteilungsleiter Bernd Klostermann wird in Bälde eine offizielle Stellungnahme abgeben.

Der TSV weiter prominent in den Medien

Im August entdeckte ein Redakteur der Fachzeitschrift "11 Freunde" unsere TSV-Homepage und fand einige Fotos, die er zur Verwendung für ein Sonderheft zum Thema "Amateurfußball" als geeignet fand. Eines davon zeigt unseren Abteilungsleiter Bernd Klostermann als A-Jugendlichen, wie er ein Tornetz befestigt. Dieses wurde nun für das - im übrigen sehr lesenswerte - Heft verwendet. Der TSV ist nicht zum ersten Mal bundesweit medial präsent.


Auf der Suche nach dem Teamgeist

Es ist immer wieder schön, nach Fichtenberg zurückzukehren, in diesen beschaulichen Ort mit dem altehrwürdigen Landgasthof Krone, dessen Personal wir über die Jahre hinweg liebgewonnen haben. Insbesondere die Wirtin, Frau Fritz, ist stets besonders gastfreundlich - eine Seele von einem Mensch. Und das Essen wird immer allseits gelobt. Da kommen keine Tütensuppen auf den Tisch, die Salatteller sind bunt und alles frisch, die Saucen zum Fleisch sind hausgemacht usw. usw. Für unsere Fußballer und das begleitende Trainer- und Betreuerteam bedeutet es natürlich auch Arbeit. Und immer wieder ist das Trainingslager auch wichtig für die Findung des Teamgeists. Mit dem war es zuletzt nicht gut bestellt. Da gibt es einiges zu besprechen außer der Erörterung des sportlichen Saisonziels. Das Wetter war in diesem Jahr nicht so besonders. Der Pressewart brauchte beim Training einen Schirm, um ein paar Schnappschüsse zu machen.

Trocken war es zum Glück, als unsere Mannschaft den Hochseilgarten in Sechselberg besuchte. Sachkundig und ausführlich eingewiesen von 5 Kletterexperten wagte sich ein Großteil der Beteiligten in die Höhe, um die unterschiedlichsten Etappen zu bewältigen. Eine große Herausforderung war gleich der Anfang, als es eine senkrechte Kletterwand hinaufging. Höhenangst ist nichts, worüber man sich lustig machen sollte. Und manch einer musste vielleicht mehr Mut aufbringen, zu sagen, daß er nicht teilnimmt, als sich aus falsch verstandenem Ehrgeiz doch ins Abenteuer zu wagen. Alles in allem war es ein sehr unterhaltsamer Nachmittag, an dem alle Teilnehmer Spaß hatten.

Trainerzuwachs

Manuel Jakisch wird zur neuen Saison 2017/2018 unser Trainerteam unterstützen.

Als Torwarttrainer kann er garantiert sehr viel Können weitervermitteln, und als Unterstützer von Friedrich Kirchner und Tom Kurzawa bei der zweiten Mannschaft wird er durch seine Erfahrung als Feldspieler sicherlich einiges zur Stabilisierung der Abwehrarbeit beitragen.

Herzlich willkommen im Kader - das neue Trainergespann "JaKuKi" !!!

Vedat Ibisevic grüßt den TSV Grünbühl

Dank unserem Ex-Torjäger "Musti" wünscht Vedat Ibisevic aus dem Trainingslager von Hertha BSC in Österreich dem TSV Grünbühl alles Gute für die neue Saison.

Anzuschauen auf YouTube  ==>  hier

Testspiele vor der Saison 2017/2018

Berichte ==>  hier

15.07.2017, 17:30 Uhr:  TSV Grünbühl II - FSV 08 Bissingen U19  2:7
16.07.2017, 17:00 Uhr:  TSV Grünbühl - TV Pflugfelden (Landesliga)  1:4
20.07.2017, 19:00 Uhr:  TSV Grünbühl II - SKV Eglosheim  2:3
22.07.2017, 17:00:  TSV Grünbühl - TV Zuffenhausen  (KrL A 4.Platz) 4:1
23.07.2017, 14:00:   TSV Grünbühl II - SGM Riexingen II 0:0
27.07.2017, 19:15:  TSV Grünbühl - GSV Pleidelsheim  (KrL A 2.Platz) 1:2
29.07.2017, 16:00:  TSV Grünbühl - TSV Nellmersbach  (BezL 2.Platz) 1:5
03.08.2017, 19:00:  TSV Affalterbach - TSV Grünbühl 5:3
06.08.2017, 15:00:  SF Lauffen (BezL, 3.Platz) - TSV Grünbühl 4:2
10.08.2017, 19:30:  TSV Asperg (KrLB) - TSV Grünbühl 0:3
13.08.2017, 14:30:  SpVgg Kirchberg (KrLA, 6.Platz) - TSV Grünbühl  ausgefallen !
16.08.2017, 19:00:  TSV Grünbühl - SGV Freiberg U18 (Verbandsstaffel) 1:0

Ludwigsburger Kreiszeitung Juni 2017

Gratulationen zur Meisterschaft 2017

Eberhard Haenig", Stadionsprecher des TSV Affalterbach, schrieb nach deren 4:1 gegen Pleidelsheim an unseren Stadionsprecher Charles Jakob:

"Hausaufgabe gemacht. Mit fulminanten Toren gewonnen. Herzlichen Glückwunsch zur erneuten Meisterschaft und zum Aufstieg ! Jetzt bist du ja schon wieder weg, ich wünsche Euch gern auch für länger."

Unser langjähriger Trainer Miran Rojko schrieb an Abteilungsleiter Bernd Klostermann und Pressewart Walter Heger:

"Guten Morgen Bernd,guten Morgen Walter, möchte Euch recht herzlich zum Wiederaufstieg gratulieren. Habe mich sehr gefreut, dass der „Betriebsunfall Abstieg aus der Bezirksliga“ wieder behoben ist. Vor allem freut es mich für Euch beide, da Ihr so viel in den Verein investiert. Glückwunsch auch an Andy Wick, der hier tolle Arbeit geleistet hat. Wir sehen uns am Sonntag bei der Wimpelübergabe."

SB Asperg 1975 Abtl. Herrenfussball:

"Herzlichen Glückwunsch, an die Mannschaft,Trainer und Betreuer."

Matteo Castelluccia:

"Ja G-Town, herzlichen Glückwunsch!"

Ralph Louis Diezel:

"Gratuliere, Grüntal"

Hassan Altinisik:

"Herzlichen Glückwunsch, Kreisliga ist nichts für euch !!"

Pit Hofmann:

"Super Zeiten in Grünbühl"

Alex Kulczycki:

"Absolut verdient .... !!! Gratulation !!! Wünsche eine schöne Aufstiegsfeier kommenden Samstag !!!"

SGV Murr:

"Wir vom SGV gratulieren euch zur hochverdienten Meisterschaft und wünschen viel Erfolg in der Bezirksliga..."

TSV Grünbühl im ZDF

Am Sonntag, den 09.04.2017 strahlte das ZDF in einer Sondersendung der Sportreportage einen Beitrag über Gewalt im Sport aus. Mit dabei war der TSV Grünbühl. Innerhalb etwa 4 Minuten geht es um den Fussball in der Kreisliga, und hier kommen Abteilungsleiter Bernd Klostermann, Kevin Bernal und Frank Schneider zu Wort. Sie äußern sich zu den Vorfällen beim Spiel in Marbach vor einigen Wochen. Der Name unseres Gegners wird nicht genannt. In einem anderen Beispiel werden Vorfälle bei einem Spiel des TSV Buir in NRW behandelt.

Den Filmausschnitt kann man sich auf https://www.facebook.com/tsvgruenbuehl/?ref=bookmarks anschauen. Frank Schneider hat ihn hochgeladen.

Sindelfinger Torgala im Internet

Von der Sindelfinger Hallenfussballgala gibt es auf fupa.net eine Torshow mit 243 Toren ab dem Achtelfinale. Mit dabei ..... der TSV Grünbühl !!!!!

http://www.fupa.net/liga/sindelfinger-hallenfussball-gala

Und es kommt noch besser, wie Frank Schneider mitteilte:

Unser Mustafa Ceyhan wurde für seinen Außenristvolley bei den #FupaHartplatzhelden nominiert! Großartig!
Hier der Link: http://lm.facebook.com/l.php…

Sven Darvas für 150 Spiele geehrt

Sven Darvas ist mit nunmehr 150 Spielen, die er seit dem Spiel in Großbottwar vorzuweisen hat, der Oldie unter den "jüngeren" Spielern unserer Fußballer. Anlässlich der Partie gegen Hochberg/Hochdorf erhielt er am 30.10.2016 hierfür von Abteilungsleiter Bernd Klostermann und Stellvertreter Ralph Frey ein kleines Geschenk.

Sein erstes Pflichtspiel für den TSV Grünbühl absolvierte er am 8.9.2010 beim Pokalspiel in Lomersheim, das 2:4 verloren wurde, und eigentlich wegen Dunkelheit hätte abgebrochen werden müssen. Danach musste er 5 Wochen warten, ehe er am 17.10.2016 bei der DJK Ludwigsburg (Endstand 3:3) das nächste Mal zum Einsatz kam. Eine Woche später beim 2:1 gegen FC Marbach II durfte er dann als direkt beteiligter den ersten Sieg mitfeiern. Ein Jahr später erzielte er beim 7:0 gegen SGV Freiberg II seinen ersten Treffer. Ansonsten ist er aber eher nicht der Goalgetter, sondern ein unverzichtbares Zahnrad in unserem Mittelfeldgetriebe.

Im Spielbericht hieß es zu seinem ersten Torerfolg: 

"...Eine Premiere, verbunden mit einem persönlichen Erfolgserlebnis gab es in der 86. Minute für Sven Darvas, der mit einem Rückpass von Enes Kalan bedient, mit Vollspann genau ins linke obere Eck sein erstes Punktspieltor erzielte."

Stets mit dabei, und einer der treuesten Fans des TSV ist sein Vater.

Andreas Orzechowski ist "unter der Haube"

Am 24.10.2016 hat Andreas Orzechowski, unser Fußballjugendleiter und langjähriger aktiver Fussballer seine Jenni standesamtlich geheiratet. Knappe 15 Aktive waren trotz schwieriger Zeit (15 Uhr, montags !) zum Spalierstehen da. Auch fast genauso viele Jugendspieler des TSV. Wir wünschen den beiden und Ihrem Kind (Kindern ?) eine glückliche Zukunft !

Als Familienvater und Fussballjugendleiter, und natürlich auch beruflich, ist der Andi ja schon ausgelastet genug. Trotzdem wünschen wir uns alle natürlich auch, daß er mal wieder im TSV-Trikot aufläuft, und eines seiner vielen genialen Tore erzielt. Seine Angetraute wird sicherlich nichts dagegen haben.

Arndt Jeremias, langjähriges TSV-Mitglied und ehemaliger Jugendtrainer in Grünbühl, reichte folgende Zeilen nach:

"Der TSV hat bei Andreas O. Hochzeit den Marktplatz gerockt. Mit Luftballons wurden grün-weisse Glückwünsche gen Himmel geschickt."

Arndt Jeremias hat im übrigen auch in der Zeitschrift "Vor Ort" über unser neues Vereinsheim berichtet. "Die TSV Homepage ist der Hammer", lobte er außerdem unsere Website, für die er ein paar Fotos zur Hochzeit von Andreas Orzechowski beisteuerte.

Besuch von David Unterreiner - Auswechselbank sieht "schwarz"

David Unterreiner, der in Freiburg studiert, und sein Vater ließen es sich nicht nehmen, am 24.09. das Spiel eines Bezirkssligaabsteigers in Neckarweihingen anzusehen. Der rechts neben ihm ist übrigens nicht sein Vater.

Bei Halbzeit stand es 1:1, und unsere Auswechselspieler sahen schwarz:

Fotos von Charles Jakob

Trainingslager in Fichtenberg

Wie fast jedes Jahr sind unsere Fußballer zum Trainingslager in Fichtenberg. Nach der unnötigen Niederlage in Affalterbach wird es einiges zu besprechen geben, um dann direkt anschließend gegen Steinheim wieder konzentriert anzugreifen. Trainiert wird natürlich nur dosiert. Und nebenher riskierte Ralph Frey sein Leben, als er im reissenden Bach einen Ball suchte. Natürlich fand er ihn nach stundenlangem Herumwaten zwischen Feuerquallen, Krebsen und Wasserschlangen. Nebenher besuchten die Funktionäre in der Nachbarschaft ein paar vierbeinige Freunde.

Nico Haamann holt Josef Scherer ein

Mit dem 3:1-Sieg am 21.08.2016 im ersten Punktpielderby bim SV Pattonville holte Nico Haamann mit 120 Einsätzen die Grünbühler Legende Josef "Juschu" Scherer, der auch schon den Posten des 2.Vorsitzenden innehatte, ein. Dem Anlass entsprechend machte unser Nico in Pattonville auch zwei Tore, was bei ihm eher selten vorkommt. Insgesamt kann er 15 vorweisen, Josef Scherer 25. Letzterer "erzwang" jedoch auch noch viele weitere Tore, indem er sich elfmeterreif foulen ließ. Nach dem Spiel in Pattonville ließen sich die beiden ablichten. Nico Haamann hat noch viele Jahre vor sich, und irgendwann wird er sicherlich das Grünbühler Idol Horst Haamann eingeholt haben.

Die Statistik zu allen bisher beim TSV eingesetzten Akteuren finden Sie hier

Ohne Schweiß kein Preis

Zu Gast beim "Godfather Of Spinning", wie ihn unser Abteilungsleiter nennt, Matteo Castelluccia im Sportstudio PURE im Tammerfeld absolvieren unsere Jungs viele Schweiß treibende Trainingseinheiten, u.a. bei gemeinsamen "Fahrrad-/Tor)touren". Wir danken unserem ehemaligen TSV-Akteur für diese Möglichkeit.

Andreas Wick nimmt die Arbeit auf

http://250kb.de/u/160713/j/OwItTBuwFvxK.jpg
Foto: Muhammed "Momo" Midilli

Am 10. Juli 2016, bei strahlendem Sonnenschein und heißen Temperaturen, begrüßte Bernd Klostermann zusammen mit dem neuen Trainer Andreas Wick 31 Mann auf dem Rasenplatz des TSV. Im Hinblick auf die bevorstehende lange Saison wird wohl auch jeder einzelne Spieler gebraucht werden, selbst wenn dieser nicht sofort zum Einsatz kommt oder zunächst wenig Spielzeit erhält.

Nach der kleinen Ansprache legte Andreas "Andy" Wick auch sofort mit dem Spieleranteil eine kleine Spielform zum ersten Kennenlernen ein.

IMG-20160712-WA0015.jpghttp://250kb.de/u/160713/j/DrzurYxbu148.jpg
Fotos: Muhammed "Momo" Midilli

Ein anderer "Andy" beschäftigte sich etwas Abseits der Spielform mit den Goalies. Andreas Haamann übernimmt erneut das Torspielertraining und macht unsere Torspieler Fit für die neue Saison. Mit schnuppern durfte der Juniorentorspieler Kai Hoffmann, welcher sein Talent bei den Übungen aber auch bei den anschließenden Spielformen mit der aktiven Mannschaft gekonnt unter Beweis gestellt hat.

Sehr verheissungsvoll präsentierten sich auch die Neuzugänge (auf die in nächster Zeit nochmal genauer eingegangen wird): Enes Kalan, Dennis Sauseng, Fatih Durmus, Haktan Soran, Mustafa Zivali, Maslum Gökcen, Viktor Zejnaj und Sofiane-Ali Adem. Einige Namen kennen wir bereits aus alten Grünbühler Zeiten. Wir wünschen Ihnen einen tollen Start bei uns!

IMG-20160710-WA0025.jpg
Foto: Muhammed "Momo" Midilli

Nach der anschließenden Einheit überzeugte unser Betreuer Edmund "Eddi" Hirschfeld wieder auf höchstem Niveau als er die Mannschaft zum Spaghettiessen einlud und diese sogar selbst kochte. "Vielen Dank dafür Eddi!" - Er zeigte, dass er schon fit für die neue Saison ist.

Alles Gute, Miran !

Am Donnerstag, den 16. Juni hat die I. Mannschaft Ihren Coach Miran Rojko verabschiedet. Auf eigenen Wunsch von Miran im kleinen Kreis - nur 'Trainer, Betreuer und die Spieler der Ersten. Durch den Abstieg war uns allen am letzten Spieltag natürlich nicht danach, irgendeine Feierlichkeit auszuführen.

Für seine überaus erfolgreiche Arbeit beim TSV Grünbühl bedanke ich mich im Namen der Fußballabteilung aufs Herzlichste bei Miran. Ich weiß, dass ihm der Abschied nach insgesamt 11 Jahren nicht leicht fällt, aber die letzten beiden Spielzeiten mit dem Meisterschaftsrennen bis zur letzten Spielminute der Saison und dem jetzigen Abstiegskampf bis zum letzten Spiel, haben unheimlich Kraft gekostet. Wer Miran kennt, weiß, dass er mit ganzem Herzen beim TSV war und er nicht nur aus der Mannschaft, sondern auch aus sich alles herausgeholt hat.
Aus diesem Grunde kann ich sein Ausscheiden absolut verstehen, möchte er schließlich mehr Zeit für seine Frau Anita und seine beiden, auch sporttreibenden Kinder, Bastijan und Teja haben.

Bereits während seiner ersten Amtsperiode, 2001 bis 2009, hat Miran acht sehr erfolgreiche Jahre für den TSV gecoacht. Natürlich gab es, wie auch "im richtigen Leben", ein paar weniger erfolgreiche Momente, ein paar Problemchen, die bei der Zusammenarbeit mit mehreren Menschen mit den verschiedensten Charakteren nicht ausbleiben. Im Nachhinein können wir aber behaupten, dass wir sämtliche Talsohlen und Probleme zusammen mit Miran stets gut und im Sinne des Vereins gemeistert haben.
Die stets offene und ehrliche Zusammenarbeit mit Miran hat mir viel Spaß bereitet, wir haben uns sehr viel ausgetauscht und immer gemeinsam an einem Strang gezogen.

In seiner ersten Saison beim TSV hat es Miran geschafft, nach einem großen Umbruch eine ganz junge Mannschaft aufzubauen und verpasste nur um Haaresbreite den Aufstieg in die Kreisliga A, was aber in der darauffolgenden Saison umso deutlicher geschafft wurde. Mit großem Vorsprung sicherte man sich vor dem TV Neckarweihingen und Croatia Bietigheim mehrere Spieltage vor Saisonende den Meistertitel in der Kreisliga B. Hier entwickelte er die Mannschaft weiter zu einem festen Bestandteil der Kreisliga A und letztendlich sehr schnell zu einem Spitzenteam dieser Liga.
Auch in seiner zweiten Amtsperiode, von 2013 bis 2016 schaffte Miran im zweiten Jahr einen Aufstieg. Dieses Mal nach einem grandiosen "Herzschlagfinale" sogar als Meister der Kreisliga A in die Bezirksliga, was dem TSV Grünbühl letzmals 1985 gelungen war!

Zwischen seinem Debüt bei den Grün-Weißen im Jahre 2001 und seinem selbst gewählten Amtsende 2016 lagen 11 (!) Trainerjahre, was ihn zum Rekord-Trainer des TSV Grünbühl werden ließ. In diesen Jahren gab es nicht nur die bereits erwähnten Meisterschaften, sondern noch viele andere erfolgreiche und tolle Momente:
Hierbei denke ich als Erstes an zwei wunderschöne Mannschaftsausflüge in Mirans Heimat nach Ptuj in Slowenien, 2004 und 2007. Von diesen tollen Ausflügen wird heute noch sehr oft im Vereinsheim geredet und wird auch noch in Jahren geschwärmt werden . . .
Auch an unseren gemeinsamen 2014er-Ausflug, mit über 20 Mann nach Mallorca, denken wir alle gerne zurück. Unvergessliche Highlights waren natürlich auch unsere (fast) jährlichen Trainingslager, die wir meist in Fichtenberg, aber auch in Fornsbach und Freudenstadt erlebt haben, genauso wie die Siegesserie in der Rückrunde 2006, die uns noch in die Relegation zum Bezirksliga-Aufstieg brachte, der dann leider ganz knapp verpasst wurde.
Mit Miran hat der TSV nach einer Durststrecke von 18 Jahren endlich wieder einmal den Stadtpokal gewinnen können (2013), was er 2015 gleich wiederholte. Auch die vielen Bezirkspokalsiege gegen höherklassigere Klubs bleiben unvergesslich, vor Allem der Höhepunkt 2015, als man im Halbfinale gegen den Bezirksligameister FV Ingersheim erst in der letzten Viertelstunde den Einzug ins Finale verpasste.

Seit 2001 haben wir gemeinsam viele "unserer Grünbühler Jungs" erwachsenwerden erlebt. Stellvertretend für alle z.B. unseren Alexander Hoffart, der 2002 aus unserer A-Jugend zu uns stieß und inzwischen zum TSV-Rekordtorschützen mit über 350 Verbandsspielen avancierte, als "gestandener Mann" verheiratet ist und bald Papa wird.  ("Miran, daran sehen wir, wie alt wir geworden sind . . .").
Neben zahlreichen Kabinenfeste u.ä. bleiben selbstverständlich auch die vielen tollen Hochzeiten unserer Spieler, bei denen wir eingeladen waren, in bester Erinnerung.
Dass Miran ausgerechnet in seinem letzten Spiel beim TSV zum ersten Male einen Abstieg mit uns hinnehmen musste, tut mir unendlich leid, was unsere Hochachtung vor seiner Arbeit aber nicht im geringsten schmälert!

Über die vielen Jahre ist durch diese angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit eine Freundschaft entstanden, auf die wir auch in Zukunft mit dem einen oder anderen Bierchen anstoßen werden . . .

Miran, hvala in na skorajsnje snidenje.

Bernd Klostermann
Abteilungsleiter Fußball

P.S.: Dass mir unser "freier Pressemitarbeiter", Goalie Frank Schneider, mit einem Abschiedsartikel für Miran zuvorgekommen ist, liegt lediglich daran, dass es im Moment sehr sehr viel Arbeit im Hintergrund der Fußballabteilung gibt.

Der "Neue" weiß Bescheid

Der neue Trainer unserer Fußballer, Andreas Wick, ist gut informiert über "unsere Jungs". Wie das beigefügte, uns durch einen unbekannten Paparazzi zugespielte, Foto zeigt, hat sich Miran Rojko mit Andreas Wick getroffen, um ihn mental vorzubereiten. Ab 10.Juli, dem Tag des Trainingsbeginns, werden unsere Fußballer damit Bekanntschaft machen, inwieweit sich dieses Gespräch ausgewirkt hat. Andreas Wick hat ja zudem zuletzt jedes Spiel des TSV in Augenschein genommen, und ist somit auch in dieser Hinsicht gut vorbereitet.

Danke, Erfolgscoach !!!

Torwart Frank Schneider hat zum Abschied von Trainer Miran Rojko einige Worte geschrieben.

Nach nun insgesamt 11 Jahren Trainertätigkeit beim TSV Grünbühl hört er wohlverdient auf - Trainer Miran Rojko. In der Saison 2001/02 heuerte er zum ersten Mal bei den Grün-weißen an, erreichte in der damaligen Kreisliga B einen 3. Platz, und in der Folgesaison gelang der Aufstieg in die Kreisliga A. Was in den späteren Jahren kommen sollte, konnte man damals nicht erahnen. 2005/06 gelang ein 2. Platz in der A-Klasse, und man verlor das Relegationsspiel. Und nach einer schöpferischen Pause gelang 2014/15 der unfassbare Bezirksligaaufstieg.

Miran Rojko war nicht nur zum Großteil dafür verantwortlich einen B-Ligisten in einen Bezirksligisten zu verwandeln, sondern brachte seine eigene Art und Handschrift mit in den Verein.

Zusammen mit seinem langjährigen Freund Abteilungsleiter Bernd Klostermann managte er mit die Geschicke des Vereins und konnte den Fussball und das Image spürbar aufbessern.

Immer wieder baute er in seiner Amtszeit auf junge Spieler wie z. B. Alexander Hoffart oder Bekir Kicir, welche sich als absolute Leistungsträger für den Verein entwickelt haben, und mit für den Aufstieg in die Bezirksliga verantwortlich waren.

Trainer, Coach, Kumpel, Helfer, Kindergärtner, Seelsorger, Mensch ... all' diese Bezeichnungen treffen auf Miran Rojko zu. Denn als Chef einer Mannschaft hat man es nicht immer einfach, und es kostet immer wieder Kraft und wird von vielen unterschätzt, welche Arbeit das Trainerdasein mit sich bringt. Umsomehr ist es dem "Coach" zu danken, dass er diese in den Verein investiert hat. Denn ohne einen solchen Typ Mensch, wäre der kleine Ludwigsburger Stadtteil Grünbühl fussballerisch wohl nicht da, wo er heute steht.

Einen Dank gilt es hierbei auch an seine Familie zu richten, welche auf Miran in dieser Zeit (Training, Trainingslager, Spiele) verzichten musste, was schlussendlich auch mit ein Grund war, dem Verein einen solchen Trainer zu ermöglichen. In der nächsten Zeit werden sie wohl mehr von ihm haben und vieles nachholen können, was verpasst war.

Die Mannschaft hat sich zum "Adieu Miran" am 16. Juni 2016 nochmals zusammengefunden, und man ehrte ihn mit einem Trikot aus dem Aufstiegsjahr sowie einem Aufsteller mit der Aufschrift "Rekordtrainer Miran Rojko - 11 Jahre".

http://250kb.de/u/160620/j/XjyMuSlQTpM0.jpg http://250kb.de/u/160620/j/EqbIE4r1BzzQ.jpg

Es bleibt zum Abschied, ein "Auf Wiedersehen" zu sagen, denn Rojko ist und bleibt ein nicht mehr wegzudenkender Teil der Geschichte des TSV Grünbühl und man hofft, ihn bald als Gast bei einem unserer Spiele wiederzusehen.

Vielen Dank, Alles Gute und auf Bald, Miran !

Nachfolger Andreas Wick, welcher Miran Rojko auch schon eine Weile kennt, wird die Mannschaft übernehmen, und die beiden haben sich diesbezüglich auch schon zusammengesetzt. Der 43-jährige Wick, welcher als Trainer am DFB-Stützpunkt in Ludwigsburg tätig ist und für moderne Trainings- und Spielformen steht, wird am 10. Juli 2016 zum Trainingsauftakt bitten. Positiv anzumerken ist, dass es trotz des Abstiegs, keine Abgänge und sogar bislang 3 bestätigte Neuzugänge gibt. Ebenso darf man auf die Staffeleinteilung gespannt sein. Nach jetzigem Stand sind es 18 Mannschaften in der Kreisliga A, welches 34 Spieltage plus Pokalspiele bedeuten würde.

In der möglichen Konstellation: FV Oberstenfeld, VfR Großbottwar, GSV Pleidelsheim, TSG Steinheim, FV Ingersheim II, SGV Murr (II), TV Neckarweihingen, GSV Erdmannhausen, SC Ludwigsburg, TSV Affalterbach, 07 Ludwigsburg II, Anadolu Spor Marbach, Dersimspor Ludwigsburg, SKV Hochberg, TKSZ Ludwigsburg, SV Kornwestheim II, SV Pattonville und der TSV Grünbühl.

Stadtpokal 2016 fällt aus

Der Stadtpokal 2016 fällt aus ! Damit ist der TSV Grünbühl 1 Jahr länger TITELVERTEIDIGER !!!

Der TSV hat die Stadtpokal-Teilnahme (wie Neckarweihingen, DJK und Oßweil) abgesagt. Man hatte den Termin auf den 18.06. gelegt. Wir müssen spätestens 3 Wochen danach mit dem Training beginnen. Das wäre dann nicht mehr als Sommerpause zu bezeichnen gewesen.

TSV auf YouTube

Andreas Orzechowski hat den SC-Keeper gut verladen

Tore zum 2:0 und 3:1 am 07.06.2015 gegen TV Aldingen  ==> hier

Aufstiegsfeierlichkeiten am 07.06.2015  ==> hier

Chance für Alexander Hoffart im Bezirkspokalhalbfinale am 22.April 2015 in der 70.Minute ==> hier

Kopfballchance Eugen Weber und 3:0 durch Mustafa Ceyhan in Neckarrems am 12.04.2015  ==> hier

Elfmeterschiessen gegen TSV Flacht am 03.04.2015  ==> hier
Jubel nach dem Pokalsieg gegen TSV Flacht  ==> hier

Die Tore von Alexander Hoffart und Mustafa Ceyhan gegen den SKV Eglosheim (07.12.2014):
5:0 durch Alexander Hoffart  ==>  hier
8:0 durch Mustafa Ceyhan ==>  hier

Andreas Orzechowskis 100.Tor im 200.Spiel am 10.November 2013 ==> hier

Das Elfmeterdrama vom Stadtpokal 2013  ==> hier

Auch den Clip zu Nadir Ays Tor in Affalterbach (knapp 2 Minuten) kann man sich ansehen==>  hier

Am 30.11.1986 erzielte Bernd Klostermann im Bezirksligaspiel gegen den TSV Münchingen mit einem Kopfball das 1:0 (Endstand 2:2). Dieses Tor ist auch auf YouTube zu bewundern ===>  hier

In Sonthofen im Trainingslager 1986 würde unser Torhüter Jürgen Heinle im Torwarttraining durch Bruno Polziehn schwer hergenommen. Auf YouTube findet sich das filmische Dokument  ==>  hier

350 - eine Superbilanz

Die Jubilare nach dem Sieg in Merklingen

350 Pflichtspiele hat unser Rekordtorjäger Alexander Hoffart jetzt, Stand 22.05.2016 nach dem Sieg in Merklingen, absolviert, und dabei 279 Tore erzielt. Seit 2002 spielt er für die Herren. Kurioserweise war er in der Jugend nicht gerade ein Torjäger. Zu einem solchen wurde er erst bei den "Großen“. Unser "wunderschöner Alexander“, wie ihn Stadionsprecher Charles Jakob gerne nennt, hat dem TSV Grünbühl über all die Jahre loyal die Treue gehalten, obwohl er des öfteren Angebote von höherklassigeren Vereinen hatte.

Lesen Sie an anderer Stelle das ausführliche Interview mit unserem Alexander, das Frank Schneider anlässlich seines Jubiläums mit ihm führte.

Auch Pressewart Walter Heger kann sich mit der Zahl “350“ schmücken. Soviele Ausgaben kann nämlich unser Stadionblatt "sport info“ nunmehr vorweisen. Während Alexander Hoffart für die “350“ 14 Jahre brauchte, benötigte Walter dazu jedoch 31 Jahre. Das liegt aber daran, daß "sport info“ nur zu Heimspielen erscheint, während der Alex ja auch auswärts spielt. Als Pressewart bin ich stolz darauf, die komplette Karriere von Alexander Hoffart live und fast vollständig miterlebt zu haben.

Alexander schrieb mir zum Jubiläum folgende Zeilen:

Jetzt sind es doch schon 350 Spiele. Mann, wo fliegt die Zeit denn hin. 350. Ausgabe der “sport info” ist wirklich beeindruckend. Ich freue mich jedes mal darüber, aber dein größter Fan ist mein PAPA. Ich glaube, er hat daheim so ziemlich jede Ausgabe, die ihm in die Hände gekommen ist. Ich hoffe wirklich sehr, daß wir am Sonntag Punkte mit nach Hause bringen, und dem TSV wünsche ich besonders den Klassenerhalt. Es wäre wirklich sehr schade, wenn der Traum Bezirksliga bereits nach einem Jahr vorbei ist. Ich kann nur für mich versprechen, daß ich alles versuchen werde, solange die Knochen heben, daß der TSV in der Bezirksliga bleibt.“

Der hat sogar mehr als 350

Andreas Orzechowski, seit einigen Jahren Fußballjugendleiter beim TSV Grünbühl, kann ebenfalls mit einer Rekordzahl trumpfen. 251 Pflichtspiele hat er für die zweite Mannschaft des TSV Grünbühl absolviert, und dabei 112 Tore erzielt. Er war aber auch 118 mal für die erste Mannschaft aktiv, bei 31 Toren. Somit ist unser Andi O. der eigentliche Rekordspieler unserer aktuellen Kicker. Die zweite Mannschaft spielt ja seit 1994 um Punkte im Wettbewerb, mit der damaligen Kreisliga C beginnend. Und die älteren Spieler in unserer Vereinsstatistik haben ebenfalls lange Jahre in den unteren Klassen gespielt, und diese Spiele zählen auch für die Statistik. Unten sehen wir, von Lothar Labusch fotografisch festgehalten, in welch gefährliche Situationen man als Sturmtank bisweilen schlittern kann.


Andreas Orzechowski hat einige bemerkenswerte Torerfolge vorzuweisen. Er selbst erinnert sich an ein besonders kurioses gegen den SC Ludwigsburg, eine mißglückte Flanke mit rechts und an ein 6-Tore-Spiel:

Da hab ich den Ball grad so von der Grundlinie noch reinflanken können, er ist mir etwas über den Schlappen gerutscht, sodaß daraus ein Heber über den Torwart ins lange Eck wurde. Die Flanke war übrigens mit rechts”

Das schönste Spiel war gegen Neckarweihingen daheim. Da hab' ich sechsmal getroffen. Da konnte ich gefühlt machen, was ich wollte. Der Ball war immer drin.”

Der Schreiber dieser Zeilen kann sich an ein Tor ganz besonders erinnern, am 12.09.2005 gegen den damaligen Tabellenführer Erdmannhausen als Jokertor kurz vor Schluß.

In “sport info” Nr. 220 war zu lesen:

Mit einem Kopfball, seinem einzigen Ballkontakt, in der 86.Minute nach maßgerechter Flanke von Acikabak besorgte Joker Andreas Orzechowski dem TSV Grünbühl nach einem Spiel der vergebenen Torchancen wenistens noch das mehr als verdiente Unentschieden.” Nachfogend das dazugehörige Foto von Lothar Labusch mit dem Jubel nach diesem Treffer.

Frühstück bei Kuki

Vor dem Spiel gegen SV Salamander Kornwestheim III am 01.05.2016 bat die zweite Mannschaft des TSV Grünbühl zum gemeinsamen Frühstück, was wie wir sehen, gerne angenommen wurde. Das anschließende 6:0 rechtfertigte die Maßnahme nachträglich als gute Motivation. Die Bilder schickte uns Jennefer Hutfles. Rechts sehen wir unsere Trainer mit ihren holden Gattinnen Barbara und Jennefer beim Besuch in der MHP-Arena zusammen mit der F-Jugend. Zahlreiche Schnappschüsse von diesem Ereignis finden sich auf der F-Jugendseite.

Neffe Alex und die Mannschaft

Nachdem 2015 seine Tochter den gleichen Wunsch geäußert hatte, wollte nun auch Edmund Hirschfelds Neffe sich am Tag seiner Kommunion mit unserer Mannschaft ablichten lassen. Diesem Wunsch kamen wir am 17.04.2016 nach. Sie sehen unten also Alex Ali Neffe von Hirschfeld umrahmt von unseren Jungs.

Kai - der Neue am Mischpult

Kai Hoffmann ist nicht nur Neffe unseres "Wahni-Betreuers" Edmund Hirschfeld und Torwarttalent des TSV Grünbühl - er spielt in der C-Jugend - sondern ab sofort auch für die Einspielung von Zwischenmusik bei den Heimspielen des TSV Grünbühl zuständig. So untermalte er also am 06.03.2016 als Mixing-Master erstmals den Torjubel bei zwei Treffern von Bekir Kicir, die aber leider dennoch nicht zum Sieg gereicht haben. Den Lapsus, daß er nach dem ersten Treffer Stadionsprecher Charles Jakob kurzzeitig "abklemmte", darf man ihm bei seinem Debüt verzeihen.

Gruß an Eddy, Charles, Kurti, Nolli und Robert

Dort, wo der Pressewart jetzt wohnt gibt es relativ viele BVB- und FC Köln Fans. Das musste natürlich auch fotografisch festgehalten werden. Und auch einen HSV Fanclub gibt es hier. Wie sich Euer Schreiberling mittlerweile eingelebt hat, wird demnächst im ersten "Bericht aus dem Odenwald" zu lesen sein.

I'm back

Anlässlich des Freundschaftsspiels gegen Salamander Kornwestheim am 13.02.2016 postete der lange verletzte Jean Yves Kope in Facebook: "First friendly game with my team in G Town. I'm back". Daraus schließen wir, daß der sympathische Junge stolz darauf ist, wieder mit dabei zu sein. Das Spiel gewann der Landesligist übrigens schmeichelhaft hoch mit 4:1. Diese Info wurde uns von Torhüter Frank Schneider zur Verfügung gestellt.

Die spinnen, die Jungs

Während der Winterpause war es im Rahmen der Vorbereitung auf die Rückrunde in der Bezirksliga mal wieder so weit: Matteo Castellucia, der in den 90ern für den TSV die Fußballschuhe geschnürt hat, lud, nicht zum ersten Mal, ins Fitnessstudio ein. Dem Vernehmen nach stammt er aus Rom, und wir wissen es ja als langjährige Leser eines bekannten Comic: "die spinnen, die Römer !" Daher begaben sich unsere Fußballer zum "spinning". Man könnte es auch "indoorcycling" nennen. Das Foto wurde von Frank Schneider gemailt, da der Pressewart Nico Haamann kurz zuvor ebenfalls ein Foto seiner Radaktivität am selben Tag, allerdings im Odenwälder Schneeidyll, geschickt hatte, mit der Bitte, die Jungs zu grüßen.

Mach's gut, Ocean !!!

Die folgende Nachricht hat den Schreiber dieser Zeilen schon ein wenig traurig gemacht: Oguzhan Sahin, unser "Ocean", ein Sympathieträger unserer Fußballer, stets zur guten Stimmung im Team viel beitragend, verlässt uns zur Winterpause. Zumindest vorübergehend ! Frisch verheiratet hat er mittlerweile eine neue Wohnung in Kirchheim / Neckar gefunden, und da er in Bietigheim arbeitet, hat er sich schweren Herzens entschlossen, den TSV zu verlassen, und bei Sönmezspor Bietigheim anzuheuern. Er hat aber, wie ich vernommen habe, versprochen, da er vorhat in nicht allzu ferner Zukunft in ein Haus in Ludwigsburg zu ziehen, dann wieder zum TSV Grünbühl zurückzukehren. Der Oguzhan ist eines der Beispiele von Spielern, die sich nach Flegeljahren in der Jugend charakterlich so positiv weiterentwickelt haben, daß sie fast schon eine Vorbildfunktion einnehmen. Als Spieler stand er zuletzt immer auf der Kippe zwischen zweiter Mannschaft und Ersatzbank bei der Ersten. Die Leser dürfen mir glauben, daß ich stets mit ihm mitgelitten habe, wenn er sein Dasein auf der Ersatzbank fristete, und auf seinen Einsatz, der oft erst gegen Spielende Wirklichkeit wurde, lauerte.

Mach's gut, Ocean ! Und vergiss' uns nicht !

Unser "Duracell"-Bekir wurde Spieler des Jahres

Bekir und Rambs

Betreuer Eddy Hirschfeld ging als Moderator bei der Weihnachtsfeier 2015 unserer Fußballer vor ihm, den er als Duracell-Männchen und Dauerläufer ansagte, in die Knie. Bekir Kicir wurde von seinen Kameraden zum Spieler des Jahres 2015 gewählt. Und er hat es mehr als verdient. Vor einiger Zeit hatte ihn unser Eddy gefragt, warum er denn auch bei aussichtslosem Rückstand noch bis zur 90.Minute weiterkämpfe. Seine Antwort war klar: "die Zuschauer bleiben ja auch bis zum Schluss". Er hat sein Herz am rechten Fleck, und auf dieses schlug er nach der Ernennung zum Spieler des Jahres demonstrativ mehrfach mit seiner Handfläche.

Mehr zur Weihnachtsfeier demnächst

Neue Regeln ab der Saison 2015/2016

Der 31.Verbandstag des Württembergischen Fußballverbands hat einige Änderungen ab 2015/2016 beschlossen:

Ampelkarte: zukünftig bedeutet Gelb-Rot eine Sperre für das nächste Punk- oder Pokalspiel, sowie 10 Tage für alle anderen Mannschaften.

Spielmanipulation: ab dem viertletzten Spieltag, und auch in Relegationsspielen, dürfen keine Spieler aus einem höherklassigen Team in der zweiten oder dritten Mannschaft des jeweiligen Vereins eingesetzt werden.

Auswechselspieler: zukünftig dürfen in Verbandsspielen (Punkt- und Pokalspiele) bis zu 4 Spieler ausgewechselt werden. In der Kreisiga B sind zudem Rückwechsel möglich.

Ehrungen für Alper und Bekir

Vor dem Spiel gegen den TV Pflugfelden am 18.10.2015 wurden Bekir Kicir und Alper Uzbek für 250 bzw. 150 Pflichtspieleinsätze für den TSV Grünbühl geehrt. Wäre Bekir Kicir, unser Kilometerfresser, nicht 5 Jahre lang dem TSV untreu geworden, hätte er möglicherweise schon Anton Kolotuschkin, unseren Rekordspieler mit 390 Spielen überholt. Mit aktuell 252 Pflichtspieleinsätzen (Stand 18.10.2015) steht er aber dennoch ganz weit oben in der Rangliste. Die Top 10 wird er wohl noch schaffen, wenn er weiterhin so viel Ehrgeiz an den Tag legt. Dort wäre Gerhard Lachmann, mit insgesamt 302 Spielen zu knacken. Alper Uzbek hat sich, nachdem er von 2010 bis 2013 überwiegend in der zweiten Mannschaft spielte, zurückgekämpft und hat bereits gegen Ende der vergangenen Saison sein 150.Spiel gemacht. Das ist im allgemeinen Aufstiegsrausch dann leider untergegangen. Der vor kurzem erneut zum freudestrahlenden Vater gewordene Abwehrrecke hat es jetzt schon auf 178 Spiele gebracht. Hinzu kommen mehr als 100 Einsätze in Punktspielen für die zweite Mannschaft.

Wir danken beiden Spielern für ihren großen Einsatz für den TSV Grünbühl und würden uns freuen, sie noch möglich oft in Grün-Weiß auflaufen zu sehen.

Eddy und die Fahne

Am 20.09.2015, vor dem Spiel gegen den TSV Benningen, bat unser Betreuer Edmund "Eddy" Hirschfeld den langjährigen treuen Fan und großzügigen Unterstützer unserer Fußballer, Edward "Edda" Buchner zum Fototermin. Wir sehen die beiden vor unserer neuen TSV-Fahne, auf der die Jahreszahlen der insgesamt 4 Aufstiege in die Bezirksliga aufgedruckt sind.

Sehr schöne Fotos bei Pressefoto Baumann

Hier ein Link zu Pressefoto Baumann, auch mit Bildern vom TSV Grünbühl:  ==> hier

Großzügige Spenden

Großen Dank richtet die Fußballabteilung an die Firma hemmerich packaging and more e.K., die für die Fußballabteilung eine sehr großzügige Spende in Form von Trainingsmaterialien zur Verfügung stellte, u.a. Hürden, Hütchen, Koordinationsleiter, Trainingsbänder, 2 Pop-Up-Tor-Sets u.v.m.

Zum Bezirksligaauftakt am 23.08.2015 wurde der Spielball gestiftet.

Robert machte seinen Master

Unser Abwehrrecke, und erfreulicherweise auch im Ausschuss des TSV ehrenamtlich tätig, Robert Hyra - und dazu noch sympathischerweise BVB-Anhänger - machte kürzlich an der "ESB Business School" in Reutlingen nach langjährigem Studium seinen "Master Of Science" - mit "Hut", wie wir sehen können. Wir wünschen ihm für seine zukünftige berufliche Karriere viel Erfolg, und natürlich, daß er bodenständig bleibt, und dem TSV Grünbühl noch lange Jahre seine Dienste zur Verfügung stellt !!!

Hallo liebe Grünbühler,

hiermit möchte ich mich im Namen der Mannschaft bei unseren treuen Fans bedanken, die uns jahrelang unterstützen. Ohne euch hätten wir den Aufstieg nicht gepackt!! Dass wir teilweise mehr Fans auf fremden Plätzen haben, ist einfach nur Weltklasse! Ihr seid die BESTEN !!

Wir hoffen weiterhin auf zahlreiche Unterstützung und freuen uns auf die kommende Saison.

BEZIRKSLIGA, WE ARE BACK!!!!!!!!!!

Meisterliche Grüße,
Nico

2003 Diezel Cup - 2015 Bezirksliga ?

Im Jahr 2003 spielten sie als Noch-F-Jugendliche beim Diezel Cup für die E-Jugend des TSV Grünbühl - Chris Haamann und Mustafa Ceyhan. Heute sieht man bisweilen, daß sie ihr damals schon erlerntes Zusammenspiel auch heute noch in der ersten Mannschaft entscheidend einbringen können. Hoffen wir, daß es mit dem Erreichen des Ziels Bezirksliga gekrönt wird ! Ebenfalls bei der E-Jugend dabei waren 2003 Dennis Kitzler, Kevin Bernal, Pascal Hemmerich u.a. Fotograf 2003 war Lothar Labusch.

Alex, wir wünschen alles Gute !!!

Am Samstag, den 16.05.2015 fand im Rathaus Neckarrems die standesamtliche Heirat unseres „wunderschönen“ Alexander Hoffart mit seiner Ina statt. Dem sympathischen Brautpaar wünschen wir eine ewig haltende glückliche Ehe, und uns, daß der Alex noch eine Weile für uns antritt.

Grünbühler Getränkemarkt unterstützt Fußballer

Theodora Deligiannidou und ihr Mann Ioanni vom Getränkemarkt in Grünbühl unterstützen die TSV-Fußballer nicht nur seit einiger Zeit durch Spendieren eines Kasten Biers für jeden Sieg, sondern jetzt auch durch einen kleinen Getränkekühlschrank für die Kabine.

Kreisliga C adé - dank Bernd Klostermann

Dank des großartigen Engagements von Bernd Klostermann, zusammen mit Kollege Klaus Gailing vom SB Asperg, wurden die Vereine des Bezirks mobilisiert, und es gelang vergangene Woche auf dem Bezirksstaffeltag per Abstimmung die Abschaffung der Kreisliga C ab der kommenden Saison zu erreichen.

Unser 1.Vorsitzender Kurt Kriegisch schrieb an Bernd Klostermann u.a.:

"... meine herzlichen Glückwünsche und mein Dank, im Namen des TSV Grünbühl, für Deinen außerordentlichen Einsatz, der dazu auch noch mit Erfolg gekrönt bzw. belohnt wurde !"

"Hamude" zum zweiten Mal Vater

Ahmed Derouiche, von seinen Mitspielern "Hamude" genannt, ist zum zweiten Mal Vater geworden. Nebenher ist er auch noch einer der treuesten Kicker in unserer zweiten Mannschaft. Er hat bereits 132 Spiele absolviert, und 38 Tore erzielt.

"Wir gratulieren unserem Hamude und seiner Frau Jelena zum Nachwuchs. Tochter Medina ist nach Sohn Mehdi bereits das zweite Kind der beiden. Wir freuen uns sehr, daß wieder ein aktiver Spieler für Grünbühler Nachwuchs sorgt und wünschen alles Gute",

schreiben Eugen Weber und Andreas Orzechowski. Der Pressewart schließt sich diesen Wünschen natürlich an.

Zweitwohnsitz Markgröningen

Unser Abteilungsleiter Bernd Klostermann ist derzeit zur Knieoperation in der orthopädischen Klinik in Markgröningen. Termin ist Mittwoch, 11.02.2015. Auch Josef Klostermann liegt derzeit in Markgröningen. Nächste Woche wird sich, um die Skatrunde zu vervollständigen, Berislav Vidackovic zu ihnen gesellen. Seine Verletzung aus dem Hallenstadtpokal macht ebenfalls eine Operation notwendig.

Wir wünschen allen dreien von dieser Stelle aus baldige Genesung !!!!

Ein Besuch des Pressewarts am 13.Februar sah zwei zumindest geistig muntere Klostermänner. Josef feierte an diesem Tag seinen 83.Geburtstag. Dazu herzlichen Glückwunsch ! Er gibt an, daß es ihm ganz gut gehe, wenn man berücksichtigt, was er in den letzten Wochen hat durchmachen müssen. Bernd hat die etwa 2-stündige Operation gut überstanden, wird jetzt aber sein Bein 8 Wochen lang nicht belasten dürfen. Wir sehen ihn unten "einst und jetzt". Sein Tor beim TSV Asperg am 21.September 1986 ist legendär. Man beachte die dynamische Körperhaltung unseres "BK". Charles Jakob  bemerkte, es sei doch eine einmalige Sache sei, daß der jüngste und der älteste Klostermann (von Enkeln einmal abgesehen) gleichzeitig im gleichen Krankenhaus residieren.

"Rambs" jetzt ein echter "Fuffzger" - und er war mal wieder unterwegs

Ralph Frey, unser "Rambs" war mal wieder in ungewöhnlichen Gefilden unterwegs - diesmal in Patagonien. Er hat sich mit 2 Kumpels über Gebirgszüge von Argentinien nach Chile durchgekämpft. Er hat von Märschen durch mannshohes Dornengestrüpp erzählt, und dass er danach wie früher nach einem Hartplatzspiel im Sommer ausgesehen hätte. Sie haben 3 Nächte hintereinander immer an Abhängen geschlafen, und sind im Zelt runtergekullert. Ein Sturm hat ihr Zelt weggepustet, ihr Ersatzzelt konnten sie gerade noch retten. Wir sind froh, daß er heil zurückgekommen ist !

Und dann kam das nächste Highlight ! Just am Tag des Hallenstadtpokals, also am 31.01.2015, beging er zusammen mit "Beppo" Weber (der hat auch mal für den TSV die Fußballschuhe geschnürt) und einem weiteren Kumpel, die den selben "Runden" zu feiern hatten, seinen 50.Geburtstag. Daß da fast alle Fußballer eingeladen waren, versteht sich von selbst. Ralph Frey kam zur Saison 1988/89 zum TSV Grünbühl. Er hatte vorher bei Fortuna Walldürn (ein Wallfahrtsort im Odenwald und bekannt für seine Grünkernküchle) und Salamander Kornwestheim die Fußballschuhe geschnürt. Die ersten beiden Jahre absolvierte er fast ausschließlich Spiele in der zweiten Mannschaft, die damals noch als "Reserve" (ohne Ligastatus) das Vorspiel zum jeweiligen Punktspiel der ersten Mannschaft betritt. Er kam "oben" nur zu gelegentlichen Kurzeinsätzen. Ab der Saison 1990/91 wurde er dann mit kurzen Unterbrechungen Stammspieler in der 1.Mannschaft und kam bis 2002 zu 218 Pflichtspieleinsätzen. Sein erstes Spiel von Beginn an machte er am 19.08.1990 beim FV Ingersheim.

Die damalige Aufstellung:
Ziverts; Frey; Deschle; Edelmann; T.Angrick; Marek; Lachmann; Holz; Lieb; Roßnagel; Holinka

In seinem Bericht schrieb Charles Jakob: "Freilich mußte auch Frey eine unfreiwillige Unterbrechungspause antreten". Damals gab es die Zehn-Minuten-Strafe. Unser "Rambs" war zwar ein unangenehmer Manndecker für jeden gegnerischen Stürmer, kam aber all die Jahre ohne richtigen Feldverweis aus. Ein einziges Tor gelang ihm in seiner Karriere als Defensivkraft, und zwar am 27.März 1994 bei einem 4:0-Sieg beim TSV Ludwigsburg per Elfmeter. Nach seiner aktiven Karriere wurde Ralph Frey zu einem unverzichtbaren Helfer der Fußballabteilung im Hintergrund, immer ohne offiziellen Posten. Bernd Klostermann darf froh sein, auf solche Hilfe zurückgreifen zu können. Auch als Stimmungskanone ist unser "Rambs" nicht wegzudenken. Wir wünschen ihm zu seinem 50. nachträglich alles Gute, ein noch langes Leben, und daß er uns noch lange erhalten bleibt.

Der doppelte Sven

Kurt Kriegisch gab bei der Weihnachtsfeier der Fussballer traditionell seinen persönlichen Spieler des Jahres bekannt. Es wurde Sven Martens. Dieser hat sich in den letzten Jahren immer in den Dienst der Mannschaften gestellt. In der Zweiten als Feldspieler, in der Ersten ist er immer ins Tor gestanden, wenn wir ihn gebraucht haben - und das ohne Torwart-Spielpraxis. Er organisert auch diverse Events, wie z.B. die frühzeitige Kartenbestellung mit Sonderpreisen für den Wasen etc. Ausserdem ist er in dem Spieler-Gremium, die Bernd Klostermann in Zukunft  in der Abteilungsarbeit unterstützen werden.

Den Spieler des Jahres wählen die Fussballer selbst: dieses Jahr wurde es Sven Darvas. Mit großem Vorsprung, dahinter kommen 5 Spieler mit fast gleicher Punktzahl. Das hat er sich verdient mit konstant guten Leistungen seit langer zeit und stets vorbildlichem Auftreten. Erfreulich ist es auch insofern, als in den Spielberichten die Tore und Torschützen zwangsläufig mehr im Mittelpunkt stehen, auch wenn der Pressewart bemüht ist, alle Mannschaftsteile ausreichend zu würdigen.

Den Fairnesspokal erhielt Trainer Miran Rojko.  Er ist zwar kein Ehrenamtlicher, wird vom Verein sogar bezahlt, hat aber (im insgesamt 10. Jahr) in so vielen Jahren unheimlich viel für den guten Ruf der Fußballabteilung des TSV gemacht, prägt das gute Erscheinungsbild der Mannschaft, und ist mitverantwortlich für den guten Charakter der Truppe.
 

Nadir Ay schafft 250 Einsätze in 10 Jahren

Daß ein Spieler wie Nadir Ay, aus der eigenen Jugend gekommen, dem TSV Grünbühl treu geblieben ist, darf durchaus als Glücksfall bezeichnet werden. Er hat es nun in 10 Jahren bereits auf 252 Spiele gebracht. Dabei erzielte er 100 Tore. Hätte er sich nicht beim Hallenstadtpokal 2009 schwer verletzt, worauf er anderthalb Jahre lang quasi ausfiel (es gab ein paar Spiele, in denen er erfolglos ein Comeback versuchte), würde Nadir Ay bereits jetzt zu den Top 10 der Rekordspieler für den TSV Grünbühl gehören. In dieser Gesellschaft befindet sich aus dem aktuellen Kader Alexander Hoffart. Nadir Ay ist jedoch mit Sicherheit unser Rekordspieler bei den Assists. Nimmt man seine 100 selbst erzielten Treffer hinzu, dürfte er die Nummer 1 in einer von uns leider nicht geführten Scorer-Liste sein. Die oben erwähnte Top 10 wird er gewiß noch schaffen, da er noch nicht einmal die 30 erreicht hat.

Sein 250.Spiel machte er beim letzten Heimspiel gegen Ditib JSK Ludwigsburg. Abteilungsleiter Bernd Klostermann wollte eine Ehrung vor diesem Spiel aber aus Aberglaube nicht durchführen.

Als Noch-A-Jugendlicher bestritt Nadir Ay in der Saison 2003/04 acht Spiele in der ersten Herrenmannschaft, sein erstes am 21.März 2004 beim 3:3 gegen Spitzenreiter TSV Asperg, eingewechselt in der 79.Minute. Unter der Überschrift des Spielberichts "Wechselbad der Gefühle" in "sport info" Heft 204 war u.a. zu lesen:

"Der eingewechselte A-Jugendliche Nadir Ay hatte mehrere gute Aktionen, und ihm wäre mit einem präzisen Schuss aus gut 30 Metern in der 88. Minute beinahe der Siegtreffer gelungen. Zuvor hatte er Alexander Hoffart quergelegt, der aber leider ein Luftloch schlug. Alles in allem kann man sagen: Bravo, Jungs ! Der Ausrutscher in Kornwestheim ist verziehen. Glücksfeen des Tages waren für den Grünbühler Pressewart die holde Gattin unseres 1. Vorsitzenden und deren bezaubernde Tochter. Ein Dank geht auch an Edelfan Horst, der dem nichtrauchenden Pressewart kurz vor dem 3:3 eine Zigarette stiftete. Selbiges hatte auch schon kurz vor dem 2:1 gegen die DJK geholfen."

In der damaligen A-Jugend, trainiert von Jürgen Paul, bediente Nadir u.a. regelmäßig die beiden Stürmer Lucas Macionczyk und Hasan Karabulut mit Vorlagen zu Toren. Zur damaligen A-Jugend gehörten auch Leute wie Daniel Zieba, Ahmed Derouiche und Manuel Jakisch. Sein erstes Tor für die Herren des TSV erzielte Nadir Ay am 23.Mai 2004 am vorletzten Spieltag, pikanterweise gegen den GSV Erdmannhausen, auch am 26.10.2014, dem Tag der offiziellen Ehrung von Nadir, unser Gegner. Nadir Ay spielte sich in die erste Mannschaft, als diese in der ersten Kreisliga A-Saison nach dem Aufstieg 2003 und erfolgsversprechendem Start gegen Saisonende plötzlich noch in akute Abstiegsgefahr geriet. Im Notizheft des Schreibers dieser Zeilen findet sich zu dem Spiel gegen Erdmannhausen u.a. folgendes:

"75.Minute 2:0 Ay, herrlicher Schlenzer von rechts über den Torwart"

Das Spiel wurde 2:1 gewonnen, und am letzten Spieltag 3:2 beim FSV Oßweil, womit der Klassenerhalt gesichert war. Solche Tore erzielte Nadir später übrigens des öfteren sehr gerne, und zur Freude seiner Fans. Eines seiner schönsten Tore, vergangenes Jahr in Affalterbach, ist auf You Tube zu bewundern:  http://www.youtube.com/watch?v=ESau4_D2l38

(Anmerkung: bei seiner Trefferanzahl wurde nachträglich korrigiert, da in der Liste einer alten Spielrunde ein Fehler entdeckt wurde. Sein Treffer bei der DJK aus 35 Metern war also sein 100.Tor)

Und noch was: Nadir Ay war Jogi Löw schon einmal sehr nahe.


Bekir überholt Rambs

Bekir Kicir, unser Kilometerwunder, das nur manchmal zu atmen vergisst, hat anlässlich des Pokalspiels gegen Freudental unseren Altrecken Ralph "Rambs" Frey, dessen Markenzeichen das gelegentliche pantomimische Darstellen des Satzes "es war der Ball" gewesen ist, mit Spieleinsätzen überholt. Aus diesem Anlass nahm man sich nach dem Spiel gerne in den Arm. Letzterer hat 218, Bekir mittlerweile 221 Einsätze. Auf die Frage des Pressewarts, ob Ralph glaubt, er könne den Bekir wieder einholen antwortete er lapidar: "Nein, der Trainer kann mich nicht leiden".

Typen wie der Bekir machen bei vielen Spielen durch ihren Einsatz den Unterschied aus. Und es gibt wohl auch wenige, die vor ihrer Nachtschicht zu Training und Spiel auflaufen.

Unten sehen wir, dass sich auch Sandra mit den beiden freut.

Chillen nach dem Training

Bei extremer Hitze wurde zuletzt fleissig trainiert. Brasilien ist ein Scheiss dagegen. Nach Absprache mit Vereinswirt Karle Böhm wurde jedoch für die geeignete "Entspannung danach" gesorgt, wie die nachfolgenden Bilder zeigen.

Unser Rekordtorjäger

"Kisikof", ein neues Kapitel in der TSV-Historie.

Die Gebrüder Benjamin und Dominic Kisikof haben kurz nacheinander dafür gesorgt, dass ihr Name nunmehr unauslöschlich zu einem Kapitel in der TSV-Historie geworden ist. Benjamin absolvierte am 4.Mai beim TV Möglingen sein 100.Pflichtspiel für die zweite Mannschaft des TSV Grünbühl. Er ist stets einer der zuverlässigsten im Kader der Zweiten gewesen. Auf ihn kann Trainer Berislav Vidackovic immer bauen. Zu Beginn der laufenden Saison 2013/2014 konnte er seinen Bruder Dominic nach Grünbühl lotsen. Und der schoss am 11.Mai 2014 das erste Kisikof-Tor in der Geschichte des TSV Grünbühl. Pflichtspieltor wohlgemerkt ! Benjamin hat vor 3 Jahren bei einem Freundschaftsspiel in Pattonville schon einmal (an seinem Geburtstag) einen Elfmeter verwandelt). Wir gratulieren beiden recht herzlich !!!

Daniel Zieba jetzt auch kirchlich unter der Haube

Rechtzeitig vor der Weihnachtsfeier hat Daniel Zieba im Dezember seine Lebensgefährtin Justine standesamtlich geheiratet. Einen Tag vor dem Spiel gegen Oßweil fand nun am 22.März 2014 die kirchliche Trauung statt, und die anschließende feuchtfröhliche Feier ging bis spät in die Nacht. Dass so etwas unsere Jungs nicht davon abhält, am nächsten Tag ein Fussballspiel zu gewinnen, hatten sie schon im Oktober beim 50. von Abteilungsleiter Bernd Klostermann bewiesen. Oldies im Verein munkeln bereits, dass die alte Grünbühler Droge wieder greift. Fotos vom Ereignis unten als Galerie

Neckarweihingen schreibt falsche Darstellung

Auf der Homepage des TV Neckarweihingen beginnt der Bericht über das Spiel in Grünbühl vergangene Woche mit der Behauptung, der TSV Grünbühl habe es mit dem Streuen nicht so genau genommen, und der SR habe nachstreuen lassen, was sich letztendlich als erfolgreich herausgestellt habe.

Das stimmt nicht !

Nach langem Hin und Her wurde letztendlich so gespielt, wie ursprünglich gestreut war.

Beim TSV Grünbühl war nicht falsch gestreut !!! Aber so wird das vom TVN verbreitet.

Besucher:490.955
Aktualisierung:16.07.2018