Spielberichte TSV Fußball

Nachfolgend die Spielberichte der angelaufenen Saison 2018/2019 sowie anschließend als Link eine Übersicht zu Spielberichten vergangener Jahre.

Ein hartes Stück Arbeit wurde belohnt

(11.11.208, Walter Heger berichtet) Einen enorm wichtigen Sieg landete unsere Mannschaft gegen die nach ganz oben schielenden Pleidelsheimer. Bereits in der 1.Minute gingen diese in Führung, aber unsere Mannschaft fand dann so nach und nach ins Spiel und zeigte unbedingten Siegeswillen, was insbesondere in der ersten Viertelstunde nach Seitenwechsel deutlich wurde. Mit zwei energischen Vorarbeiten von der rechten Seite verhalf uns Sofiane Ali Adem zur 2:1-Führung. Eine verwertete Steven Hirschfeld, die andere konnte ein Pleidelsheimer Abwehrspieler nur noch ins eigene Tor bugsieren. Dabei blieb es bis zum Schluß. Mehr folgt 

Überzeugender Sieg bringt zweiten Tabellenplatz

(11.11.2018, Walter Heger berichtet) Gegen den, wie gewohnt, mit vielen Fans angereisten TSV Ludwigsburg landete unsere zweite Mannschaft einen überzeugenden 4:1-Sieg. Den ersten Treffer machte nach Ecke von Nadir Ay per Kopf Barzan Jendi Gano. Nadir Ay sorgte mit einem seiner typischen, für alle Torwarte des (mindestens) Bezirks gefürchteten Freistöße für das 2:0. Im zweiten Durchgang erhöhten Alexander Hoffart und Giovanni La Salandra auf 4:0, ehe der Gast noch auf 4:1 verkürzen konnte. Unser Keeper Mussa Wally erhielt wegen "Handhebens" eine äußerst fragwürdige gelb-rote Karte. Zunächst erhielt er die erste Gelbe für ein Foul (das man nicht pfeifen muss), und diesen Pfiff kommentierte er mit eben diesem "Handheben". Da muß man einen Spieler nicht gleich vom Platz schicken. Mehr folgt

Sieg verschenkt - 2:0 hat nicht gereicht

(04.11.2018) Es sah lange nach einer gelungenen Wiedergutmachung für die vergangenen Spiele aus, aber am Ende reichte eine bis zur 36.Minute herausgeschossene 2:0-Führung beim SGV Freiberg II leider nicht aus.

Charles Jakob berichtet:

Der TSV verpasste im "Abendspiel" bei der Reserve des Oberligisten Freiberg durch eine Unachtsamkeit kurz vor Schluss den verdienten Dreier. Eine 2:0 Führung konnte nur eine Stunde gehalten werden - enttäuschend ! Auch wie wenig Grünbühler Schlachtenbummler den Weg auf den weiten Kunstrasenplatz neben dem Stadion gefunden hatten ! Dabei hätten sie sich das Eintrittsgeld gespart. Der herumlaufende Platzkassierer wünschte nur eine Spende ! Trainer Fendyk musste die Grün-Weißen wieder umstellen, es fehlten Seyit Midili, Thomas Orzechowski und Kevin Bernal. Dafür rückten Özet, Kicir und Chris Haamann in die Mannschaft, was wieder Mal eine veränderte Abwehr bedeutete. Die seit Jahren vom Hausmeister Ivo Popic trainierten Gastgeber, er selbst spielte wieder Verteidiger, zogen vom Anpfiff weg ein gepflegtes Passspiel auf, das jedoch vom konsequenten Grünbühler Mittelfeld und den schnellen Außenverteidigern meistens entschäft wurde. Was durchkam, bügelten die Innenverteidiger Emre Tasdemir und Momo Midilli weg. Der TSV dagegen nutzte die erste Chance des Spiels. Nach einem Getümmel im Strafraum jagte Sven Darvas einen Abpraller aus wenigen Metern in die Maschen (12.). Danach verlief die Begegnung wie gehabt: beide Mannschaften kombinierten sich immer wieder erfolgversprechend nach vorne, doch die Abwehrreihen ließen kaum Abschlüsse zu. Erst in der 32. Minute wurde es für Angelo Vaccaro-Notte brenzlig. Ihre erste richtig gefährliche Angriffsaktion des Spiels über die linke Seite schließen die Gastgeber jedoch mit einem mißglückten Schuss ab. Der Ball streicht knapp am langen Pfosten vorbei. Im Gegenzug hätte der TSV die Führung beinahe ausgebaut, aber der Freiberger Torspieler hechtete und kratzte den gefühlvollen Lupfer aus dem Winkel. Wenige Minuten später war er machtlos. Nico Haamann spielte einen feinen Steckpass an der Strafraumgrenze durch mehrere Abwehrspieler auf seinen Bruder, und Chris Haamann versenkte das Spielgerät eiskalt und flach (36.). Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie umkämpfter. Einige Freiberger hatten wohl schon an der Oberligamannschaft "geschnuppert" und wollten anscheinend gesunde Härte zeigen. Schiedrichter Oliver Pfeifle aus Gechingen (der Verein liegt übrigens an der Eichendorffstraße !) blies immer häufiger in selbiges, zeigte auch hier und da Gelb, scheute aber die letzte Konsequenz, wovon speziell die Nr. 9 der Gastgeber profitierte. Der TSV hielt gut dagegen, steckte dafür einiges an Tritten ein, gestaltete die Begegnung jedoch weiterhin offen. So fiel der Anschlußtreffer für die Gastgeber etwas überraschend. Ein Gästestürmer brach nach einer schönen Einzelleistung auf der rechten Seite durch und konnte nicht am erfolgreichen Torschuss gehindert werden (62.). In der Folge versäumte der TSV die Entscheidung. Entweder gerieten die Abschlüsse zu zögerlich, oder der gute Freiberger Torspieler stand dem Treffer im Wege. Kurz vor dem Ende sieht Hirschfeld nach einem intensiven Zweikampf kurz vor der Mittelline Gelb, und der Unparteiische entschied auf  Freistoß. Der wohl als Flanke gedachte Ball segelte aus etwa 50 Metern hoch und weit über die Köpfe der Sturm- und Abwehrreihen hinweg und lag plötzlich in der Ecke von Vaccaro-Nottes Kasten (85.). Es war einer dieser Bälle, bei denen jeder Torwart warten muss, ob einer aus dem Getümmel vor ihm noch an den Ball kommt. Wenn ja, ist er meistens drin, wenn nicht, manchmal eben auch. Wir wünschen uns schon lange, dass beim TSV jemand auch ab und zu mal solche Freistöße tritt. Gelegenheiten dazu gibt’s genug ! Die letzten Minuten samt vierminütiger Nachspielzeit brachten für beide Mannschaften nicht den gewünschten Erfolg, bzw. beide bewahrten sich je einen Punkt. Gleich nach dem Abpfiff verteilte der Unparteiische großzügig zweimal Gelb und einmal Gelb/Rot an die Freiberger. Leider viel zu spät.     

es spielten:
Vaccaro-Notte; Em.Tasdemir; M.Midilli; Özet; Kicir; Adem; Darvas; M.Haamann; C.Haamann; Hirschfeld; Henkelmann

eingewechselt:
Seyis (63.) für Kicir; Adiyaman (87.) für Adem

Überzeugender Sieg beim Tabellenführer

(04.11.2018) Eine sehr gute Leistung bot unsere zweite Mannschaft bei Tabellenführer KSV Hoheneck, der zwar nach einer guten halben Stunde in Führung, danach aber gut in Schach gehalten werden konnte. Nadir Ay und Filip Lujanac sorgten noch vor der Halbzeit für eine 2:1-Führung, die wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff durch die Unpartzeiische Bianka Gottschalk durch einen von Alexander Hoffart verwandelten Elfmeter auf 3:1 erhöht wurde. Für den Schlußpunkt zum 4:1 sorgte in der 80.Minute mit seinem insgesamt bereits vierten Treffer Alper Uzbek. Erstmals zum Einsatz kam der vom SKV Eglosheim nach Grünbühl gewechselte Tim Rosenburg, der bisher nicht spielberechtigt war.

Bericht von Charles Jakob:

Eine Topleistung unserer Zweiten endete in einem überraschenden Auswärtssieg beim bisher ungeschlagenen Spitzenreiter Hoheneck. Zwar begann der Favorit wie erwartet stark, jedoch ohne Grünbühls Tor in größere Gefahr zu bringen. Dagegen setzte sich der TSV im Laufe des Spiels immer besser durch und zeigte ein gut strukturiertes Angriffsspiel. Hoffart scheiterte zweimal knapp allein vor dem Torwart, der auch einige satte Abschlüsse von Ay mit großer Mühe meistern musste. Die Gastgeber, in der ersten Halbzeit nur durch einen verzinkten Schuß von der linken Strafraumecke an Mussa Wallys rechtes Lattenkreuz aufgefallen, gingen jedoch in der 31. Minute durch einen Nachschuss nach Getümmel im Strafraum überraschend in Führung. Der TSV ließ sich dadurch nicht beirren und schaffte prompt den Ausgleich. Gegen Nadir Ays um die Mauer gedrehten Freistoß aus 25 Metern war der Hohenecker Schlußmann machtlos (37.). Schon die nächste Freistoßsituation brachte die Grünbühler Führung. Ay schlenzte eine Freistoßflanke von halbrechts vor das gegnerische Tor, Filip Lujanac reagierte am schnellsten und beförderte das Leder per Kopf ins Netz (39.). Nach dem Seitenwechsel kam Dudziak für den verletzten Ay, und der TSV knüpfte an die Leistung der ersten 45 Minuten an. Nach Foul an Kirchner entschied die leise leitende Unparteiische Bianka Gottschalk, an der Seitenlinie übrigens assistiert von Regina Orzechowski, auf Strafstoß. Alexander Hoffart verwandelte sicher (49.). Alper Uzbeks stellte mit seinem Tor in der 80. Minute auf 4:1, und die Begegnung war gelaufen. Die Zweite des TSV springt in der Tabelle auf den 3.Platz und hat beide vor ihr liegenden Aufstiegsfavoriten bereits besiegt !

es spielten:
Wally; Uzbek; Hyra; Nleile; Jendi Gano; Ay; La salandra; Kirchner; Acikabak; Lujanac; Hoffart

eingewechselt:
Dudziak; Ekici; Rosenburg

Da ist der Wurm drin

(28.10.2018) Nach der peinlichen Niederlage bei der SGM Hochberg/Hochdorf hofften alle auf ein Wiedererwachen gegen Salamander II. Sofiane Ali Adem sorgte in der 13.Minute für eine recht frühe Führung, welche die Hoffnungen nährte. Doch die Gäste glichen kurz vor Seitenwechsel aus, und nachdem ein Schuss von Nico Haamann kurz nach der Pause gegen die Latte gekracht war, blieben alle weiteren Bemühungen, wieder in Führung zu gehen, erfolglos. Salamander versetzte uns in der 82.Minute mit dem 1:2 den entscheidenden Nackenschlag.

(Charles Jakob berichtet) Bei nasskaltem Herbstwetter, fast schon ein Wintereinbruch (siehe sport-info Ausgabe 387), stellte Trainer Markus Fendyk eine auf 3 Positionen gegenüber dem Hochberg-Spiel veränderte Grünbühler Start-Elf auf den glitschigen Kunstrasen. Emre Tasdemir spielte diesmal von Anfang an auf seiner angestammten Rechtsverteidigerposition, während Steven "Geronimo" Hirschfeld, seit dem  Heimspiel gegen Ingersheim gesperrt, weil er glaubte, im Unparteiischen einen Humoristen zu erkennen, wieder links verteidigte. Die Viererkette wurde innen von den Midilli-Brüdern zusammengehalten – eine noch nie dagewesene Kombination. Im Angriff sollte Kevin Bernal wohl das wiederholen, was bei seinen Einsätzen in der „Zweiten“ schon gelungen ist – einen Dreierpack ! Zusätzlich war die Bank prächtig bestückt, es drängelten sich unter mausgrauer Fleecedecke Wechsung, Kicir, Seyis, Özet und Hoffart. Wenn man jetzt noch bedenkt, wer alles am Grill arbeitete, braucht man sich um den Kader keine Sorgen zu machen. Die Gäste von der anderen Seite des Golfplatzes hatten bisher fünf der letzten 6 Spiele verloren, darunter waren zwei 0:5 Klatschen gegen AKV Ludwigsburg und Affalterbach. Es kann nur vermutet werden, ob diese Negativserie und die Tatsache, dass auf der Gegenseite ein ehemaliger Trainer coacht, den Gästen einen Motivationsschub nie dagewesenen Ausmaßes verschaffte. Jedenfalls arbeiteten sie die gesamte Begegnung schnell und agressiv gegen den Ball und erstickten schnelle Grünbühler Gegenangriffe oft schon in der Entstehung. Bei Standardsituationen kamen die hoch aufgeschossenen Abwehrspieler regelmäßig nach vorne und verpassten nach wenigen Minuten die Führung, als eine Kornwesteimer Fußspitze links am Grünbühler Tor die weite Freistoßflanke von halbrechts knapp verpasste. Der TSV kam immer wieder schnell über die linke Außenbahn durch, meist inszeniert von Hirschfeld und Sofiane-Ali Adem. Dieser war in der 11. Minute frei durch, legte sich im Fünfer aber das Leder einen Zentimeter zu weit vor und prallte mit einem Abwehrspieler zusammen. Kurz darauf machte er es besser. Patrick Henkelmann verlängert zentral an der Mittellinie zwischen zwei Abwehrspielern stehend einen Pass aus der Grünbühler Abwehr nach vorne zum davoneilenden Adem, der nicht lange überlegte. Er entschied sich für einen hohen Schlenzer aus fast 30 Metern über den schon herauslaufenden Torspieler der Gäste und das Leder schlug im oberen Torwinkel zur schnellen Führung der Grün-Weißen (13.) ein. Dass er nach diesem tollen Tor zum tragischen Helden des Tages werden sollte, ahnte da noch niemand. Bis zur Pause hatte der TSV mehrfach gute Gelegenheiten, die Führung auszubauen. Aber mal segelte eine weite Freistoßflanke von Hirschfeld knapp an seinen Kameraden und wenige Zentimeter am Pfosten vorbei, mal behinderten sich Orzechowski und Bernal in aussichtsreicher Position. In der 44. Minute fiel völlig überraschend der Ausgleich. Eine weite Linksflanke landete auf den Kopf des Kornwestheimer 9ers und kullerte von dort quälend langsam an Vaccaro-Nottes ausgestrecktem Handschuh ins äußerste Toreck. Auch in der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer auf inzwischen von Flutlicht erhelltem Geläuf ein kampfbetontes und laufintensives Spiel beider Mannschaften. Die Grün-Weißen erschreckten die Gäste nach wenigen Minuten mit einem Lattenkracher durch Nico Haamann (50.), kombinierten aber immer weniger über die Flügel, dafür mit viel Klein-Klein durch die Mitte. Das erlaubte den Gästen einige schnellen Balleroberungen, nach denen sie den schnellen Weg zum Grünbühler Strafraum suchten, aber die durchaus guten Schussmöglichkeiten strapazierten nur das Fangnetz. Lediglich in der 72. Minute streichelte ein verzinkter Linksschuss das Lattenkreuz. Wenige Minuten zuvor war Kicir für Bernal gekommen und zog das Grünbühler Angriffsspiel immer wieder auf die Außenbahn. Der TSV brachte noch Alexander Hoffart (78.) für Thomas Orzechowski und nagelte die Gäste jetzt in deren Hälfte fest. Aber so richtig hochkarätige Chancen wurden nicht erspielt. In der 82. Minute sah Sofiane-Ali Adem rechts außen in Höhe der Mittellinie seine Mannschaftskameraden zugestellt und entschied sich zum sicheren Rückpass. Dieser geriet jedoch zu weich, sodass der 17er von Sala den Ball mit einiger Mühe erreichen, links am heraus stürzenden Vaccaro-Notte vorbei laufen und aus spitzem Winkel vollenden konnte. Der TSV warf nun alles nach vorne, der Unparteiische Holger Sander aus Remseck blies in seine Pfeife, zeigte den Gästen zweimal Gelb (keine für Grün-Weiß !), doch weder Freistoßmöglichkeiten, Eckbälle und fast fünf Minuten Nachspielzeit brachten das Leder über die gegnerische Torlinie. Nachdem nun ein Drittel der Saison gespielt ist, findet sich die Mannschaft auf Platz 11 in der Tabelle wieder, nur durch das bessere Torverhältnis vom Relegationsplatz bewahrt. Und vor der Winterpause stehen noch unangenehme Gegner wie Freiberg, Pleidelsheim, Oberstenfeld, Aldingen, Affalterbach und AKV Ludwigsburg auf dem Plan. Es können noch schwere Wochen werden …….

es spielten:
Vaccaro-Notte; Em.Tasdemir; M.Midilli; S.Midilli; Adem; Darvas; Hirschfeld; N.Haamann; Bernal; Henkelmann; T.Orzechowski

eingewechselt:
Kicir (69.) für Bernal; Hoffart (78.) für Orzechowski

Zweite Mannschaft im Torrausch

(28.10.2018) Nach der "Nullnummer" in Pflugfelden, und gewohnt vielen Unentschieden, zuvor zündete unsere Zweite gegen den SV Poppenweiler II ein wahres Torfeuerwerk, das Alper Uzbek in der 23.Minute relativ spät einleitete. Doch schon 9 Minuten später hieß es 4:0. Nach der Pause wurde erfolgreich fleissig weiter gestürmt, und die Tore fielen in regelmäßigen Abständen. Alexander Hoffart machte es in der 79.Minute zweistellig und setzte dem in der 89.Minute noch das 11:0 drauf. Drei Tore erzielte Filip Lujanac, je zwei Nadir Ay und Alexander Hoffart. Einmal ins Netz trafen Alper Uzbek, Robert Hyra, Julian Pisch und Davide Saponaro. Das "zu Null" hielt der erstmals als Keeper eingesetzte Sven Kirchner.

es spielten:
Kirchner; Uzbek; Hyra; C.Bleile; Adiyaman; Ay; La Salandra; Ekici; S.Acikabak; Saponaro; Lujanac

eingewechselt:
Pisch; D.Jakisch; S.Tasdemir; Hoffart

In Hochdorf war nichts zu holen

(21.10.2018) Eine Woche nach dem hohen Sieg über Anadolu ging es gegen eine weitere Mannschaft vom Tabellenende. Die Partie gegen die SGM Hochberg/Hochdorf fand auf dem Kunstrasen in Hochdorf statt, da der Rasen in Hochberg in einem zu schlechten Zustand ist. Unserer "Kunstrasentruppe" konnte das recht sein. Würde es auch ein Vorteil sein ? Die Hochberger und Hochdorfer können hauptsächlich "Kämpfen und Rennen". Dass dies' allein gegen uns zu einem 2:0-Sieg ausgereicht hat, sagt über unsere eigene Leistung eigentlich schon alles. Geschwächt haben wir uns schon vor dem Spiel durch drei sehr kurzfristige Absagen, die ich nicht kommentieren will. Das wird intern zu besprechen sein. Wir hatten nur zwei wirklich gute Chancen, je eine pro Halbzeit, durch Thomas Orzechowski. Ansonsten gab es zahlreiche Abspielfehler und Mängel in der Abdeckung. Wenn wir so weiterspielen, bleiben wir im unteren Mittelmass der Kreisliga A hängen.

es spielten:
Vaccaro-Notte, Adem, M.Midilli, Wechsung, Seyis, Darvas, Kicir, N.Haamann, S.Midilli, T.Orzechowski, Henkelmann

eingewechselt:
Em. Tasdemir (60.) für Adem, Saponaro (66.) für M.Midilli, Adiyaman (85.) für Darvas

Um ein Tor betrogen

(21.10.2018, Bericht von Walter Heger) Gegen den TV Pflugfelden II ging es für unsere zweite Mannschaft an diesem Sonntag auf den Kunstrasen gleich bei der Autobahn. Die zwei Punkte vor uns platzierten TVPler wurden defensiv gut kontrolliert, und es kam zunächst kaum zu gefährlichen Situationen vor dem TSV-Tor. Nach 26 Minuten hatte Giovanni La Salandra die bis dahin beste Chance, als er von halblinks den Ball knapp über das lange Eck zimmerte. Nach 33 Minuten wurde die vermeintliche Führung bejubelt, als der Ball nach einem weiten Freistoss von Nadir Ay im langen Eck landete. Der Schiedsricher gab den Treffer aber nicht, weil es indirekter Freistoss gewesen sei. Aber es waren auf jeden Fall Robert Hyra leicht mit dem Kopf, und wahrscheinlich zwei Abwehrspieler am Ball dran. Ärgerlich ! Davide Saponaro bekam dann den Anruf, dass zwei Spieler für die erste Mannschaft abgegeben werden müssten, da es dort 3 kurzfristige Absagen gegeben hatte. Man hätte bei rechtzeitiger Info zwei andere Akteure nach Pflugfelden mitnehmen können, da die Zweite derzeit ausreichend Personal hat. Tolga Adiyaman fuhr direkt nach Hochdorf, und Davide Saponaro später. Nach dem Seitenwechsel drückte der TVP zunächst mächtig, und Mussa Wally musste dreimal geistesgegenwärtig aus seinem Kasten eilen, um Flurschaden zu verhindern. Da aber auch immer wieder gute Konter gesetzt werden konnten, ist der Punktgewinn mehr als verdient, und wir stehen auf dem 6. Platz ganz gut da.

es spielten:
Wally, Uzbek, Hyra, La Salandra, Ermen, Ekici, Lujanac, Acikabak, Jendi Gano, Ay, Hoffart

eingewechselt:
S.Tasdemir, Pisch, Saponaro, I.Gider

Wiedergutmachung nach Heimdebakel gelungen ?

(Bericht von Charles Jakob, 14.10.2018) Wiedergutmachung für die desaströse 1:8 Heimniederlage vor 14 Tagen erwarteten Fans und Offizielle von den Grün-Weißen an diesem sonnigen Herbstsonntag im Spiel gegen Anadolu Marbach. Der Aufsteiger gastierte bereits zum zweiten Mal  in dieser Saison in Grünbühl und hatte am Mittwochabend durch den ersten Saisonsieg (1:0) gegen die SGM Hochdorf/Hochberg das Tabellenende verlassen. Aber an diesem Tag erwiesen sich die Gäste als noch harmloser als bei ihrem Pokal-Aus in der Hauptrunde des Bezirkspokals Anfang September. Schon nach 90 Sekunden zeigte Patrick Henkelmann mit einem der frühesten Führungstore des TSV, dass das Spiel des TSV heute nur in eine Richtung gehen sollte. Anadolu wirkte geschockt, und die Abwehr um Spielertrainer Cem Caliskan ließ in der Folgezeit etliche Großchancen des TSV zu. Aber bis zur 27. Minute verballerten die Grün-Weißen nach schnellen Kombinationen über die linke Seite oder schnelle Ballstafetten durch die Mitte einige Hochkaräter, ehe Sven Darvas traf. Kurz darauf (29. ) war erneut Patrick Henkelmann erfolgreich. Nachdem Sven Darvas zwei schöne Möglichkeiten ausgelassen hatte, trafen Chris Haamann zum 4:0 (42.) und Seyit Midilli zum hochverdienten 5:0 Halbzeitstand (44.). 

Nach dem Seitenwechsel verhinderte wohl nur die Torauslinie weiteres Zurückweichen der Gästeabwehr. Der TSV spielte unaufhörlich nach vorne, im Gegensatz zur ersten Halbzeit jedoch häufig durch die Mitte. Abseitspfiffe und schlampig ausgespielte Kombinationen verhinderten etliche Treffer. Angelo Vaccaro-Notte hatte, nachdem er in der ersten Halbzeit ein-, zweimal eingreifen musste, tatenlose 47 Minuten. Der Unparteiische Andreas Beyer aus Bad Friedrichshall wurde ebenfalls kaum gefordert, beide Mannschaften schonten sich und den Gegner. Nur eine gelbe Karte gegen einen Gästeverteidiger wenige Minuten vor dem Schlusspfiff und zwei Behandlungspausen nach mehr oder weniger rüden Fouls an Sven Darvas und Emre Tasdemir beschäftigten ihn kurzzeitig. Emre Tasdemir musste leider gegen seinen Bruder Enes ausgewechselt werden (58.). Kurz davor hatte Chris Haamann zu einem rekordverdächtig scheinenden Hattrick angesetzt: drei Tore innerhalb von 8 Minuten (56., 59. und 64.) zum 8:0 Zwischenstand. In der 64. Spielminute durfte Sven Darvas gehen, für ihn kam Alexander Hoffart, mehr oder weniger erfolgreicher Trainer der Zweiten, zu seinem Saisondebüt und zeigte gleich, dass er mit Fuß und Kopf noch nichts verlernt hatte. Ihm war es vergönnt, die Schlusspunkte zum 9:0 (69.) und 10:0 (77.) zu setzen. Jetzt kamen auch noch  Sofiane-Ali Adem für Bekir Kicir (72.) und Ferhat "4000" Tekcan für Patrick Henkelmann (76.). Den Grün-Weißen fehlte in der letzten Viertelstunde aber die Gier, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten. So bleibt ein leiser Zweifel, ob dieser deutliche Sieg gegen einen harmlosen Gegner in einer Begegnung mit Freundschaftsspielcharakter eine echte Wiedergutmachung sein kann. Wir hoffen, dass damit der Schock der Niederlage gegen Ingersheim verdaut ist, und die Grün-Weißen trotz personeller Sorgen (Hirschfeld, LaMacchia und Yusuf Kalan gesperrt) schnell wieder an die Leistungen anknüpfen, die zu den  Heimsiegen gegen Benningen und Murr führten.  

es spielten:
Vacarro-Notte, Seyis, M. Midilli, Wechsung, Em. Tasdemir, Kicir, S. Midilli, Darvas, N. Haamann, Ch. Haamann, Henkelmann

eingewechselt:
En. Tasdemir (58.) für Em. Tasdemir; Hoffart (63.) für Darvas; Adem (72.) für Kicir; F. Tekcan (76.) für Henkelmann

In letzter Sekunde Ausgleich kassiert

(Charles Jakob berichtet, 14.10.2018)  Die seit Beginn dieser Saison vom ehemaligen Torjägerduo Hoffart und Saponaro trainierte "Zweite" scheint sich auch in dieser Spielzeit die Krone als Remis-König aufsetzen zu wollen. Und wieder mit dem Standardergebnis 3:3 ! Gegen den Tabellennachbarn TKSZ Ludwigsburg reichten drei Treffer von Kevin Bernal nicht zum Sieg ! Nach 20 Minuten gingen die Gäste überraschend in Führung, die Bernal in der 37. Spielminute egalisierte. Jedoch unterlief Barzan Jendi Gano kurz vor der Pause ein unglückliches Eigentor zur Gästeführung. Nach dem Seitenwechsel kamen Dudziak und Acikabak, und die Grün-Weißen drängten auf den Ausgleich. Den erzielte Bernal in der 58. Minute durch einen harten Flachschuss aus 18 Metern in die untere Torecke. Und der Treffer zur 3:2 Führung in der 72. Minute war fast eine Kopie. Als der TSV wenige Sekunden vor dem Abpfiff die Chance zur endgültigen Entscheidung kläglich vergab, brachte im Gegenzug die letzte Aktion des Spiels den Gästen den glücklichen Ausgleich. Mit drei Unentschieden in 7 Spielen ist das neue Trainergespann auf dem besten Weg, die 9 Unentschieden der unvergessenen Kirchner/Kurzawa-Saison zu toppen. Und wie oft gibt’s ein 3:3 ?

es spielten:
Wally; Uzbek; S.Tasdemir; Jendi Gano; Pisch; Ekici; Adem; Bleile; Saponaro; Kirchner; Bernal

eingewechselt:
Dudziak; Acikabak; Adiyaman; Hoffart

Am Ende war man froh über das Unentschieden

(07.10.2018) Es ist immer ein schwerer Gang nach Erdmannhausen. Und auch dieses Mal hieß es nach durchwachsener erster Halbzeit 1:0 für die Einheimischen. Vorne fehlte uns der Wille zum Abschluß, wobei Sitki Tekcan zweimal viel zu lange zögerte, und dann halbherzig schoss. Doch nach ausführlicher Besprechung vor dem zweiten Durchgang (nicht in der Kabine, sondern unter einem Schatten spendenden Baum) gestaltete unsere Mannschaft das Spiel 20 Minuten lang klar überlegen, und Sven Darvas machte das 1:1 in der 64.Minute. Patrick Henkelmann hatte ihn von links quer angespielt, sodaß er nur noch einzuschieben brauchte. Zuvor hatte schon Yusuf Kalan, der für den leider erneut angeschlagenen Thomas Orzechowski gekommen war, zwei sehr gute Chancen gehabt. In der 57.Minute schlenzte er einen weiten Ball von Chris Haamann frei vor dem Torwart mit links neben das Tor. Hier hätte er mehr Zeit gehabt, um ruhig abzuschließen. Und kurz vor dem Ausgleich nahm er nach einer Ecke von links den Ball am langen Fünfer direkt, aber ein Abwehrspieler konnte kurz vor der Linie klären. In der 68.Minute wurde Yusuf Kalan dann leider auf ganz andere Art zu einer den weiteren Spielverlauf beeinflussenden Figur. Der Schiedsrichter aberkannte einen Treffer von Erdmannhausen wegen Abseits, worauf diese sich mächtig aufregten, und es zu einer Rudelbildung um den Referée herum kam. Warum sich da einige unserer Spieler mit einmischten muss unverständlich bleiben. Yusuf Kalan packte einen gegnerischen Spieler wohl etwas zu heftig, und statt in dieser Situation durchaus möglichen Karten für Erdmannhausen kassierten wir eine solche, und zwar gleich Rot. Dennoch hatte Grün-Weiß danach noch gute Konterchancen gegen die nun drängenden Einheimischen. Onur Seyis blieb nach einem langen Ball in die zentrale Offensive am Torwart hängen, und Chris Haamann, der freie Bahn Richtung Tor gehabt hätte, wurde Abseits gepfiffen. Es war keins: der Schreiber dieser Zeilen filmte die Szene auf fast gleicher Höhe. Da fehlte ein Meter. Nundenn: es wurde mit viel Einsatz wenigstens der Punkt gerettet, wobei sich der GSV im Torabschluß zugegebenermaßen nicht sehr geschickt anstellte. Einen Wermutstropfen gab es aber trotzdem noch. Wir schrieben schon die Nachspielzeit, als Antonio La Macchia nahe der Auswechselbank einen davon eilenden Gegenspieler von hinten traf und dafür, etwas hart, ebenfalls Rot kassierte. Nach 95 Minuten war Schluß, und man konnte registrieren, daß wenigstens die Moral gestimmt hat.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Em.Tasdemir; S.Midilli; La Macchia; Kicir; N.Haamann; Darvas; C.Haamann; S.Tekcan; T.Orzechowski; Henklemann

eingewechselt:
Y.Kalan (32.) für Orzechowski; Seyis (59.) für Tekcan; Bleile (82.) für Darvas; M.Midilli (88.) für Kicir

In letzter Minute Ausgleich kassiert

(07.10.2018) Die zweite Mannschaft trat beim MTV Ludwigsburg an, der sich überwiegend aus Spielern des ehemaligen SCL rekrutiert, an. Durch drei Treffer von Kevin Bernal, einer davon ein sicher verwandelter Elfmeter, führte man 3:1 und sah lange wie der sichere Sieger aus. Doch, wie uns Norbert Harbich berichtete, marschierte der Gegner im zweiten Durchgang und agierte mit allen Mitteln, und ein weiter Flankenball kurz vor dem Abpfiff mit einem Kopfball hoch ins lange Eck bedeutete am Ende das unglückliche 3:3.

es spielten:
Wally; En.Tasdemir; Pisch; Jendi Gano; Ekici; D.Jakisch; Dudziak; Ay; Kirchner; Hoffart; Bernal

eingewechselt:
S.Acikabak; Adiyaman; Martens; B.Kisikof

Ingersheim war gnadenlos - Hirschfeld sieht Rot

(30.09.2018) Eine Katastrophe brach über unsere Mannschaft herein. Insbesondere in der zweiten Halbzeit war der Gast aus Ingersheim erbarmungslos. Ich saß im zweiten Durchgang (Halbzeitstand 0:3) direkt hinter dem Ingersheimer Tor und hoffte auf die Wende. Aber spätestens nach dem 0:4 in der 51. Minute bröckelte die Moral, und die Hoffnung starb. Als dann in der 82. Minute der sehr gute Ingersheimer Torhüter mit schnellem Reflex zunächst sogar den Ehrentreffer durch Patrick Henkelmann verhinderte und wenig später das 0:8 fiel, setzte das allem zuvor Gesehenen die Krone auf. Der Ehrentreffer fiel dann kurz vor Schluß doch noch.

Die Gäste, am Mittwoch zuvor durch den hohen Sieg von AKV im Nachholspiel von der Tabellenspitze gestossen, drückten von Beginn an mächtig auf unser Tor. In der 2. Minute konnte Antonio La Macchia mit großem Einsatz gerade noch zur Ecke lenken. Diese aber führte Sekunden später zum frühen 0:1. Ingersheim marschierte weiter, und in der 5.Minute musste Angelo Vaccaro-Notte sein ganzes Können aufbieten, um einen zweiten Treffer zu verhindern. Wenig später rettete der heute defensiv eingesetzte Steven Hirschfeld auf der Linie. So langsam nahm nun auch unser Spiel Fahrt auf, und in der 12.Minute kam Thomas Orzechowski aus 12 Metern zum halbhoch ins linke Eck angesetzten Schuss, den der Torhüter mit einer sehenswerten Parade zur Ecke lenkte. Die in diesem Moment mit mir plaudernde Grünbühler Torwartlegende Jürgen heinle meinte, daß dieser Versuch flach abgezogen unhaltbar gewesen wäre. Eine Minute später zog Chris Haamann einen Freistoß von Halblinks gegen den langen Pfosten. Die Partie war nun eine offene Angelegenheit. In der 24.Minute schmeissen sich Angelo Vaccaro-Notte und ein paar Abwehrkollegen mit kämpferischem Einsatz vor einen einschussbereiten gegnerischen Angreifer und verhindern somit wohl zunächst das 0:2. Nach 32 Minuten aber war es soweit. Ein weiter Ball vor das Tor prallt vom hochgestiegenen TSV-Abwehrwall direkt vor die Füsse eines Stürmers, der die Einladung dankend annahm. Doch wir gaben uns jetzt noch nicht geschlagen. Nach einem Sololauf von Thomas Orzechowski über den linken Flügel legte dieser den Ball zurück zu Sofiane Ali Adem, der aus 8 Metern frei zum Schuss kam, das Tor aber um Zentimeter verfehlte. Doch es sollte nicht sein, daß wir wieder herankommen. Ein Elfmeter in der 38.Minute brachte das 0:3. Kurz darauf wird Chris Haamann nach einem Sturmlauf über links ein solcher verweigert. Kurz vor der halbzeit drang Sofiane Ali Adem unwiderstehlich von rechts in den 16er ein und wurde gelegt. Der ansonsten so sichere Nico Haamann aber verschoss den fälligen Strafstoß. Möglicherweise hatten einige Spieler die Partie schon beim Kabinengang abgehakt. Mit dem Zuruf "das drehen wir noch" kam ich mir jedenfalls, als die Spieler zurück Richtung Spielfeld liefen, wie der einsame Rufer in der Wüste vor. In den Minuten nach Wiederanpfiff versuchten wir es mit Distanzschüssen, aber diese hatten heute nicht die Präzision vergangener Spiele. Und nach einem vom Torhüter sicher gehaltenen Freistoß von Chris Haamann in der 51.Minute fiel beim direkten Konter das 0:4. Zu allem Überfluss sah dann noch ein paar Minuten später Steven Hirschfeld die Rote Karte, nachdem er eine Schiedsrichterentscheidung heftig kritisiert hatte. Jetzt ging die Moral endgültig den Bach hinunter, und unsere Mannschaft ergab sich mehr oder weniger wehrlos. In regelmäßigen Abständen fielen weitere Tore, und in der 84.Minute hieß es 0:8. Patrick Henkelmann machte dann wenigstens noch den Ehrentreffer. Direkt nach Spielschluß versammelte Trainer Markus Fendyk die gesamte Mannschaft zur Nachbesprechung, die sehr lange dauerte. Es wird wohl eine Mischung aus Kritik und Versuch der moralischen Wiederaufrüstung gewesen sein. Ob's was genützt hat, werden wir am Sonntag in Erdmannhausen sehen.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Özet; M.Midilli; La Macchia; Adem; Hirschfeld; Darvas; N.Haamann; T.Orzechowski; S.Tekcan; C.Haamann

eingewechselt:
Seyis (46.) für Özet; S.Midilli (58.) für Adem; Henkelmann (58.) für Tekcan; Em. Tasdemir (68.) für Midilli

Zweite mit überzeugendem Sieg - "Ege" ist wieder da

(30.09.2018) Eine verdienten 3:1-Sieg landete die zweite Mannschaft gegen die keineswegs schlechte Mannschaft der DJK Ludwigsburg. Für den verletzten Mussa wally stellte sich Nadir Ay ins Tor, was ihn aber im übrigen nicht daran hinderte trotzdem den einen oder anderen Freistoß zu schiessen. Mit einem unhaltbaren Volley aus 10 Metern gingen die Gäste schon nach 2 Minuten in Führung. Die größte Chance zum Ausgleich hatte nach gut zehn Minuten Sven Kirchner, der aber in aussichtsreicher Position verzog. Nach einer halben vergaben die DJK'ler mit einem Direktschuss aus nächster Nähe das mögliche 0:2. Muhammed Kalan scheiterte mit einem Volleyknaller, der kurz vor der Linie abgeblockt wurde. Nach 53 Minuten wurde Kevin Bernal rüde umgelegt, und Nadir Ay, für den jetzt Sven Kirchner ins Tor gegangen war, zog den Freistoß von halbrechts perfekt vor das Tor, wo Alexander Hoffart sich hochschraubte und genau ins Tordreieck zum 1:1 einköpfte. Kevin Bernal kam nun von rechts mehrmals gut zum Schuss, scheiterte aber zunächst zweimal nur haarscharf. In der 71.Minute aber hatte er mehr Glück. Muhammed Kalan zog von links nach innen, legte quer zu Alexander Hoffart, der aus zentraler Position Kevin Bernal besser platziert sah und gleich weiterspitzelte. Er traf dann den Ball mit links gar nicht voll, aber er kullerte abgefälscht zum 2.1 ins Netz. Glück hatten wir dann , als zunächst Julian Pisch mit großem Einsatz zur Ecke klärte, nach welcher dann Bekir Kicir auf der Linie rettete. Die Entscheidung fiel kurz darauf. Alexander Hoffart wurde im 16er freigespielt, umkurvte noch zwei Gegenspieler und legte dann quer zu Kevin Bernal, der ins leere Tor abstauben konnte. Ein Comeback als neuester Neuzugang feierte Serkan Acikabak, den die meisten "Ege" nennen. Lange Zeit war er beim TSV Lenker im Mittelfeld gewesen, u.a. im von vielen Fans als bestem Spiel des TSV bezeichneten Relegationsspiel gegen Schwieberdingen 2006, das wir in Neckarrems nur sehr unglücklich verloren. "Welcome back, Ege !"

es spielten:
Ay; Jendi Gano; En.Tasdemir; Uzbek; Kicir; D.Jakisch; Ekici; I.Gider; Bernal; M.Kalan; Kirchner

eingewechselt:
Hoffart; Dudziak; Pisch; Acikabak.

Steven "Jeronimo" macht 3 Tore gegen Ex-Kameraden

Was für eine Bank !

(23.09.2018) Drei Treffer steuerte Steven Hirschfeld zum deutlichen 7:1-Sieg gei der SGM SpVgg 07 Ludwigsburg II / Schlößlesfeld bei, den ersten schon nach 2 Minuten. Auch Nachwuchshoffnung Patrick Henkelmann traf dreimal ins Schwarze. Den siebten Treffer markierte Chris Haamann. Im Tor stand Geburtstagskind "Sofi" Adem für den angeschlagenen Angelo Vaccaro-Notte.

(Ausführlicher Bericht von Charles Jakob)   Unser Stammtorhüter hatte dem "Gelegenheitsarbeiter im Tor" sogar seine goldenen Torwarthandschuhe geliehen ! Oder war’s ein Geburtstagsgeschenk ? Neben Vaccaro-Notte fehlten noch die Tekcan-Brüder und Tommy Orzechowski. Trainer Markus Fendyk gab daher dem Nachwuchs eine Chance und etablierten Kräften die Gelegenheit, auf anderen Positionen zu glänzen. Und dieses Konzept ging bereits nach zwei Minuten auf. Der junge Onur Seyis rangelte an der rechten Strafraumkante mit mehreren Abwehrspielern um den Ball, behauptete sich und flankte wenige Meter vor das gegnerische Tor, wo sich Hirschfeld hochschraubte und schulmäßig zur frühen Führung einköpfte (2. Min.). Der TSV kontrollierte das Spiel, aus Platzgründen können wir alle Möglichkeiten leider nicht schildern. In der 19. Minute spielen sich Seyis und Henkelmann rechts mit schönen Doppelpässen durch, Henkelmann kommt im Strafraum sogar zum Abschluss, doch ein Abwehrbein lenkt den Ball über die Latte. Aber schon die nächste Chance verwertete der junge Angreifer besser. Chris Haamann spielt einen Chip-Ball vom rechten Strafraumeck auf die Gegenseite, wo Henkelmann aus wenigen Metern volley zum 2:0 für den TSV einschießt (20.Min.). Zehn Minuten später spielt Seyit Midilli einen weiten Pass aus dem Mittelkreis über die gegnerische Abwehr auf den durchstartenden Henkelmann, der zwar über den herausstürzenden Torspieler lupft aber eben auch über die Querlatte (30. Min.). Dieser Sportplatzausrüstungsgegenstand war wenig Rettung für unseren TSV. Die Gastgeber hatten sich auf ihre Offensivqualitäten besonnen, die von der TSV-Abwehr wohl nicht regelkonform gebremst wurden. Der fällige Freistoß kam nicht durch unsere Abwehrmauer, den Abpraller jedoch jagte ein - ja, wie schreibt man das ? - Spielgemeinschaftler ? aus der Luft an die Querlatte unseres Geburtstagskinds (34. Min.). Die Grün-Weißen revanchierten sich für diesen Versuch mit dem nächsten Treffer. Nico Haamanns langer Ball aus dem Mittelfeld erreicht den links durchstartenden Hirschfeld, der aus wenigen Metern sicher zum 3:0 für den TSV vollendet (37. Min.). Wenig später wird Darvas zentral vor dem gegnerischen Strafraum rüde gelegt und lange behandelt. Den Freistoß hebt Chris Haamann aus etwa 20 Metern gefühlvoll über die Mauer ins linke äußerste Toreck (40. Min.), so perfekt wie früher "Muschti" Ceyhan (Anm- des Pressewarts: die beiden haben ja in der Jugend jahrelang gemeinsdam gespielt). Nach Wiederanpfiff sahen die zahlreich erschienen Grünbühler Zuschauer beinahe eine Dublette, aber dem erneuten Freistoß von Chris Haamann aus etwa der gleichen Entfernung, nur in der anderen Spielhälfte, stand diesmal der linke Torpfosten im Weg (48. Min.). In der 50. Spielminute zeigt der TSV seinen beinahe schönsten Spielzug. Beginnend in der eigenen Hälfte spielen sich Seyis Onur und Patrick Henkelmann mit mehreren Doppelpässen am rechten Flügel bis kurz vor den gegnerischen Strafraum durch, Henkelmann zieht in die Mitte, und sein genialer Steckpass erreicht den von links einlaufenden Hirschfeld, dessen harter Schrägschuss unhaltbar im langen Eck zum 5:0 einschlägt. Die dabei erlittene Verletzung durch den Gestreckten eines Gegenspielers steckte der Sohn des berühmten Grünbühler Betreuers nach einigen Behandlungsminuten locker weg. Mit diesem deutlichen Vorsprung im Rücken hielten sich die Grün-Weißen nun unverständlicherweise zurück. Nacheinander kamen Enes Tasdemir für seinen Bruder Emre (55. Min.), Muhammad Kalan für Sven Darvas (59. Min.) und Kevin Bernal für Onur Seyis (68. Min.), aber leider wenig frischer Wind in die Begegnung. Die Gastgeber, bei denen man sich immer fragen musste, welcher der beiden Vereine bei Gründung dieser Spielgemeinschaft eigentlich welche fußballerischen Fähigkeiten eingebracht hatte, versuchten in dieser Phase, durch Lethargie das Grünbühler Spiel einzufrieren. Das gelang eine ganze Weile, bis ihre geballte Abwehr Chris Haamann so gerade noch im Strafraum aufhalten kann, der Grünbühler jedoch wieder an den Ball kommt und quer zu Patrick Henkelmann legt, der aus wenigen Metern überlegt zum 6:0 vollendet (70. Min.). Im Gegenzug senden die Gastgeber - fast müsste man sagen: endlich - ein Lebenszeichen. Gleich nach Wiederanpfiff schaffen sie im Grünbühler Strafraum Überzahl, und ihr Mannschaftskapitän erzielt zwischen mehreren Grün-Weißen mit einem Drehschuss aus wenigen Metern den Ehrentreffer (72. Min.). Den Schlusspunkt dieser Begegnung setzte wieder der TSV. Nico Haamann legt aus einem Strafraumgetümmel zurück auf Patrick Henkelmann, und der stellt aus 18 Metern mit einem Bogenschuss über den rechten Innenpfosten den verdienten, aber zu niedrig ausgefallenen 7:1 Auswärtssieg gegen die mit Schlößlesfeldern vermischten kleinen Gelben sicher (82. Min.). Jetzt dürfen wir gespannt sein, ob kommenden Sonntag mit dem FV Ingersheim wieder ein Tabellenführer in Grünbühl gastiert.

P.S.:   die Assists zum 0:3 und 1:7 wurden nachträglich korrigiert. Es war jeweils Nico, nicht Chris Haamann, der Vorlagengeber.

es spielten:
Adem; Em.Tasdemir; M.Midilli; La Macchia; Seyis; S.Midilli; C.Haamann; N.Haamann; Darvas; Hirschfeld; Henkelmann

eingewechselt:
En.Tasdemir (55.) für Em.Tasdemir; M.Kalan (60.) für Darvas; Bernal (68.) für Seyis; Bleile (72.) für La Macchia

Zweite macht aus 0:2 noch einen 3:2-Sieg

(23.09.2018, Bericht Alexander Hoffart) Die zweite Mannschaft drehte beim TuS Freiberg einen 0:2-Rückstand noch in einen 3:2-Sieg. Unsere Mannschaft begann gut und hatte anfangs die besseren Torchancen. Die Freiberger jedoch gingen nach einer Flanke von rechts mit 1:0 in Führung. Grün-Weiß drängte auf den Ausgleich, nach einem Ballverlust im Zentrum erhöhten jedoch die Einheimischen mit einem Distanzschuss auf 2:0. Nach einem Eckball von Nadir Ay köpfte Alexander Hoffart in der 41.Minute zum Anschlußtreffer ein. Nach einer gelungenen Passfolge im Mittelfeld spielte Barzan Jendi Gano zwei Minuten später im Zentrum zu Alexander Hoffart, der mit seinem zweiten Tor hoch ins rechte Tordreieck zum 2:2 traf. Und das mit seinem schwächeren linken !

Nach einer Stunde legte sich Nadir Ay, wie bereits eine Woche zuvor, die Kugel hin und markierte mit einem cleveren "Freistoßpfund" das 2:3. In der letzten halben Stunde wurde die Führung mit allen Mitteln verteidigt.

es spielten:
Wally; Uzbek; Hyra; Jendia Gano; D.Jakisch; Ekici; Kicir; D.Kisikof; Kirchner; Ay; Hoffart

eingewechselt:
Martens; Adiyaman; Saponaro


Auch im Pokal gegen AKV B.G. Ludwigsburg verloren

(Charles Jakob berichtet live) Schon 3 1/2 Wochen nach dem Aufeinandertreffen im Punktspiel gastierte AKV B.G. Ludwigsburg am Mittwoch, 19.09.2018 zur zweiten Runde im Bezirkspokal erneut in Grünbühl. Nach 29 Minuten verzettelte sich Angelo Vaccaro-Notte am 16er gegen drei Angreifer, verlor den Ball, und es hieß 0:1. In der 43.Minute gab es nach einem schnellen Angriff über den rechten Flügel eine handspielverdächtige Ballannahme, der Ball wurde flach zur Mitte gespielt, und einer der Angreifer konnte sich zum 0:2 die Ecke aussuchen. Die Hoffnung auf eine Wende im zweiten Durchgang zerbrach in der 53.Minute, als ein AKV'ler nach Eckball freistehend zum 0:3 einköpfen kann. Doch nach 67 Minuten sorgte Chris Haamann mit einem unhaltbaren Freistoß aus 25 Metern direkt ins rechte Eck zum 1:3 für frischen Mut. Doch trotz aller Versuche fiel in der 86.Minute die Entscheidung. Nach einer flüssigen Kombination dreier AKV-Angreifer fiel durch einen Flachschuss aus abseitsverdächtiger Position das 1:4. Der angeschlagene Angelo Vaccaro-Notte war machtlos. Ebenfalls nach Abseits roch es in der 92.Minute. Der zwischen zwei Grünbühler Abwehrspielern lauernde Stürmer ließ sich jedoch weder von dem ausbleibenden Pfiff noch von seinen Gegnern daran hindern, das 1:5 zu erzielen. Kurz danach pfiff der schwach leitende Schiedsrichter ab.

übrigens:  vierfacher Torschütze von AKV war der 34-jährige Feriz Meha. Seine Spielerstationen waren u.a.  VfL Kirchheim, SSV Reutlingen, TSV Nördlingen (der Gerd-Müller-Club) und SV Bonlanden. Sein Marktwert im Internetforum "transferboerse.de" wurde vor 10 Jahren mit 75.000 Euro angegeben.

Trotz allem ist das Tor von Chris Haamann das schönste des Spiels gewesen, und Charles Jakob hat es gefilmt. Der Pressewart Walter Heger hat es auf You Tube hochgeladen  ==>  hier

es spielten:
Vaccaro-Notte; Em.Tasdemir; En.Tasdemir; La Macchia; C.Haamann; Hirschfeld; Bleile; S.Midilli; Henkelmann; F.Tekcan; M.Kalan

eingewechselt:
Adem (70.) für F.Tekcan; N.Haamann (82.) für Bleile; Darvas (83.) für M.Kalan

Mühsamer Sieg gegen Tabellenführer Murr

(16.09.2018) Antonio La Macchia sagte dem Pressewart und Schreiber dieser Zeilen während des Frühstücks beim Trainingslager in Fichtenberg, daß er für das Spiel gegen Murr ein gutes Gefühl habe. Atmosphäre und Stimmung waren von Freitag bis Sonntag (man reiste nach einem frühen Mittagessen gen Grünbühl) optimal gewesen. Und die am Samstagabend in der ausführlichen Taktikbesprechung durch Trainer Markus Fendyk ausgegebenen Vorgaben wurden, zumindest bis zur 70.Minute perfekt ausgeführt. Näher wollen wir hier natürlich nicht darauf eingehen. Schon früh in der Partie kam es nach einem Foul an Ferhat Tekcan zum Elfmeter. Nico Haamann verwandelte, obwohl nicht so hundertprozentig platziert geschossen, zum 1:0. Mit einer Glanztat verhinderte Angelo Vaccaro-Notte nach einer Viertelstunde den Ausgleich, nachdem ein Murrer Angreifer nach Rückpass von der Grundlinie aus 11 Metern direkt abgezogen hatte. Ansonsten ließen wir jedoch durch gute Defensivarbeit wenig zu. Nach 25 Minuten unterlief einem Abwehrspieler des SGV Murr ein unglückliches Handspiel, das zum erneuten Elfmeter führte. Diesmal trat mit Chris Haamann der Jüngere der beiden Brüder an, und verwandelte sehr sicher zum 2:0. Bis zur Pause tat sich vor beiden Toren nicht mehr viel. Umso mehr war Angelo Vaccaro-Notte in den ersten Minuten nach der Halbzeit gefordert. Nachdem er zuvor schon zweimal nach gefährlichen Bällen getaucht war, rettete er bei einem Drehschuss aus 10 Metern in der 52.Minute mit einem Riesenreflex, und begrub dann auch noch beim Nachsetzen den Ball unter sich. Das 2:1 in der 54.Minute nach einer verlängerten Ecke konnte er jedoch nicht verhindern. Murr drängte natürlich weiter, zeigte saber Schwächen beim Torabschluß. Erst in der 70.Minute war unser Keeper wieder gefragt, als er einen eklig abgefälschten Freistoß aus dem Eck fischte. Glück hatten wir dann, als der Murrer Torschützen zum 2:1 aus nächster Nähe weit neben das Tor köpfte. In der 79. Minute wurde Sitki Tekcan von Nico Haamann im 16'er flach angespielt und wäre in 10 Meter Torentfernung frei gewesen, da aber die Schussposition nicht ideal war, kullerte der Ball nach außen weg. In der Schlußphase verkrampften wir ein wenig, aber dem eingewechselten Patrick Henkelmann wäre kurz vor Schluß beinahe noch das 3:1 gelungen, als er einen weiten Abstoß von Angelo Vaccaro-Notte mit dem Außenrist am Torhüter, aber leider auch am Tor, vorbei schlenzte. Nach fast 8 Minuten Nachspielzeit war dann endlich Schluß.

Im Publikum fanden sich übrigens mit Cesare Lupo und Hans Bürkle zwei Ex-Torjäger des TSV, die jedoch altersmäßig ein paar Jährchen auseinander liegen.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Adem; M.Midilli; La Macchia; Hirschfeld; Darvas; N.Haamann; C.Haamann; F.Tekcan; S.Tekcan; T.Orzechowski

eingewechselt:
Henkelmann (70.) für Orzechowski; Bernal (75.) für C.Haamann; M.Kalan (80.) für S.Tekcan; Seyis (90.) für F.Tekcan

Alle drei Grünbühler Tore dieses Sonntags (auch die zweite Mannschaft schlug mit dem FSV Oßweil den amtierenden Tabellenführer) konnte der Pressewart auf You Tube hochladen. Dank geht an Julian Pisch und Nico Haamann, die die Filme zur Verfügung stellten.

Die Spitzenreiterentthronertore  ==<  hier

Zweite schlägt Tabellenführer Oßweil

Der 16.09.2018 war ein schöner Fußballsonntag. Beide Teams konnten den jeweiligen Tabellenführer schlagen. Die zweite Mannschaft musste gegen den FSV Oßweil ran, der den Beweis jedoch schuldig blieb, warum er Spitzenreiter ist, bzw. war. Das Spiel war eigentlich schon nach 13 Minuten entschieden. In Strafraumnähe gab es Freistoß für Grün-Weiß, und da haben wir ja mit Nadir Ay einen Spezialisten zur Verfügung. Maßgerecht zirkelte er den Ball an der Mauer vorbei hoch ins rechte Eck. Das kann nicht jeder. Kurz darauf drehte er einen Eckball auf den Schädel von Rekordtorjäger, und jetzt Trainer, Alexander Hoffart, der die Kugel aber knapp daneben setzte. Ein Volleykracher von Oldie Daniel Jakisch aus 35 Metern senkte sich leider einen halben Meter zu spät und fiel hinten aufs Tornetz. Mit einer Glanzparade verhinderte Oßweils Keeper in der 36.Minute einen weiteren Einschlag, als der von Nadir Ay aus dem Mittelfeld angeschlenzte Alexander Hoffart präzise köpfte. Nach seitenwechsel hatte Davide Saponaro die Chance zum 2:0, als er den Torhüter zu weit draußen sah, aus 25 Metern aber neben das Tor schoss. Oßweil drängte nun stark, aber unsere prominent besetzte Abwehr hatte alles im Griff. Zwanzig Minuten vor Schluß musste unser Goalie Mussa Wally nach einem Tritt aufs Knie raus. Wünschen wir ihm, daß er bald wieder genesen ist. Für ihn ging Torschütze Nadir Ay in den Kasten, und auch diese Aufgabe meisterte er schadenfrei. Glück hatten wir allerdings in der 73.Minute, als ein Oßweiler Angreifer den Ball am Fünfer über das Tor grätschte. Sven Kirchner verfehlte nach Einer Ecke von Davide Saponaro mit einem Kopf das Tor nur knapp (75.), und bei einem Kopfball von Emre Tasdemir verhinderte der FSV-Keeper mit einer Glanzparade einen Treffer. Alles in allem ein verdienter Sieg für unsere zweite Mannschaft.

es spielten:
Wally; Uzbek; Em.Tasdemir; Hyra; Kicir; D.Jakisch; Lujanac; Seyis; Ay, Kirchner; Hoffart

eingewechselt:
Dudziak; Saponaro; Pisch; En.Tasdemir

Alle drei Grünbühler Tore dieses Sonntags konnte der Pressewart auf You Tube hochladen. Dank geht an Julian Pisch und Nico Haamann, die die Filme zur Verfügung stellten.

Die Spitzenreiterentthronertore  ==<  hier

Sonntagsschuss bringt Niederlage

Ein nicht gegebener Elfmeter nach Foul an Sofiane Ali Adem in der ersten Halbzeit und ein Sonntagsschuss aus 25 Metern genau ins Dreieck eine Viertelstunde vor Schluß bedeuteten am 09.09.2018 eine 0:1-Niederlage bei der TSG Steinheim.

(Bericht von Charles Jakob) Beim Auswärtsspiel in Steinheim traf der TSV auf einen Aufsteiger, der erstmal so gut wie nichts von den Grün-Weißen wollte. Hinten sicher stehen, ballführenden Gegner doppeln, über die Flügel nichts zulassen und die Sturmspitzen in harter Manndeckung bekämpfen, das war offensichtlich das Konzept des Ex-Neckarweihinger Torjägers Marc Schippert auf der Steinheimer Trainerbank. Der musste nach einer guten halben Stunde bereits den ersten Wechsel vornehmen und bewies mit der Einwechslung seiner Nr. 16 ein glückliches Händchen, wie später zu lesen sein wird. Der TSV kämpfte nicht nur mit der konsequenten Abwehr, sondern auch mit den unerforschten Weiten eines Rasenplatzes und brachte wenig Konstruktives zustande. Dabei war die einzig wirklich gefährliche TSV-Aktion gleich Spiel entscheidend. Die linke Abwehrseite der Gastgeber war für einen Moment personell unterbesetzt, Chris Haamann spielte einen Steilpass auf rechts, wo Sofiane Ali-Adem mit der Geschwindigkeit eines TGV in die Lücke sprintet und den Ball am herausstürzenden Torspieler in Richtung Tor vorbeilegt. Dann jedoch muss er irgendwie an der breiten Figur oder den Gehwerkzeugen des Kontrahenten hängen geblieben und gestürzt sein (17.). Foulspiel, Elfmeter und klarer Fall von Notbremse mit roter Karte sagen die Einen. Er konnte den Ball frei spielen, danach kam es zu einem unglücklichen Zusammenprall, sagen Andere. Schiedsrichter Konstantin Glikin, Mitglied der SR Gruppe Kocher-Jagst und bis jetzt im Netz noch nicht negativ erwähnt, traf die einfachere Entscheidung. Er gab Abstoß ! Danach beschützten die Gastgeber ihr Tor noch intensiver und trauten sich nur vorsichtig nach vorne. So dauerte es bis zu 32. Minute, ehe Angelo Vaccaro-Notte ernsthaft eingreifen musste. Den scharfen Schuss aus etwa 16 Metern meistert er jedoch im Nachfassen. In der 34. Minute taucht der TSV noch einmal für lange Zeit ein letztes Mal gefährlich vor dem Steinheimer Tor auf. Eine weite Freistoßflanke erreicht Thomas Orzechowski, der aber im Fallen, haarscharf neben das Tor köpft. Wenig später hatten auch die Gastgeber endlich eine Offensiv-Sternstunde ! Einen hohen weiten Ball lässt die TSV Abwehr samt gegnerischem Stürmer frei durch, aber Vaccaro-Nottes geschicktes Heraus- und Neben-dem-Gegner-her-Laufen drängt diesen in seitliche Zonen ab. Das torlose Unentschieden zur Pause hatte sich schon bei Anpfiff in den Gesichtern der Akteure gespiegelt. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber offensichtlich mit einer neuen Taktik aus der Kabine. Sie zogen sich noch weiter zurück, soweit das überhaupt noch möglich war, und ihr schnellster Stürmer mit der Nr. 11, vorher so gut wie nicht aufgefallen, lauerte an oder kurz hinter der Mittellinie auf weite Bälle. Das klappte mehrmals richtig gut, auch weil der Unparteiische perfekt kooperierte. Bei Angriffsbemühungen der Grün-Weißen vor dem Steinheimer Strafraum stand er dicht in Nähe der entstehenden Zweikämpfe, um dann, wenn die Steinheimer den Ball erobert und nach vorne gebolzt hatten, zu weit weg zu sein, um etliche Abseitssituationen im Meterbereich erkennen zu können. Den schnellen Konter in der 46. Minute musste er jedoch stoppen, zu klar hatte die Nr. 11 bei der Ballverarbeitung die Hand zu Hilfe genommen. Gelb war die logische Konsequenz. Fünf Minuten später nutzten die Gastgeber erneut eine Abseitsposition für einen gefährlichen Vorstoß. Der Flanken- oder Schussversuch landet an der Querlatte, aber ein grün-weißer Abwehrspieler und Angelo Vaccaro-Notte bekommen gemeinsam den Ball unter Kontrolle. Die Rufe "Rückgabe" konnte selbst der Unparteiische nicht ernst nehmen. In der 57. Minute brachte Trainer Markus Fendyk Kevin Bernal für Sofiane Ali-Adem und wenig später (63.) Muhammed Midilli für den verletzten Chris Bleile. In der 65. Minute spielt ein Steinheimer Mittelfeldspieler den ersten Vertikalpass des Spiels und gleich taucht sein Mannschaftskamerad wenige Meter gefährlich vor Vaccaro-Notte auf. Doch dessen goldene Handschuhe fassen rechtzeitig zu. Auch den harten Fernschuss aus etwa 20 Metern wenig später meistern sie. In der 70. Minute kam Patrick Henkelmann, im Bezirkspokal noch Doppeltorschütze, für Ferhat "4000" Tekcan, und die Gastgeber setzten sich immer mehr im Mittelfeld fest, da der TSV aus nicht näher erforschten Gründen auf Offensivaktionen verzichtete. In der 74. Minute entscheiden mehrere Steinheimer eine wahre Zweikampforgie im rechten Halbfeld vor dem Grünbühler Strafraum für sich, der 16er schnappt sich das Leder, läuft noch einige Meter in die Mitte und jagt den Ball aus etwa 25 Metern mit rechts unhaltbar in den Winkel des Grünbühler Tores. Wenn das gewollt war, dann war es klasse gemacht. Aber wenn jemand den Namen Nico Hammer trägt, muss es wohl gewollt gewesen sein. Die Grün-Weißen rannten nun der verschwendeten Zeit nach, trafen aber immer noch auf verbissen verteidigende Gastgeber. Mit Yusuf Kalan für Cüneyt Özet (77.) kam der nächste Doppeltorschütze des letzten Spiels. Doch die nun geballte Offensive des TSV kombinierte lediglich Stückwerk und kam selten gefährlich in die gegnerische Box. So blieb es bei einer völlig unnötigen, schmutzigen Niederlage beim schüchternen Neuling durch einen wahren Hammer. Nun muss am kommenden Sonntag wieder einmal ein Tabellenführer rasiert werden !

es spielten:
Vaccaro-Notte; Özet; Bleile; La Macchia; Adem; Darvas; N.Haamann; C.Haamann; Hirschfeld; F.Tekcan; T.Orzechowski

eingewechselt:
Bernal (57.) für Adem; M.Midilli (64.) für Bleile; Henkelmann (69.) für N.Haamann; Y.Kalan (77.) für Özet

Zweite verliert im Abendspiel

Auch in der Kreisliga B gab es am 09.09.2018 ein Abendspiel. Unsere zweite Mannschaft trat um 17:00 Uhr beim TDSV Kornwestheim an. Dieser ging nach einer halben Stunde in Führung. Muhammed Kalan konnte zehn Minuten vor Schluß zum 1:1 ausgleichen. Dabei blieb es leider nicht, denn die Einheimischen (Kunstrasenplatz auf dem ESG-Sportgelände) erzielten kurz vor Schluß den Siegtreffer zum 2:1.

es spielten:
Wally; Uzbek; Em.Tasdemir; Pisch; Kicir; Ekici; Kirchner; Karatas; D.Jakisch; Lujanac; M.Kalan

eingewechselt:
Pietschmann; I.Gider; En.Tasdemir

Deutlicher Sieg im Bezirkspokal

Gleich ein doppeltes glückliches Händchen bewies Trainer Markus Fendyk im Pokalspiel gegen Anadolu Marbach, denn er wechselte nach einer knappen Stunde mit Yusuf Kalan und Patrick Henkelmann zwei Spieler ein, die sich mit jeweils 2 Treffern dafür bedankten. Die weiteren Tore zum deutlichen 8:1 erzielten Bekir Kicir, Thomas Orzechowski, Sofiane Ali Adem und Seyit Midilli. Die zweite Pokalrunde steigt am 20.September.

(kompletter Bericht von Charles Jakob)

Staffelleiter Ingo Ernst kam an diesem lauen Spätsommerabend erstmals nicht zur Wimpelübergabe nach Grünbühl, sondern in der Funktion eines Unparteiischen ! Und seine konsequente Spielleitung nahm vom Anpfiff weg die durchaus mögliche Brisanz aus dieser Partie. Lediglich eine gelbe Karte gegen unseren TSV bewies, wie diszipliniert die Akteure sich verhalten können. Beim TSV hatte Trainer Markus Fendyk gegenüber dem Benninger Spiel gut durchgemischt, sodass in den ersten 20 Minuten eine gewisse Findungsphase das grün-weiße Spiel prägte. Nach 3 Minuten hämmerte Sofiane Ali-Adem einen an ihm selbst verschuldeten Freistoß aus 20 Metern an die Querlatte, während die Gäste, die, um Presseberichten zu glauben, noch nicht trainiert hatten, wenig später durchaus die Führung hätten erzielen können. Doch der Anadolu-Spieler nutzte ein Mißverständnis zwischen Angelo Vaccaro-Notte und seinen Vorderleuten nicht, sondern zielte aus wenigen Metern weit rechts am langen Pfosten vorbei. Die Grün-Weißen ergötzten sich jetzt über lange Zeit am konsequent fehlenden Abschluss nach durchaus sehenswerten Kombinationen. Die schönste veredelte Darvas mit einem Schuss aus 5 Metern über die Latte (16.). Es dauerte bis zur 23. Minute, bis Kicir den Bann brach. Stürmisch von links anlaufend, wuselte er in Robben-Manier nach innen und hämmerte das Leder mit seinem starken Rechten aus vollem Lauf von der Strafraumecke hoch oben ins lange Eck zur verdienten Grünbühler Führung. Die Gäste präsentierten sich durchaus sperrig und kantig und erspielten sich kurz darauf durch geniales Zusammenspiel ihrer Sturmspitzen Kadir Tatar und Kevin Bürkle die Riesenchance zum Ausgleich. Aber die geniale Kombination zwischen dem ehemaligen Mitglied der deutschen Weltmeistermannschaft der Gehörlosen 2008 (30 Tore in 41 Länderspielen) und dem Enkel des berühmten Grünbühler Ex-Torjägers (auf der Homepage unter "Historie – 1963/64 Pokalschreck mit Hundert-Tore-Sturm“ dargestellt) endete mit einem Abschluss neben den Kasten. Energische Anweisungen von Trainer Fendyk brachten die Grünbühler Akteure nun dazu, den technisch starken Gegner seriös zu bearbeiten. Das 2:0 durch Thomas Orzechowki, der einen feinen Steckpass von Seyit Midilli in den Strafraum mit krachendem Torschuss aus wenigen Metern krönte (34.), sowie das 3:0 durch Sofiane Ali-Adem, der zielstrebig alleine über die rechte Seite durch die gegnerische Abwehr sprintete und das Leder unter dem herausstürzenden Torspieler ins Netz spitzelte (38.), sorgten für einen beruhigenden Vorsprung zur Pause. Zum Wiederanpfiff kamen beim TSV Muhammed Kalan und Sitki Yasin Tekcan für Sofiane Ali-Adem und Ferhat "4000" Tekcan. Die Gäste hatten plötzlich gefühlt mehr Ballbesitz, aber ein Freistoß von Chris Haamann nach Foul an Sven Darvas erschreckte ihren Torspieler schon bald. An das zentral aus etwa 20 Metern abgefeuerte Geschoss bekam er so gerade noch seine Fäustlinge, doch Bekir Kicir konnte den Abpraller aus 3 Metern nicht drücken (50.). Für ihn kam wenig später Yusuf Kalan, der sofort die Sturmmitte ausfüllte. Die Gäste hielten immer noch erstaunlich gut mit, und der TSV zog aus einigen guten Offensivaktionen leider keinen Nutzen. Erst in der 58. Minute zappelte der Ball endlich wieder im Anadolu-Tor. Tommy Orzechowski hatte diesmal mittig am Sechzehner ein Auge für Seyit Midilli, und der schob überlegt flach zum 4:0 ein. Danach durfte der Vorbereiter zum Duschen, für ihn kam Patrick Henkelmann. Die Zuschauer, denen man an diesem Abend einen Sportplatzverkauf anscheinend nicht zumuten konnte, mussten sich danach lange gedulden, bis die Akteure endlich wieder Besonderes anboten. Ein überraschender Strafstoß, souverän mit Beteiligung des Innenpfostens verwandelt, brachte in der 70. Minute den Ehrentreffer für die tapferen Gäste. Doch die wirkten nun erschöpft, und die Grün-Weißen kamen immer wieder schnell in den gegnerischen Strafraum. Drei Minuten später stellte Yusuf Kalan nach genauer Rechtsflanke von Dennis Elsässer per Kopf den alten Abstand wieder her (73.) und ermöglichte durch konsequentes Nachsetzen das 6:1 durch Patrick Henkelmann, der den Abpraller gekonnt über fallende Gegner unter die Latte lupfte (78.). In der 82.Minute kombinieren sich Muhammad Kalan und Patrick Henkelmann per Doppelpass durch die Anadolu-Abwehr, und Henkelmann vollendete zu seinem Doppelpack. Fast mit dem Schlußpfiff genoss auch Yusuf Kalan seinen zweiten Treffer (90.), als er das Leder aus wenigen Metern volley unter die Latte ins Dreieck zum 8:1 Endstand nagelte. Nach einer internen Umfrage wünscht sich der TSV als nächsten Gegner die Truppe von Trainer Carneiro – aber nicht die von Josè Carneiro !

es spielten:
Vaccaro-Notte; Adem; M.Midilli; La Macchia; Kicir; Darvas; Elsässer; C.Haamann; S.Midilli; F.Tekcan; T.Orzechowski

eingewechselt:
M.Kalan (46.) für Adem; S.Tekcan (46.) für F.Tekcan; Y.Kalan (56.) für Kicir; Henkelmann (59.) für Orzechowski

4:2 gegen den Tabellenführer Benningen

Aus dieser Situation entstand das 1:1 durch Chris Haamann

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung schafften es unsere Jungs am 02.09.2018 den Tabellenführer aus Benningen mit 4:2 zu schlagen. Nach 0:1 zur Halbzeit drehte Chris Haamann mit zwei fulminanten Kracherninnerhalb von 2 Minuten aus großer Distanz auf 2:1.

Die Gäste hatten zunächst eindeutig mehr Ballbesitz, konnten aber lediglich durch einige Distanzschüsse Abschluß finden. Unser Defensivarbeit war konsequent und hatte zunächst eindeutig Vorrang. Christian Bleile und Antonio La Macchia räumten zentral gut ab, und auf Außen sorgten Süneyt Özet und Bekir Kicir immer wieder mit Offensivvorstössen für Entlastung. Wir spielten ruhig den Ball durch die Reihen, konnten aber offensiv anfangs kaum Hoffnung auf einen erfolgreichen Torabschluß nähren. Eine erste gute Chance hatte nach 20 Minuten Chris Haamann, der mit einem Schuss aus halbrechter Position acht Meter vom Tor entfernt, bedient von Nico Haamann, den Torwart zu einer reaktionsschnellen Fußabwehr zwang. Bekir Kicir verfehlte einen langen Ball aus dem rechten Mittelfeld mit dem Kopf nur knapp (siehe Foto unten). Es waren nur noch ein paar Minuten bis zur Pause zu spielen, als die Gäste einen Elfmeter zugesprochen bekamen. Ein Stürmer ging links außen an Angelo Vaccaro-Notte vorbei und legte sich den Ball wohl zu weit vor. Ob es so war werden wir nie erfahren, denn unser Goalie warf sich ins Geschehen, und der Gegner kam zu Fall. Unser Präsident, seines Zeichens eine Grünbühler Torwartlegende, meinte, er hätte sich flach auf dem Boden zum Ball hechten müssen, statt von oben. Dann hätte es möglicherweise keinen Strafstoß gegeben. Nun denn: Benningen ging mit einer 1:0-Führung in die Kabine. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff zog Nico Haamann (siehe Foto oben) einen Freistoß von rechts scharf und flach Richtung Elfmeterpunkt. Von dort bugsierte ihn ein Abwehrspieler zentral vor den 16'er, von wo Chris Haamann Maß nahm und zum in diesem Moment unerwarteten Ausgleich traf. Doch es kam noch besser: vier Minuten später wurde Thomas Orzechowski 30 Meter vor dem Tor festgehalten, und Chris Haamann legte wiederum all seine Kraft in einen Kracher aufs Tor, den ein unglücklicher Verteidiger ins Tor abfälschte. Wenig später prüfte der Torschütze erneut den Schlußmann, der nur abklatschen konnte, aber es war keiner da zum Abstauben. Benningen wirkte minutenlang wie gelähmt, und wir nutzten das mit einem Doppelschlag in der 72. und 73. Minute. Kevin Bernal wurde von Thomas Orzechowski bedient und scheiterte in nächster Nähe. Die Kugel aber kullerte Richtung Torauslinie, wo sie sich unser "Tommy" erneut holte, und dann Kevin Bernal so bediente, daß ihm nichts anderes übrig blieb, als zum 3:1 abzustauben. Kaum eine Minute später zog Nico Haamann einen Freistoß aus dem Halbfeld hoch vor das Tor, und Thomas Orzechowski stieg in Manier seines Vaters, dem legendären "Jasch" hoch und köpfte entgegen der Laufrichtung des Keepers zum 4:1 ein.

Ein Film von den beiden Toren zum 3:1 und 4:1 findet sich auf You Tube

Benningen drückte nun zwar mächtig, und unsere Abwehr wirkte zwei-, dreimal etwas nachlässig, schaffte aber nur noch das 4:2.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Özet; Bleile; La Macchia; Kicir; N.Haamann; Darvas; F.Tekcan; C.Haamann; T.Orzechowski; Henkelmann

eingewechselt:
Adem (24.) für Özet; Bernal (46.) für Henkelmann; Elsässer (46.) für Kicir; S.Tekcan (82.) für Orzechowski

Deutliche Heimniederlage gegen AKV

Mit Sicherheit werden wir nicht die letzte Mannschaft sein, die, wie wir am 26.08.2018 gegen AKV Ludwigsburg deutlich verliert. 2:6 hieß es am Ende. Beide Grünbühler Treffer erzielte Nico Haamann. Mehr war leider nicht drin. Ärgerlich waren zwei ziemlich überzogene gelb-rote Karten für uns. Schon gleich in der Anfangsphase wurde deutlich, daß wir es hier mit einer durchgehend enorm athletischen und durchgehend technisch beschlagenen Truppe zu tun haben. Da lief der Ball wie am Schnürchen durch die Reihen. Kein Wunder, wenn man einen Großteil der Akteure aus höheren Spielklassen "geholt" hat ! Schon in der 2.Minute kam der erste Schreckschuss, als Angelo Vaccaro-Notte mit einem schnellen Reflex im kurzen Eck zur Stelle war. Kurz darauf war er rechtzeitig draußen und machte sich bei einem präzisen Steilangriff breit genug, um ein Tor zu verhindern. Das 0:1 fiel in der 17.Minute, als ein Abpraller bei einem gegnerischen Stürmer landete, der am linke Fünfereck an unserem Schlußmann vorbeigehen wollte, dabei aber unsanft gebremst wurde. Der fällige Strafstoß wurde unhaltbar verwandelt. Trotz der offensichtlichen Übermacht des Gegners konnten wir einige sehenswerte Angriffe aufziehen. Ein Kopfball des Hoffnung machenden Grünbühler Stürmertalents Patrick Henkelmann nach einer schnell hereingezogenen Flanke von Nico Haamann geriet leider ein wenig zu unplatziert. Über rechts sorgte auch immer wieder der hoffentlich mal für längere Zeit einsatzbereite Kevin Bernal für Wirbel. Das 0:2 in der 29.Minute war ein Abstauber, nachdem Antonio La Macchia zuvor kurz vor der Linie gerettet hatte. Ein paar Minuten erhielten die Gäste einen Freistoß und Emre Tasdemir Gelb, obwohl es eigentlich gar kein Foul gewesen war. Unser Spieler diskutierte mit einem Mitspieler lautstark die mangelhafte Deckungsarbeit in dieser Situation und erhielt - Gelb-Rot. Das hat er nicht verdient. Er erklärte es dem Schiedsrichter, doch der ging nicht darauf ein. Kurz nach Wiederbeginn zischte ein sehenswerter Fallrückzieher von Patrick Henkelmann nur knapp am Kasten vorbei. Der als immer wieder mit nach vorne gehende sehr agile Cüneyt Özet, Neuzugang vom SKV Eglosheim, jagte nach einem Steilpass die Kugel von halbrechts nur knapp neben den kurzen Pfosten. Thomas Orzechowski, vielleicht ein offensiver Hoffnungsträger, wenn er mal länger fit bleibt, verzettelte sich leider allzu oft in 1:1-Situationen. Ein Anschlußtreffer hätte dem Spiel möglicherweise eine Wende geben können. Doch kurz darauf (54.) fiel das vorentscheidende 0:3. Die Gäste vertändelten einen schnell durchgeführten Konter zunächst in Überzahl fahrlässig, doch nach der schnell ausgeführten Ecke wurde aus 7 Metern eingeschossen. Immerhin gelang Nico Haamann mit einem wie am Strich genau ins linke Eck gezogenen Freistoß in der 60.Minute das 1:3. Doch innerhalb von ein paar Minuten wurde es dann wahr, daß wir an diesem Tag eine deutliche Schlappe beziehen würden. Mit schnellen Kurzpässen gegen eine nicht gut aussehende TSV-Abwehr hieß es nach 70 Minuten 1:5. Durch einen am frisch verheirateten Ferhat Tekcan verwirkten Foulelfmeter konnten wir in der 73.Minute durch erneut Nico Haamann auf 2:5 verkürzen. In der 83.Minute übersah der Schiedsrichter eine klare Abseitsposition, aus der das 2:6 resultierte. Enes Tasdemir, ein paar Minuten vorher eingewechselt, wies den Schiedsrichter darauf hin und erhielt Gelb. Auch er schimpfte jetzt mit seinen Abwehrkollegen, und wieder fasste es der SR als gegen ihn gerichtet auf und zeigte erneut Gelb-Rot. Das hielt ich für genauso überzogen wie den Feldverweis in der ersten Halbzeit. Ein eingewechselter Spieler des Gegners trug eine Rückennummer, die nicht gemeldet war. Aber er hatte wohl nur das falsche Trikot übergezogen.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Em.Tasdemir; La Macchia; Wechsung; Kicir; N.Haamann; Darvas; Özet; Bernal; T.Orzechowski; Henkelmann

eingewechselt:
Bleile (46.) für Wechsung; F.Tekcan (60.) für Bernal; Karatas (66.) für Henkelmann; En.Tasdemir (75.) für Darvas

Zweite war gut auf der Piste

In einem kurzfristig angesetzten Freundschaftsspiel trat die zweite Mannschaft am 26.08.2018 gegen die Skizunft Kornwestheim Nordhangexpress an, in deren Reihen u.a. der Ex-TSV'ler Fermin Vera Marin stand. Am Ende hieß es 3.2 durch Treffer von Sven Kirchner (Elfmeter), Daniel Jakisch und Davide Saponaro. Mussa Wally hielt in bravouröser Manier einen Strafstoß.

Endspurt kam zu spät

(stenographischer Kurzbericht von Charles Jakob) Bei immer noch hochsommerlichen Temperaturen gignes im ersten Saisonspiel am 19.08.2018 nach Affalterbach. Die ersten 25 Minuten waren wir zwar nicht gerade deutlich überlegen, aber unsere Mannschaft vergab zwei Hochkaräter. In einer Situation kullerte ein von Ferhat Tekcan am Torhüter vorbeigespitzelter Ball nach Pass von Nico Haamann aufs leere Tor zu, aber ein Abwehrbein konnte gerade noch retten. Bis zur Halbzeit hatten wir bei zwei Situatione Glück, daß die Einheimischen nicht in Führung gingen. Nach einer knappen Stunde musste Sven Darvas verletzt raus, und zu allem Überfluss fiel kurz darauf das 1:0. Das 2:0 fiel zehn Minuten später nach einem Freistoß für uns, den der Torwart mit einem weiten Abschlag nach links konterte, von wo ein Stürmer sich durchdribbelte, flach zur Mitte passte, und sein Mitspieler nur noch zum 2:0 abstauben musste. Es sah eine Weile nicht so aus, als könnte unsere Mannschaft dem Spiel noch eine Wende geben. Aber dann kam Can Karatas ins Spiel und erwies sich als Joker. Kaum drin köpfte er eine Hereingabe von Chris Haamann zum Anschlußtreffer ins Netz. Alles Drängen danach, mit zahlreichen Eckbällen und 5 Minuten Nachspielzeit nützten aber nichts mehr. Es blieb beim 2:1. Mehr folgt

es spielten:
Vaccaro-Notte; Em.Tasdemir; Darvas; Kicir; Seyis; La Macchia; C.Haamann; N.Haamann; Hirschfeld; Bleile; F.Tekcan

eingewechselt:
Wechsung (56.) für Darvas; S.Tekcan (58.) für Kicir; Karatas (79.) für Seyis

Auswärtspunkt für die Zweite

Trotz laut Coach Alexander Hoffart gefühlt 40:4 Torschüssen hieß es für die zweite Mannschaft zum Saisonauftakt bei Ditib JSK Ludwigsburg am 19.08.2018 "nur" 3:3. Zweifacher Torschütze war Alper Uzbek. Er traf gleich nach 3 Minuten. Ditib ging bis zur Halbzeit mit 2:1 in Führung, aber unserem Alper gelang nach 53 Minuten der Ausgleich, dem Thomas Orzechowski nach einer Stunde Spielzeit die 3:2-Führung folgen ließ. Ditib glich nach 77 Minuten zum 3:3 aus und war am Ende mit dem Unentschieden gut bedient.

es spielten:
Wally; Uzbek; Hyra; D.Jakisch; Pisch; I.Gider; Kirchner; Pietschmann; Ekici; Lujanac; A.Orzechowski

eingewechselt:
T.Orzechowski; Martens; Ay; Hoffart

Nach Schnellstart 8:1 gewonnen

Trinkpause

(Walter Heger berichtet)
"Jetzt noch eine weite Flanke zum langen 5er und ein Kopfballtor, dann lass' ich mich auswechseln"
, prophezeite unser Rekordtorjäger - und jetzt Trainer der 2.Mannschaft - Alexander Hoffart gegen Ende der ersten Halbzeit des Testspiels gegen den SV Poppenweiler am 12.08.2018. Christian Bleile nahm diese Vorlage gerne an. legte sich nahe der Mittellinie rechts außen den Ball zum Freistoß zurecht, rief kurz "Alex !", schlug den Ball scharf und lang Richtung besagtem langen Fünfer, und Alexander Hoffart köpfte zum 5:0 ein. Wir schrieben die 42.Minute. Es war sein vierter Treffer in diesem Spiel. Unsere Mannschaft legte einen Blitzstart hin und attackierte den Gegner in den ersten 20 Minuten pausenlos mit Pressing. So stand es da bereits 4:0. Neben unserem "Hoffi" traf noch Seyit Midilli ins Netz. Viele Angriffe liefen links über Bekir Kicir, der mehrmals mit langen Bällen, die ausreichend Schärfe und Präzision hatten, meist von Christian Bleile oder Chris Haamann gefüttert wurde, und auf und davon ging. Zwei sehr gute Chancen von ihm fanden leider nicht den Weg ins Netz. Die deutlich hörbare Ansprache der Gäste beim Gang aus der Kabine nach der Halbzeit lautete, eine höhere Niederlage zu verhindern. So igelten sie sich 20 Minuten lang mit allen 11 Mann hinten ein, worauf unsere Mannschaft mit Kurzpässen reagierte, anstatt sinnlose lange Bälle in die Spitze zu schlagen. Fußballerisch ansehnlich war das nun freilich nicht. In der 65.Minute fand Christian Bleile endlich eine Lücke, bediente halbrechts im Strafraum mit einem Gassenpass Can Karatas, der innen an seinem Gegner vorbeiging und umgelegt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Chris Haamann sicher zum 6:0. Schon zwei Minuten später legte der Torschütze vor, und Can Karatas bedankte sich mit dem 7:0, wobei er die Kugel unter dem Torwart ins Netz spitzelte. Eine kuriose Situation ergab sich in der 81.Minute. Ferhat Tekcan wurde elfmeterreif gefoult, nahm den Ball in die Hand, und der Schiedsrichter gab Freistoß wegen Handspiel. Antonio La Macchia kommentierte dies' und erhielt Gelb-Rot. Es wurden noch weitere gute Chancen vergeben, ehe Ferhat Tekcan den grün-weißen Schlußpunkt setzte, einen langen Ball aus dem Mittelfeld mitnahm und mit dem rechten Innenrist ins entfernte Eck zum 8:0 einschoss. Mit dem erst zweiten nennenswerten Torschuss gelang dem SV Poppenweiler in der 90.Minute zum Leidwesen von Angelo Vaccaro-Notte der Ehrentreffer. Trainiert wird der SV Poppenweiler übrigens von José Carneiro, ehemaliges Mitglied zweier Grünbühler Meistermannschaften.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Em.Tasdemir; Bleile; S.Midilli; Kicir; Darvas; En.Tasdemir; La Macchia; C.Haamann; Hoffart

eingewechselt:
S.Tekcan und F.Tekcan (46.); Karatas (57.)

Zweite Mannschaft siegt souverän mit 6:1

(Walter Heger berichtet)
Die zweite Mannschaft empfing am 12.08.2018 zu ihrem einzigen Testspiel den FV Markgröningen II und begann mit druckvollem Angriffsspiel. Ein Scharfschuss von Marco Pietschmann, der sich als wieselflinker Rechtsaußen entpuppte, strich noch einen halben Meter drüber (2.), und ein Drehschuss von Bekir Kicir nach Rückpass von Sven Kirchner verfehlte sein Ziel noch deutlicher (5.). Eine gelungene Eckballvariante durch Bekir Kicir und Filip Lujanac brachte in der 11.Minute das 1:0. Letzterer dribbelte sich die Torauslinie entlang zur Mitte durch, legte zur Mitte vor, und Sven Kirchner traf im zweiten Versuch. Ein an sich mißlungener Pass von Filip Lujanac brachte dann das 2:0, denn ein Abwehrspieler konnte den Ball nicht aufhalten, und Dominic Kisikof (ja beide Kisikofs liefen mal wieder für den TSV auf) schob, alleine aufs Tor zulaufend zum 2:0 ein. Robert Hyra und Sven Kirchner schrammten danach nur um Zentimeter an weiteren Treffern vorbei. Eine Riesenparade vollbrachte der Gästekeeper in der 35.Minute bei einem Kracher von Andreas Orzechowski aus gut und gerne 30 Metern. Die Rolle als "Gift im Mittelfeld" nahm in der 39.Minute Daniel Jakisch mal wieder an, setzte sich im Mittelfeld mit gutem Einsatz durch und legte für Sven Kirchner zum 3:0 vor, der vom 16er genau ins Eck schlenzte. Zwei Minuten später hämmerte Marco Pietschmann nach präzisdem Querleger von Sitki Tekcan knapp am kurzen Pfosten vorbei. Mehr Glück hatte er schon eine Zeigerumdrehung später, und schoss, nach einem schnellen Antritt über 20 Meter in den Strafraum eindringend, mit links zum 4:0 ins Netz. Doch das war unserer Mannschaft noch nicht genug. Man erinnerte sich, daß man der Vorsaison des öfteren Vorsprünge noch abgegeben hatte. Nach guter Vorarbeit von Dominic Kisikof schob Andreas Orzechowski in der 44.Minute zum 5:0 ein. Die Gäste scheiterten kurz nach dem Wiederanpfiff mit einem Pfostentreffer. Mit einem Schuss von halblinks flach ins lange Eck machte Sitki Tekcan nach 55 Minuten das 6:0. Ein Abstauber bedeutete in der 64.Minute das 6:1, was auch der Endstand war. In der restlichen Spielzeit scheiterte Davide Saponaro gleich mehrmals bei dem Versuch, das Ergebnis noch höher zu schrauben. In der Schlußminute konnte sich unser Torhüter Mussa Wally noch mit einer sehenswerten Parade präsentieren. Das war ihm zu gönnen, hatte er doch seinen ersten Einsatz für den TSV Grünbühl, nachdem er sich in der Vorsaison beim MTV Ludwigsburg schon vor dem Spiel beim Warmmachen schwer verletzt hatte und ins Krankenhaus musste.

es spielten:
Wally; D.Kisikof; B.Kisikof; Hyra; Pisch; D.Jakisch; Pietschmann; Lujanac; Kicir; A.Orzechowski; Kirchner

eingewechselt:
S.Tekcan; Ekici; F.Tekcan; Saponaro

Steigerung im zweiten Durchgang

Trainer Markus Fendyk immer nah am geschehen

(Walter Heger berichtet) Bei endlich nicht mehr hochsommerlichen Temperaturen ging es am Donnerstag, 09.08.2018 zum Testspiel beim TSV Asperg, der in der Kreisliga A, Staffel 2 angesiedelt ist. Die Einheimischen zogen von Beginn an zügige Angriffe auf, die unsere Abwehr immer wieder in die Bredouille brachten. So fiel denn auch bereits nach 4 Minuten der Führungstreffer nach einem Steilpass über rechts und einer flachen Hereingabe, die direkt ins linke untere Eck verwandelt wurde. Unsere Angriffsversuche waren zunächst eher uneffektiv, und der letzte Pass landete nicht selten beim Gegner. Asperg konterte immer wieder schnell und verfehlte zwei-, dreimal das Tor nur knapp. Etwa um die 25. Minute hatten wir die beiden einzigen echten Torchancen des ersten Durchgangs. Zunächst hämmerte Sitki Tekcan von halbrechts gegen den Pfosten, nach der darauffolgenden Ecke wurde ein Flankenball von Chris Haamann vom Torhüter mit Mühe auf das Tordach gelenkt, und ein 25-Meter-Schuss von Yusuf Kalan zischte um Zentimeter neben den Kasten. Kurz vor der Halbzeit schrammten die Asperger bei einem Lattenschuss à la Wembley nur knapp am 2:0 vorbei. Im zweiten Durchgang brachte Oldie Bekir Kicir über den linken Flügel frischen Wind. Seine Flanke in der 50.Minute nahm Yusuf Kalan volley - haarscharf daneben. Zwei Minuten später enteilte unser Bekir seinem Gegenspieler drang von links in den 16er ein und hämmerte das Leder flach ins kurze Eck zum Ausgleich. Kurz darauf initiierte Bekir Kicir durch energischen Einsatz an der Nittellinie einen Flügellauf von Steven Hirschfeld, dessen weite Flanke Yusuf Kalan per Scherenschlag in attraktiver Manier zum 1:2 ins Netz jagte. Es ging nun blitzschnell, und für die Asperger, die nun kaum noch zum Zuge kamen, weil durch unsere Spieler permanent gestört, kam es noch schlimmer, denn in der 58.Minute hieß es 1:3. Der frisch eingewechselte Christian Bleile schickte mit einem Musterpass rechts Sitki Tekcan auf die Reise, der umkurvte noch zwei Gegenspieler und legte von der Grundlinie quer zum langen Pfosten, wo Yusuf Kalan nur noch einzudrücken brauchte. Yusuf Kalan, Bruder von "Momo" Kalan, absolvierte übrigens am 4.Mai 2014 ein einziges Spiel für den TSV Grünbühl beim 1:1 auf dem Fuchshof gegen SpVgg 07 Ludwigsburg II und erzielte den einzigen Treffer. Danach verschwand er in der Versenkung. Wir sind gespannt, ob er uns dieses Mal länger erhalten bleibt. In den Schlußminuten gelang Steven Hirschfeld noch der Treffer zum 1:4, schön vorbereitet durch Christian Bleile mit Hackenpass auf Bekir Kicir, welcher präzise auflegte. Unser "Stevie" drehte den Ball mit dem linken Außenrist ins entfernte Eck.

Fazit:
der am Ende deutliche Sieg darf nicht über die maue erste Halbzeit hinwegtäuschen. Wir können uns nicht darauf verlassen, daß unsere Gegner im zweiten Durchgang so stark nachlassen wie die Asperger an diesem Tag, was allerdings auch auf deutlich gesteigerten körperlichen Einsatz unsererseits bedingt war. 

es spielten:
Vaccaro-Notte; Em.Tasdemir; S.Midilli; En.Tasdemir; La Macchia; Hirschfeld; Darvas; C.Haamann; S.Tekcan; F.Tekcan; Y.Kalan

eingewechselt:
Vona (39.); Kicir (46.); Bleile (57.); Karatas (73.)

oben v.l.:
Trainer Markus Fendyk, Can Karatas, Enes Tasdemir, Seyit Midilli, Yusuf Kalan, Emre Tasdemir, Sven darvas, Angelo Vaccaro-Notte, Chris Haamann

unten v.l.:
Marco Vona, Steven Hirschfeld, Sitiki Tekcan, Antonio La Macchia, Ferhat Tekcan, Christian Bleile, Bekir Kicir

Glatter 3:0-Sieg imTestspiel

(Charles Jakob berichtet) Gegen die 2. Mannschaft des Landesligisten TV Pflugfelden gelang dem TSV am brütend heissen Sonntagmittag, den 05.08.2018, in einem Spiel mit wenigen Höhepunkten ein ungefährderter Sieg. Bis zur ersten Trinkpause nach 30 Minuten zielten die Grünbühler noch ungenau. In der 38. Minute zielte Ferhat "4000" Tekcan jedoch genau. Von Sven Darvas mit genauem Querpass in den Strafraum schön freigespielt, schoss er flach und präzise unhaltbar zum 1:0 ins lange Eck. Kurz darauf zielte Christian Bleile zu genau, als er einen Abpraller aus 16 Metern an die Unterkante der Querlatte donnerte, das Leder jedoch nicht ins Netz sprang. Edelfan Stevie Wasik wollte den Ball „hundertprozentig“ drin gesehen haben. Nach dem Seitenwechsel kamen beim TSV Nico Haamann, Enes Tasdemir, Seyit Midili, Onur Seyis, Chris Haamann und Sitki Tekcan. Die Gäste konnten nur auf drei Positionen wechseln und  verkrafteten die Umstellungen anscheinend schneller, denn sie erspielten sich einige Möglichkeiten zum Torabschluss, freilich ohne Gefahr für Vaccaro-Notte. Die aufgerüsteten Grün-Weißen benötigten jedoch einen Foulelfmeter zum Ausbau der Führung. Den ersten nach rüdem Foul an Ferhat "4000" Tekcan übersah der in Freundschaftsspielen wohl unvermeidliche Sportkamerad Hasan Peynir, dafür pfiff er in der 85. Minute sofort. Emre Tasdemir war bei einem seiner seltenen Vorstöße zentral durchgebrochen, lupfte den Ball über den herauslaufenden Torspieler und wurde beim Versuch, das Leder über die Linie zu befördern, vom nacheilenden Abwehrspieler von den Beinen geholt. Chris Haamann verwandelte gewohnt souverän zum 2:0. Den Schlußpunkt zum 3:0 (90. Min.) setzte Christian Bleile mit einem präzisen Flachschuss aus 18 Metern unhaltbar in die äußerste Torecke. 

es spielten:
Vaccaro-Notte, Emre Tasdemir, Darvas, Hoffart, Hirschfeld, Ay, LaMacchia, Bleile, Karatas, F. Tekcan, M. Midili

eingewechselt:
N. Haamann, Enes Tasdemir, S. Midili, Seyis, Chr. Haamann, S. Tekcan

Heisse Trainingseinheit in Rudersberg

Ralph Frey schickte uns ein Resümée zum Turnier in Rudersberg am 29.07.2018, das wir hier zusammenfassen:

Ergebnisse:  0:0 gegen Großdeinbach;  2:2 gegen Steinach;  0:1 gegen Rudersberg

Es war sehr heiß, und die Spieler hatten harte Vorbereitungseinheiten zu absolvieren.

Gegen Rudersberg zeigten wir unser bestes Spiel. Wir hatten jede Menge Torchancen, haben aber leider alle versemmelt. Rudersberg hatte gerade mal 2 Chancen und kurz vor Schluß einen Konter genutzt. Das Spiel hat bis auf 10 Minuten zwischendrin auch spielerisch ganz ordentlich ausgesehen. Steinach war die schwächste Mannschaft, und wir haben uns leider ihrem Niveau angepaßt. Bei jedem Körperkontakt haben unsere Jungs lamentiert. Immerhin war der Wille da, und sie haben zweimal einen Rückstand aufgeholt. Zwei schöne Tore erzielten Bekir Kicir und Chris Haamann. Die Gegentore waren vermeidbar. Das 0:0 im ersten Spiel war nicht sehr ansehnlich, mit mehr Biss und Konzentration hätte es aber gewonnen werden müssen.  Insgesamt gesehen fehlte dem Süiel des TSV ein Goalgetter. Onur Seyis (Ex-A-Jugend) machte einen sehr guten Eindruck, und man kann hoffen, daß er trotz Berufsschule regelmäßig trainieren kann.

ältere Spielberichte Saison 2018 / 2019

| 21./22.07.18:  Stadtpokal  ==>  Bericht
| 18.07.18:  TSV - SB Asperg  5:1  ==>  Bericht
| 14.07.18:  TSV - SC Abstatt  2:3  ==>  Bericht

Besucher:503.330
Aktualisierung:12.11.2018