Spielberichte TSV Fußball

Der Abstieg ist nicht mehr abzuwenden

Mit der 2:4-Niederlage am 19.05.2018 beim TSV Höfingen ist es nun traurige Wahrheit, daß usnere Mannschaft wieder zurück in die Kreisliga A muss. Alles zwischenzeitliche Aufbäumen nach der verkorksten Hinrunde hat nichts genutzt. Zu viele Partien wurden in der Schlußphase noch komplett, oder teilweise, abgegeben. Für mich ist es dennoch ein trauriger Tag, an dem mich das DFB-Pokalfinale nicht mehr im geringsten interessiert. Ein Bericht aus Höfingen folgt

Es hat nicht sollen sein

(13.05.2018) Fortuna schien gegen den TSV Benningen auf unserer Seite zu sein, und wir hätten uns noch einmal an den letzten Strohhalm klammern können. Zunächst gingen wir durch einen sehenswerten Freistoßtreffer von Fatih Durmus nach einer guten halben Stunde mit 1:0 in Führung. Dann glichen die Benninger nach 65 Minuten aus und verballerten danach mehrere gute Gelegenheiten. Doch dann schlug in der 79.Minute Ferhat Tekcan fast von der Eckfahne aus eine mustergültige Flanke zur Mitte, wo Mustafa Zivali in Uwe-Seeler-Manier (wir denken an den HSV, jawohl !) zum 2:1 einköpfte. Doch Benningen glich erneut aus. Es waren schon fast 5 Minuten nachgespielt, da wurde Enes Kalan, von links in den 16er eindringend, umgesemmelt, und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Der Elfmeter war mit ziemlicher Sicherheit die letzte Aktion des Spiels. Alexander Hoffart nahm sich den Ball, lief an, zielte ins rechte Eck, aber genau dorthin flog auch Benningens Schlussmann und hielt. Das war's ! Man darf unserem Alex auf keinen Fall einen Vorwurf machen. Wer das tut, sollte sich das dreimal überlegen, und sich danach schämen. Fazit: das Remis nutzt keiner von beiden Mannschaften.

Das Spiel begann vielversprechend. Schon nach einer Minute flankte Sofiane Ali Adem von rechts weit hinüber zum langen Fünfereck, wo Enes Kalan den Ball mit dem rechten Innenrist volley nahm, aber nur das Außennetz traf. Nach zehn Minuten drehte sich ein Freistoß von Fatih Durmus erst auf dem letzten halben Meter noch knapp daneben. Die Benninger Schussversuche waren zunächst eher harmloser Natur, und stets ein leichtes Opfer von Angelo Vaccaro-Notte. Doch in der 24.Minute hieß es plötzlich "Elfmeter für Benningen" nach einem unglücklichen Foulspiel. Diesmal war unser "Ange" gefordert und parierte den Elfer, was lautstarken Jubel verursachte. Nach einer halben Stunde drang Ferhat Tekcan von links nach innen und zog aus der Drehung scharf ab - es fehlten nur Millimeter. Solche Abschlüsse wollen wir von ihm öfter sehen. Glück hatten wir in der 36.Minute, als ein Kopfball nach Ecke gegen die Latte klatschte. In der 39.Minute setzte sich erneut Ferhat Tekcan, diesmal zentral  kommend, im Zeikampf durch und konnte nur durch Foul gebremst werden. Fatih Durmus nahm aus 30 Metern Maß und jagte den Ball, der noch aufsetzte zum 1:0 ins rechte Eck. Mit dieser, in dem Moment noch verdienten, Führung ging es in die Pause. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff kam links am Fünfer ein Benninger Stürmer frei zum Schuss, aber Angelo Vaccaro-Notte konnte mit den Fingerspitzen zur Ecke lenken. In der 64.Minute verdribbelte sich Enes Kalan im gegnerischen 16er, der Konter wurde blitzschnell durchgezogen, und die Benninger konnten in 2.1-Überzahl zum 1:1 ausgleichen. Kurz darauf sind zwei Stürmer frei vor unserem Tor, können die Chance aber nicht nutzen. In der 71.Minute kommt ein Benninger aus 10 Metern ungedeckt zum Schuss. Daneben ! Nach vorne waren wir ohne großartige ideen, aber Ferhat Tekcan konnte in der 79.Minute. Weit draußen nahe der Eckfahne gegenüber der "Sportwochen-Bar" flankte er aus vollem Lauf mustergültig vor das Tor, und Mustafa Zivali netzte mit einem unhaltbaren Kopfballaufsetzer zum 2:1 ein. Nach einer gelungenen Freistoßvariante durch Enes Kalan in der 84.Minute fehlte nicht viel zum Ausbau der Führung, aber Sven Darvas, der links im 16er flach in die Gasse geschickt worden war, traf nur das Außennetz. In der 87.Minute glichen die Gäste durch einen strammen Schuss von halbrechts flach ins lange Eck zum 2:2 aus, und drängten danach mit Macht auf den Siegtreffer. Kaum war der Wiederanstoß erfolgt hatte Benningen den nächsten Hochkaräter - Außennetz. Kurz darauf versemmelte ein Stürmer aus 6 Metern kläglich. Immerhin konnten wir nun immer wieder gefährliche Konter setzen. So als der junge Patrick Henkelmann rechts im 16er zu dem freistehenden Alexander Hoffart querlegen wollte, ein Abwehrbein den wohlgemeinten Pass aber im letzten Moment verhinderte. Die Nachspielzeit ging unendlich lang. Wir schrieben schon die 93.Minute, als Fatih Durmus einen Freistoß von der Strafraumgrenze einen Meter über den Kasten schoss. Nach 95 Minuten war immer noch nicht Schluß. Enes Kalan zog von links in den 16er - und wurde von hinten umgesemmelt. Der SR zeigte auf den Punkt. Der Rest ist bekannt.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; F.Durmus; S.Midilli; La Macchia; Adem; Darvas; E.Kalan; Hirschfeld; F.Tekcan; Hoffart

eingewechselt:
Sauseng (59.) für La Macchia; Zivali (65.) für Uzbek; Kicir (77.) für Adem; Henkelmann (80.) für Tekcan

Zweite gibt Führung aus der Hand

Die zweite Mannschaft traf am 13.05.2018 auf den vor ihr postierten TSV Affalterbach II. Bis zur Pause gab es wenig Höhepunkte, und es stand 0:0. Kurz nach Wiederanpfiff zog "Fran" Fernandez Portillo genau ins Eck, aber der Torwart war reaktionsschnell unten. In der 57.Minute wurde Sven Kirchner gefoult, und der SR zeigte auf den Punkt. Muhammed Midilli verwandelte souverän zum 1:0. Sehr kurios war die nächste Szene: ein Affalterbacher schoss direkt nach dem Wiederanstoß weit Richtung Grünbühler Tor, der Ball wurde lang und länger, Ömer Gider musste sich im Rückwärtslaufen lang machen, kam aber nicht mehr richtig ran, aber immerhin, so daß der Ball gegen die Latte flog. Seelenruhig nahm er die Kugel auf, als wäre nichts geschehen. Wenig später hieß es dann aber doch 1:1. Bekir Kicir hatte die Chance zur erneuten Führung, sein Schuss von halblinks konnte gerade noch so zur Ecke gelenkt werden. Ein Freistoß, über die Mauer hoch ins Eck gedreht, brachte in der 79.Minute das 1:2. Danach waren unsere Bälle in die Spitze einfach zu harmlos, und auch die Freistoßversuche von Nadir Ay fanden an diesem Tag nicht ihr Ziel. So blieb es beim 1:2.

es spielten:
Ö.Gider; M.Midilli; Adiyaman; M.Jakisch; Pisch; N.Gökcen; Fernadnez Portillo; Kicir; Ay; Bernal; Kirchner;

eingewechselt:
S.Tekcan; Jendi Gano; En.Tasdemir

Deutliche Niederlage, aber kein Debakel

(6.5.2018, Charles Jakob berichtet) Mit einer fast zu erwartenden 1:6 Klatsche kehrten unsere Grün-Weißen am letzten Sonntag aus Marbach zurück. Der FC Marbach verpasste die frühe Führung schon beim allerersten Angriff, von den beiden besten Sturmspitzen in der Bezirksliga im Eiltempo vorgetragen, doch der flache Abschluss verfehlte knapp den langen Pfosten. Bereits nach dieser Szene war zu erkennen, dass das verletzungsbedingte Fehlen von Abwehrorganisator Fatih Durmus heute eine schwere Bürde seine Vertreter sein würde. Zudem war zu erwarten, dass Grünbühls Ex-Trainer Andreas Wick, seit Anfang April Trainer der Gastgeber, die DNA des TSV genauestens entschlüsselt hatte und also wusste, wie die Grün-Weißen zu bespielen sind. Aber die ersten 45 Minuten brachten den zahlreich erschienenen Zuschauern bei sommerlichen Temperaturen auf dem weiten Rasenplatz im Marbacher Hainbuchstadion einen mauen Kick mit holprigem Spielfluss und Stockfehlern. Den Gästen gelang hin und wieder eine schöne Kombination, selten mit gefährlichem Abschluss, die Gastgeber kamen mühsam auf das Niveau einer etablierten Bezirksligamannschaft, die noch die Aufstiegsrelegationsspiele erreichen will. Traten allerdings die Marbacher Spitzen Kenniche und DeCapua an, brannte es sofort lichterloh im Grünbühler Strafraum. Vorerst rettete noch Keeper Sofiane-Ali Adem bravourös auf der Linie, oder unsere nie sicher wirkende Abwehr kratzte das Leder in letzter Sekunde aus der Gefahrenzone. Bis zur  13. Minute ! Die Grün-Weißen schauen tatenlos einem Einwurf der Marbacher in deren eigener Hälfte hinterher, ein Abwehrspieler spielt steil an der rechten Seitenlinie entlang, Marbachs Rekordtorjäger rast auf die Torauslinie zu, ein präziser Pass in den Rücken der TSV-Abwehr bringt Nachwuchs-Kicir Yildirim, der von links angelaufen kommt, in Schussposition, und der nagelt das Leder wuchtig ins rechte obere Tordreieck. Der TSV reagiert unbeeindruckt, so etwas war einkalkuliert, und es war wenigstens nicht wieder ein Strafstoß. Zudem musste Marbachs DeCapua nach 25 Minuten ausgewechselt werden und somit war der Paradesturm praktisch halbiert. Einige zaghafte Angriffsversuche des TSV, meist über Enes Kalan auf der linken Seite vorgetragen, brachten selten Gefahr für das Marbacher Tor. Nur Alexander Hoffarts erschreckte mit einem harten Distanzschuss den gegnerischen Keeper, doch der lenkte das Leder reaktionsschnell über die Latte. So ging der TSV mit einem knappen Rückstand in die Pause. Der hätte gleich nach Wiederanpfiff höher sein können, denn die Marbacher eroberten nach Grünbühler Anspiel ! sofort den Ball auf der rechten Seite und spielten schnell nach vorne, aber ein Angreifer jagte die präzise Hereingabe über Adem’s Latte. Auch den folgenden Angriff kann der TSV abwehren und erspielt sich in der 48. Minute seine größte Chance in diesem Spiel. Von Uzbek über Tekcan, der an der Mittellinie elegant zwei Gegner aussteigen lässt, kommt der Ball auf rechts zu Chris Haamann, dessen ersten Flanke wird per Kopf abgewehrt, doch sein zweiter Versuch erreicht Hoffart, der wenige Meter vor dem langen Pfosten lauert, aber zu lange braucht, um den aufspringenden Ball unter Kontrolle zu bringen, sodass der Marbacher Keeper klären kann. Danach kam alles wie befürchtet. Die Gastgeber fanden zu ihrem gewohnten Spiel, kombinierten jetzt schneller, besetzten und hielten konsequent die Außenpositionen und für unsere Abwehrspieler wurden die Wege länger und die Beine schwerer. In der 51. Minute fiel bereits die Vorentscheidung. Nach Doppelpass erfolgte eine flache Hereingabe von links dicht an den langen Pfosten, wo der Marbacher Benz keine Mühe hatte, aus wenigen Metern zum 2:0 einzuschieben. In der Folgezeit vergaben die gegnerischen Stürmer einige auf diese Weise herausgespielten Chancen und forderten einmal einen Foulelfmeter (56.) nach körperbetontem Tackling im Strafraum, bevor der TSV in der 62. Minute noch einmal auf sich aufmerksam machen durfte. Eine Freistoßflanke von Enes Kalan von rechts erreicht Hoffarts Schädel, von wo der Ball aus drei Metern in die Arme des Keepers abprallt. Danach fielen die Tore für den Favoriten nach dem zuvor beschriebenen Schema: auf den Außenpositionen durchsetzen, zur Torauslinie sprinten, hart und flach zurücklegen und am langen Pfosten schießt einer ein. In der 71., 73., 79., und 85. Minute war das jedes Mal Marbachs Top-Torjäger Kenniche. Danach war diese Begegnung endgültig entschieden J ! Den Schlusspunkt der Partie setzte jedoch der TSV, besser gesagt Sofiane-Ali Adem und Mustafa Zivali. Adems weiter Abschlag über das gesamte Spielfeld springt wenige Meter vor dem gegnerischen Strafraum auf, Zivali schlängelt sich geschickt zwischen zwei dem Ball verdutzt hinterherschauenden Abwehrspielern durch, läuft einige Meter und schiebt mühelos zum Ehrentreffer ein. Der TSV brachte alle mitgereisten Auswechselspieler zum Einsatz, schon in der 60. Minute kam Mustafa Zivali für Chris Haamann, später Nadir Ay für Sven Darvas (76.), frisch aus dem Urlaub zurück, sowie kurz vor Abpfiff Marius-Robert Grama und Nico Haamann. Leider hat der souverän leitende Unparteiische Josef Wülk aus Weikersheim !! diese Auswechslungen nicht festgehalten – der Schreiber dieser Zeilen auch nicht !

es spielten:
Adem; Uzbek; Em.Tasdemir; S. Midili;  La Macchia; C.Haamann; Darvas; Hirschfeld; Tekcan; E. Kalan; Hoffart

eingewechselt:
Zivali für C. Haamann (60.); Ay für Darvas (76.); Grama und N. Haamann

Zweite gewinnt zweistellig

Mit einem 11:3 bei der SpVgg Schlößlesfeld konnte unsere zweite Mannschaft am 06.05.2018 ihr durch die Schlappe in Pattonville ins Negative gerutschte Torbilanz wieder ausgleichen (jetzt 64:64). Schon zur Halbzeit war das Spiel entschieden, und dieses Mal gab es keinen Einbruch im zweiten Durchgang wie zuvor in vielen anderen Spielen. Dem Vernehmen nach berichtete Trainer Friedrich Kirchner von einer tollen Leistung Ömer Giders im Tor. Kevin Bernal erzielte 4 Tore, Tim Klostermann und Julian Pisch jeweils 2.

es spielten:
Ö.Gider; S.Tasdemir; Pisch; Adiyaman; Karatas; Kirchner; N.Gökcen; Klostermann; Ay; Bernal

eingewechselt:
Sauseng; S.Tekcan; Jendi Gano; Fernandes Portillo

Torfolge:
0:1 (9.) Bernal; 0:2 (19.) Klostermann; 1:2 (32.); 1:3 (34.) Kirchner; 1:4 (35.) Sauseng (Elfmeter); 1:5 (45.) Pisch; 2:5 (46.); 2:6 (47.) Bernal; 2:7 (48.) Bernal; 2:8 (55.) Pisch; 2:9 (75.) Bernal; 2:10 (76.) S.Tekcan; 3:10 (78.); 3:11 (87.) Klostermann

Der Frust ist groß

(02.05.2018) Nach dem frustrierenden späten Ausgleich am Sonntag zuvor gegen Flacht ging man neuen Mutes am 2.Mai 2018 ins Nachholspiel gegen den TSV Schwieberdingen, sicherlich eine der spielstärksten Mannschaften der Bezirksliga. Von Beginn an zeigte unsere Mannschaft mit durchdachten Angriffen und sauberem Paßspiel, bei dem auch weite Pässe hinaus auf die Flügel - überwiegend zu Bekir Kicir links und Antonio La Macchia rechts - meistens ankamen, daß sie sich noch nicht aufgegeben hat, und daß man mit ihr rechnen muß. In der 4.Minute segelt eine weite Flanke von Chris Haamann - nach langem Pass von Fatih Durmus - zu Alexander Hoffart, der am Fünfer lauert, aber den Ball irgendwie verstolpert. In der 9.Minute luchst Chris Haamann links im 16er dem Torhüter den Ball ab, spielt zurück zu Alexander Hoffart, dessen Schuss aus 20 Metern Richtung leeres Tor aber ein Abwehrbein entscheidend ablenken kann. Nach 13 Minuten flankte Antonio La Macchia nach tollem Einsatz von rechts präzise zu erneut Alexander Hoffart, der in Tornähe aber nicht einnetzen kann. Im direkten Gegenzug nutzte der Gast mit dem ersten nennenswerten Angriff eine kleine Unachtsamkeit per Abstauber zum 0:1. Wir waren nur kurz geschockt und spielten unbeirrt weiter, während sich nun aber auch die Gäste auf einmal agiler zeigten und teilweise fein durchkombinierten. In der 25.Minute aber durften wir jubeln, denn wieder war es Antonio La Macchia der mustergültig flankte, und Alexander Hoffart köpfte ein. Der Abseitspfiff unterbrach unsere Freude jäh, und im Gegenzug fiel beinahe schon das 0:2, als ein Stürmer der Gäste nach scharfem Pass von rechts zur Mitte gegen die Latte hämmerte. Doch schon kurz darauf hatten wir die nächste Chance, als Dennis Sauseng aus 25 Metern furios abzog, aber knapp neben das Gehäuse traf. Bis zur Pause waren Torchancen Mangelware bei ausgeglichenem Spiel. Nach dem Wechsel fielen wir leider zunächst durch einige unerklärliche Fehlabspiele auf, und es dauerte bis zur etwa 65.Minute, ehe wieder Druck Richtung gegnerisches Tor (jetzt auf der Vereinsheimseite) gemacht werden konnte. Enes Kalan von links und Ferhat Tekcan von rechts, beide frisch hereingekommen, zogen ein munteres Flügelspiel auf, das auch zu zahlreichen Freistößen führte. Die scharf vor das Tor gezogenen Flanken fanden jedoch immer irgendwie ein Abwehrbein, das klären konnte. In der 76.Minute zischte ein Verteidiger mit dem Kopf dazwischen und verfehlte sein eigenes Gehäuse nur um Zentimeter. Den muss man machen ! Die folgende von links weit geschlagene Ecke nimmt Fatih Durmus von halbrechts aus 10 Metern volley und verfehlt den Kasten um Haaresbreite. Zwei Minuten später dribbelt sich Enes Kalan links bis zur Torauslinie durch, passt zurück, aber kein Grünbühler Bein am Fünfer kann im Getümmel die Kugel eindrücken. In der 81.Minute konnte der Torhüter einen fulminanten Freistoß von Fatih Durmus nur abklatschen, die folgende Flanke von Ferhat Tekcan mißlang leider und ging hinter das Tor. Mit Fortuna im Bunde waren wir in der 85.Minute, als ein unglücklicher weiter Schlag von Sofiane Ali Adem, der im Tor ansonsten eher wenig beschäftigt war und alles abfing, was vor das Tor kam, einen Gegenspieler fand, der aber den leeren Kasten aus 40 Metern knapp verfehlte. Dann forderten beim nächsten Angriff viele Grünbühler Handelfmeter, der aber nicht gegeben wurde. Alles Bemühen um wenigstens den Ausgleich wurde in den restlichen Minuten nicht belohnt, wobei selbst unser Schlußmann mit nach vorne ging. Das 0:1 war wieder einmal der frustrierende Ausgang einer Partie, die uns mindestens ebenbürtig mit dem Gegner zeigte.

Auf Facebook lobte uns der TSV Schwieberdingen: " Ihr habt wirklich nicht wie ein Schlusslicht gespielt." Danke, aber es nützt uns wenig.

es spielten:
Adem; Uzbek; Em.Tasdemir; F.Durmus; Kicir; La Macchia; C.Haamann; Hirschfeld; Sauseng; Hoffart; T.Orzechowski

eingewechselt:
F.Tekcan, E.Kalan (61.) für Kicir und La Macchia; Zivali (75.) für Orzechowski

In Nachspielzeit Ausgleich kassiert

Am 29.04.2018 kam der TSV Flacht, selbst tief im Abstiegsstrudel zappelnd, nach Grünbühl. Unsere Mannschaft musste aufgrund einiger Ausfälle umgebaut werden. So kamen der A-Jugendliche Marius-Robert Grama und Dennis Sauseng von beginn an zum Einsatz. Wir begannen druckvoll, aber die Gäste zeigten schon sehr früh, daß sie hier einen Dreier holen wollten. Ein erster gefährlicher Konter nach drei Minzuten wurde nur knapp daneben abgeschlossen. Im Gegenzug wurde halblinks Bekir Kicir nach einem schnellen Angriff durch Chris Haamann schön in den 16er freigespielt, dann aber durch den Abseitspfiff (??) gebremst. Nach sieben Minuten hatte Marius-Robert Grama, der in die Gasse durchgesteckt bekam die Chance zur Führung, scheiterte aber alleine vor dem sich aufbauenden Torhüter. Den Nachschuss jagte Steven Hirschfeld knapp daneben. In der 9.Minute Angelo Vaccaro-Notte erstmals reaktionsschnell tauchen, um Schaden zu verhindern. Dann sah sich Grama schon wieder alleine vor dem Torwart, der einen Schuss von Alexander Hoffart nur hatte abklatschen können, scheiterte aber erneut. Kurz darauf gewann Hoffart bei einem weiten Ball in den 16er ein Kopfballduell und zog direkt volley ab. Wieder fehlten Zentimeter. In der 17.Minute schien sich dann das Spiel radikal zu wenden. Angelo Vaccaro-Notte kam bei einem langen Ball am linken 16er-Rand etwas zu spät, und der auf ihn zulaufende Stürmer ging zu Boden. Der Schiedsrichter zeigte glatt Rot. Angesichts der hochsommerlichen Temperaturen lähmte die Aussicht auf 75 Minuten in Unterzahl zunächst unser Spiel komplett. Sofiane Ali Adem ging ins Tor. Die Flachter witterten nun natürlich ihre Chance und wurden offensiver. In der 26.Minute rettete Adem erstmals mit einer reaktionsschnellen Fußabwehr. Bei einem Abschlag genau auf den durchstartenden 9'er war er in der 32.Minute gedankenschnell rechtzeitig draußen. In der 37.Minute hatte Marius-Robert Grama seine dritte Chance, als ihm Alexander Hoffart zurücklegte, er aber aus zwanzig Metern daneben schoss. Im Gegenzug rettete Sofiane Ali Adem, indem er einen Schuss zur Ecke wegtauchte. Kurz vor der Halbzeit verhinderte Antonio La Macchia mit einer sensationellen Grätsche nach einem langen Ball der Gäste eine hundertprozentige Torchance. Der hinter ihm durchgestartete Angreifer wäre alleine aufs Tor zugelaufen. Für den zweiten Durchgang erwartete man einen Sturmlauf der Gäste. Der aber blieb irgendwie aus. In der 51.Minute tankte sich auf der rechten Seite Chris Haamann bis zur Torauslinie durch und spielte mustergültig zurück zu Alexander Hoffart, der zum 1:0 einschoss. Gut fünf Minuten später erkämpfte sich der ins Sturmzentrum vorgedrungene Bekir Kicir den Ball, verlor ihn zunächst, holte ihn sich dann aber wieder. Der Torhüter baute sich bereits vor ihm auf, und die einzige Variante zum Abschluß war in diesem Moment sein schwächerer rechter Fuß. Flacht wirkte weiterhin hilflos, kam aber in der 67.Minute durch einen Kopfball nach einer Freistoßflanke von rechts zum Anschlußtreffer. In den Folgeminuten schien dasd Glück auf unserer Seite zu sein, denn die Gäste waren eklatant schwach im Abschluß. In der 82.Minute wurde am 5'er der Ball daneben gespitzelt. Wenig später rettete Fatih Durmus kurz vor der Torlinie, und in der 90.Minute parierte Sofiane Ali Adem einen Kopfball aus nächster Nähe. Auf der anderen Seite hätte Alexander Hoffart einen Elfmeter bekommen, als er am linken 16-er Rand gehakelt wurde, sich aber befreite, und der Schiedsrichter danach Freistoß für Flacht gab. Und weil sich unser Alex zurecht verärgert beschwerte, erhielt er auch noch Gelb. Wir spielten nun zwei Minuten lang zu neunt, da Bekir Kicir außerhalb gepflegt werden musste. Als alle Zuschauer schon den Schlußpfiff herbeischreien wollten, gab der SR in der 93.Minute am 16er noch einmal einen Freistoß, und den zirkelte ein Flachter Angreifer zum 3:3 ins Netz. Seltsamerweise war deren Freude über dieses Tor gar nicht so groß. Dafür unser Frust über das erneute Hergeben von zwei Punkten in der nachspielzeit wie schon in Riexingen. Zu einem Kurzeinsatz kam übrigens nach langer Zeit wieder einmal Nico Haamann.

es spielten:
Vaccaro-Notte; La Macchia; Em.Tasdemir; F.Durmus; Kicir; C.Haamann; Sauseng; Hirschfeld; Adem; Grama; Hoffart

eingewechselt:
F.Tekcan (55.) für Grama; T.Orzechowski (61.) für Sauseng; Zivali (65.) für Tasdemir; N.Haamann (77.) für C.Haamann

Ohne Chance in Bietigheim

(22.04.18) "Schnell abhaken !", war mein erster Gedanke nach der 1:7-Niederlage bei Germania Bietigheim. Die beiden Bietigheimer Mannschaften und der FC Marbach sind die dominierenden Teams der Liga, und wenn mal Benningen gegen Croatia gewinnt, ist das eher eine ganz seltene Ausnahme. Wir begannen auf dem großen Rasenplatz in Bietigheim bei hochsommerlichen Temperaturen durchaus selbstbewußt und starteten mit offensiver Ausrichtung, ohne allerdings zu Chancen zu kommen. Und dann ging die Germania nach knapp 10 Minuten mit dem ersten nennenswerten Angriff durch einen Elfmeter, den man nicht geben muß, mit 1:0 in Führung. Ein paar Minuten später prüfte Steven Hirschfeld den gegnerischen Torhüter mit einem leider nicht ausreichend platzierten Weitschuss. Nach 19 Minuten fiel das 2:0. Der Torschützen nahm einen Abpraller aus 20 Metern direkt und traf unhaltbar. Bis zur Halbzeit hielten wir die Germania gut in Schach, die außerdem immer wieder ins Abseits lief. Ein Freistoß von Enes Kalan, der gerade noch so zur Ecke gelenkt werden konnte(38.) war jedoch die einzige vielversprechende Ausbeute. Zur Halbzeit schien noch nicht alles verloren. Dann aber fielen zwei Treffer innerhalb kürzester Zeit. Zunächst klärten noch Alper Uzbek und Angelo Vaccaro-Notte gemeinsam zur Ecke (52.), auf diese folgte jedoch ein Gewaltschuss aus 12 metern mitten ins grünbühler Herz. Eine gute Minute später kam eine Hereingabe von rechts scharf vor das Tor, wo ein Stürmer zum 4:0 eindrückte. Dann gönnte uns der SR zweimal nacheinander keinen Elfmeter. Erstens bei einem klaren Handspiel, und kurz darauf, als Enes Kalan, von links in den 16er eindringend, umgemäht wurde. Das 5:0 in der 70.Minute nach zwei, drei schnellen Kurzpässen, war schon schlimm genug, dann gab es auch eine völlig überzogene gelb-rote Karte für Alper Uzbek und dazu noch einen Elfmeter, obwohl das Foul vor dem 16er geschehen war. Zu allem Überfluss fabrizierte dann noch ein Grünbühler Bein einen krassen Fehlpass in Richtung eigenen 16er, der ein willkomenes Geschenk zum 7:0 war. Fast im Gegenzug fiel der Ehrentreffer, als Fatih Durmus den Torhüter zu weit draußen sah, und von der Mittellinie aus zum 7:1 ins Netz traf.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; Em.Tasdemir; F.Durmus; La Macchia; C.Haamann; Adem; E.Kalan; Hirschfeld; F.Tekcan; Hoffart

eingewechselt:
Kicir (46.) für La Macchia; T.Orzechowski (54.) für Tekcan; S.Midilli (63.) für Hirschfeld; Grama (65.) für Kalan

Auch die Zweite kassiert 7 Gegentreffer

(22.04.18) Die SGM Hochberg/Hochdorf II ging schon nach 2 Minuten in Führung und baute diese bis zur 25.Minute auf 3:0 aus, ehe Kevin Bernal auf 3.1 verkürzen konnte. Zur Pause hieß es dann aber schon wieder 5:1. Nach einer guten Stunde brachten uns Tim Klostermann und Mustafa Zivali auf 5:3 heran, und es bestand wieder Hoffnung. Diese währte jedoch nur zehn Minuten, dann hieß es 6:3, dem kurz vor Schluß noch der siebte Treffer für die SGM folgte.

es spielten:
Ö.Gider; Adiyaman; Sauseng; Karatas; S.Tekcan; T.Orzechowski; Zivali; N.Gökcen; Pisch; Klostermann; Bernal

eingewechselt:
M.Jakisch; Pietschmann; Fernandez Portillo; En.Tasdemir

Großer Einsatz wurde belohnt

(15.04.2018) Phrasenschwein hin oder her: "Jeder ist seines Glückes eigener Schmied". Und unsere Mannschaft hat sich das ihrige aufgrund der gezeigten Charakterstärke in den vergangenen Wochen redlich verdient. Das Glück, das uns in der Vorrunde in so vielen Spielen gefehlt hatte. Angriff auf Angriff rollte spätestens ab der 83.Minute in Richtung Grünbühler Tor. Der TSV Eltingen, angereist mit dem Mönchengladbacher Ex-Profi Frank Schäffer als Zuschauer (von unserem Stadionsprecher Charles Jakob nach erhaltenem Autogramm exklusiv begrüßt) und seinem Sohn Benjamin als Trainer, stemmte sich mit Macht gegen die drohende 1:2-Niederlage, die ihn in die Nähe der Abstiegszone bringt. Zuvor hatte Ferhat Tekcan (76.) alleine vor dem Torwart das entscheidende 3:1 auf dem Fuß gehabt, war aber an diesem gescheitert. Nun aber war unser Angelo Vaccaro-Notte gefordert. Er baute sich vor einem von halbrechts auf ihn zulaufenden Stürmer breit auf, und dieser konnte den Ball nur an ihm vorbei, nicht aber über ihn hinweg, schnippeln. Der Ball kullerte gemächlich knapp neben den linken Pfosten. In der 87.Minute segelte ein Kopfball vom linken Fünfer nach weiter Rechtsflanke in hohem Bogen Richtung rechtes oberes Tordreieck, aber irgendwie konnte noch ein Grünbühler die Kugel Richtung Ecke bugsieren. Diese kam herein und nach einem mehrere Sekunden langen unübersichtlichen Tohuwabohu unmittelbar vor dem Tor blieb Angelo Vaccaro-Notte verletzt liegen und begab sich dann Richtung Auswechselbank. Wir schrieben schon die 90.Minute. Trotz einer schmerzhaften Verletzung an der Hand kehrte er aber zurück ins Tor und überstand auch die folgenden 5 Minuten Nachspielzeit ohne Gegentor. Seine Abwehrkollegen schlugen jeden vor den Kasten kommenden Ball kompromisslos weg, und dann kam der erlösende Schlusspfiff. 2:1 gegen den TSV Eltingen - das war alleine wegen der tollen ersten Halbzeit dennoch verdient. Da hätte es höher als 2:0 stehen müssen. Das 1:0 besorgte Chris Haamann mit einem sicher verwandelten Elfmeter nach Foul an Enes Kalan (13.), und zum 2:0 traf in der 32.Minute Alexander Hoffart nach prächtigem kämpferischen Einsatz von Ferhat Tekcan. Nach diesem Spiel muß uns auch vor Bietigheim nicht bange sein.

Von der ersten Minute an spielten wir mit schwungvollen Angriffen, gut durchkombinierend, in Richtung Eltinger Tor. Alexander Hoffart hatte nach wenigen Minuten eine sehr gute Schußposition nach einem langen Ball von Chris Haamann, trat aber unglücklich auf den Ball. Kurz darauf bereitete ein gut gezirkelter Freistoß von Fatih Durmus dem Torwart große Probleme. Enes Kalan ging auf der linken Seite immer wieder unwiderstehlich durch und war einige Male nur durch Foul zu bremsen. So auch in der 13.Minute, sodaß dem Schiedsrichter nichts anderes übrig blieb, als auf den Punkt zu zeigen. Chris Haamann verwandelte sicher. In der 16.Minute hatte Enes Kalan nach einem gelungenen Doppelpass selbst die Chance zum Treffer, schoss aber aus nächster Nähe auf den massig vor ihm aufgebauten Körper des Schlußmanns. Eltingen versuchte es immer wieder mit schnellen Kombinationen, fand aber zunächst keinen rechten Abschluß. Stattdessen konterten wir immer wieder sehr schnell. Alexander Hoffart wurde in der 22.Minute aus der Defensive lang geschickt, nahm von halbrechts direkt und rasierte die Latte. Bei einem gut getimeten Freistoß von Enes Kalan in der 27.Minute war der Torwart zwei Zentimeter zu groß. Nach 32 Minuten hieß es 2:0. Zunächst fand Ferhat Tekcan in zentraler Position bedrängt keinen Abschluß, biß sich aber im Kampf um den Ball (laut Charles Jakob wie einst unser "Jasch") gut durch und konnte zu Alexander Hoffart durchstecken, der mit Schmackes einnetzte. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff zischte ein Freistoß von Fatih Durmus haarscharf über den Kasten. Die erste Viertelstunde des zweiten Durchgangs verlief eher ruhig, aber es gab eine Situation in der 54. Minute, in der gleich mehrere Grünbühler Abwehrbeine kurz vor der Linie klärten. Der Anschlußtreffer fiel nach einer Stunde.. Die Eltinger wollten nun natürlich mehr, und in der 68.Minute tauchte Angelo Vaccaro-Notte eine brandgefährliche Flanke weg - und verletzte sich dabei zum ersten Mal. Ansonsten fanden wir immer wieder die richtigen Mittel, um Flurschaden zu verhindern und sorgten durch einige gelungene Angriffe für Entlastung. Wie schon beschrieben hatte Ferhat Tekcan, nach Zuspiel von Alexander Hoffart, in der 76. Minute das 3:1 auf dem Fuß. So aber musste weitergezittert werden. Der Rest wurde schon beschrieben.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; F.Durmus; Em.Tasdemir; La Macchia; Darvas; C.Haamann; Adem; E.Kalan; F.Tekcan; Hoffart

eingewechselt:
Kicir (64.) für Kalan; Hirschfeld (73.) für Adem; Grama (90.) für Tekcan; Elsässer (93.) für Haamann

Ralph Diezel kommentierte auf Facebook:  "Jetzt glaube ich dran - es wird ein weiteres Grünbühler Wunder geben."
Und Alex Kulczycki meinte:  "Waaaaaahnsinn .... weiter weiter ... immer weiter !"

In der LKZ war zu lesen:

Die Rückkehr einer Fußball-Legende

Am 29.Mai 2016 hatte er zum letzten Mal für den TSV die Fußballschuhe geschnürt. Er kann 263 Pflichtspieleinsätze für die erste Mannschaft und 53 für die Zweite vorweisen. Jetzt kam er am 15.04.2018 gegen den SB Asperg wieder zum Einsatz, unser Fatih Yildirim. Für mich persönlich war es das Highlight der Partie. Und in den Schlußminuten hatte er gar zweimal die Möglichkeit, ein Tor zu erzielen. Die Trainer mussten gegen den SBA auf viele Spieler zurückgreifen, die weniger als 5 Einsätze in dieser Saison haben. Die Stammleute waren nicht da oder konnten nicht. Im Tor stand zum zweiten Mal in dieser Runde zum Aushelfen Ömer Gider. Er hatte die undankbare Aufgabe, eine weitere Blamage wie die Woche zuvor, abzuwenden. Mit Thomas Orzechowski, Kevin Bernal und Mustafa Zivali liefen mögliche Rückkhrer in die erste Mannschaft auf. Das Spiel begann eine halbe Stunde früher als geplant, sodaß ich wenig dazu sagen kann, außer daß es 0:1 stand. Nach einer Stunde glich Kevin Bernal mit einem herrlichen Treffer zum 1:1 aus. Schon ein paar Minuten später nahm er die für ihn ungewöhnliche Rolle des Kopfballungeheuers ein und rammte nach einer Ecke von Nadir Ay den Ball zum 2:1 ins Netz. Aber schon beim direkten Gegenangriff ließ man das 2:2 zu. Immerhin wurde dann weiterer Flurschaden vermieden. Durch einen von Muhammed Midilli unhaltbar verwandelten Elfmeter nach Foul an Can Karatas ging der TSV II in der 80.Minute sogar mit 3:2 in Führung. Ebenfalls durch Elfmeter glichen die Asperger aus. Fatih Yildirim hatte kurz vor Schluß, als er am langen Fünfer eine weite Flanke von links volley nahm die Chance zum Siegtor, zielte aber daneben. Veilleicht wäre Vollspann besser gewesen als Innenrist. Aber ich will eine Grünbühler Legende nicht wirklich kritisieren.

es spielten:
Ö.Gider; Elsässer, En.Tasdemir; M.Midilli; Sauseng; Karatas; N.Gökcen; Bernal; T.Orzechowski; Zivali; S.Tekcan

eingewechselt:
Pisch; Ay; F.Yildirim; M.Jakisch

In der Nachspielzeit Ausgleich kassiert

Bei sommerlichen Temperaturen ging es am 08.04.2018 nach Oberriexingen zum "6-Punkte-Spiel" gegen die SGM Riexingen.

"In der Vorrunde hätten wir dieses Spiel noch verloren", lautete einer der fachmännischen Kommentare nach dem Spiel. Leider ist das nur ein schwacher Trost. Denn nach der frühen 2:0-Führung durch Chris Haamann und Alexander Hoffart deutete außer dem Anschlußtreffer der Riexinger wenig auf eine Wende des Spiels hin. Bei einigen guten Kontern war das 1:3 möglich. So aber fiel der Ausgleich in der 92. Minute - ein wenig schmeichelhaft für die SGM !

Die Partie begann schon in der ersten Minute mit einem Paukenschlag. Enes Kalan wurde gefoult, und Chris Haamann setzte in etwa 25 Meter Torentfernung zum Freistoß an. Dieser geriet zwar scharf und zielgenau Richtung linkes oberes Tordreieck, aber der Torwart war dran, ließ ihn jedoch durchrutschen. Kann man als Geschenk betrachten. So nahm das Spiel wohl deswegen einen etwas anderen als den erwarteten Lauf. Die SGM Riexingen wirkte verunsichert und brachte uns defensiv kaum in Gefahr. Ein Weitverschuss des in der Anfangsphase sehr agilen Ferhat Tekcan in der 10. Minute verfehlte sein Ziel um einen halben Meter. Immer wieder konnten wir den Einheimischen schon im Mittelfeld den Ball abluchsen und schnell nach vorne spielen. So auch in der 12. Minute, als Sven Darvas sehr sauber zu Alexander Hoffart in die Sturmmitte passte, dieser noch einen Gegenspieler überlaufen konnte, und dann Vollspann links unten zum 0:2 einschoss. Jetzt wachte Riexingen auf, und in der 14. Minute führte ein Fehlpass im Mittelfeld zu einem schnellen Pass auf den 11'er, der allein auf weiter Flur jedoch weit über das Tor schoss. Nur noch einmal wurde es brenzlig, als ein Kopfball nach Ecke von rechts knapp über das Tordreieck segelte. Mit einem 2:0 begaben sich unsere Jungs in die Halbzeitpause, wobei der weite Weg in die Kabine mehr als die Hälfte derselben beanspruchte. Im zweiten Durchgang machte die SGM zwar mehr Druck als vorher, wirkte aber mit meist leicht auszurechnenden langen Bällen eher hilflos. Plötzlich aber stand es dennoch nur noch 1:2, als ein scharfer zetimetergenauer Flachpass in den 16'er hinein erfolgreich verwertet wurde. Ein aussichtsreicher Konter über den rechts steil geschickten Antonio La Macchia brachte dann die Möglichkeit, das Ergebnis wieder zurecht zu rücken, doch nach seinem Pass zur Mitte wurde Ferhat Tekcan bei dem Versuch, den sich anbietenden Marius Robert Grama anzuspielen ausgebremst. Kurz darauf patzte ein SGM-Spieler bei eigenem Freistoß im Mittelfeld, doch der sich ergebende Schussversuch für Bekir Kicir aus großer Distanz sprang vor dem leeren Kasten auf und segelte dann über die Latte. Als die Einheimischen nach wiederholtem Foulspiel den Ex-Profi Mario Hohn (er absolvierte mehrere Zweitligaspiele für den VfR Aalen und kehrte nun in seine Heimat Unterriexingen zurück) durch Gelb-Rot verloren schienen ihnen die Felle davon zu schwimmen. Er hatte übrigens den Pass zum Anschlußtreffer geschlagen. In der 82. Minute brannte es erneut lichterloh im SGM-Strafraum. Wieder war es Antonio La Macchia, der von rechts zur Mitte passte, und ein Abwehrspieler konnte den Ball vor dem einschussbereiten Marius Robert Grama gerade noch zur Ecke schlagen. Karl Macionczyk bemängelte die Angriffsversuche seiner Mannschaft mit den Worten "Wir müssen endlich mal in die Box kommen". Doch dazu kam es zunächst nur einmal. In der 87. Minute schoss ein Riexinger Stürmer aus nächster Nähe Angelo Vaccaro-Notte an. Mangelnde Erfahrung war es dann wohl, die in der 90. Minute verhinderte, daß Marius Robert Grama für die Entscheidung sorgt. Auf links erlief sich sein A-Jugendkollege Patrick Henkelmann einen langen Ball, ging nach innen an seinem Gegenspieler vorbei und flankte ziemlich genau zur Mitte über den vor Grama postierten Abwehrspieler hinweg. Der Youngster nahm den Ball direkt per Kopfball, der aber zu wenig Druck hatte, sodaß der Keeper ihn halten konnte. Er hätte durchaus die Zeit gehabt, um überlegter abzuschließen. Dennoch darf man aus der Leistung beider A-Jugendlicher Hoffnung für die Zukunft schöpfen. Das wächst was heran. Die SGM Riexingen bestrafte uns in der 92. Minute nach einem Getümmel im Strafraum mit dem 2:2. Von außen wurde lautstark "wir wollen mehr" gefordert. was dann aber doch zu viel des Guten gewesen wäre.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; Em.Tasdemir; F.Durmus; La Macchia; C.Haamann; Darvas; Adem; E.Kalan; F.Tekcan; Hoffart

eingewechselt:
Kicir (45.) für Adem; Henkelmann (53.) für Kalan; Hirschfeld (67.) für Haamann; Grama (74.) für Hoffart

Zweite geht zweistellig unter

Wenn man die Aufstellung betrachtet, mag man das Ergebnis gar nicht glauben. Kurioser wird es dann auch noch, wenn uns ein Beobachter berichtet, zur Halbzeit hätte es 5:3 für Grünbühl statt 3:0 für Pattonville II stehen müssen. Nun den: unsere zweite Mannschaft kassierte am 08.04.2018 beim SV Pattonville II eine 0:12-Niederlage und ist nun auch noch ihr positives Torverhältnis los. Mehr mag ich gar nicht recherchieren. Sprecht am besten mit den Trainer Friedrich Kirchner und Tom Kurzawa, oder den Helden selbst.

es spielten:
S.Lang; Jendi Gano; En.Tasdemir; Elsässer; La Salandra; Sauseng; Ay; Karatas; Pisch; Lujanac; T.Klostermann

eingewechselt:
S.Tekcan; N.Gökcen; M.Midilli

Alt und Jung drehen das Spiel - Ferhat macht das 4000.Tor

Als der SV Perouse im Nachholspiel am 04.04.2018 in Grünbühl in der 50.Minute per Elfmeter das 0:2 markierte, war dies' eigentlich ein Witz. Schon zur Halbzeit hätte unsere Mannschaft gut und gerne 3:1 oder 4:1 führen müssen. Je zweimal Sven Darvas (9. und 22.) und Enes Kalan (3. und 23.) vergaben klarste Einschußchancen. Alper Uzbek schoss kurz vor der Halbzeit aus 8 Metern ebenfalls nur sehr knapp daneben. Perouse reichte ein Konter zum 0:1 in der 4. Minute, und das Elfmetertor in der 50. Minute ging am Pressewart ziemlich vorbei, der gerade aus dem Vereinsheim Richtung Sportplatz lief. Doch selbst durch den Zwei-Tore-Rückstand ließen sich unsere Jungs nicht beirren und spielten weiter in Richtung gegnerisches Tor - zwar phasenweise mit unterirdischen Fehlpässen, aber unentwegen und nachhaltig. Dann gelang ausgerechnet dem nicht gerade als Torjäger bekannten Oldie Alper Uzbek in der 57.Minute das 1:2, nachdem ein Kopfball von Alexander Hoffart nur ungenügend abgewehrt werden konnte. Er hämmerte die Kugel im Nachschuss derart vehement ins Netz, daß sein Wille persönlich etwas zur Wende beitragen zu wollen, praktisch greifbar war. Es war sein erst zweites Pflichtspieltor für den TSV Grünbühl. Lautstarker Jubel war ihm sicher. Nun hieß es Geduld bewahren, denn es dauerte bis zur 76. Minute, ehe der längst verdiente Ausgleich fiel. Zwischendurch erhechtete sich Angelo Vaccaro-Notte (63.) einen ins Eck gezirkelten Freistoß. Mittlerweile stand neben dem zur Pause eingewechselten ebenfalls Oldie Bekir Kicir auch sein Schützling Marius Robert Grama, den er als A-Jugendtrainer unter seinen Fittichen hat, gemeinsam mit ihm auf dem Platz. Und diesem gelang (von Coach Miran Rojko dazu sogar ausdrücklich aufgefordert) der Ausgleich, nachdem der Torhüter einen weiten Ball von Fatih Durmus nur ungenügend wegbugsiert hatte, und Alexander Hoffart den Ball noch zum Torschützen spitzeln konnte. Perouse wurde nun immer mehr in die eigene Hälfte gedrängt, konterte aber stets gefährlich und schnell. Aber in der 84. Minute war es soweit: eine weite Flanke von Bekir Kicir kam zu Ferhat Tekcan, der in unmittelbarer Nähe des Torhüters den Ball irgendwie zum 3:2 über die Linie spitzelte. Er räumte hinterher ein, daß er selbst nicht genau wisse, mit welchem Körperteil. Egal: noch so ein Torschütze, den man eigentlich nicht unbedingt auf der Rechnung hatte.

Und noch was:  das 3:2 durch Ferhat Tekcan war das 4000.Punktspieltor in der Geschichte des TSV Grünbühl !!!
(kassiert haben wir übrigens 3101)

Dann schrieben wir schon die Nachspielzeit, als Enes Kalan und Chris Haamann nahe der rechten Eckfahne durch geschicktes Ballhalten einen Zeit bringenden Eckball provozierten. Dieser wurde kurz zu Ferhat Tekcan gespielt, der im 16'er an der Torauslinie umgelegt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Enes Kalan sicher zum spielentscheidenden 4:2. Einen weiteren Treffer von ihm hatte der Keeper in der 87. Minute mit einer Glanztat verhindert.

Unsere Mannschaft lebt noch ! Das zeigte dieses Spiel. Nun geht's nach Riexingen, und da wird es gegen einen mit Sicherheit hart einsteigenden Gegner vor allen Dingen heißen, Disziplin zu bewahren.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; F.Durmus; Em.Tasdemir; La Macchia; Darvas; Adem; C.Haamann; E.Kalan; M.Kalan; Hoffart

eingewechselt:
Kicir (46.) für Tasdemir; F.Tekcan (54.) für Adem; Grama (65.) für Darvas; Elsässer (87.) für M.Kalan

Der zweite Sieg ist eingetütet

(Bericht von Charles Jakob) Der Tabellensechste aus Merklingen, im Hinspiel noch klarer 7:2 Sieger, zeigte am 25.03.2018 die von einer erfahrenen Bezirksligamannschaft erwartete, reife Spielanlage und attackierte mit schnellen Angriffen. Das klappte jedoch nur bedingt. Mal schnappte die grün-weiße Abseitsfalle zu, mal die Unparteiische Sandra Märtin. So richtig gefährlich wurde es daher für das grün-weiße Tor in der ersten Viertelstunde nur einmal, als Vaccaro-Notte überspielt war und das Leder parallel zur Torlinie entlang trudelte, doch Fatih Durmus klärte blitzschnell vor den heranstürzenden Angreifern. Danach befreite sich der TSV allmählich und inszenierte eigene Angriffe. Zuerst noch etwas holprig, dann war plötzlich Zug drin. Ein kurzes Zögern des Merklinger Torspielers bietet Darvas wenige Meter neben dem Torpfosten eine Einschussmöglichkeit, doch der Winkel ist zu spitz. Kurz darauf bricht Enes Kalan ein Dribbling im Strafraum ab, dreht sich nach hinten und wird von einem Abwehrspieler per Fußfeger vom Ball getrennt. Die Pfeife blieb noch stumm, ertönte dafür aber nach der nächsten Aktion. "Momo" Kalan wird fast an derselben Stelle von einem Abwehrspieler im Kampf um den Ball rüde umgestoßen. Gemäß Regelwerk sind nun mal zwei halbe Fouls ein ganzes. Chris Haamann verwandelte sicher flach ins Eck zur doch etwas überraschenden Grünbühler Führung (17. Min.). Der TSV begann jetzt, sich diese Führung zu verdienen und spielte, allerdings rechtslastig, sicherer nach vorne. Meist fehlte jedoch dem letzten Pass die Genauigkeit, sodass nur ein Freistoß von Durmus aus 20 Metern den Torspieler der Gäste zu einer unbeholfen wirkenden Flugeinlage zwang. In der 28. Minute stibitzt Hoffart in der gegnerischen Hälfte einem Abwehrspieler den Ball und hat aus etwa 20 Metern freie Bahn. Doch der nachsetzende Merklinger reisst ihn wenige Meter vor dem Strafraum um. Leider fehlte der Unparteiischen hier etwas der Mut, der Übeltäter sah nur Gelb. Durmus jagte den fälligen Freistoß knapp über das rechte Tordreieck.So kam es, wie es in dieser verkackten Bezirksligasaison für unseren TSV immer kommt. Einen krachenden Zweikampf von Emre Tasdemir wertet die Unparteiische nach heftigem Protest der Gästebank als Foul. Der anschließende Freistoß aus dem rechten Halbfeld segelt als vertrackte Flanke zentral aufs Grünbühler Tor. Vaccaro-Notte kommt, wie sich im Laufe des Spiels herausstellen wird, verletzungsbedingt, nicht schnell genug aus seinen Kasten. nicht genug hoch. Merklingens Nr. 5, Murat Gündüz, bringt seinen breiten Scheitel eher an das Leder und lenkt es zum völlig unnötigen Ausgleich ins Netz (32. Min.). Jetzt hatte unser TSV in der Phase kurz vor dem Seitenwechsel Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Aber Fatih Durmus kann im Vollsprint einem freigespielten Merklinger in letzter Sekunde das Leder vom einschussbereiten Stiefel pflücken.

Nach dem Seitenwechsel kam Ferhat Tekcan für Vaccaro-Notte, dessen alte Verletzung schon beim Warmlaufen aufgebrochen war, und Sofiane Ali Adem wechselte ins Tor. Tekcan machte auf der rechten Seite immer wieder Betrieb und flankte einige Male schön vor das gegnerische Tor. In der 52. Minute kann Enes Kalan eine solche Flanke am Fünfmeterraum mit dem Körper annehmen und per Fuß vollenden. Die Unparteiische wollte aber ein Handspiel gesehen haben. Wenig später hatte die erfahrene Schiedsrichterin alle Hände voll zu tun, als ein Merklinger in der Mitte der eigenen Hälfte nach einem Zweikampf mit zwei Grün-Weißen auf den Kunstrasen sank. Sie entschied sofort auf Freistoß für die Gäste, die wollten jedoch mehr und behaupteten, einen Ellenbogenschlag gesehen zu haben. Sofort bildeteten die Gäste in Dersim-Manier eine wild gestikulierende, schubsende und schreiende Spielertraube. Dabei exponierten sich Torschütze und Torspieler als tatkräftige Anheizer. Bei der Bewertung der Situation unterlief der Unparteiischen ihr zweiter grober Fehler nach dem nicht ausgesprochenen Platzverweis in der ersten Halbzeit. Der Torschütze der Merklinger sah Gelb, der Torspieler nicht. Und der verstand dies wohl als Freibrief, sich in der restlichen Spielzeit mit allen möglichen Zuschauern anzulegen. Die Begegnung wurde nun kampfbetonter und auch härter. Emre Tasdemir war das erste Opfer der härteren Gangart. Nachdem sein Gegner bei einem Zweikampf heftig mit gestrecktem Bein eingestiegen war, mußte er ausgewechselt werden ((57. Min.). Nach Begutachtung der Verletzung durch die Unparteiische sah der Übeltäter Gelb und Seyit Midilli kam ins Spiel. Der Gästetrainer belebte das Sturmspiel der Merklinger durch einige Auswechslungen und das Spiel wogte hin und her. In der 73. Minute kamen die Gäste schnell über rechts und ein harter Flachschuss prallte an den linken Pfosten von Adems Kasten. Kurz zuvor hatte Chris Haamann einen Freistoß aus 25 Metern von schräg links am rechten Tordreieck vorbeigehämmert, und der A-Jugendliche Marius-Robert Grama kam zu seiner Premiere bei den Aktiven. Seine erste Aktion in der Bezirksliga war gleich ein Foulspiel an der eigenen Eckfahne ! Wenig später lenkt Adem einen Schuss aus kurzer Distanz noch im Liegen mit seinem Körper über die Latte. In der 80. Minute wird ein übles Foul an Durmus an der Stafraumgrenze mit Freistoß bestraft. Enes Kalan zirkelt in bester Nadir-Ay-Manier den Ball mit rechts außen um die Mauer und somit unhaltbar ins rechte Tordreieck zur 2:1 Führung. Nun hatte der TSV knifflige Siutationen zu bestehen, die Merklinger wollten sich partout nicht mit einer Niederlage abfinden. Eckbälle in Serie segelten ununterbrochen in den Grünbühler Strafraum, und der immer wieder zurückeilende Hoffart musste seine gesamte Kopfballkompetenz einsetzen, um die knappe Führung zu halten. In der 85. Minute kam Kicir für LaMacchia und reihte sich ebenfalls hinten ein, um den Vorsprung zu verteidigen. In mitten der Drangperiode der Gäste hätte der TSV bei zwei schönen Kontern in der Nachspielzeit (5 Minuten wegen der Rudelbildung !) das Ergebnis deutlicher gestalten können, aber Chris Haamann entschied sich bei seinem Sprint nach vorne für ein zu spätes Abspiel auf Tekcan rechts außen, und Hoffart köpfte nach schöner Tekcan-Flanke in die Arme des gegnerischen Torspielers. Der nimmt nach dem sofort danach ertönenden Schlusspfiff beide Beine in die Hand und rettet sich mit ungeahnter Geschwindigkeit vor den Fans, die er zuvor mit provozierenden Gesten und Äußerungen zur Weißglut getrieben hatte, in die Sicherheit der von unseren Ordnern gut abgeschirmte Kabine.

So fuhr der TSV an diesem schönen Frühlingstag und Beginn der Sommerzeit den zweiten Sieg in dieser Bezirksligasaison und den ersten überhaupt in diesem Jahr ein. Wenn die Mannschaft die nächsten Spiele so engagiert angeht, kann das zarte Pflänzchen der Resthoffnung auf den Klassenerhalt aufblühen. Falls nicht, können die restlichen Begegnungen in der Bezirksliga als Vorbereitungsspiele für eine Kreisligasaison genutzt werden, um im Sommer wieder das Ziel Meisterschaft anzugehen ! Müssen wir unbedingt Bezirksliga spielen, nur um auswärts und jetzt sogar zuhause als "Pack" beschimpft zu werden ?

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; Em.Tasdemir; F.Durmus; La Macchia; Adem; Darvas; C.Haamann; M.Kalan; E.Kalan; Hoffart

eingewechselt:
F.Tekcan (46.) für Vaccaro-Notte; S.Middilli (57.) für Em.Tasdemir; Grama (70.) für M.Kalan; Kicir (86.) für La Macchia

Bittere Niederlage in Aldingen

"Jetzt geht das schon wieder los", lautete eine Stimme aus der Abteilung nach dem Spiel beim TV Aldingen am 11.03.2018, das die kleine Hoffnung auf eine Wende wachhalten sollte. Wie in so vielen Spielen der bisherigen Saison zuvor war unsere Mannschaft dem Gegner ebenbürtig, hatte gute Chancen, um das Spiel sogar zu gewinnen, am Ende aber war der Kontrahent der glücklichere.

Unsere Mannschaft offenbarte vom Anpfiff weg vielversprechende Offensivbemühungen, die aber zunächst nicht zu größeren Chancen führten. Eine solche hatte stattdessen der TVA in der 6.Minute, als ein Rückpass aus 10 Metern weit über das Tor gedroschen wurde. Einen Hochkaräter hatte hingegen Alexander Hoffart in der 12. Minute auf dem Fuss, als er, von Chris Haamann steil bedient, alleine auf Frank Schneider im Aldinger Tor zulief, welcher den Ball reaktionsschnell zur Seite wegparieren konnte. Nach einer Viertelstunde klatschte ein Freistoß der Einheimischen gegen den Pfosten. Jetzt war wieder der TSV dran. Wir schrieben die 18. Minute, als sich Chris Haamann, zentral aus dem Mittelfeld kommend gegen mehrere Kontrahenten gut durchsetzen konnte, dann aber, wie einige Minuten zuvor Alexander Hoffart, am auf ihn zulaufenden Frank Schneider scheiterte. Ein Riesenei fabrizierte ein Aldinger Angreifer nach 22 Minuten, als er nach Steilpass von halbrechts weit am langen Pfosten vorbeizog. Der TVA drückte jetzt ein paar Minuten lang, unsere Abwehr war jedoch konzentriert und blockte alles ab. In der 26. Minute hatte Chris Haamann bei einem schnellen Konter seine nächste gute Chance, schoss aber aus 10 Metern weit drüber. Nach einer guten halben Stunde nahm ein TVA-Stürmer einen Abpraller von der Strafraumgrenze direkt, traf aber nur den Außenpfosten. Von da an passten beide Abwehrreihen besser auf, und Torchancen blieben lange Zeit Mangelware.

Nach dem Seitenwechsel drückten die Aldinger zwar in Richtung Führung, aber usnere Mannschaft konnte immer wieder gefährliche Konter. So bereits in der 47. Minute, als sich Sofiane Ali Adem rechts energisch durchsetzte, und mit einem Flankenschuss an einem im letzten Moment dazwischen gehenden Abwehrbein scheiterte. Schon drei Minuten später ging unser "Sofi" erneut durch, jagte den Ball aber gegen das Außennetz. Unsere Abwehr verteidigte die zahlreichen Aldinger Angriffe konzentriert und warf sich immer wieder erfolgreich dazwischen. Nach 60 Minuten war es wieder Sofiane Ali Adem, der eine gute Chance kreiierte, als er direkt vor das Tor flankte, wo Alexander Hoffart im Luftkampf knapp geblockt werden konnte. In der 65. Minute kam Alexander Hoffart aus 8 Metern freistehend zum Kopfball, als Chris Haamann einen weiten Freistoß hereinzog. Er hatte wohl etwas zu viel Rücklage, sodaß Frank Schneider halten konnte. Danach sah es eine ganze Zeit lang so aus, als würden sich beide Mannschaften mit dem 0:0 anfreunden können. Dann kam die 80. Minute, und Emre Tasdemir grätschte einen in den linken 16'er geschlagenen Flachpass mit einem langen Bein zur Seite weg. Der neben ihm herbeigelaufene Aldinger Angreifer ging zu Boden, und der Unparteiische pfiff, für viele Zuschauer überraschend, Elfmeter. Diesen vergab jedoch der Ausführende kläglich, indem er weit über das Tor schoss. Also doch 0:0 ? Leider nicht. Eine einzige Unachtsamkeit reichte dem TVA in der 85. Minute zum Sieg bringenden Treffer. Eine weite Flanke von links nahm der Torschütze am langen Fünfer technisch perfekt herunter und schloss innerhalb von Sekundenbruchteilen ab. Und genau um diese Sekundenbruchteile zu spät ging Antonio La Macchia, der dennoch eine gute Partie spielte, dazwischen. Alles Bemühen mit langen Bällen, meistens von Angelo Vaccaro-Notte von nahe der Mittellinie aus geschlagen, blieb erfolglos. Da nutzten uns auch 5 Minuten Nachspielzeit nicht viel.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; Em.Tasdemir; F.Durmus; La Macchia; Adem; Darvas; C.Haamann; Hirschfeld; E.Kalan; Hoffart

eingewechselt:
M.Kalan (74.) für Adem; F.Tekcan (88.) für La Macchia

Spiel völlig aus der Hand gegeben

Die zweite Mannschaft trat am 11.03.2018 auf dem "Fuchshof" gegen TKSZ Ludwigsburg II an und begann mit sehr dominanter Spielweise. Ein technischer Geniestreich von "Fran" Fernandez Portillo brachte die frühe Führung, als er schussgerecht für Filip Lujanac auflegte, dessen Schuss noch von einem Abwehrbein berührt wurde. Wir wollen es dennoch nicht als Eigentor werten. Es wurde weiter gut kombiniert und aussichtreich nach vorne gespielt. Ein Freistoß aus fast 40 Metern brachte aber nach einer Viertelstunde den überraschenden Ausgleich. Doch die Führung wurde schnell zurückgeholt, als Can Karatas nach einer Ecke von links in unmittelbarer Tornähe zum 1:2 eindrückte. Schon ein paar Minuten später machte Nurhak Gökcen das lautstark umjubelte 1:3, als er halblinks locker an seinem Gegenspieler vorbeispazierte und dann wartete, bis der Torwart lag, um dann ins andere Eck einzuschiessen. In der 28. Minute hatte "Fran" Fernandez Portillo das nächste Tor auf dem Fuss, traf aber nur den Pfosten, nachdem der links steil gegangene Sven Kirchner zurückgelegt hatte. In dieser Phase hatten alle Augenzeugen berechtigterweise einen möglichen hohen Sieg des TSV II auf dem Plan. Aber irgendwie waren jetzt plötzlich fast alle bis dahin gezeigten positiven Eigenschaften wie weggeblasen. Es wurde kaum noch nachgesetzt, und das Passspeil wurde ungenauer. In der 36. Minute konnte Simon Lang im Tor mit einer Fußabwehr nach katastrophalem Fehlpass noch einen Treffer verhindern, aber in der 39. Minte war er machtlos, als alle Abwehrspieler schliefen, und ein Stürmer des TKSZ ungehindert zum 2:3 einschiessen konnte. Can Karatas hatte in der 42. Minute nach Pass von "Fran" Fernandez Portillo die Gelegenheit, den alten Abstand wieder herzustellen, scheiterte aber am gut reagierenden Torhüter. Stattdessen fiel im Gegenzug das 3:3 durch einen Handelfmeter. Trainer Kirchner forderte nun laustark die erneute Führung, was Can Karatas wörtlich nahm und nach Steilvorlage aus dem Mittelfeld von halbrechts zum 3:4 einschoss. Es war sein zweiter Treffer in seinem ersten Einsatz dieser Saison. Wer im zweiten Durchgang damit rechnete, daß ein Grünbühler Sturmlauf folgen würde, sah sich getäuscht. Schon in den ersten beiden Minuten nach Wiederanpfiff musste Simon Lang zweimal retten. In der 52. Minute aber war er machtlos, als ein Flachschuss ins lange eck zum 4:4 einschlug. Und es kam noch besser, aber das 5:4 in der 65. Minute war zugegebenermaßen ein Traumtor, von links aus spitzem Winkel hoch ins Tor gehämmert wie einst Lothar Emmerich bei der WM 1966 gegen Spanien. Erst in den Schlußminuten kam Hoffnung auf wenigstens einen Punkt auf. Nadir Ay scheiterte mit zwei guten Versuchen aus großer Distanz, und ein Schuss von Julian Pisch konnte gerade noch zur Ecke gelenkt werden.

es spielten:
S.Lang; Jendi gano; S.Midilli; Adiyaman; La salandra; Lujanac; Fernandez Portillo; N.Gökcen; Sauseng; Kirchner; Karatas

eingewechselt:
Pisch; Pietschmann; Ay

Nachholspiel bei DJK II souverän gewonnen

Die zweite Mannschaft des TSV gewann am 04.03.2018 ihr Nachholspiel bei DJK Ludwigsburg II mit 3:0. Den ersten Treffer markierte Francisco Javier Fernandez Portillo bereits nach 11 Minuten. Ferhat Tekcan legte in der 23.Minute zum 0:2 nach. Für das 0:3 sorgte in dedr 79.Minute erneut unser "Fran". Sein Debüt für den TSV gab Julian Pisch.

es spielten:
Adem; Jendia Gano; La Salandra; Adiyaman; Kicir; S.Kirchner; Pisch; N.Gökcen; Sauseng; Fernandez Portillo; F.Tekcan

eingewechselt:
M.Kalan; Klostermann; S.Tekcan

Eiskalt gewonnen

(25.02.2018, Bericht von Charles Jakob)

Auch das letzte Testspiel gewann unsere Mannschaft - bei eisiger Kälte mit 2:1 beim TSV Neustadt (Waiblingen). Vermutlich vom schneidend kalten Wind auf dem hochgelegenen Kunstrasenplatz der Gastgeber anfänglich gelähmt, kamen beide Mannschaften unter der Spielleitung von Iliya Vidakovic !! erst in der zweiten Spielhälfte richtig in Schwung. Der TSV ging in der 58. Minute durch Enes Kalan nach feiner Einzelleistung in Führung, konnte diese  aber trotz mehrerer guter Möglichkeiten nicht ausbauen. So überraschte der Ausgleich der Gastgeber in der 85. Minute nach einem Eckball nicht wirklich. Der bisher alles wegfischende Vaccaro-Notte Ersatz Sofiane Ali Adem war gegen den platzierten Kopfball machtlos. Sofort nach dem Anstoß schnappte sich erneut Enes Kalan die Kugel, spielte mit Mannschaftskameraden und gegnerischem Abwehrspieler verwirrende Doppelpässe und vollendete schließlich aus wenigen Metern zum 2:1 (86. Minute) für unseren TSV. Nach krankheitsbedingtem Ausfall von Stevie Hirschfeld kurz vor Spielbeginn standen Trainer Rojko nur 12 Akteure zur Verfügung, die allesamt zum Einsatz kamen. So konnte auch der A-Jugendliche Patrick Henkelmann sein durchaus vielversprechendes Debüt bei den Aktiven feiern. 

es spielten:
Adem; Uzbek, Durmus, Darvas, M. Kalan, E. Kalan, La Macchia, Kicir, Henkelmann, Adiyaman, Zivali, Tekcan

TSV besiegt 07 II in einem Trainingsspiel 4:1

(Charles Jakob berichtet) Die „kleinen Gelben“ begannen im Spiel am 15.02.2018 ballsicherer und zielstrebiger. Nach 10 Minuten traf der 11er, Talent Shala, mit einem unhaltbaren Schuss aus 16 Metern an die Unterkante der Latte zur Führung. Diese hätten die Gäste noch ausbauen können, doch Vaccaro-Notte verhinderte einige Male reaktionsschnell weitere Einschläge in sein Schatzkästchen. Der TSV kämpfte sich ins Spiel und beschäftigte den bekannten 07-Keeper (Ver-) Hinderer immer intensiver. Kurz vor der Pause war er schließlich machtlos. Enes Kalan zauberte eine Freistoßflanke von der linken Seite auf den Kopf des von halbrechts einlaufenden Fatih Durmus,und der köpfte unhaltbar zum 1:1 Halbzeitstand ein.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Gäste wiederum besser ins Spiel, erschöpften sich aber schnell im Vergeben aussichtsreicher Schussmöglichkeiten. Der TSV nutzte seine Chancen erst ab der 66. Minute, als der eingewechselte "Momo“ Kalan an der Strafraumgrenze quer auf Chris Haamann legt, der aber den Fuß des Keepers trifft. Der folgende Eckball kann von der Gästeabwehr um den ehemaligen TSV-Recken Jean-Yves Kope nicht sofort geklärt werden, und Sven Darvas löffelt den Ball aus 8 Metern in die Maschen. Nach mehreren Versuchen, unter anderem zwei gefährlichen Freistößen von Fatih Durmus aus der Distanz, die etwas an Nadir Ay erinnerten, erhöhte der TSV in der 75. Minute auf 3:1. Enes Kalan tanzte die rechte Abwehrseite der Gäste aus, donnerte flach an die Innenkante des langen Pfostens, von wo das Leder ins Netz spritzte. Den Endstand besorgte Chris Haamann, der kurz zuvor mit einem fulminanten Weitschuss am Pfosten gescheitert war. Kalan spielte einen Freistoß, der übrigens die einzige gelbe Karte des Spiels zur Folge hatte, von der Strafraumgrenze fast 15 Meter zurück auf den heranbrausenden Grünbühler, sein scharfer Flachschuss aus gut 30 Metern rasierte die Kunstgrasnarbe und mehrere Abwehrbeine und schlug unhaltbar ein. Wenig später überlupfte Kalan aus 11 Metern den gegnerischen Torspieler, doch die Kugel landete auf der Latte. So blieb es beim letztendlich überzeugenden 4:1 – leider nur in einem Testspiel.

es spielten:
Vaccaro-Notte, Em. Tasdemir, F. Durmus, La Macchia, Adem; Hirschfeld, Darvas; E. Kalan, Ch. Haamann, Karatas, Hoffart

eingewechselt:
M. Kalan, Uzbek, La Salandra

Glatter Sieg mit vielen "Abers"

4:0 gegen den SSV Zuffenhausen am 11.02.2018 hört sich wie ein glatter Sieg an. Dieser war am Ende auch insgesamt gesehen verdient, was aber beide Mannschaften an Abwehr- und Abschlußschwächen offenbarten machte auch ein Ergebnis im Bereich 10:5 möglich. Die Gäste legten los wie die Feuerwehr und versemmelten in den Anfangsminuten zwei Hundertprozentige kläglich. Chris Haamann, nach einem Rückpass von Enes Kalan und Alexander Hoffart mit einem Kopfball hatten ebenfalls gute Gelegenheiten, die nur knapp am Ziel vorbeigingen. Sehenswert war das 1:0 durch Fatih Durmus in der 17.Minute, der den Ball wie am Strich gezogen von halbrechts ins Netz jagte. Das 2:0 gelang Kevin Bernal, wobei er dem Torwart listig den Ball klaute (37.). Es wäre schön, wenn er uns als bedeutende Verstärkung des Angriffsspiels in den nächsten Wochen zur verfügung stehen könnte. Vor dem Seitenwechsel scheiterte noch Alexander Hoffart zweimal knapp. Zur Pause wurde kräftig durchgewechselt, und Can Karatas, kaum auf dem Platz, drückte mit einem langen Bein eine Rechtsflanke zum 3:0 über die Linie. Hinten gab es nun öfters Redebedarf, aber die Zuffenhausener wussten mit unseren defensiven Geschenken nichts anzufangen. In der Schlußphase war das Bemühen zu erkennen, das Ergebnis höher zu schrauben. Chris Haamann scheiterte zunächst noch mit einem Pfostenkracher, dann aber zirkelte er einen Freitsoß präzie flach ins Eck und sorgte mit dem 4:0 für den Endstand.

es spielten:
Vaccaro-Notte; La Macchia; F.Durmus; S.Midilli; Elsässer; Darvas; C.Haamann; E.Kalan; Hirschfeld; Bernal; Hoffart

eingewechselt:
Em.Tasdemir; T.Orzechowski; Karatas; En.Tasdemir

Unentschieden gegen Spitzenteam aus Abstatt

Am 04.02.2018, einem nasskalten Februarsonntag, gastierte mit dem SC Abstatt der Tabellenführer der Kreisliga A2, Unterland in Grünbühl zum Testspiel. Und es war ein Spiel, das von beiden Mannschaft sehr engagiert und mit großem Einsatz geführt wurde. Die Gäste gingen nach 16 Minuten in Führung, als eine Ecke von links aus nächster Nähe eingedrückt wurde. Unsere Jungs zogen ein ansehnliches Kombinatiosspiel auf und zeigten sich auch im Torabschluß (was auch vor der Partie ausführlich geübt wurde) verbessert. Thomas Orzechowski wurde in der 24.Minute mit dem Rücken zum Tor im 16'er angespielt, drehte sich kurz und traf mit einem präzisen Schuss ins lange Eck zum 1:1. Zur zweiten Halbzeit wurde kräftig gewechselt. Angelo Vaccaro Notte musste kurz nacheinander zweimal in höchster Not retten, und kurz darauf scheiterte der offenbar wieder zu alter Form auflaufende Kevin Bernal mit einem Schlenzer, der knapp über das Tor segelte. Nach einer Stunde vergab Alexander Hoffart nach einem Flügellauf von Kevin Bernal und perfektem Rückpass aus wenigen Metern mit einem zu hoch angesetzten Schuss. Umso besser machte er es in der 86.Minute. Nach herrlicher gemeinsamer Vorarbeit von Sofiane Ali Adem und Thomas Orzechowski köpfte er am Fünfer unwiderstehlich ein, und es hieß 2:1. Als man sich allgemein schon über einen Sieg gegen einen starken Gegner freute, übersah der Schiedsrichter in der Nachspielzeit, daß Angelo Vaccaro Notte im Fünfer umgestossen wurde und den Ball deshalb fallen ließ. Ein Gäststürmer schaltete blitzschnell und schob zum 2:2 ein.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; La Macchia; S.Midilli; Elsässer; C.Haamann; Adem; Darvas; Hirschfeld; Bernal; T.Orzechowski

eingewechselt:
En.Tasdemir; Em.Tasdemir; E.Kalan; Hoffart; Kicir

Ungefährdeter Sieg gegen Kirchberg

Wie schon öfters in den Jahren zuvor war die SpVgg Kirchberg (Murr) am 28.01.2018 unser Testspielgegner. Am 3:1-Sieg unserer Mannschaft ist eigentlich nur die mangelnde Chancenauswertung zu bemängeln. Es wurden gelungene Spielzüge mit präzisen Flanken inszeniert, aber die Abschlüsse waren allzuoft nicht zwingend genug. Das 1:0 gelang Antonio La Macchia in der 16.Minute mit seinem schwächeren linken Fuß. Chris Haamann zirkelte in der 33.Minute einen Freistoß in Richtung langes Eck, und der Torwart hatte Mühe zur Ecke zu lenken. Kurz danach traf Fatih Durmus mit einem Kopfball nur das Außennetz. Nach 42 Minuten scheiterte Kevin Bernal mit einem Linksschuß an der Latte, nachdem ihn Alexander Hoffart mit einer Kopfballablage bedient hatte. In der 44.Minute verhinderte Angelo Vaccaro-Notte gegen die bis dahin vor dem Tor kaum gefährlich aufkreuzenden Kirchberger mit einer Glanzparade den Ausgleich. Zur zweiten Halbzeit kam Sofiane Ali Adem herein und machte über Rechtsaußen gleich mächtig Wind. Unter anderem kreiierte er eine gute Chance für Alexander Hoffart, die kurz vor der Torlinie vereitelt wurde. Im Gegenzug versemmelte der 8'er unseres Gegners eine gute Torchance aus nächster Nähe. Nach einer Stunde kratzte der Gästekeeper einen Kracher von Antonio La Macchia aus dem Dreieck. Auch Sven Darvas fand mit einem Rechtsschuß in der 66.Minute im Schlußmann seinen Meister. In der 67.Minute gelang Sofiane Ali Adem das längst fällige 2:0. Mit einer wahren Energieleistung grätschte er die Kugel nach einem Pfostentreffer mit einem langen Bein über die Linie. Doch schon zwei Minuten später gelang den Gästen der Anschlußtreffer zum 2:1. Nach einer Phase, in der wenig passierte, drängten wir in den Schlußminuten auf Ergebniserhöhung. Sofiane Ali Adem traf den Pfosten (82.), und wenig später schob Alexander Hoffart nach einem Flachpass von Emre Tasdemir von rechts den Ball am leeren Tor vorbei. In der 88.Minute fiel dann das verdiente 3:1 doch. Nach einer wunderbaren Kooperation von Alexander Hoffart und Enes Kalan schoss Thomas Orzechowski ins Netz.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; En.Tasdemir; F.Durmus; Elsässer; La Macchia; Darvas; C.Haamann; Kicir; Bernal; Hoffart

eingewechselt:
Adem; T.Orzechowski; E.Kalan; Em.Tasdemir; Hirschfeld

Dritter Platz beim Hallenstadtpokal

Friedrich Kirchner und Nurhat Gökcen bei der Siegerehrung

Am 27.01.2018 lud der veranstaltende TSV Ludwigsburg zum Hallenstadtpokal in der Alleenstrasse. Aufgrund von Anlaufschwierigkeiten gab es im ersten Spiel gegen die SpVgg Schlößlesfeld nur ein 4:4. Alle vier Treffer erzielte Enes Kalan. Gegen die DJK Ludwigsburg ging es schon etwas besser, beim 2:1 aber vermisste man die Konsequenz beim Torabschluß. Die Treffer erzielten Enes Kalan und Can Karatas. Simon Lang im Tor verhinderte mit zwei Glanztaten in der Schlußphase den Ausgleich. Das wohl attraktivste Spiel des gesamten Turniers sahen wir dann gegen die SpVgg 07 Ludwigsburg, das statt 4:4 auch 8:8 hätte enden können. Thomas Orzechowski eröffnete mit einem "Bauchtor" zum 1:0. Mit einem Kontertor machte erneut unser "Tommy" das 2:0. Doch die Schwarz-Gelben waren ein starker Gegner und kamen zum 2:2. Mit einem technisch fein ins Tor gedrehten Außenrist gegen die Laufrichtung machte Tim Klostermann das 3:2. Thomas Orzechowski war der Mann des Spiels. Zunächst setzte er einen Kopfball aus nächster Nähe knapp drüber, dann aber gelang ihm das vermeintlich vorentscheidende 4:2. Es waren noch drei Minuten zu spielen, als die 07er mit zwei schnellen Treffern erneut egalisieren konnten. In der Schlußminute war es hochgradig spannend. Zunächst scheiterte Enes Kalan mit einem Doppelpfostentreffer, und im Gegenzug versiebte der Gegner eine Riesenchance. Im letzten Spiel gegen den TSV Ludwigsburg musste ein Sieg her, um sich den Einzug ins Halbfinale zu sichern. Nach einer kurzen Schwäche zu Spielbeginn gelang dies' dann auch überzeugend. Zum 7:1, das noch höher hätte ausfallen müssen, steuerte Enes Kalan drei Treffer bei. Die anderen Treffer erzielten Can Karatas, Tim Klostermann, Steven Hirschfeld und Sofiane Ali Adem. Im Halbfinale ging es gegen Überraschungssieger der anderen Gruppe, KSV Hoheneck. Am Ende hieß es 3:3, wobei Enes Kalan alle Tore erzielte. Im Neunmeterschiessen hatten die Leute vom anderen Ende der Linie 427 das Glück auf ihrer Seite und zogen ins Endspiel ein, in welchem sie aber gegen die SpVgg 07 Ludwigsburg chancenlos waren. Das "kleine Finale" gegen den SKV Eglosheim war torreich und wurde mit 6:3 gewonnen. Diesmal gelangen Steven Hirschfeld drei Treffer. Jeweils einmal trafen Enes Kalan, Can Karatas und Thomas Orzechowski.

Zu loben ist das ausgesprochen faire Auftreten unserer Mannschaft. Kein einziges Mal wurden Schiedsrichterentscheidungen lautstark kommentiert, oder nach Fouls Bestrafungen des Gegners eingefordert. So muß es sein. Da gaben die Spieler einiger anderer Vereine ein etwas anderes Bild ab.

es spielten:
S.Lang; E.Kalan; Klostermann; Adem; N.Gökcen; Karatas; T.Orzechowski; Hirschfeld

Knappe Niederlage im ersten Testspiel

Bei im Vergleich zu den Vortagen günstigen Wetterbedingungen gab es am 21.01.2018 im Test gegen den Bezirksligisten (Unterland) SF Lauffen den ersten Aufgalopp unter Wettbewerbsbedingungen. Am Ende stand eine 1:2-Niederlage zu Buche. In der Anfangsphase gab es auf beiden Seiten einige gute Torsituationen bei ausgeglichenem Spiel. In der 32.Minute führte ein Geschenk zum 0:1, als ein mißglückter Rückpass aus dem Mittelfeld genau in die Füsse des lauernden späteren Torschützen serviert wurde, der mutterseelenallein auf Adem zulaufen konnte. Nach dem Seitenwechsel ging es munter hin und her. Nachdem es in der 70.Minute 0:2 hieß gab sich unsere Mannschaft keineswegs geschlagen. Hoffart hatte die Chance zum Anschluß, setzte aber einen Handelfmeter knapp neben den Pfosten. Kurz darauf konnte F.Durmus auf 1:2 verkürzen, als er den Torhüter technisch gekonnt überlupfte. Unmittelbar vor dem Schlußpfiff kam Hoffart um Zentimeter zu spät an den Ball, um eine Hereingabe von E.Kalan zum Ausgleich zu verwerten. Seine Rückkehr ins grün-weiße Trikot feierte Karatas, der den Weg zurück vom SKV Eglosheim fand.

es spielten:
Adem; Uzbek; F.Durmus; Em.Tasdemir; Elsässer; Darvas; Hirschfeld; Karatas; La Macchia; T.Orzechowski; Hoffart

eingewechselt:
En.Tasdemir; C.Haamann; E.Kalan; S.Midilli

Kurioser Spielabbruch

(10.12.2017) Auf dem Platz in Grünbühl lagen 5 Zentimeter Nassschnee, als das Spiel gegen den SV Perouse anstand. Beide Trainer und der Großteil der Spieler waren der Meinung, man solle besser nicht spielen. Doch der Schiedsrichter war anderer Meinung. So wurde die Partie mit 20 Minuten Verspätung angepfiffen. Es war nicht viel mehr als eine Bewegungstherapie, bei der die Gäste in Führung gingen, als Angelo Vaccaro-Notte auf dem glatten Boden ausrutschte. Nico Haamann traf das Lattenkreuz, und ein paar andere Situationen kamen nicht zum Abschluß, weil das Geläuf es verhinderte. Zur Halbzeit begab sich ein angereister Vertreter des WFV zusammen mit dem Schiedsrichter auf den Platz, und nach ein paar Minuten wurde entschieden, daß die Partie abgebrochen wird.

Wann nachgeholt wird, steht noch nicht fest.

Torfestival bei der Zweiten

Obwohl es gefühlt das 30.Unentschieden der Saison war ging die zweite Mannschaft und ihr Betreuergespann am 09.12.2017 nach dem auf Samstag vorgezogenen Spiel gegen GSV Höpfigheim II gut gelaunt in die Kabine. Tatsächlich war denn auch das 6:6 (!) an diesem Tag das wohl sicherlich ansehnlichste aller Remis dieser Runde. Wenn da nicht diese zwischenzeitlichen Ausfälle in der Abwehr wären ! Die Grünbühler Tore jedoch waren allesamt höchst sehenswert. Der in seinem ersten Pflichtspieleinsatz für den TSV im Tor stehende Ömer Gider führte sich nach ein paar Minuten gleich mit einer guten Parade ein. Zuvor hatte Kevin Bernal mit einem Schuss im Fallen von halbrechts den gegnerischen Torwart ebenfalls nicht überwinden können. Mit einem Flachschuss von rechts, der ins lange Eck kullerte, ging der Gast in der 17.Minute in Führung. Doch nun begann die beste Zeit unserer Jungs. Fast direkt beim nächsten Gegenangriff kam es zu einem Freistoß in Strafraumnähe, und da haben wir ja einen ganz besonderen Spezialisten, der bei etwas mehr Fitness allwöchentlicher Torwartschreck in der Bezirksliga wäre. Nadir Ay zirkelte den Freistoß zentimetergenau um die Mauer genau ins linke Eck zum 1:1. Schon zwei Minuten später legte er sich auf dem rechten Flügel den Ball auf den linken Fuß und flankte so maßgerec´ht zur Mitte, daß Filip Lujanac fast gar nichts anderes übrig blieb, als zum 2:1 einzuköpfen. Ein krasser Fehlpass im Abwehrzentrum führte jedoch in der 23.Minute zum 2:2. Umgehend aber wurde der Gast sofort wieder unter Druck gesetzt. In der 26.Minute setzte Sofiane Ali Adem von rechts zu einem unwiderstehlichen Sololauf an, passte in die Schnittstelle, und Tim Klostermann schob, alleine auf den Torwart zulaufend, cool zum 3:2 ein. Klostermann war auch am 4:2 in der 34.Minute beteiligt, als er an der Strafraumgrenze vom Torhüter ausgebremst wurde, der Ball aber zu Giovanni La Salandra kam, welcher präzise flach ins lange Eck einschoss. Doch schon 2 Minuten später kam Höpfigheim durch einen Elfmeter wieder auf 4:3 heran. Kurz vor der Halbzeit brachte ein Gäststürmer das Kunststück fertig, aus 5 Metern neben das Tor zu schiessen. Wenige Minuten nach Seitenwechsel wurde ein Eckball der Höpfigheimer zunächst abgewehrt, mit einem unhaltbaren Gewaltschuss aus 20 Metern jedoch gelang dem GSV das 4:4. Diese Szene kam dem Pressewart durch Charles Jakob per Voicemail zu. Ebenso eine Ecke von Nadir Ay, die gegen den langen Pfosten klatschte. Nach einer Stunde verfiel unsere Mannschaft in einen zwischenzeitlichen Tiefschlaf. Das 4:5 fiel in der 60.Minute, und nach 65 Minuten hieß es 4:6. Zwischenzeitlich war einen erneute Ecke von Nadir Ay auf der Linie gerettet worden, und ein Gewaltschuss von Sofiane Ali Adem zischte knapp daneben. Mit zwei Glanztaten verhinderte der nun im Tor agierende Simon Lang weitere Gegentreffer. Nach 80 Minuten kam es erneut zum Freistoß für Grün-Weiss, und sie werden erraten, wer zur Ausführung antrat. Als wäre es nichts drehte Nadir Ay den Ball um die Mauer zum 5:6 ins Netz. Die Gäste verloren dirtekt nach dem Wiederanstoß sofort den Ball, der wurde lang Richtung Fünfereck gezogen, und von dort markierte Marco Pietschmann ein Tor, daß man so selten geniessen kann. Mit seinem schwächeren linken Fuß nahm er die Kugel volley und hämmerte sie unhaltbar zum 6:6 ins Tor. Nach ein paar weiteren Minuten beschloß Trainer Friedrich Kirchner laustark den Abpfiff zu fordern, der dann auch bald erfolgte. Ein wirklich unterhaltsamer Fußballnachmittag war zu Ende.

Die beiden Treffer von Nadir Ay hat Pressewart Walter auf YouTube hochgeladen  ==> hier

es spielten:
Ö.Gider; Adem; S.Tasdemir; Zieba; La Salandra; Sauseng; Lujanac; Ay; Bernal; Fernandez Portillo; Klostermann

eingewechselt:
Pietschmann; S.Lang; N.Gökcen

Wir sehnen uns nach der Winterpause

Wieder fehlten unzählige Stammkräfte, als es am 03.12.2017 zum FSV 08 Bissingen II ging. Die auflaufende Mannschaft musste ohne echten Stürmer auskommen. So kam es zwar zu einigen aussichtsreichen Offensivaktionen, aber es fehlte der Mann, der unwiderstehlich aufs Tor geht und entschlossen abzieht. Wir begannen gut geordnet und hielten den Ball durch klare überlegte Pässe in den eigenen Reihen. Doch dann passierte das, was einem Team in fast aussichtsloser Sitauation wohl allzuoft widerfährt. Mit dem allerersten nennenswerten Angriff (7.) machte Bissingen das 1:0. Flanke von rechts, Kopfball, Tor ! Zwei Minuten später flankt der agile Antonio La Macchia auf Enes Kalan, der am kurzen Fünfer den Ball aber nicht richtig trifft. In der 14.Minute jagt Sven Darvas einen zu kurz abgewehrten Ball weit über den Kasten. In der 25.Minute ist Chris Haamann nach einem Lupfer von Enes Kalan halbrechts in 14 Meter Entfernung frei, trifft aber den Ball nicht voll. Der zweite gefährliche Angriff der Einheimischen führt nach einer halben Stunde zu einem weiteren Tor, das aber wegen Abseits nicht gegeben wird. In der 39.Minute zieht Enes Kalan aus 20 Metern ab, leider genau auf den Torwart. Die Riesenchance zum Ausgleich versiebt nach 43 Minuten Enes Kalan, als er von Steven Hirschfeld von der Torauslinie aus mit einem präzisen Rückpass bedient wird. Den muss man machen ! Die Strafe folgte auf dem Fuß, als unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff ein Weitschuss von einem Grünbühler Abwehrbein so unglücklich abgefälscht wird, daß er hoch oben im Tordreieck einschlägt. Vielleicht war das schon die Vorentscheidung, weil es die Moral gebrochen hat ?

Nach dem Wechsel spürte man das Bemühen, noch einmal heranzukommen, aber es konnte nichts zwingendes kreiiert werden. Nach einer Stunde nahm der Bissinger Rotkopf (Ex-Pleidelsheim) mit einem Freistoß über die Mauer genau ins linke Eck Maß, und mit 3:0 war alles gelaufen. Schon wenig später wurde ein Flachpass von rechts zum 4:0 über die Linie gedrückt. Das Spiel plätscherte nun dahin, und kurz vor Schluß machte Bissingen gar noch das 5:0.

Es wird Zeit, daß die Winterpause kommt !

Note 6 bekommt der Gastgeber dafür, daß es keinen Platzverkauf gab. Etwa 30 Grünbühler Zuschauer hätten gewiß für einen ganz guten Umsatz gesorgt. Aber das hat 08 Bissingen ja nicht nötig.

es spielten:
Vaccaro-Notte; En.Tasdemir; F.Durmus; S.Midilli; Kicir; La Macchia; N.Haamann; C.Haamann; Darvas; Hirschfeld; E.Kalan

eingewechselt:
Adem und Uzbek (46.) für La Macchia und En.Tasdemir; Fernandez Portillo (70.) für C.Haamann; Em.Tasdemir (71.) für Hirschfeld

Gegen Croatia ohne Chance

Zunächst sah es am 25.11.2017 bei NK Croatia Bietigheim in Metterzimmern so aus, als würden wir wieder einmal unglücklich verlieren. Croatia war im ersten Durchgang zwar deutlich überlegen, aber wir konnten immer wieder gefährliche Konter setzen. Dann unterlief Alper Uzbek in der 25.Minute bei einer scharf aufs kurze Eck getretenen Ecke ein Eigentor, als ihm der Ball über den Scheitel streifte und ins Tor flog. Keiner machte dem Unglücksraben jedoch einen Vorwurf, und seine Mitspieler bauten ihn wieder auf. Bis zur Halbzeit rettete zweimal Angelo Vaccaro-Notte mit guten Reaktionen, aber wir hatten eine gute Chance zum Ausgleich, als Antonio La Macchia zehn Meter vor dem Tor mit einer Grätsche gerade noch ausgebremst werden konnte. Im zweiten Durchgang aber machte Croatia enormen Druck, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden und zog ein unangenehmes Forechecking durch, das uns kaum noch zur Entfaltung kommen ließ. Hoffnungen, daß sie das nicht lange durchhalten würden, bewahrheiteten sich leider nicht. Die Bietigheimer zogen zwischen der 55. und 79.Minzte auf 4:0 davon, und lediglich Mustafa Zivali hatte zwischenzeitlich mit einem Weitschuss die Chance zum zwischenzeitlichen Anschlußtreffer. Das Fazit kann nur lauten, daß solche mit höherklassigen Spielern durchsetzten Gegner kein Maßstab für uns sind. Irgendwann sollten wir jetzt aber mal wieder punkten. Schwierig bei so vielen Ausfällen !

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; F.Durmus; Darvas; Kicir; N.Haamann; La macchia; E.Kalan; Hirschfeld; Zivali; T.Orzechowski

eingewechselt:
Weber (58.) für Uzbek; Ay (66.) für Orzechowski; En.Tasdemir (82.) für Durmus

Nach 2:0 noch deutlich verloren

Innerhalb von zwei Minuten ging unsere zweite Mannschaft am 25.11. beim SV Poppenweiler mit 2:0 in Führung. Zum 0:1 traf Giovanni La Salandra, und das 0:2 war ein Eigentor. Leider ebenfalls innerhalb von zwei Minuten fiel dann noch vor dem Seitenwechsel der Ausgleich, und gleich nach Wiederanpfiff das 3:2. Nach einer Stunde war das Spiel mit zwei weiteren Gegentoren entschieden. In der 70.Minute folgte noch das 6:2. Marco Pietschmann konnte in der 75.Minute wenigstens noch auf 6:3 verkürzen. Erfreulich war weniigstens, daß Kevin Bernal verletzungsfrei mal wieder zum Einsatz kam.

es spielten:
S.Lang; Jendi Gano; Elsässer; S-Tasdemir; Zieba; La Salandra; Pietschmann; S.Kirchner; Bernal; Saponaro; Klostermann

eingewechselt:
Sauseng; N.Gökcen

Wieder hat es nicht gereicht

Es sah so gut aus beim Wiederholunsspiel am 22.11.2017 beim FV Löchgau II. Die Einheimischen gingen zwar früh in Führung, wir konnten die Partie jedoch durch Treffer von Chris Haamann und Alexander Hoffart schnell drehen.

Das 1:0 fiel bereits nach 4 Minuten. Von links wurde der Ball flach zur Mitte gespielt, und der Torschütze schob den Ball präzise ins lange Eck. Bereits drei Minuten später hatte Thomas Orzechowski die Chance zum Ausgleich, traf aber nur das Außennetz. In der 12.Minute wird Mustafa Zivali auf der linken Angriffsseite gefoult, und Chris Haamann gelingt das Kunststück, den Ball hoch ins lange Eck zum 1:1 zu versenken. Die Löchgauer reagierten zunächst wütend, und der 7'er versemmelte aus wenigen Metern kläglich. Wir nahmen nun jedoch das Spiel in die Hand und hatten deutlich mehr Ballbesitz. Das wurde in der 30.Minute belohnt. Mustafa Zivali spielte Alexander Hoffart lang an, und der vollstreckte endlich mal wieder entschlossen und präzise flach ins lange Eck zum 1:2. Wenig später strich ein Kopfball der Löchgauer, den viele schon drin sahen, knapp daneben. Kurz darauf rettete der aus der Verletzungspause zurückgekehrte Angelo Vaccaro-Notte bravourös. Es eröffneten sich nun zahlreiche aussichtsreiche Kontersituationen, die wir auch gut ausspielten. Enes Kalan, von der Abteilungsspitze rehabilitiert, kam für den angeschlagenen Alexander Hoffart. In der 39.Minute wurde ein sehenswerter Angriff aufgezogen, als Nico Haamann zu Enes Kalan passt, der sofort weiter nach rechts zu Antonio La Macchia, dessen Flanke zu kurz abgewehrt wird, und Mustafa Zivali zimmert den Nachschuss aus bester Position über den Kasten. Im Gegenzug kann Fatih Durmus einen Kracher aus großer Distanz gerade noch so zur Ecke lenken. Löchgau drängt, aber wieder setzen wir (42.) einen schnellen Konter über Bekir Kicir, der perfekt zu Chris Haamann passt, welcher aus 10 Metern freistehend daneben schiesst. Er hatte zuvor schon über heftige Leistenbeschwerden geklagt und wurde direkt danach ausgewechselt.

Statt mit deutlicher Führung ging es "nur" mit einer 2:1-Führung in die Pause. Im zweiten Durchgang hatten wir den Gegner lange Zeit gut im Griff und schirmten defensiv erfolgreich ab. Nach einer Stunde spielt Antonio La Macchia von links Thomas Orzechowski an, der aus nächster Distanz jedoch über den Kasten schaufelt. Löchgau brauchte lange, um gefährlich in die Nähe unseres Tores zu kommen. In der 70.Minute aber nahm das Unheil seinen Lauf. Eine Flanke von links wurde zum 2:2 eingeköpft. Nun hieß es, da nach vorne kaum noch was geschah, wenigstens den einen Punkt zu retten. Nach einer Freistoßflanke von rechts aber führte Löchgau nach 80 Minuten, erneut durch einen Kopfball, mit 3:2. Dabei blieb es leider trotz 5 Minuten Nachspielzeit. Ein sehr souveräner Leiter der Partie war Ex-Bundesligaschiedsrichter Hans Wolf.

es spielten:
Vaccaro-Notte; La Macchia; F.Durmus; Darvas; Kicir; N,.Haamann; C.Haamann; Hirschfeld; Zivali; T.Orzechowski; Hoffart

eingewechselt:
E.Kalan (35.) für Hoffart; En.Tasdemir (43.) für C.Haamann

Manuel Jakisch schwer verletzt

Das Spiel gegen den SKV Rutesheim II am 19.11.2017 sollte die Wende einleiten, und unsere Mannschaft zeigte sich auch hochmotiviert gegen die Verbandsliga-Zweite, die mit 8 Ersatzspielern anreiste. Nach 7 Minuten hatte Alexander Hoffart nach einem langen Ball, den er Richtung langes Eck bugsierte die Chance zur Führung, doch der Torhüter konnte gerade noch so zur Ecke lenken. Nach gut zwanzig Minuten hatten die Gäste zwei gute Chancen, wobei einmal Fatih Durmus mit einer Grätsche, als sein Gegenspieler gerade ins leere Tor schieben wollte, und einmal die Latte retteten. Nach 27 Minuten kam dann die eigentlich spielentscheidende Szene. Der Rutesheimer Luca Alberici stieg gegen Manuel Jakisch überhart ein, worauf dieser vor Schmerzen laut schreiend am Boden liegen blieb. Er erlitt einen offen Bruch des Mittelfingers, mehrere Bänderrisse, sein Arm war von den Stollen aufgerissen, und auch die Hüfte bekam einen heftigen Schlag ab.

Wir senden unserem Manu von hier aus die allerbesten Genesungswünsche !!!

Der Foulende wurde vom Schiedsrichter mit "Gelb belohnt", und die 5-minütige Spielunterbrechung wurde nicht nachgespielt. Simon Lang, der bereits 90 Minuten bei der Zweiten im Einsatz gewesen war, ging ins Tor. Die Mannschaft war für den Rest des ersten Durchgangs natürlich geschockt. Aus der Ferne hörte man die Sirene des Krankenwagens. Kurz vor der Halbzeit gingen die Gäste durch einen strammen Weitschuss in Führung. Man kann darf hier unserem Simon keinen Vorwurf machen. Im zweiten Durchgang zeigte unsere Mannschaft eine bewundernswerte Moral. Ein linker Hammer von Steven Hirschfeld in der 50.Minute knallte gegen die Latte. Und Simon Lang verhinderte ein paar Minuten später mit einer reaktionsschnellen Fußabwehr (lautstark bejubelt von seinen Kameraden aus der Zweiten) das 0:2. Im Gegenzug kann der Schlußmann einen Schuss von Thomas Orzechowski nur abklatschen, und Alexander Hoffart ist beim Versuch des Nachschusses zu gut abgeschirmt, um abzustauben. Wir drückten mächtig, aber die Abwehr der Rutesheimer stand sehr gut. In der 67.Minute stolpert sich Thomas Orzechowski durch den 16er, und ein Abwehrbein kann im letzten Moment klären, als er gerade auf den Torhüter zuläuft. Drei Minuten später nimmt Alexander Hoffart einen langen Ball des eingewechselten Nadir Ay aus 12 Metern mit links direkt - knapp drüber. In der 73.Minute wird Chris Haamann kurz vor der Torauslinie umgelegt. Es gibt nur Eckball. Den schlägt Nadir Ay herein, Steven Hirschfeld zieht ab - wieder drüber. Nach 82 Minuten wird erneut Chris Haamann gefoult. Den Freistoß von Nadir Ay kann die Abwehrmauer nur ungenügend klären, und von links nimmt Fatih Durmus Maß und trifft hoch ins lange Eck zum umjubelten 1:1. Kurz darauf ist der Torhüter zu weit draußen, der Lupfer von Nadir Ay aus 40 Metern segelt aber über den Kasten. Dann folgte der traurige Moment des 1:2 in der 86.Minute. Aber unsere Jungs geben nicht auf. In der 88.Minute wird Mustafa Zivali Abseits gepfiffen - eine lächerliche Entscheidung, denn es standen 3 Abwehrspieler weiter hinten drin. Als kurz vor Schluß eine Auswechslung der Rutesheimer erfolgt, sehen einige Zuschauer, wie sie mir hinterher mitteilten, daß der Schiedsrichter "noch 5 Minuten" anzeigt. Kurz darauf pfeift er jedoch ab, pünktlich in der 90.Minute. Eine Ohrfeige für unsere Mannschaft, die das alles nicht verdient hat.

es spielten:
M.Jakisch; La Macchia; F.Durmus; Darvas; Kicir; N.Haamann; C.Haamann; Zivali; Hirschfeld; T.Orzechowski; Hoffart

eingewechselt:
S.Lang (30.) für Jakisch; Ay (70.) für La Macchia

Da am Montag in der Leonberger Kreiszeitung eine ziemlich einseitige Meinung von Rutesheims Trainer Alexander Ziegler zu lesen war, schrieb ihm Abteilungsleiter Bernd Klostermann folgenden kommentar:

"Sehr geehrter Herr Alexander Ziegler, Gottseidank herrscht bei uns Meinungsfreiheit und natürlich sieht jeder die Dinge aus seiner Sicht . . .  Aber Ihre Aussagen im Spielbericht in der Leonberger Kreiszeitung halte ich schlichtweg für eine Frechheit. Von einem Zusammenprall zu reden, ist für unseren Torspieler Manuel Jakisch ein weiterer Schlag ins Gesicht. Manuel hat sich trotz sehr guter Handschuhe einen offenen Fingerbruch zugezogen. Die Bänder drumherum sind allesamt gerissen, ebenso die Nerven, am Donnerstag wird er operiert. Bis zum Oberarm hat er Schürfwunden vom Schuh Ihres Spielers . . . Vom Ausfall beim Fußball möchte ich bei ihm gar nicht reden, aber er hätte heute selbstverständlich seinem Beruf nachgehen müssen . . . Ich unterstelle Ihrem Spieler Luca Alberici keinesfalls, unseren Torhüter absichtlich verletzt zu haben, aber er ist dermaßen rücksichtslos mit dem Fuß voraus in den Torhüter gestiegen und Sie sprechen ganz lapidar von einem Zusammenprall ! Dass einige unserer Zuschauer sich dann etwas danebenbenommen haben, ist auch nicht in unserem Sinne. Allerdings haben sie die Szene aus nächster Nähe verfolgen können und waren erbost über das rücksichtslose, völlig unsportliche Einsteigens Ihres Spielers und über die milde "Strafe" des Schiedsrichters. Bei Ihnen kann ich noch entschuldigen, dass Sie sehr weit vom Geschehen entfernt standen, und die Szene vielleicht nicht genau erkennen konnten, aber dann spricht man nicht, wie bereits erwähnt, lapidar von einem Zusammenprall.

Weiter verunglimpfen Sie unseren Verein mit der Aussage über eine "überhitzte Stimmung von Seiten der Gastgeber" und der Zuschauer. Zuschauer akzeptiere ich, aber wir Verantwortlichen vom TSV Grünbühl haben stets die Ruhe bewahrt, oder können Sie uns irgendetwas konkret vorwerfen ? Auch nach dem Spiel hat kein Funktionär des TSV irgendeinen Kommentar in Eure Richtung abgegeben. Von Ihnen als Trainer kann ich etwas mehr Sportlichkeit und Fairness verlangen. Vielleicht wäre es angebrachter gewesen, nach dem Gesundheitszustand unseres Torhüters zu fragen, als uns in der Zeitung als Sündenbock hinzustellen.
Mit freundlichem Gruß aus Grünbühl"

Nachfolgend der Bericht aus der Leonberger Zeitung:

"Drei Pflichtpunkte hat die SKV Rutesheim II beim Schlusslicht TSV Grünbühl mit einem 2:1-Sieg geholt. Kein Verständnis hatte allerdings der SKV-Trainer Alexander Ziegler für die überhitzte Stimmung, die sowohl die Gastgeber als auch die Zuschauer verbreiteten. Als Grünbühls Torhüter Manuel Jakisch nach einem Zusammenprall mit dem Rutesheimer Luca Alberici verletzt ausgewechselt werden musste, sei der SKV-Spieler verbal bedroht worden. „So etwas geht gar nicht“, sagte Ziegler. Fußball gespielt wurde zum Glück auch. Markus Wellert brachte die Rutesheimer in der 41. Minute in Führung. Fatih Durmus glich in der 84. Minute aus. Zwei Minuten später erzielte Sebastian Lenhardt, der bereits ein Tag zuvor für die Rutesheimer Erste in der Verbandsliga im Einsatz war und einmal traf, das entscheidende Tor zum 2:1-Sieg. „Das war verdient“, sagte Alexander Ziegler und war am Ende erleichtert."

Barzan lernt schnell

Mit einem Sieg gegen denTabellendritten FSV Oßweil II hätte unsere Zweite am 19.11.2017 auf den 5.Platz, mit nur einem Punkt Rückstand zum Dritten, klettern können. Wir sahen in der ersten Halbzeit ein gutklassiges Kreisliga-B-Spiel. In der 10.Minute wurde ein Schuss von Enes Kalan mit einer Glanzparade entschärft. Anschließend berührte ein Abwehrspieler den Ball offensichtlich mit der Hand, was aber der Schiedsrichter nicht sehen konnte. Die darauffolgende Ecke nimmt Davide Saponaro an und schlenzt den Ball haarscharf am langen Eck vorbei. Ein herrliches Tor war das 1:0 in der 13.Minute. Francisco Javier Fernandez Portillo (ab sofort nur noch "Fran") nimmt einen halbhohen Pass von Enes Kalan am Rand des Sechzehners aus der Luft so perfekt herunter, daß er maßgerecht zum präzisen Abschluß genau ins linke Eck herunterfällt. Drei Minuten zieht "Fran" volley ab, aber ein Oßweiler kann auf der Linie klären. Sehr glücklich, und auch dem Spielverlauf nicht entsprechend war das 1:1 in der 18.Minute, als ein Ball eher zufällig übner die Linie kullert. Drei Minuten später hatte "Fran" die nächste Großchance, aber sein Volley aus 16 Metern strich knapp daneben. In der 27.Minute schlägt Marco Pietschmann eine weite Flanke Richtung langer Fünfer, und der nach vorne geeilte Barzan Jendi Gano nimmt ihn mit dem Knie, von der Ball knapp neben das Gehäuse geht. Der "Ku"-Anteil unseres Trainerduos Kirchner/Kurzawa rief ihm lautstark zu "nimm' doch den Kopf !" In der 33.Minute fischte der Oßweiler Keeper einen Kracher von "Fran" reaktionsschnell aus dem Eck. Bei der nachfolgenden Ecke durch Davide Saponaro erinnerte sich Barzan Jendi Gano an die Worte seines Trainers und köpfte sehenswert zum 2:1 ein.

Leider schlief die Partie in der zweiten Hälfte etwas ein, und der Offensiv-Elan unserer Truppe war irgendwie weg. Das nutzte der Gast in der 69.Minute zum 2:2. In der Schlußphase traf "Fran" noch zweimal das Außennetz, aber mehr war nicht mehr drin an diesem Tag. Schon wieder Unentschieden !

es spielten:
S.Lang; Pietschmann; Elsässer; En.Tasdemir; Jendi Gano; Saponaro; Sauseng; E.Kalan; Lujanac; Fran; Klostermann

eingewechselt:
Adiyaman; N.Gökcen; Bah

Schiedsrichter verletzt - Spielabbruch

Trotz miserablem Wetter wurde die Partie am 12.11.2017 beim FV Löchgau II angepfiffen. Eisiger Wind und heftiger Regen machten es allen Beteiligten schwer. Nach einer guten Viertelstunde bekam Löchgau einen Foulelfmeter zugesprochen, über den sich auch die Einheimischen wunderten. Aber Manuel Jakisch parierte, und der Nachschuss wurde kläglich vergeben. Im Rest der zweiten Halbzeit kam es zu zwei Riesenchancen für Grün-Weiß, einmal Alexander Hoffart, der alleine auf den Torwart zulief, dann an diesem, aber auch am Tor vorbei schob. Thomas Orzechowski spitzelte am Fünfer rückwärts eine Hereingabe von Bekir Kicir am Torwart vorbei - leider ebenfalls knapp daneben. In der Halbzeit gab der Unparteiische Jonathan Woldai bekannt, daß er wegen einer schmerzhaften Zerrung nicht mehr weitermachen könne. Wir wünschen dem Referée baldige Besserung ! Von den beiden Linienrichtern der sich an die Partie anschließenden Landesligabegegnung war keiner bereit, die zweite Halbzeit in unserem Spiel zu übernehmen.

Der Spielabbruch ist zu bedauern, denn man hatte durchaus Hoffnung, daß in der zweiten Halbzeit etwas möglich ist. Die Löchgauer Kassierer gaben bekannt, man könne die ausgehändigte Eintrittskarte bei der noch anzusetzenden Nachholpartie nutzen.

Spielausfälle aus ganz anderen Gründen gab es in der Heimat des Pressewarts. Als er abends nach Hause kam lagen in seinem Ort im Odenwald ein paar Zentimeter Schnee.

Knappe Niederlage beim Meisterschaftsfavoriten

Nur knapp mit 2:3 verlor die zweite Mannschaft am 12.11.2017 beim alleinigen Tabellenführer TSG Steinheim. Zur Halbzeit stand es 1:1. Die Treffer erzielten "Fran" Fernandez Portillo und Filip Lujanac.

es spielten:
S.Lang; Jendi Gano; Zieba; Elsässer; D.Jakisch; La Salandra; Kirchner; Sauseng; Lujanac; Fernandez Portillo; Klostermann

eingewechselt:
F.Tekcan; Pietschmann; Saponaro

Immerhin ein Teilerfolg

Bangen in den Schlußminuten

Wenigstens ein Unentschieden erreichte unsere Mannschaft am 5.11.2017 beim Trainercomeback von Miran Rojko gegen den TSV Höfingen. Die Gäste waren mit dem 2:2 gut bedient. Nach 17 Minuten hieß es bereits 2:0 für Grün-Weiß. Alexander Hoffart und Fatih Durmus hatten getroffen. Weitere sehr gute Chancen folgten. Stattdessen glichen aber die Gäste bis zur 36.Minute aus. Im zweiten Durchgang gab es mehrere Hochkaräter, die leider nicht in Tore umgemünzt wurden. Unter anderem krachte ein 20m-Schuss von Nico Haamann gegen den Pfosten.

Charles Jakob berichtet von der ersten Halbzeit:

Miran Rojko kam, sah und siegte? Es wäre zu schön gewesen, um wahr zu werden. Der Mitaufsteiger aus Höfingen trat wie eine Spitzenmannschaft auf. Aggressives Zweikampfverhalten, schnelle Ballwechsel, ständiges Attackieren in hohem Tempo und versuchtes Überzahlspiel ließ nichts Gutes für unseren TSV erahnen. Doch unsere Jungs hielten ständig dagegen und ließen sich von dieser Spielweise, so schien es, sogar anstecken. Die Grünbühler Führung (10. Minute) resultierte aus diesem entschlossenen Dagegenhalten. Chris Haamann wurde kurz vor dem Strafraum ziemlich rüde von den Beinen geholt, nicht zum letzten Mal in diesem Spiel, der Unparteiische blieb reaktionslos. Gut so, denn den abprallenden Ball jagte Alexander Hoffart flach und präzise aus etwa 20 Metern unhaltbar ins lange Eck - das schnellste Tor unserer Jungs in dieser Saison ! Die Gäste reagierten auf den überraschenden Rückstand erbost und bedrängten Jakisch's Kasten mit Wucht und einigen Oberligatricks im Strafraum, auf die der Unparteiische Sportkamerad aus Oberderdingen noch nicht herein fiel. Die Grünbühler gewannen jetzt immer wieder entscheidende Zweikämpfe im Mittelfeld oder wurden durch Foulspiele gebremst. Eine daraus resultierende Freistoßflanke von Nico Haamann hätte Hoffart beinahe zum frühen Doppelpack genutzt, doch sein Kopfball aus sieben Metern strich knapp rechts am oberen Tordreieck vorbei. Dafür klappte es wenig später. In der 17. Minute bekam der oft nach hinten arbeitende Tommy Orzechowski einen Freistoß Mitte der eigenen Spielhälfte zugesprochen. Fatih Durmus schlägt das Leder hoch und weit in den Höfinger Strafraum Richtung Elfmeterpunkt, wo dem hochsteigenden Torspieler der Gäste der Ball über beide Fäuste ins Netz rutscht. Unsere Jungs waren jetzt obenauf, mussten aber machtlos zusehen, wie in der 27. Minute der Höfinger mit der Nr. 18er eine zu lasche Ballabwehr aus 20 Metern direkt nimmt, und das Leder per Drop-Kick unhaltbar für Jakisch hart und flach ins äußerste rechte Eck drischt. Danach war wieder Grün-Weiß am Zug. Orzechowski erobert einen Querpass der Gästeabwehr, passt zu Hoffart, doch der scheitert im Strafraum am herausstürzenden Gästetorspieler. Kurz darauf war der diesmal in der Abwehr nominierte Kicir in typischer Manier links durch, trifft aber wenige Meter vor dem Tor die Entscheidung, quer zum mitgelaufenen Hoffart zu passen. Doch der Höfinger Torspieler antizipierte gut und warf sich in diesen Querpass. So passierte, was uns immer passiert. In der 36. Minute klärte Fatih Durmus an der Torauslinie grätschend zum Eckball, und der intransparent leitende Unparteiische Hartmut Frohnert aus Oberderdingen entschied auf Strafstoß und Gelb für den Grünbühler Innenverteidiger. Der Höfinger mit der Nr. 4 nutzte dieses Geschenk und verwandelte sicher zum schmeichelhaften Ausgleich. Bis zur Halbzeitpause bekämpften sich beide Mannschaften weiter in der oben beschriebenen Weise, ohne aber Akzente zu setzen.

Walter Heger berichtet von der zweiten Halbzeit:

Nach einigen Minuten beiderseitigen Abwartens lag in der 55.Minute die erneute Führung in der Luft. Der freigespielte Nico Haamann scheiterte acht Meter vor dem Tor am Schlußmann, und den Nachschuss setzte Thomas Orzechowski knapp neben den Kasten. Eine Minute später gab es nach einer Flanke von Antonio La Macchia von rechts ein klares Handspiel, aber der Pfiff blieb aus. In der 66.Minute stoppte Alexander Hoffart im 16er eine Flanke von Chris Haamann herunter und scheiterte mit seinem schwächeren linken Fuß am Torhüter. Die anschließende "Kerze" am Fünfer wurde zur Ecke gerettet. In der 71.Minute fischte der Höfinger Keeper einen Freistoß von Nico Haamann mit einer sehenswreten Robinsonade aus dem Eck. Eine überraschende Eckenvariante führte zum nächsten Hochkaräter. Chris Haamann spielte flach vor den 16er, von wo Nico Haamann den Ball gegen den linken Pfosten hämmerte. Es war zum Haareraufen. Die Höchststrafe folgte fast auf dem Fuß, doch ein Angreifer der Gäste jagte den Ball halblinks aus guter Schussposition weit über den Kasten. Irgendwie nicht richtig an den Ball kam Alexander Hoffart in der 79.Minute, als er die Kugel am Fünfer quasi über das Tor schaufelte. Unser Rekordtorjäger half in den Schlußminuten, konditionell wieder auf Höhe, immer wieder hinten aus und köpfte hohe Bälle aus der Gefahrenzone. Die Höfinger waren ob des großen Glücks, nicht schon längst mit 1 oder 2 Toren hintenzuliegen, nun durchaus gewillt, das Spiel noch zu gewinnen. Wir mussten höllisch aufpassen, aber es kam lediglich noch zu einer Torchance, als Manuel Jakisch sich eine Kopfballverlängerung nach langem Ball aus dem Mittelfeld in der 82.Minute angelte. Es blieb trotz 4 Minuten Nachspielzeit beim 2:2. Immerhin das.
Insgesamt macht das Auftreten unserer Mannschaft Hoffnung für den Abstiegskampf.

es spielten:
M.Jakisch; Uzbek; F.Durmus; La Macchia; Kicir; Darvas; N.Haamann; C.Haamann; S.Midilli; T.Orzechowski; Hoffart

eingewechselt:
Weber (63.) für Darvas; Hirschfeld (71.) für La macchia

"Fran" trifft dreimal

Bis zur Halbzeit hieß es gegen SV Salamander Kornwestheim III am 05.11.2017 schon 3:0. "Fran" Fernandez Portillo hatte dreimal getroffen (24., 30. per Elfmeter, 42.). Doch nach der Pause riß der Schlendrian ein, und nach einer Stunde stand es plötzlich nur noch 3:2, ein Treffer davon ein unnötig verschuldeter Elfmeter. Doch die Führung blieb bis zum Ende bestehen, und unsere zweite Mannschaft kletterte auf den 6.Platz. Im Tor stand erneut Andreas Orzechowski.

Zu seinem 100.Einsatz in der zweiten Mannschaft kam übrigens Marco Pietschmann. Wir gratulieren herzlich !

es spielten:
A.Orzechowski; Em.Tasdemir; Adiyaman; Jendi Gano; Elsässer; Sauseng; Saponaro; N.Gökcen; D.Jakisch; Lujanac; Fernadnez Portillo

eingewechselt:
Pietschmann; L.Fortino; Bah

So wird das nichts

Eine unnötige Rote Karte (wegen wiederholten Reklamierens) für Sofiane Ali Adem kurz vor der Halbzeit und ein Fehlpass in der 66.Minute, der zum vorentscheidenden 3:1 führte, als wir gerade dran waren, die Partie zu drehen, machten im Spiel beim keineswegs besseren TSV Benningen am 29.10.2017 den kleinen, aber entscheidenden Unterschied aus, sodaß die Einheimischen 3:2 gewinnen, und den Vorsprung gegenüber uns auf fast aussichtslose 5 Punkte ausbauen konnten. Auch ist es im Abstiegskampf (wenn er denn noch einer ist) gewiß nicht förderlich, wenn Spieler, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr mitspielen dürfen, beleidigt vom Platz gehen, oder sogar das Gelände verlassen. Es reicht nicht aus, wenn nur zwei Drittel der auf dem Platz befindlichen Spieler um jeden Ball kämpfen. Beide Tore erzielte (50. zum 2:1 und 90. zum 3:2) Alexander Hoffart, der (mal was erfreuliches) bald sein 400.Pflichtspiel für den TSV bestreiten wird, und dabei 316 Tore erzielt hat - eine sensationelle Quote von 0,79. Es ist zu befürchten, daß er sein Jubiläumsspiel in einer schwarzen Stunde der TSV-Historie bestreiten wird.

Wie ich erst nach Verfassen dieses Berichts erfuhr, ist Trainer Andreas Wick unmittelbar nach dem Spiel zurückgetreten. Ich kann es gut nachempfinden.

es spielten:
M.Jakisch; Uzbek; F.Durmus; La Macchia; Kicir; Darvas; N.Haamann; Adem; Zivali; T.Orzechowski; Hoffart

eingewechselt:
Weber (39.) für Zivali; Ay (66.) für Haamann; Zieba (79.) für Durmus; Klostermann (80.) für Orzechowski

Andi - Ooooooooh !

Was viele nicht wissen ist, daß die Fußballerkarriere von Andreas Orzechowski (rechts ein Archivbild) auch die Torwartrolle beinhaltete. Als Jugendlicher wurde er sogar vom TSV Grünbühl zum VfB Stuttgart gelockt - allerdings nicht als Torwart. Der Kreis schloß sich nun wieder am 29.10.2017 im Spiel beim TSV Affalterbach II. Unser Andi O., der eigentlich seine aktive Karriere beendet hat, ging aus Personalmangel zurück in den Kasten. Und mit einer enorm prominenten Abwehr vor sich gewiß auch ohne große Ängste. Und tatsächlich gelang den Einheimischen kein Treffer. Leider aber auch nicht unsere Mannschaft, die jetzt schon das sechste Unentschieden dieser Saison (bei nur einer Niederlage) einfuhr. Am nächsten dran war in der allerletzten Minute Marco Pietschmann, der aber nur den Pfosten traf.

es spielten:
A.Orzechowski; Em.Tasdemir; Hyra; Zieba; S.Midilli; Dudziak; Adiyaman; D.Jakisch; Fernandez Portillo; Saponaro; Lujanac

eingewechselt:
N.Gökcen; Pietschmann; Bah

In acht Minuten war alles vorbei

Obwohl der Tabellenzweite FC Marbach am 22.10.2017 früh in Führung ging, und im ersten Durchgang noch zwei weitere Riesenchancen hatte, durfte man in der Pause noch hoffnungsfroh sein. In den letzten Minuten vor dem Seitenwechsel wurde das Marbacher Tor belagert, und nach einer Serie von Eckbällen fehlte nicht viel zum Ausgleich, welchen Bekir Kicir und Antonio La Macchia auf dem Fuß hatten, und bei einem Getümmel lenkte der Gästekeeper den Ball gegen den eigenen Pfosten. Auch direkt nach Wiederanpfiff wurde ein gefährlicher langer Ball Richtung Marbacher Tor geschlagen, den aber kein TSV'ler verwerten konnte. Dann fielen innerhalb von 8 Minuten (47. bis 55.) drei Treffer, und bei 0:4 war das Genick unserer Mannschaft gebrochen. Da halfen auch die Aufrufe von Alexander Hoffart - "wir machen weiter !" - nicht viel. Die Marbacher ließen nun den Ball souverän und sauber durch die eigenen Reihen laufen, und in der Schlußviertelstunde wurde es mit drei weiteren Treffern zum Debakel. Alexander Hoffart war nicht einmal der Ehrentreffer gegönnt. Als er in der 89.Minute den Ball am Torwart vorbeispitzelte kullerte dieser neben das Tor. Zu allem Überfluß verletzten sich bei der angespannten Personallage auch noch Angelo Vaccaro-Notte und Nico Haamann. Wir wünschen beiden baldige Besserung ! Nächsten Sonntag geht es zum TSV Benningen, der auch nicht viel besser als wir dasteht.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; C.Haamann; La Macchia; En.Tasdemir; Darvas; Kicir; N.Haamann; Zivali; Klostermann; Hoffart

eingewechselt:
Ay (62.) für Klostermann; Zieba (62.) für Kicir; M.Jakisch (63.) für Vaccaro-Notte; Elsäßer (78.) für N.Haamann

Zweite nährt sich mühsam wie das Eichhörnchen

Glanzvoll war das 3:1 gegen den Tabellenletzten SpVgg Schlößlesfeld am 22.10.2017 nicht, und auch die Tore waren nicht besonders attraktiv. Aber Jan "Raffa" Dudziak fasste es nach Spielende so zusammen: "egal, Hauptsache wir haben wieder gewonnen" - und das in seinem 100.Pflichtspiel für den TSV Grünbühl II. Wir gratulieren.

Immerhin hat unsere Mannschaft jetzt Tuchfühlung zum 3.Platz, während ganz oben Steinheim und Poppenweiler ihre Kreise ziehen. In der ersten Halbzeit wurden zahlreiche klare Chancen kläglich vergeben, was in der Aufforderung von Trainer Friedrich Kirchner gipfelte "Das kostet aber 48 Kisten Bier".  Und hinten musste Manuel Jakisch zweimal sogar bravourös retten. Der Gegner bestand ausnahmslos aus teilweise offenbar talentierten Indivudualisten, die aber völlig ohne Mannschaftsgefüge auftraten. Dieses Spiel muss man eigentlich zweistellig gewinnen. Immerhin hieß es zur Halbzeit 2:0 durch zwei extrem haltbare Tore von Filip Lujanac und Davide Saponaro. Die zweite Halbzeit war kaum anzuschauen. Immerhin verfehlte Neuzugang Nurhak Gökcen mit einem Flugkopfball nach Flanke von Davide Saponaro das Tor nur knapp. Nach vorne gelang nicht mehr viel, und hinten ließ man dann in der 68.Minute sogar das 2:1 zu. Mit einem Nachschuss hoch ins Eck sorgte Filip Lujanac in der 73.Minute für die Vorentscheidung. Kurz vor Schluß verhinderte Manuel Jakisch mit zwei guten Reflexen den erneuten Anschlußtreffer. In der letzten Minute hatte Ousman
Bah nach rechts leicht abgedrängt das leere Tor vor sich, und es passte zu diesem Spiel, daß der Ball ans Außennetz ging. Egal ! Mund abwischen und trotzdem einen Kasten "Flens" trinken !

es spielten:
M.Jakisch; S.Tasdemir; Hyra; Elsäßer; Adiyaman; Fernandez Portillo; Dudziak; Zieba; Sauseng; Kirchner; Lujanac

eingewechselt:
Saponaro; N.Gökcen; L.Fortino; Bah

Warum ?

Unsere Mannschaft tut mir leid. Durch ein klares Abseitstor zum 2:1 in der 77.Minute kam der TSV Flacht am 15.10.2017 auf die Siegerstraße. Es fehlten 7 Spieler aus der Defensivreihe, schon nach wenigen Minuten musste Muhammed Kalan verletzt vom Feld, und dennoch war ein Sieg möglich. Kurz nach dem Anpfiff schaute Angelo Vaccaro-Notte direkt in die tiefe Herbstsonne und bugsierte einen Eckball ins eigene Tor. Den hält er unter normalen Umständen auch nach 3 Vecchia. Das zwischenzeitliche 1:1 erzielte Bekir Kicir mit einem kuriosen Hackentor nach Kopfballverlängerung von Alexander Hoffart. Das fragwürdige 2:1 fiel in einer Phase, in der wir am Sieg dran waren. Der sehr früh eingewechselte Tim Klostermann hatte seinen ersten Bezirksligaeinsatz, und er machte seine Sache gut. Der Youngster durfte am Ende erstmals die Erfahrung sammeln, daß sich höhere Mächte offenbar gegen den TSV Grünbühl verschworen haben.

es spielten:
Vaccaro-Notte; En.Tasdemir; C.Haamann; La Macchia; Kicir; N.Haamann; Zivali; T.Orzechowski; M.Kalan; F.Tekcan; Hoffart

eingewechselt:
Klostermann (15.) für Kalan; La Salandra (46.) für Tekcan; Weber (56.) für Orzechowski; Ay (66.) für Hoffart

Zweite Mannschaft holt zweiten Dreier

"Schlecht gespielt, aber Hauptsache gewonnen" ließen die Trainer nach dem Spiel beim MTV Ludwigsburg II dem Vernehmen nach verlauten. Sven Kirchner und Francisco Javier Fernandez Portillo sorgten für eine frühe 2:0-Führung, der aber bald das 2:1 folgte. Danach passierte nicht mehr viel. Tragisch verlief der Sonntag für unseren Torwartneuzugang Mussa Wally, der sich mächtig auf seinen ersten Einsatz gefreut hatte. Er verletzte sich beim Warmspielen so schwer, daß er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Wir wünschen dem Jungen baldige Besserung !!! Für ihn ging Manuel Jakisch ins Tor.

es spielten:
M.Jakisch; Hyra; Jendi Gano; D.Jakisch; Adiyaman; Sauseng; G.Fortino; Lujanac; Dudziak; Kirchner; Fernandez Portillo

eingewechselt:
Saponaro; Bah

Wahnsinn, diese Moral unserer Jungs !

Eine unglaubliche Moral unserer Mannschaft gegen den hohen Favoriten von Germania Bietigheim wurde am 08.10.2017 leider nicht belohnt. 1:0 durch Mustafa Zivali (22.), dann 1:3 hinten (64.), Thomas Orzechowski verkürzt auf 2:3 (72.), Bietigheim zieht wieder auf 2:4 davon (74.), Alexander Hoffart verkürzt auf 3:4 (76.), und Nico Haamann schafft per Elfmeter das 4:4 (83.). In der Schlußminute macht die Germania das 4:5 durch Elfmeter. Was soll man dazu sagen ?

Charles Jakob berichtet:

Es sind genau diese Spiele, welche die Fans in allen Ligen jeden Sonntag ins Stadion treiben, auch wenn die eigene Mannschaft manchmal leer ausgeht ! So auch an diesem Herbstsonntag, als unser TSV den bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Bietigheim in einem begeisternden Spektakel beinahe ohne Punkte zurück unters Viadukt schickte. Doch die vor der Saison mit Akteuren aus oberen Ligen massiv aufgerüstete Truppe um Trainer Matthias Schmid hat Spieler, die gerade gegen Mannschaften aus den unteren Tabellenregionen den Unterschied ausmachen können, um am Ende der Saison ganz oben zu stehen.

Die Gäste begannen cool und nüchtern, wie es sich für einen Tabellenführer gehört. Die Abwehr stand zunächst sicher, und die flinken Außen versuchten mit Diagonalbällen ihren Torjäger Krestel, dem wenige Minuten vor Anpfiff eine Wunderheilung durch eine indianische Kräuterfrau widerfahren sein muss, in Position zu bringen. Das sah schon nach Bezirksligafußball auf höherem Niveau, fast landesligareif, aus und brachte die grün-weiße Abwehr immer wieder an den Rand ihrer Möglichkeiten. Vaccaro-Notte’s Fuß schnellte in der 12. Minute bei einem Schuss aus kurzer Distanz gerade noch rechtzeitig raus. Danach spielte plötzlich unser TSV nach vorne, und Kicir prüfte in der 14. Minute mit einem satten, halbhohen Schuss die Flugbereitschaft des Gästetorhüters. Jetzt sahen die trotz verkaufsoffenem Sonntag zahlreich erschienenen Zuschauer Strafraumszenen auf beiden Seiten. Zweimal konnte die Innenverteidigerzange Durmus und LaMacchia mit letztem Einsatz Gästestürmer am Torabschluss hindern, bevor der TSV einen aussichtsreichen Konter zwei gegen drei startete. Aber Kicirs Pass auf Hoffart versandete im Kunstrasen. In der 28. Minute klappte es besser. Kicir wird wieder über links geschickt, schafft es gegen seinen schnellen Gegenspieler fast bis zur Grundlinie, legt quer auf den mitgelaufenen Mustafa Zivali, und der spitzelt das Leder fast im Stolpern über die gegnerische Torlinie zur doch überraschenden Führung für die Grün-Weißen. Die Gäste reagierten wütend und sorgten  wenig später für höchste Alarmstufe im Grünbühler Strafraum. Aber Vaccaro-Notte kann im Getümmel zweimal Schüsse aus kurzer Entfernung blocken, bevor Fatih Durmus den finalen Nachschuss von der Torlinie kratzt. Unser TSV zuckte jetzt nicht zurück, spielte sogar klarere Aktionen nach vorne. In der 34. Minute flankt Kicir wieder von links, Alexander Hoffart fliegt in den Ball, setzt ihn aber aus drei Metern knapp neben den Torpfosten. Die folgende Aktion brachte einen abgefälschten Flachschuss von Tommy Orzechowski, der knapp neben den Pfosten zischte. Die darauf folgende hohe Eckballflanke findet Alexander Hoffart am langen Pfosten, wo er das Leder per Kopf mustergültig in die Mitte bringt, aber kein Grünbühler kann vollenden. Stattdessen der plötzliche Ausgleich, erzielt im Stil einer Spitzenmannschaft: ein strammer Schuss von links kracht an den Pfosten, der Ball spritzt quer  durch den TSV-Strafraum, der Bietigheimer Gökmen nimmt ihn von rechts einlaufend sicher an, wartet ruhig, wohin sich die grün-weißen Abwehrspieler orientieren und schießt sicher aus fünf Metern ein (37.). Unsere Jungs schüttelten sich und stemmten sich den Bemühungen der Gäste, noch vor dem Seitenwechsel alles klar zu machen, erfolgreich entgegen.

Allerdings hatten sie wohl die Pausenansprache noch nicht völlig verarbeitet. So desolat darf man sich in einem Spitzenspiel in der Bezirksliga (fußball.de berichtete im Live-Ticker !) gleich nach Wiederanpfiff nicht präsentieren. Ungestört kann der Bietigheimer Susuri im Strafraum eine Rechtsflanke aus zwei Metern ins kurze Eck köpfen (47.). Dass das der letzte Treffer dieser Begegnung aus dem Spiel heraus war, konnte zu diesem Zeitpunkt keiner ahnen. Der TSV verlor jetzt seine klare Linie, die Spieler haderten mit sich und jeder Entscheidung des unparteiischen Sportkameraden Tasso Kühn aus Leingarten. Der versagte nach Meinung vieler Zuschauer und aller Grün-Weißen dem TSV in der Folgezeit einen, wenn nicht gar zwei, Handelfmeter und einen Strafstoß nach rüder Attacke an Hoffart im Strafraum. Hier schienen sich Untersuchungen einer Frankfurter Wissenschaftlergruppe aus dem Jahr 2016 zu bestätigen, wonach Mannschaften mit einem niedrigeren Status (z. B. Tabellenletzte) gegen Mannschaften mit einem höheren Status (z. B. Tabellenführer) weniger häufig auf eine Elfmeterentscheidung zu ihren Gunsten hoffen dürfen. Lesen Sie mehr zu diesem Thema am Ende des Berichts ! In der entstehenden Hektik spielten die Gäste wiederholt ihre ganze Routine aus und genossen die ihnen zugesprochenen Freistöße. In der 58. Minute konnte Vaccaro-Notte noch per Fußabwehr den in der Luft liegenden Gegentreffer verhindern, aber in der 64. Minute segelte wieder eine Freistoßflanke von Höhe der Bietigheimer Trainerbank an den Grünbühler Fünfmeterraum, wo der Ex-Oberligaspieler Januzi ewig in der Luft zu stehen schien, und nicht am Kopfballtor gehindert werden konnte. Der 1:3 Rückstand schien die Grün-Weißen jedoch zu stimulieren. In der 70. Minute entscheidet der Unparteiische auf Freistoß für den TSV, knapp zwei Meter vor der Grünbühler Trainerbank. Trainer Wick wechselt geistesgegenwärtig Nadir Ay ein. Für ihn verließ Chris Haamann das Feld, aber das ging im wenig später einsetzenden Jubelsturm unter. Ay rückte sein Trikot zurecht, reckte sich ein-, zweimal und schritt die wenigen Meter von der Bank zum Ball. Aus dieser Bewegung heraus jagte er einen seiner berüchtigten Kunstflugbälle genau auf den wenige Meter vor dem Tor stehenden Orzechowski. Von dessen Schädel prallte das Leder ins Tor. Erste Ballberührung, erster Assist. So einfach kann Bezirksligafußball sein ! Das dachten sich auch die Gäste und stellten 3 Minuten später den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Diesmal ließ die gesamte TSV-Abwehr einen flachen Freistoß aus etwa 30 Metern passieren, am Ende der Spielerkette stand wieder links der Bietigheimer Gökmen und streichelte den Ball mit der Hacke ins Tor. Es scheint aber zweifelhaft, ob er den Ball überhaupt noch berührt hatte, denn seine Sportkameraden feierten den Freistoßschützen Susuri. Aber der TSV war noch nicht am Ende. In der 76. Minute flog wieder eine verzinkte Freistoßflanke von Nadir Ay an den gegnerischen Fünfmeterraum, und wieder konnte die Abwehr des Tabellenführers nicht entscheidend klären. Hoffart rammte das Leder schließlich aus dem Gewühl in die Maschen. Jetzt wurden die Gäste zunehmend nervöser und kritisierten jede Entscheidung des Unparteiischen. Ihre Abwehr mit dem baumlangen Torwart kam mit den raffiniert-tückischen Flanken und Pässen des eingewechselten Nadir Ay überhaupt nicht zurecht, der TSV konnte aber im weiteren Verlauf keine der sich bietenden Gelegenheiten mehr nutzen. Bis zur 83. Minute. Da rempelte ein Abwehrspieler Orzechowski im Strafraum um, nachdem dieser den Ball von der konfusen Abwehr zurück erobert hatte. Es wurde schon bei härteren Attacken nicht auf Strafstoß erkannt, schien aber in der Summe der nicht geahndeten Hand- und Foulspiele folgerichtig. Nico Haamann scherte sich nicht um so etwas und verwandelte sicher ins rechte, untere Eck. Wahnsinn ! Unsere Jungs hatten innerhalb von 40 Minuten zweimal einen Zwei-Tore-Rückstand aufgeholt ! Und das gegen den Tabellenführer ! Aber die Hoffnung auf wenigstens einen Heimpunkt platzte jäh. Bei einem Kopfballduell im Grünbühler Strafraum sah der Unparteiische ein Foul von Hoffart und entschied auf Strafstoß. Den verwandelte der Bietigheimer Januzi sicher zum letztendlich glücklichen Auswärtssieg des  Tabellenführers. Wohl um die aufkommende Hektik zu unterdrücken, nutzte der Unparteiische sofort nach Wiederanpfiff ein Foul an einem Bietigheimer, der danach partout nicht mehr aufstehen wollte, und pfiff überraschend ab. Wegen einiger Behandlungsunterbrechungen wäre eine längere Nachspielzeit schon angemessen gewesen.          

es spielten:
Vaccaro-Notte, Uzbek, F.Durmus, La Machia, Adem, C.Haamann, Zivali, T.Orzechowski, N.Haamann, Hoffart, Kicir

eingewechselt:
M. Kalan (57., für Kicir);  En. Tasdemir (68., für Adem);  Ay (71., für Ch. Haamann),  F.Tekcan (82., für Uzbek)

Die Remiskönige

Nur 1 Spiel verloren, und trotzdem nur auf dem 11.Platz. Das ist schon seltsam. Das 2:2 gegen die SGM Hochberg / Hochdorf II am 08.10.2017 war das fünfte Unentschieden der Saison. Nachdem der Gegner nach 19 Minuten 2:0 führte kam unsere Mannschaft sehr schnell zurück und glich bis zur 28.Minute durch Jan "Raffa" Dudziak und Francisco Fernandez Portillo zum 2:2 aus. Dabei blieb es bis zum Schluß. Zum ersten Mal seit langem sahen wir übrigens das Abwehrtandem Zieba/Hyra zusammen spielen.

es spielten:
S.Lang; Hyra; Jendia Gano; La Salandra; Zieba; S.Kirchner; Dudziak; Lujanac; S.Tasdemir; Fernandez Portillo; Klostermann

eingewechselt:
Adiyaman; Sauseng; Saponaro

So langsam wird's frustrierend

Im Pokalspiel beim TV Aldingen am 04.10.2017 hat unsere Mannschaft, obwohl personell stark umgekrempelt (einige Stammspieler waren beruflich verhindert), wieder einmal gezeigt, daß sie in der Lage ist, ein schwaches Spiel, wie in diesem Fall das in Eltingen, vergessen zu machen und sich enorm zu steigern. Am Ende aber standen wir wieder mit null Punkten da. Egal, was sie tun, und wie sie es anstellen, das Ergebnis ist offenbar fast immer dasselbe. Vielleicht sollten wir mal so richtig schlecht spielen, und dann aber gewinnen.

Die Partie begann direkt nach dem Anpfiff mit einem Paukenschlag. Das Zustandekommen will ich hier nicht im einzelnen beschreiben, um nicht unseren kommenden Gegnern die Gelegenheit zu geben, sich darauf einzustellen. Die Spieleröffnung war so genial ausgeführt, daß die Aldinger Abwehr und ihr Torwart (nicht Frank Schneider) dermaßen irritiert waren, daß Mustafa Zivali den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Eine Riesenchance hatte in der 9.Minute der angelupfte Alexander Hoffart, als er in aussichtsreicher Position weit über das Tor schoss. Unsere an diesem Tag fast ausschließlich mit ansonsten eher auf anderen Positionen eingesetzten Spielern besetzte Abwehr wurde in der 18.Minute erstmals ausgehebelt. Von halblinks setzte sich ein Stürmer Richtung Tor durch, Angelo Vaccaro-Notte lief heraus, der Ball wurde quer vor das Tor gespielt, und dort war ein Aldinger einen Schritt schneller als die ihn umgebenden Grünbühler Akteure und schob zum 1:1 ein. Die Chance zur erneuten Führung hatte in der 26.Minute Tim Klostermann, der sich zufriedenstellend in der Ersten debütierte. Er nahm einen langen Ball von Steven Hirschfeld im Lauf mit, schoss dann aber 8 Meter vor dem Tor den Schlussmann an. Statt erneuter Führung hieß es kurz darauf 2:1 für Aldingen. Zunächst parierte Angelo Vaccaro-Notte reaktionsschnell, den nach links abgewehrten Ball aber konnte ein mitgelaufener TVA'ler aus spitzem Winkel einschiessen. Doch schon beim direkten Wiederangriff fiel das 2:2. Einen langen Ball von Nadir Ay köpfte ein Abwehrspieler über seinen verdutzten Torhüter hinweg zum 2:2 ins Netz. Kurz vor der Halbzeit bot sich Alexander Hoffart die nächste Chance. Er schlenzte den Ball über den herausgeeilten Torhüter, aber leider auch um Zentimeter über das Tor.

Kurz nach Wiederanpfiff rettete Angelo Vaccaro-Notte mit einer reflexartigen Fußabwehr, und einer seiner Mitspieler konnte den Ball danach gerade noch rechtzeitig wegschlagen. In der 49.Minute kam Nadir Ay aus 30 Metern zum Schuss. Der Keeper hatte größte Mühe, zu parieren. Der nächste Angriff spielte in zentraler Position Alexander Hoffart frei, der schlenzte den Ball am Torwart vorbei, welcher dann aber knapp neben den langen Pfosten kullerte (nicht der Torwart, der Ball). Zum Haareraufen ! Alex, beim nächsten Mal klappt's dann wieder ! Aldingen sah sich dann in der 53.Minute plötzlich mit einer glücklichen 3.2-Führung ausgestattet. Von links kam ein flacher Pass vor das Tor, der glitt Angelo Vaccaro-Notte durch die Hände, und hinten staubte ein Stürmer ab. Hat unser Angelo möglicherweise hier direkt ins Flutlicht geschaut und war geblendet ? Unsere Mannschaft aber zeigte an diesem Tag gute Moral und bedrängte die Einheimischen stetig. Ein Lupfer von Nadir Ay aus 35 Metern über den zu weit vorne postierten Schlußmann kratzte die Latte (62.). Aldingen hatte nur noch eine richtig gute Chance, als in der 70.Minute ein fulminanter Drehschuss haarscharf neben den Pfosten ging. Nach vorne war nun Antonio La Macchia der hauptsächliche Flankengeber, und er trat auch sämtliche Eckbälle. Der eingewechselte Fatih Durmus schlug immer wieder seine bekannten scharfen langen Bälle in die Spitze. Immer wieder aber konnte Aldingen im letzten Moment klären und rettete sich über die Zeit.

Besonders zu erwähnen sind noch neben dem sich gut einführenden Tim Klostermann mit Sven Kirchner ein weiterer Youngster, der über links den einen oder anderen Akzent setzen konnte, sowie Eugen Weber, den man gefühlt nach 10 Jahren Pause anrufen und bringen kann, ohne daß unser Spiel darunter leidet. Bravo !

Thomas Beller kommentierte die Partie folgendermaßen:

"War echt ein geiles Spiel. Wenn wir alle Chancen reingemacht hätten, würde das Spiel 3:6 ausgehen.
Schade Jungs, weiter so !! Unterstütze euch mit meiner Anwesenheit !!!"

es spielten:
Vaccaro-Notte; La Macchia; Ay; Hirschfeld; Kicir; C.Haamann; Kirchner; T.Orzechowski; Klostermann; Hoffart; Zivali

eingewechselt:
Darvas (46.) für Hirschfeld; F.Durmus (58.) für Kicir; Weber (67.) für Ay

Schon wieder kurz vor Schluß

Die Rückkehr nach Eltingen nach vielen, vielen Jahren geriet am 01.10.2017, wie schon so viele andere Spiele dieser Saison, sehr unglücklich. Wieder kassierten wir kurz vor Schluß ein Tor, das die 1:2-Niederlage besiegelte. Beide Mannschaften bewiesen an diesem Tag, daß sie zurecht in der Tabelle unten stehen. Am Ende der höhepunktarmen ersten Halbzeit (ein guter Schussversuch von Thomas Orzechowski) gelang den Eltingern in der 45.Minute das vollkommen überflüssige 1:0. Ein Spieler wurstelte sich durch mehrere Abwehrbeine, von denen keines den Ball aus der Gefahrenzone wegschlagen konnte, und spitzelte die Kugel ins Netz. Im zweiten Durchgang versuchten wir es zunächst mit hohen weiten Bällen nach vorne, die aber alle im Niemandsland endeten. Und unsere Freistoßversuche waren eine Katstrophe. Ein einziger guter Angriff aber führte in der 55.Minute zum 1:1. Chris Haamann wurde rechts schön freigespielt, flankte präzise zur Mitte, und Alexander Hoffart köpfte aus 7-8 Metern mit der Schläfe ein. Obwohl die Einheimischen in der Abwehr recht konfus wirkten, und die Bälle oft planlos wegschlugen, oft direkt in die Beine eines Grünbühlers, konnten wir kaum eine gefährliche Offensivaktion kreiieren. Es lief auf ein 1:1 hinaus. Der eingewechselte Bekir Kicir hatte nach einem Sprint in der 80.Minute noch eine Chance, musste aber mit seinem schwächeren rechten Fuß abziehen, und der Ball zischte am linke Pfosten vorbei. Dann kam die 87.Minute. Nahe der Eckfahne hatte ein gegnerischer Angreifer den Ball. Irgendwie mogelte er sich entlang der Torauslinie zur Mitte durch, legte zurück in zentrale Schussposition, von wo ein fulminanter Kracher zum 2:1 ins Tor gejagt wurde. Wir hatten danach nicht mehr die Energie, noch einmal zurückzukommen, und Eltingen durfte sich über einen schmeichelhaften, aber enorm wichtigen Sieg freuen. Positiv zu vermerken ist, daß Antonio La Macchia nach Verletzungspause ein gelungenes Comeback ablieferte.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; La Macchia; S.Midilli; Adem; N.Haamann, C.Haamann; Hirschfeld; Darvas; Hoffart; T.Orzechowski

eingewechselt:
Ay, Kicir (60.) für Darvas und Orzechowski;  Zival (68.) für Hirschfeld; F.Tekcan (77.) für C.Haamann

Zweite holt Remis beim SBA

Personell dünn besetzt war unsere zweite Mannschaft am 01.10.2017 beim SB Asperg, der schon nach 7 Minuten in Führung ging. Aber Tim Klostermann konnte nach einer Viertelstunde ausgleichen. Dabei blieb es bis zum Schluß. Seinen Einstand beim TSV feierte Ousman Bah.

es spielten:
S.Lang; Jendi Gano; L.Fortino; S.Tasdemir; La Salandra; Lujanac; Adiyaman; Sauseng; S.Kirchner; Fernandez Portillo;
Klostermann

eingewechselt:
Saponaro; Bah

Endlich die ersten Punkte

Es ist vollbracht. Am 24.09.2017 schaffte unsere Mannschaft gegen SGM Riexingen mit 2:0 verdient einen Dreier, und somit die ersten Punkte dieser Saison. Das 1:0 besorgte Nico Haamann mit einem Handelfmeter in der 29.Minute, und Mustafa Zivali gelang nach herrlicher Vorarbeit von Sven Darvas mit einem Lupfer über den Torwart in der 84.Minute das 2:0, worauf alle Spieler inklusive Torhüter Angelo Vaccaro-Notte zum Jubeln über den ganzen Platz gerannt kamen.

Wir begannen sehr offensiv, und die wenigen Angriffe der Reixinger wurden gut verteidigt. In der 15.Minute brach Sofiane Ali Adem von links in den 16'er durch. Da hätte man ruhig Foul geben können, war aber nicht so. In der 18.Minute verzog Chris Haamann in aussichtsreicher Position weit, und in 25.Minute knallte ein Schuss von Nico Haamann gegen die Latte. Ein paar Minuten später hatte er mehr Glück, als er zum Handelfmeter antreten durfte, den er sicher zum 1:0 verwandelte. Bis zur Halbzeit ließen wir nichts mehr anbrennen. Gleich nach dem Seitenwechsel hatte Thomas Orzechowski nach Ecke von Chris Haamann eine gute Kopfballchance, zielte aber daneben. Steven Hirschfeld hatte in der 53.Minute am Fünfereck eine gute Chance, wurde aber allzusehr bedrängt, sodaß er nur den Torwart anschoss. Zwei Minuten später endlich einmal ein Gefahr versprechender Freistoß: Chris Haamann zirkelte den Ball haarscharf über das entfernte Tordreieck, wobei Alexander Hoffart drei Zentimeter Körpergröße fehlten, um den Ball mit dem Kopf in die entscheidende andere Richtung zu lenken. Die Gäste dezimierten sich in der 62.Minute personell, als der 9'er nach einem Foul an Alper Uzbek Gelb-Rot sah. Von Riexinger Seite kamen kaum Angst machende Offensivaktionen, und was abgeschlossen wurde ging weit daneben oder drüber. Sven Darvas traf in der 75.Minute mit einem Volley aus 30 Metern zwar das Tor, aber leider genau in die Arme des Keepers. Einen gut getretenen Freistoß in der 80.Minute hatte Angelo Vaccaro-Notte sicher. Kurz darauf zischte ein Weitschuss nur knapp über seinen Kasten. Dann kam die bereits beschrieben Erlösung in der 84.Minute, und unser Altrecke "Jasch" stimmte vor dem Eingang zur Umkleide laut einen Siegesgesang an. In der Nachspielzeit hatten zweimal Alexander Hoffart und einmal Bekir Kicir noch hundertprozentige, die sie aber versiebten. So blieb es beim 2:0.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzebek; F.Durmus; S.Midilli; Adem; Darvas; N.Haamann; C.Haamann; Hirschfeld; T.Orzechowski; Hoffart

eingewechselt:
Kicir (70.) für C.Haamann; Zivali (77.) für N.Haamann; M.Kalan (82.) für Orzechowski; Ay (86.) für Hirschfeld

Unentschiedenes Lokalderby

Ein 1:1 schaffte unsere zweite Mannschaft am 24.09.2017 gegen den starken SV Pattonville II. Das 1:0 besorgte in der 32.Minute Tim Klostermann mit einem technisch gelungenen Heber über den Keeper nach guter Vorarbeit von Giuliano Fortino. Vor der Pause gab es mehrere Möglichkeiten zum Erhöhen. Pattonville glich in der 70.Minute aus. Dabei blieb es.

Mehr folgt

es spielten:
S.Lang; Elsässer; M.Jakisch; Hyra; Jendi Gano; Sauseng; Fran; G.Fortino; E.Kalan; Klostermann; Kirchner

eingewechselt:
La Salandra; L.Fortino

Balsam für die Seele

Gecoacht von Manuel Jakisch, und mit einigen personellen Änderungen, gab es beim Pokalspiel am 20.09.2017 bei SV Salamander Kornwestheim II eine von vielen nicht erwartete Reaktion auf das blamable 2:7 vom Sonntag davor. Mit 6:1 ließ man den Schuhstädtern keine Chance. Nach 20 Minuten machte Nadir Ay das 0:1, Alexander Hoffart legte fünf Minuten später zum 0:2 nach. Dann traf Ferhat Tekcan endlich mal wieder und sorgte mit dem 0:3 in der 33.Minute für die Vorentscheidung. Endgültig alles klar war nach 53 Minuten, als Nico Haamann zum 0:4 traf. Seyit Midilli machte mit dem 0:5 in der 77.Minute eines seiner wenigen Tore. Sala traf in der 82.Minute zum ersten und einzigen Mal. Der schon vergangene Woche in der zweiten nach langer Fehlzeit vielversprechend zurückgekehrte Muhammed Kalan machte in der Schlußminute das 1:6.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; S.Midilli; Darvas; En.Tasdemir; Adem; N.Haamann; Ay; F.Tekcan; T.Orzechowski; Hoffart

eingewechselt:
M.Kalan (24.) für Orzechowski; C.Haamann (45.) für Tekcan; Sauseng (70.) für Ay

Gegen uns hätten wir auch gewonnen

Am 17.09.2017 verlor unsere Mannschaft das richtungsweisende Spiel beim Tabellenvorletzten TSV Merklingen mit 2:7. Es gäbe viel zu schreiben, aber ich lasse es bleiben. Alle Beteiligten sollen sich selbst überlegen, was sie dazu beigetragen haben, inklusive einiger Zuschauer, die uns von Spielbeginn an abgeschrieben haben.

Fazit:
 
1. bis 15.Minute:  so steigen wir auf keinen Fall ab;
16. bis 90.Minute: so holen wir keinen einzigen Punkt in dieser Saison.

Karl kann kommen !

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; F.Durmus; Darvas; Adem; N.Haamann; C.Haamann; Hirschfeld; G.Fortino; E.Kalan; T.Orzechowski

eingewechselt:
Zivali, Hoffart, S.Midilli (48.) für Fortino, C.Haamann, Uzbek;  S.Tekcan (74.) für Kalan

Tore:
0:1 (9.) Kalan;  1:1 (16.); 2:1 (29.); 3:1 (44.); 4:1 (47.); 5:1 (49.); 6:1 (66.); 6:2 (71.) Hoffart; 7:2 (76.)

Es ist zum Verrücktwerden

Der Meisterschaftsmitfavorit TSV Schwieberdingen dominierte am 10.09.2017 zwar das Spiel, aber unsere Mannschaft konnte über die gesamte Spielzeit verhindern, daß es zu wirklich gefährlichen Abschlüssen auf das Tor von Angelo Vaccaro-Notte kam. In der zweiten Halbzeit konnten wir trotz Stürmermangel sogar den einen oder anderen gefährlichen Konter landen. Als alle sich schon mit einem 0:0 abgefunden hatten, kam es in der 89.Minute zu einem Freistoß, den viele nicht gesehen hatten (bzw. andersherum), und der geriet zum Sonntagssschuss genau ins Tordreieck. Zum dritten Mal nacheinander 1:0 verloren. Da kommt echter Frust auf.

In der Anfangsphase passierte so gut wie gar nichts. Schwieberdingen war vielleicht noch geschockt vom 0:3 in Merklingen eine Woche zuvor, und wir mussten aufstellungsbedingt hauptsächlich darauf aus sein, defensiv gut zu arbeiten. Die Andeutung einer Chance für die Einheimischen gab es in der 10.Minute, aber am Fünfer konnte Fatih Durmus konseqwuent klären. Zwei Minuten später konnten wir einen Angriff über links inszenieren, aber die Flanke von Steven Hirschfeld landete im Außennetz. In der 25.Minute roch es nach Elfmeter, als Ferhat Tekcan am linken Rand des Strafraums von Steven Hirschfeld bedient, und von hinten gelegt wurde. Der SR deutete sofort an, er habe nichts gesehen. In der 32.Minute versuchte sich Schwieberdingen mit einem Weitschuss, der aber sein Ziel um einen Meter verfehlte. Kurz vor der Halbzeit stand Alper Uzbek goldrichtig, als eine Ecke aufs kurze Eck gezogen wurde. Der Nachschuss ging weit drüber. Im zweiten Durchgang hatten wir durch ein paar Auswechslungen etwas mehr Orientierung nach vorne. Nach 60 Minuten wurde Mustafa Zivali rechts freigespielt, aber Nico Haamann verzog seinen Rückpass weit daneben. In der 66.Minute musste ein abgefälschter Schuss herhalten, damit Schwieberdingen mal eine Torchance hat. Der angeschossene Spieler hatte halblinks im 16er keine Zeit, Maß zu nehmen, und der Ball flog haarscharf am rechten Pfosten vorbei. In der 73.Minute lief Enes Kalan von halbrechts aussichtsreich Richtung Tor, konnte aber im letzten Moment abgeblockt werden, als er abschloß. Einen gemeinen Ball sah Angelo Vaccaro-Notte in der 75.Minute auf sich zukommen. Ein Stürmer grätschte in eine weite Flanke von links, und unser Keeper musste abwarten. ob dieser den Ball trifft, ehe er zur Parade ansetzte. Letztendlich pflückte er die Flanke sicher herunter. Schwieberdingen schien sich nun mit dem 0:0 anzufreunden, da sie wohl gemerkt hatten, daß zu weit aufmachen zu gefährlich wäre. So musste ein zweifelhafter Freistoß in der 88.Minute herhalten, daß doch noch das 1:0 fiel. Nach einer Aktion von Fatih Durmus dachten fast alle Anwesenden, der SR habe Abseits gepfiffen. Stattdessen gab es direkten Freistoß, und der flog wie am Strich gezogen unhaltbar oben ins linke Tordreieck. In der Nachspielzeit jagte Fatih Durmus einen Freistoß aus 25 Metern vollspann aufs Tor, und der Keeper konnte den Ball nur so abwehren, daß er zu keiner Kerze geriet. Das anschließende Luftduell gewannen die Einheimischen, und das Spiel war verloren.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; F.Durmus; S.Midilli; En.Tasdemir; N.Haamann; Darvas; Adem; Hirschfeld; C.Haamann; F.Tekcan

eingewechselt:
T.Orzechowski und Zivali (59.) für F.Tekcan und Adem; E.Kalan (66.) für C.Haamann; S.Tekcan (77.) für Tasdemir

Erster Sieg für unsere Zweite

Die zweite Mannschaft holte am 10.09.2017 mit einem 2:1 in Hoheneck ihren ersten Dreier. In der ersten Halbzeit wurde der Gegner so eindeutig dominiert, daß man mit einem hohen Sieg rechnen durfte. In der 5.Minute zischte ein erster Knaller von Nadir Ay aus 30 Metern nur knapp neben das Tor. In der 10.Minute schickte er aus der eigenen Hälfte Daniel Zieba steil, der am Fünfer aber einen Schritt zu spät kam. Hoheneck kam nicht einmal in die Nähe unseres Tores. Das längst fällige 0:1 fiel in der 23.Minute nach einem feinen Pass von Tim Klostermann auf Giovanni La Salandra, der den Keeper mit einem Flachschuss unter dem Hosenträger durch alt aussehen ließ. Eine Minute später konnte ein weit hereingezogener Freistoß von Nadir Ay gerade noch so zur Ecke geklärt werden. Es folgten deren 4 direkt nacheinander, aber niemand konnte die jeweiligen Luftduelle für den TSV gewinnen. In der 30.Minute zog Nadir Ay aus großer Distanz erneut ab, und der Torwart hatte allergößte Mühe. Die nachfolgende Ecke von Nadir Ay drehte sich um Millimeter über den Kasten. In der 33.Minute legte der gut aufgelegte Rückkehrer Muhammed Kalan per Kopf zurück auf Nadir Ay, dessen Gewaltsschuss aus 30 Metern der Schlußmann per Fußabwehr klärte. In der 38.Minute bediente Nadir Ay mit einem geniepass aus dem Fußgelenk Tim Klostermann, der aus 12 Metern halbrechts am Torhüter scheiterte. So hieß es zur Halbzeit nur 0:1. Und nach dem Seitenwechsel fehlte für eine Viertelstunde die Konzentration, sodaß Hoheneck nun erstmals zu Torchancen kam. In der 48.Minute kam ein Angreifer aus 10 Metern frei zum Schuss, traf aber den Ball nicht richtig. In der 55.Minute gab es nach einem unnötigen Foulspiel Elfmeter, und plötzlich hieß es 1:1. Es dauerte eine weile, aber dann riss sich unsere Mannschaft zusammen und holte sich das Kommando zurück. An einer scharf getretenen Ecke von Nadir Ay segelten am Fünfer zwei Grünbühler haarscharf vorbei. In der 63.Minute spielte Filip Lujanac diagonal steil auf Muhammed Kalan, dem der herausgeeilte Torhüter aber um einen Schritt zuvor kam. Nach 74 Minuten holte sich unsere Mannschaft die Führung zurück. Dennis Sauseng ließ im Halbfeld zwei, drei Gegenspieler hinter sich und schloß dann aus 16 Metern flach und trocken ins rechte untere Eck zum 1:2 ab. Hoheneck konnte uns anschließend nicht mehr gefährlich werden. In der 88.Minute köpfte ein Abwehrspieler des KSV einen Freistoß von Nadir Ay gegen die eigene Latte. In der Nachspielzeit wurde Davide Saponaro aussichtsreich geschickt, kam aber einen Schritt zu spät und wurde abgeblockt, ehe er abschließen konnte.

es spielten:
S.Lang; L.Fortino; Zieba; Elsässer; Jendi Gano; Adiyaman; Sauseng; Ay; La Salandra; M.Kalan; Klostermann

eingewechselt:
Lujanac; Saponaro; Martens

Tragische Niederlage gegen Aldingen

Sehr tragisch war die 0:1-Niederlage im dritten Punktspiel am 03.09. gegen den TV Aldingen. Trotz zahlloser Ausfälle, vor allem im Offensivbereich, zeigte unsere Mannschaft große Moral und hätte sich den ersten Punktgewinn der Saison verdient gehabt. Man darf trotz der Niederlage dennoch optimistisch sein, vor allem, wenn wieder alle zur Verfügung stehen. Es geht voran, ganz bestimmt !!!

Aufgrund der Personalnot sahen wir natürlich nicht den gewohnten Drang nach vorne, aber unsere Mannschaft zeigte sich gut organisiert und ließ kaum Torchancen des Gegners zu. Der erste Torschuss überhaupt war in der 11.Minute ein Freistoß des TVA, der aber einen halben Meter drüben ging. Kurz darauf kam der an diesem Tag eher offensiv aufgestellte Sofiane Ali Adem mit dem Kopf nicht richtig an eine Freistoßflanke von Nico Haamann heran, und der Ball kullerte knapp daneben. Ein Weitschußversuch von Ferhat Tekcan in der 26.Minute war vor der Halbzeit die einzige weitere Aktion, die mit einem Abschluß endete. Der Schuss geriet jedoch zu schwach. In der 30.Minute konnte Aldingens Frank Schneider einen weiten Ball von Nico Haamann gerade noch vor dem einschussbereiten Sofiane Ali Adem herunterpflücken. Nach einer flach hereingespielten Ecke in der 34.Minute kam erstmals ein Angreifer der Gäste frei zum Schuss, der aber weit daneben gesetzt wurde. Ein Schrägschuss des TVA kurz vor der Pause ging ebenfalls weit daneben. Nach dem Seitenwechsel spielte unsere Mannschaft in Richtung Vereinsheim offensiver, und in der 50.Minute ging ein Kopfball von Giuliano Fortino gegen den Außenpfosten. Der Schiedsrichter sah in dieser Situation ein Umstossen seines Gegners, der verletzt am Boden liegen blieb und gab unserem Neuzugang Gelb-Rot. E warr zuvor schon einige Male ermahnt worden. Obwohl nun zu zehnt drängten wir weiterhin in Richtung Schneider-Gehäuse. Dem eben erst eingewechselten Enes Kalan wäre dann in der 53.Minute beinahe ein Treffer per Kunstsschuss gelungen. Er sah Frank Schneider zu weit vor dem Tor und lupfte aus 35 Metern elegant über ihn hinweg, leider auch ein paar Zentimeter das Ziel verfehlend. Eine einzige Unaufmerksamkeit unserer ansonsten den Gästeangriff gut in Schach haltenden Abwehr genügte dann in der 73.Minute zum entscheidenden Treffer. Dominik Hoffmann spazierte an mehreren Abwehrspielern vorbei und schob zum 0:1 ein. Chris Haamann hatte in der 83.Minute eine gute Chance zum Ausgleich. Halblinks steil angespielt geriet sein Schlenzer mit dem rechten Außenrist aber zu lasch. Ganz zum Schluß wurde noch Nadir Ay eingewechselt. Es kam aber nicht mehr zur vielleicht ein Remis möglich machenden Freistoßsituation in aussichtsreicher Position.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; F.Durmus; Darvas; Em.Tasdemir; Hirschfeld; N.Haamann; Adem; G.Fortino; C.Haamann; F.Tekcan

eingewechselt:
E.Kalan (52.) für F.Tekcan; En.Tasdemir (68.) für Em.Tasdemir; S.Tekcan (82.) für Adem; Ay (89.) für Hirschfeld

Schon 7 Tore, aber nur 2 Punkte

Die zweite Mannschaft konnte am 03.09.2017 gegen TKSZ Ludwigsburg II trotz 2:0-Führung und zuvor klarer Überlegenheit wieder nur ein 2:2 erreichen. Nadir Ay besorgte mit einer direkt verwandelten Ecke das 1:0, und der gegnerische Torhüter konnte einen Elfmeter von Eugen Weber halten. Trotz Überlegenheit und bis dahin harmlosem Gegner dauerte es bis zur 68.Minute, ehe endlich das 2:0 fiel. Tim Klostermann köpfte ein, nachdem ein verlängerter Eckball von links auf der Latte tanzte. Das Spiel schien gelaufen. Aber in der 72.Minute schliefen alle, und es hieß plötzlich nur noch 2:1. Mehr passierte zunächst nicht, leider aber auch nicht offensiv. Und in der 87.Minute fiel nach einer scharfen Rechtsflanke das 2:2. Die TKSZ schien nun plötzlich wach geworden und landete nach einem abgefangenen Konter über Giovanni La Salandra sogar einen Pfostentreffer. Ein 2:3 wäre dann aber doch zu viel des Guten gewesen. In der Nachspielzeit kam Tim Klostermann in unmittelbarer Tornähe nicht richtig an den Ball und traf nur das Bein eines in die Situation grätschenden Abwehrspielers. So blieb es beim 2:2. 7 Tore in 3 Spielen, aber dennoch nur 2 Punkte. Einfach zukünftig hinten besser aufpassen !

es spielten:
S.Lang; L.Fortino; D.Jakisch; Elsässer; Jendi Gano; La Salandra; Dudziak; Ay; Adiyaman; Klostermann; Weber

eingewechselt:
Sauseng; Saponaro; Pietschmann; M.Jakisch

Glückliches Weiterkommen im Pokal

Trotz einer miserablen Leistung konnte das Pokalspiel in Hochberg am 30.08.2017 gewonnen werden. Als sich wohl einige schon einen Spielabbruch wegen Dunkelheit herbeisehnten, gelang Chris Haamann der schmeichelhafte 1:1-Ausgleich, nachdem die SGM Hochberg/Hochdorf zuvor schon deutlich höher als 1:0 hätte führen müssen. Vornehmlich war es der aus dem Urlaub zurückgekehrte Angelo Vaccaro-Notte, der das verhindert hatte. Das Remis konnte über die Zeit gerettet werden, und es kam zum Elfmeterschiessen. Für unseren TSV trafen Chris Haamann, Antonio La Macchia, Giuliano Fortino, Fatih Durmus und als letzter Schütze Enes Tasdemir, während die Einheimischen einmal nur den Pfosten trafen. Der Sieg war glücklich, wesentlich glücklicher als die Niederlage am Sonntag in Perouse unglücklich gewesen war. Mit der in Hochberg gezeigten Leistung wird man gegen Aldingen am Sonntag keine Chance haben.

In der ersten halben Stunde hatte ich persönlich den ver,meintlich positiven Eindruck, daß wir vornehmlich darum bemüht sind, nichts zuzulassen, selbst aber kaum etwas für den Gegner beängstigendes zustandebrachten. Ohne hohes Tempo spielten wir im Mittelfeld verhalten den Ball hin und her. Lange Bälle in die Süitze konnten nicht für Gefahr sorgen. Immerhin kam Thomas Orzechowski in der 16.Minute, allerdings mit zu viel Rücklage, nach scharfer Flanke von Enes Kalan am Fünfer zum Schuss, der aber über das Tor ging. Nach 35 Minuten kam der erste steile Ball der Einheimischen, der seinen Abnehmer fand, und Angelo Vaccaro-Notte (anschließend aus Platzgründen nur noch AVN genannt) rettete gegen den bis zum kurzen eck durchgedrungenen Angreifer. Ein paar Minuten später grätschten zwei Hochberger Angreifer am Fünfer haarscharf an einer scharfen Flanke vorbei. In der 42.Minute retteten AVN und Fatih Durmus kurz nacheinander in unmittelbarer Tornähe. Kurz vor der Halbzeit musste ein Weitschuss herhalten, der uns mal in die Nähe eines Treffers brachte. Antonio La Macchia rasierte aus 25 Metern die Latte.

Gleich nach Wiederanpfiff konnte Fatih Durmus einen Steilangriff gerade noch so zur Ecke blocken. Unsere eigenen Angriffsversuche versandeten allesamt. In der 61.Minute hatte die SGM die nächste Riesenchance, aber AVN war per Fußabwehr wieder zur Stelle. Machtlos war er in der 66.Minute, als eine zu kurz abgewehrte Freistoßflanke aus 14 Metern volley genommen wurde, und perfekt getroffen ins rechte Eck zum 1:0 führte. Schon zwei Minuten später schrammen zwei Hochberger Angreifer am langen Fünfer knapp am 2:0 vorbei. In der 73.Minute sah sich AVN schon wieder alleine einem Stürmer gegenüber und .... sie werden es ahnen ... AVN parierte bravourös. Zu allem Überfluss erhielt nun auch noch Johannes Fritzler wegen eines verbalen Ausfalls Rot. Trainer Wick resümierte hinterher treffend, man müsse sich ganz allgemein gegenüber Provokationen und hartem Einsteigen des Gegners kühler verhalten. Sonst ist man immer der Dumme. Ausgerechnet jetzt fanden wir endlich mal einen Torabschluß: Chris Haamann zog scharf und flach aus 20 Metern ab, und der Ball, wohl noch abgefälscht, rutschte in der 79.Minute zum 1:1 ins Netz. Es war mittlerweile sehr dunkel, und auf dem nebenplatz wurde das Flutlicht angeschaltet, um ein eventuelles Elfmeterschiessen möglich zu machen. Zuvor aber brachte in der 85.Minute noch ein Angreifer der SGM das Kunststück fertig (freilich bedrängt durch ein Grünbühler Abwehrbein und AVN), weit neben das leere Tor zu schiessen. Der Rest ist oben schon beschrieben. Immerhin ist festzuhalten, daß alle Grünbühler Elfmeter sehr gut geschossen, und unhaltbar waren.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Uzbek; F.Durmus; Hirschfeld; La Macchia; Adem; Fritzler; C.Haamann; G.Fortino; E.Kalan; T.Orzechowski

eingewechselt:
F.Tekcan (22.) für Orzechowski (verletzt); En.Tasdemir (60.) für Kalan; Lujanac (74.) für Adem

Perouse mit Fortuna im Bunde

Es war eine Premiere in der Geschichte des TSV Grünbühl, als es am 27.08.2017 zum SV Perouse ging. Noch nie hatte der TSV zuvor gegen diese Mannschaft ein Pflichtspiel bestritten. Nach dem deutlichen 0:3 am ersten Spieltag war man gespannt, wie es an diesem Tag laufen würde. Perouse hatte in Schwieberdingen nur knapp mit 0:1 verloren. Nundenn: unsere Mannschaft zeigte sich deutlich verbessert, war zwar nicht unbedingt drückend überlegen, hatte aber deutlich mehr Spielanteile und gefährliche Torsituationen zu verzeichnen. Es war lediglich zu bemängeln, daß man nicht genügend gefährliche Flankensituationen über die Flügel kreiieren konnte, und die weiten Flanken aus dem Halbfeld gerieten oft zu weit.

In der 22.Minute war Giuliano Fortino nach einer Kombination halbrechts in guter Schussposition, traf aber nur das Außennetz. Eine Minute später hatte der lang angespielte Thomas Orzechowski 25 Meter vor dem Tor nur noch einen Abwehrspieler vor sich, blieb aber an diesem hängen. Kurz darauf wuchtete Antonio La Macchia den Ball per Kopf nach scharfer Flanke von Giuliano Fortino aus zentraler Position einen halben Meter daneben. In der 35.Minute rutschte der Ball am langen Fünfer Mustafa Zivali bei einer Volleyabnahme über den Stiefel und drehte sich neben das Tor. Zwei Minuten später wurde Giuliano Fortino steil geschickt, prallte mit dem Torwart zusammen und blieb einige Zeit benommen liegen. In der 39.Minute hämmerte Thomas Orzechowski aufs Tor, und der Keeper konnte gerade noch so zur Ecke lenken. Kurz vor der Halbzeit senkte sich eine weite Flanke von Chris Haamann knapp über die Latte des verdutzten Torhüters. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs wurde dann der bisherige Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt. Eine weite Ecke landete auf dem Kopf eines Angreifers, dessen Ball unendlich lang unterwegs war, ehe er im langen Eck im Netz landete.

Nach dem Wechsel ging es weiter Richtung Tor von Perouse. Ein weiter Lupfer von Fatih Durmus aus 40 Metern zwang den Torhüter zum eiligen Zurücklaufen, und er konnte die Kugel gerade noch so über die Latte lenken. In der 54.Minute zog Thomas Orzechowski nach rechts am Torhüter vorbei, sein flacher Rückpass fand vor dem leeren Tor jedoch keinen Abnehmer. Die Höchststrafe wäre im direkten Gegenzug das 2:0 gewesen, welches aber der Pfosten verhinderte. Wir drängten weiter. Chris Haamann nahm Maß, doch seinem Scharfschuss aus 25 Metern fehlten ein paar Zentimeter zum Torerfolg. Zwischendurch gab es mal eine Torchance für den SV Perouse, aber Sofiane Ali Adem im Tor konnte per Fußabwehr retten. In der 83.Minute hatten alle Grünbühler den Torjubel schon auf den Lippen. Ein hoher weiter Ball kam zu Thomas Orzechowski, der den herausgeeilten Torhüter mit einem Rückwärtskopfball à la Uwe Seeler überlupfen konnte. Die Latte verhinderte den Ausgleich. Es war zum Haareraufen. Wir schrieben schon die 90.Minute, als Sofiane Ali Adem noch einmal  retten musste. Aber der SR ließ lange nachspielen. So gab es in der 95.Minute ein Getümmel im Fünfer vor der Tor der Einheimischen, aber keine Grünbühler Bein konnte die Kugel über die Linie bugsieren, und ein Abwehrbein rettete kurz vor der Linie. Danach war Schluß, und unsere Spieler waren verständlicherweise sehr frustriert. Auf der gezeigten Leistung kann man aber auf jeden Fall aufbauen.

es spielten:
Adem; Uzbek; F.Durmus; Darvas; La Macchia; G.Fortino; Hirschfeld; Fritzler; C.Haamann; Zivali; T.Orzechowski

eingewechselt:
S.Tekcan (66.) für Zivali; F.Tekcan (66.) für Fortino; S.Midilli (76.) für Hirschfeld

Zweite kommt zurück und verliert dann doch

Am 27.08.2017 musste unsere zweite Mannschaft beim GSV Höpfigheim II antreten. Nachdem zunächst Alexander Hoffart, der aufgrund Trainingsrückstand nicht für die erste Mannschaft zur Verfügung stand, in der 22.Minute für das 0:1 gesorgt hatte, zog Höpfigheim bis zum Seitenwechsel auf 3:1 davon. In der Schlußphase aber sorgten Tim Klostermann und erneut Alexander Hoffart wieder für Gleichstand. Das Tor zum 3:2-Anschluß war das erste Pflichtspieltor eines Klostermann für den TSV seit dem 19.3.1995, als sein Vater Bernd gegen Hessigheim traf. Leider wurde dieser historische Moment nicht mit einem Punktgewinn belohnt, denn in der 87.Minute konnte Höpfigheim das 4:3 erzielen. Dabei blieb es.

Wie sich erst hinterher herausstellte hatte der Schiedsrichter die Torreihenfolge auf fussball.de falsch eingetragen. Es fiel nämlich zuerst das 4:2 und dann das 4:3. Das nimmt meinem Bericht natürlich die Dramaturgie. Aber was soll's: die Berichte liest sowieso niemand, und deswegen hat mich auch niemand vom TSV auf den Fehler hingewiesen.

es spielten:
La Salandra; Jendi Gano; Sauseng; L.Fortino; Elsässer; Lujanac; Adiyaman; D.Jakisch; Ay; T.Klostermann; Hoffart

eingewechselt:
Saponaro; Wiesner; F.Kirchner

Ernüchternder Saisonauftakt

Gäbe es nur eine Halbzeit, könnten wir hoffnungsfroh in die Saison blicken. Gegen den FSV 08 Bissingen II sahen wir am 20.08.2017 zum Bezirksligaauftakt ein zunächst ansehnliches Spiel auf gutem Niveau. Auf beiden Seiten lief der Ball flüssig durch die Reihen. Und kurz vor der Halbzeit hätte gar Thomas Orzechowski nach einem technischen Kabinettstückchen die Führung heraus schießen können, was aber die Latte verhinderte. Zu bemängeln war im ersten Durchgang lediglich, daß unser Angriffsspiel zu linkslastig war. Da wäre ein Diagonalball auf due rechte Seite des öfteren ein probates Mittel gewesen, um die gegnerische Abwehr auszuhebeln.

Nach dem Seitenwechsel hatte unsere Mannschaft leider nichts mehr hinzuzusetzen, was nach dem 0:1 in der 58.Minute umso bedenklicher stimmen musste. Denn da wäre ein Aufbäumen nötig gewesen. So hatte es der Gast nicht schwer, noch zwei Treffer draufzulegen und siegte verdient mit 3:0. Manuel Jakisch im Tor verhinderte schlimmeres. Die einzige echte Torchance hatte der eingewechselte Alexander Hoffart in der 81.Minute, als er einen langen Ball von Nico Haamann am langen Fünfer mit links volley direkt nahm, dem Ball aber nicht genügend Drall nach rechts Richtung Tor geben konnte, sodaß er daneben zischte. Das wäre das 1:2 gewesen. Stattdessen fiel zwei Minuten später nach einem Ballverlust an der Mittellinie und schnellem Spiel in die Spitze das 0:3 durch einen Foulelfmeter, als unser Keeper alles gab, um einen Treffer zu verhindern - quasi der Dumme war.

Man sollte nach dieser deutlichen Niederlage jetzt auf keinen Fall die Flinte ins Korn werfen. Wir haben im ersten Durchgang gezeigt, daß Potential da ist, um in dieser Bezirksliga bestehen zu können. Und mit dem nötigen Trainingsfleiss als Basis können wir derartige Spiele in der Zukunft sicherlich vermeiden.

es spielten:
M.Jakisch; Em.Tasdemir; F.Durmus; La Macchia; Darvas; N.Haamann; Fritzler; G.Fortino; F.Tekcan; T.Orzechowski; C.Haamann

eingewechselt:
S.Tekcan (46.) für Fortino; En.Tasdemir (62.) für Em.Tasdemir; Hoffart (68.) für F.Tekcan; Ay (85.) für C.Haamann

Zweite startet mit Remis in die Saison

Leider nur ein 2:2 schaffte unsere zweite Mannschaft zum Saisonauftakt am 20.08.2017 gegen DJK Ludwigsburg II. Aus Personalmangel mussten mit Jan Rafal Dudziak und Valdemar Brito Neto zwei echte Oldies aufgeboten werden, die aber ihre Sache gut machten. Sehr erfreulich war festzustellen, daß Sven Martens mal wieder für den TSV im Tor stand. Vor ihm agierte das Abwehrzentrum Daniel Zieba / Dennis Elsässer, das abgesehen von zwei, drei Unstimmigkeiten, einen guten Eindruck machte. Das 1:0 war wieder einmal ein Geniestreich von Nadir Ay. In der 22.Minute sah er aus 25 Metern den Torwart zu weit draußen und lupfte den Ball, als wenn es nichts wäre, zentimetergenau hoch in den rechten Torwinkel. Wenn unser Nadir nur ein paar Pfund weniger hätte - dann wäre er eine Waffe in der Bezirksliga. Einen Mittagsschlaf hielt die TSV-Abwehr in der 39.Minute, als ein Gästestürmer, wenn auch sehenswert direkt genommen, ungestört das 1:1 markieren konnte. Nach dem Seitenwechsel hatten Nadir Ay und Giovanni La Salandra gute Chancen zur Führung. Letzterer darf sich die Haare raufen ob der Qualität der ausgelassenen Gelegenheit. Nach einer Stunde hätte sich Neuzugang Filip Lujanac nach Hereingabe von Davide Saponaro erstmals in die Torschützenliste eintragen können. Ein Abwehrbein spritzte aber im letzten Moment dazwischen. In der 66.Minute ging die DJK durch einen Handelfmeter mit 2:1 in Führung. Sven Martens war noch dran. Eine Viertelstunde vor Schluß gelang Nadir Ay ein weiterer sehenswerter Treffer, als er von links bedient mit einem flachen Drehschuss über den umweg Innenpfosten zum 2:2 traf. Die DJK versiebte danach drei Riesenchancen nacheinander, und in den Schlußminuten war Nadir Ay alleine vor dem Torwart, kam aber einen Schritt zu spät.

Die auf dem Foto abgebildeten "schwarzen Perlen" sind die noch nicht spielberechtigten Mussa Wally und Ousman Bah aus Gambia, die schon seit längerem mittrainieren und jetzt beim Verband gemeldet wurden.

es spielten:
Martens; L.Fortino; Zieba; Elsässer; D.Jakisch; Dudziak; Sauseng; Adiyaman; Ay; La Salandra; Lujanac

eingewechselt:
Brito Neto, Saponaro

Auch im letzten Testspiel zu Null

Das letzte Vorbereitungsspiel vor der Saison 2017/2018 gewann unsere Mannschaft gegen die U18 des SGV Freiberg mit 1:0. Den Siegtreffer erzielte in der 76.Minute Thomas Orzechowski.

es spielten:
M.Jakisch; Darvas; La Macchia; G.Fortino; N.Haamann; Ay; C.Haamann; Zivali; S.Tekcan; F.Tekcan; Fritzler

eingewechselt:
Kirchner; F.Durmus; T.Orzechowski; Lujanac

3:0 beim TSV Asperg

Das Freundschaftsspiel beim TSV Asperg am 10.08.2017 wurde mit 3:0 gewonnen. Mehr ist bis dato leider nicht bekannt.

es spielten:
M.Jakisch; La Macchia; Uzbek; F.Durmus; Darvas; Zivali; D.Jakisch; S.Tekcan; Hirschfeld; Hoffart; Kirchner

Ersatzbank:
Em.Tasdemir; Sauseng; N.Haamann; La Salandra; Fritzler; Kicir; Lujanac; L.Fortino

Abschlußschwäche

Das Freundschaftsspiel am 06.08. bei den Spfr Lauffen (Bezirksligist) wurde bei hochsommerlicher Hitze trotz guter Leistung mit 2:4 verloren. Wieder fehlten einige Stammkräfte aus der ersten Garnitur. Die Treffer erzielten Sven Darvas per Kopf und Sven Kirchner nach toller Vorarbeit von Chris Haamann und Mustafa Zivali in Kooperation. Zur Pause stand es 2:2. In der zweiten Hälfte wurden einige gute Schußgelegenheiten nicht genutzt, und in den Schlußminuten machten die Einheimischen noch zwei Treffer. Im Tor stand Manuel Jakisch. An ihm lag's nicht.

Fazit: Torabschluß sollte vor Rundenbeginn unbedingt trainiert werden. Unbedrängt frei zum Schuss wird man in der Bezirksliga selten kommen. Deswegen kommen wir dort nicht weit, wenn, wie in Lauffen mehrmals, noch ein Haken und noch ein Haken, und dann noch ein Abspiel folgen, um eventuell in bessere Schußposition zu gelangen.
Also: Schiessen ! Schiessen ! Schiessen !

es spielten:
M.Jakisch; La Macchia; F.Durmus; Uzbek; Kicir; Darvas; Zivali; Hirschfeld; La Salandra; C.Haamann; Kirchner;

eingewechselt:
Hoffart; D.Jakisch; Sauseng; N.Haamann; L.Fortino

Rumpftruppe verliert in Affalterbach

Das Freundschaftsspiel in Affalterbach am 03.08.2017 wurde mit 3:5 verloren. Es spielte jedoch aus Urlaubs- und Verletzungsgründen eine bunt gemischte Mannschaft, wie uns Nico Haamann mitteilte. Die Treffer erzielten laut fussball.de Alexander Hoffart, Giovanni La Salandra (oha !!!) und Alper Uzbek (nochmal oha !!!)

Charles Jakob lieferte eine nachträglichen Bericht:

"Der TSV begann die freundschaftliche Begegnung gegen den ehemaligen Kreisligarivalen auf dessen weitem, sonnenüberfluteten Rasenplatz engagiert und deutete zumindest in den ersten 20 Minuten den baldigen Klassenunterschied an. Schnelle Ballrochaden stellten die Affalterbacher Abwehr immer wieder vor Probleme, und so konnte Hoffart nach 16 Minuten eine flache Hereingabe von links durch Kicir aus fünf Metern im Tor unterbringen. Nach weiteren schönen Spielzügen hätte der TSV mindestens 3:0 führen müssen, doch ein klares Foul im Strafraum am flinken Adem, der die rechte Verteidigungsseite der Gastgeber immer wieder durcheinanderwirbelte, brachte nicht den fälligen Strafstoß und Hoffart traf wenig später aus zwei Metern nur die Latte. So fiel stattdessen in der 29. Minute überraschend der Ausgleich nach einem Panikbefreiungsschlag des Affalterbacher Torspielers. Der hohe, weite Ball, der offensichtlich aus der Sonne kam, konnte von Vaccaro-Notte nicht richtig eingeschätzt werden, und der Affalterbacher Sascha Diehl (Danke, Bello !) war eher am Ball. Dieser Teffer motivierte die "Meistermacher aus Affalterbach", und sie steigerten sich in dem Maße, in dem der TSV nachließ. Marco Weitbrecht, der vor wenigen Wochen mit einem Doppelpack gegen Pleidelsheim dem TSV einen riesigen Gefallen tat, erzielte kurz vor der Pause sogar die mittlerweile verdiente Führung für die Gastgeber.

Nach dem Seitenwechsel wechselte Grünbühls Meistertrainer Wick munter durch, sodass alle mitgereisten Spieler zum Einsatz kamen. Dadurch wurde aber das Spiel des TSV nicht besser. Nach einem leichten Chaos in der grün-weißen Abwehr entschied Staffelleiter Ingo Ernst, der es sich nicht nehmen ließ, den neuen Bezirksligisten wenigstens einmal zu pfeifen, und nicht bloß Meisterwimpel übergeben wollte, nach einem Foul im Strafraum auf Elfmeter. Den verwandelte der Affalterbacher Routinier Fabian Rößle, übrigens auch Torschütze gegen Pleidelsheim, in der 56. Minute sicher zur 3:1 Führung. Nach einem weiteren Mißverständnis in der TSV-Abwehr erhöhte Nermin Skoko für die Gastgeber gar auf 4:1 (59.). Doch die eingewechselten grün-weißen Reservespieler wehrten sich gegen eine drohende Blamage. Daniel Jakisch eroberte in der 62. Minute das Leder in Höhe der gegnerischen Eckfahne, passte quer auf Kirchner, der den Ball vor die Torlinie trat, wo ihn La Salandra ins Tor stocherte. Als sich alle mehr oder weniger mit diesem Ergebnis abzufinden schienen, zimmerte Shefki Bytyqi aus 17 Metern einen direkten Freistoß mit links unhaltbar in Vaccaro-Nottes rechtes, unteres Toreck (87.). Da könnte man als TSV-Fan schon neidisch werden ! Kurz vorher endete Fortinos Einsatzzeit jäh. Ingo Ernst schickte ihn mit Gelb-Rot zu seinem Vater auf die Sitzränge. In Unterzahl sammelte sich der TSV noch einmal und Alper Uzbek rammte fast mit dem Schlusspfiff das Leder aus 10 Metern zum 5:3 Endstand in die gegnerischen Maschen. Der Meister der Kreisliga A verabschiedete sich mit dieser Niederlage für mindestens ein Jahr von Stadionsprecher Eberhard "Bello" Hänig, den Bärlins und allen anderen Affalterbachern."

es spielten:
Vaccaro-Notte, Uzbek, M.Jakisch, La Macchia, Adem, N.Haamann, Chr. Haamann, Hirschfeld, Fritzler, Kicir, Hoffart, Kirchner, Lujanac, D.Jakisch, L.Fortino, LaSalandra

Jetzt bloß nicht den Kopf hängen lassen !

Spielermangel aufgrund von Urlaub und Verletzungen, sowie harte Trainingseinheiten plus Testspiele mit meistens den gleichen Akteuren gaben am 29.07.2017 gegen Bezirksligist TSV Nellmersbach (beinahe in Landesliga aufgestiegen) den Ausschlag für eine deutliche 1:5-Niederlage. In der letzten halben Stunde waren unsere Spieler schlicht und ergreifend einfach platt, nachdem sie zuvor trotz der beschriebenen Umstände gut mitgehalten haben. Das zwischenzeitliche 1:1 durch Steven Hirschfeld, scharf und flach direkt genommen, genau ins untere Eck, und großartig vorbereitet von Nico Haamann mit einem Geniepass auf links zu Bekir Kicir, der genau im richtigen Moment präzise in die Schussbahn zurücklegte, war sicherlich das schönste Tor des Tages.

"Jetzt bloß nicht den Kopf hängen lassen !", lautete am Ende das Fazit von Trainer Andreas Wick.

es spielten:
Vaccaeo-Notte; Em.Tasdemir; F.Durmus; M.Jakisch; Adem; Darvas; Kicir; N.Haamann; Hirschfeld; F.Tekcan; Lujanac

eingewechselt:
L.Fortino; Hoffart; Weber

Testspielniederlage gegen Pleidelsheim

(Charles Jakob berichtet) Gegen den ehemaligen Kreisligarivalen tat sich unser TSV am 27.07.2017 im gesamten Spielverlauf schwer und verschaffte dem letztjährigen Tabellenzweiten (in der Relegation zur Bezirksliga knapp gescheitert) nach etlichen herben Niederlagen in der Vergangenheit wieder einmal das süße Gefühl des Sieges über die Grün-Weißen. Die Gäste agierten bissiger und nachhaltiger und erzielten früh die Führung durch einen knackigen Freistoßtreffer aus 17 Metern durch die Grünbühler Mauer.Wenige Minuten später fiel das 0:2, doch der aufmerksame Unparteiische hatte eine Abseitsstellung bemerkt. Alles klar war in der 22. Minute beim Ausgleichstreffer durch Kicir, der im gegnerischen Strafraum zwei Abwehrspielern den Ball klaute und überlegt ins lange Eck einschob. Vor dem Pausenpfiff versemmelten beide Mannschaften je eine sogenannte Hundertprozentige.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gäste das griffigere Team und erzielten schon in der 56.Minute den Siegtreffer. Einen Eckball jagte der Gästespieler per Direktabnahme aus wenigen Metern unter das Grünbühler Tordach. Trainer Wick wechselte vor und nach diesem Treffer aus bzw. ein, sodass alle anwesenden Akteure ihre Einsatzzeit bekamen. Nach der Gästeführung verloren beide Mannschaften zunehmend ihre Ordnung, bei den Pleidelsheimern ließen die Kräfte jedoch nicht nach und sie praktizierten bis zum umjubelten Schlusspfiff ihr laufintensives Offensivpressing. Unser TSV konnte sich teilweise geschickt daraus befreien, führte aber seine Angriffsaktionen nicht konsequent zu Ende (Chris Haamann !!). Bemerkenswert war, dass die Pleidelsheimer keine ihrer hochkarätigen Torchancen nutzten und durch zwei Standards zum Erfolg kamen, während unser TSV zwar aus dem Spiel heraus traf, jedoch wieder etliche Hochkaräter liegen ließ und aus den Standards einmal mehr gar nichts machte. Die wenigen Freistöße kamen nicht mal aufs gegnerische Tor !

es spielten:
Vaccaro-Notte; La Macchia; F. Durmus; Darvas; Adem;
Hirschfeld; N. Haamann; Ay; Kicir;
C.Haamann; Fritzler; G. Fortino;
F. Tekcan; Hoffart; Uzbek; L. Fortino; Lujanac

Nullnummer gegen Riexingen II

Das Testspiel TSV Grünbühl II gegen SGM Riexingen II am 23.07.2017 endete 0:0.
Gute Torchancen gab es laut Abteilungsleiter Bernd Klostermann auf beiden Seiten einige. Während wir zum Teil kläglich vergaben, rettete für uns einmal die Unterkante der Latte und mehrmals unser Goalie Manuel Jakisch, bei dem überhaupt nicht zu erkennen war, dass er seit längerer Zeit nur noch sporadisch zwischen den Pfosten steht. Wie würde er halten, wenn er regelmäßig als Torhüter trainieren und spielen würde . . . ?

es spielten:
M.Jakisch; Em. Tasdemir; La Macchia; Durmus; Elsässer; Pietschmann; L.Fortino; Brito Neto; D.Jakisch; Klostermann; Kirchner; Ay; Sauseng; Hoffart; Wiesner, Brodhagen  

Zuffenhausen deutlich geschlagen

Das Testspiel gegen den TV Zuffenhausen aus der Kreisliga A, Stuttgart, gewann unsere Mannschaft am 22.07.2017 mit 4:1.

Tore:

1:0 (29.) C. Haamann;  1:1 (34.);  2:1 (47.) F. Tekcan;  3:1 (63.) C. Haamann;  4:1 ((83.) La Macchia

Zweite verliert gegen Eglosheim

(Charles Jakob berichtet) In einem kurzfristig anberaumten Trainingsspiel gegen den SKV Eglosheim (Kreisliga B) unterlag die Mannschaft von Trainergespann "KiKu“ am 20.07.2017 knapp aber nicht unverdient mit 2:3. Nicht unverdient deshalb, weil mit den klarsten Torchancen mehr als verschwenderisch umgegangen wurde. Die Gäste präsentierten mit Hasan Altinisik, in der Saison 2015/16 noch für den TSV in der Bezirksliga am Ball, ihren neuen Spielertrainer, der von seinem Vater Cengiz, einem Grünbühler Urgestein, an der Seitenlinie unterstützt wurde, und mit Christian Bleile, eines der größten Grünbühler Talente, einen Innenverteidiger, der sich mit Hoffart packende Zweikämpfe lieferte.

In einem munteren Spielchen erzielten die Gäste nach knapp 20 Minuten etwas überraschend die Führung durch einen Kopfballtreffer nach Ecke von links. In den Minuten davor hatte ihr Torspieler etliche Chancen der Grünbühler etwas unorthodox aus den Torecken kratzen müssen. Zwei Minuten später jedoch erzielte unser "Muschti-Double“ Barzan Jendi Gano aus etwa 11 Metern den Ausgleich, indem er den Abpraller aus einem Zweikampf zwischen Hoffart und Bleile reaktionsschnell mit der Pike ins Tordreieck donnerte. Zwei Minuten vor der Pause traf Eugen Weber mit einem artistischen Seitfallzieher aus 16 Metern zum 2:1 Halbzeitstand.

In der zweiten Halbzeit wurde auf Grünbühler Seite fleißig aus- und eingewechselt, sodass jeder Spieler zum Einsatz kam. Der Spielfluss litt darunter nicht, anscheinend aber die Konzentration beim Abschluss. Die Gäste, selbsternannter Aufstiegsfavorit der kommenden Saison, spielten jetzt ballsicherer und schneller, und trafen leider besser als die grün-weißen Akteure. In der 57. Minute zum 2:2 durch einen schönen Schlenzer von der Strafraumecke ins lange Eck von Vaccaro-Notte und in der 76. Minute durch einen strammen Schuss aus 10 Metern nach schöner Kombination. Der TSV drängte in den Schlussminuten vehement auf den Ausgleich, verschluderte aber die zahlreich herausgespielten Möglichkeiten. Der Unparteiische Achim Brutschin, eine Grünbühler Ikone, hatte mit der Leitung des Spiels, außer, dass er dauernd mit "Achim“ angeredet wurde, keinerlei Probleme. Am Rande der Begegnung wurde noch publik, dass Oguzhan "Ocean“ Sahin, Mitglied der Grünbühler Meistermannschaft 2015, die Eglosheimer in der neuen Saison verstärken wird. Auch kristallisiert sich mehr und mehr heraus, dass mit Jean-Yves Kope ein weiteres Mitglied der Aufsteigermannschaft den TSV verlassen wird.

 

Pflugfelden war beim Aufgalopp effektiver

Trainingsauftakt war am 11.Juli 2017 gewesen, und 32 Akteure tummelten sich auf dem TSV-Gelände. Und am 16.Juli kam es dann zum Ablösespiel für Mustafa Ceyhan gegen Landesligist TV Pflugfelden, das etwas zu hoch mit 1:4 verloren wurde. Unser Ex-Torjäger traf ebenfalls ins Netz (und wurde mit "seiner" Grünbühler Musik belohnt). Zahlreiche Fans aus dem Ludwigsburger Westen fanden zusammen mit der jetzt von Markus Fendyk trainierten Truppe (Herr Carter ging zu Croatia) den Weg nach Grünbühl und blieben bis spätabends an den Biertischen auf dem Sportgelände hocken, während im Vereinsheim nebenan Heinrich Schäfer seinen 60. feierte (Gratulation und Würdigung folgt an anderer Stelle später).Wir sehen unseren "Musti" auf dem Bild rechts (geschossen von Charles Jakob) im Duell mit unserem Neuzugang Giuliano Fortino.

Die Gäste machten in der ersten halben Stunde den Eindruck, als stünden sie schon länger im Training. Sie hatten eine auffällig gute Raumordnung, und unsere noch nicht lange genug auf solche Situationen taktisch geschulten Jungs fanden lange nicht den Weg, die sich vor ihnen aufbauenende gegnerischen Beine durch entsprechend schnelles Paßspiel zu durchdringen. Das gab sich aber im Laufe des Spiels. Die Gäste gingen nach 10 Minuten als Folge mehrerer blitzschneller Kurzpässe quer durchs Mittelfeld bis in den Strafraum mit einem sauber ins Eck geschlenzten Ball aus 12 Metern in Führung und dominierten auch danach. Nach etwa einer halben Stunde fanden wir aber endlich Mittel, in die eine oder andere Lücke zu stoßen und selbst für Torgefahr zu sorgen. Enes Kalan versuchte nach Pass von links zentral vors Tor aus etwa 8 Metern ein Zaubertor mit der Hacke, anstatt den Ball einfach nur reinzuschieben. Ein Treffer von Bekir Kicir in der 35.Minute wurde wegen Abseits nicht gegeben. So waren wir also endlich so etwas wie gleichwertig, und genau in diesem Moment schlug der TVP effektiv zu. Aus dem Mittelfeld am 16er lang angespielt machte der Torschütze eine kurze Körpertäuschung und schoss trocken scharf und flach ins linke untere Eck zum 0:2 ein. Kurz darauf kam Neuzugang Filip Lujanac, von Bekir Kicir über links angespielt, nicht zum Abschluß, drehte sich zweimal um die eigene Achse, und sein Gegenspieler konnte klären. Zur zweiten Hälfte wurde kräftig durchgewechselt. Ferhat Tekcan traf in der 54.Minute nach Pass von Chris Haamann den Pfosten. Der SR entschied jedoch sowieso auf Abseits. Aus dem selben grund wurde ein Treffer der Gäste nach einer Stunde nicht gegeben. Mustafa Ceyhan machte in der 63.Minute das 0:3, nachdem mehrere Grünbühler Abwehrschläge zu kurz geraten waren. In der Schlußviertelstunde war unsere Mannschaft auf gutem Weg, das Spiel noch einmal enger zu machen, und Enes Kalan gelang in der 77.Minute nach sauberer Vorarbeit von Neuzugang Giuliano Fortino, der von der Grundlinie präzise zurückspielte, das 1:3. Eiskalt und entschlossen jagte er den Ball ins Netz. Wenig später hätte sich Ferhat Tekcan auf der rechten Angriffsseite eigentlich einen Strafstoßpfiff verdient. Vielleicht war es aber auch ein Dribbling zu viel, anstatt zu flanken. Kurz vor dem Schlußpfiff gelang den Pflugfeldern mit einem strammen Außenrist halbhoch ins lange Eck noch das 1:4.

Das Ergebnis sollte nun keineswegs den Frust aufkommen. Erstens hatten wir es mit einem sehr spielstarken Gegner zu tun, und zweitens werden die Automatismen im Paßspiel schon noch kommen. Probleme beim Torabschluß deuten sich aber schon an, wonach es beim Torschusstraining vor der Partie gar nicht ausgesehen hatte. Es gibt viel zu tun, aber das kriegen wir hin. Und die Neuzugänge machten durchweg einen guten Eindruck. Auf sie gehen wir an anderer Stelle näher ein.

es spielten:
Vaccaro-Notte; La Macchia; F.Durmus; S.Midilli; G.Fortino; Fritzler; Darvas; E.Kalan; Lujanac; C.Haamann; Kicir

eingewechselt:
N.Haamann; F.Tekcan; Em.Tasdemir; Hirschfeld; S.Tekcan; L.Fortino


Zweite mit berühmten Namen

Es las sich, als habe Bernd Klostermann tief im TSV-Archiv gegraben, als er von Testspiel der zweiten am 15.07.2017 gegen FSV 08 Bissingen folgendes berichtete (Vornamen wurden weggelassen):

"... nach feiner Vorarbeit von Orzechowski und Kirchner machte Klostermann das 1:0". Das hätte auch in die Zeit zu Beginn der 80er Jahre gepasst. Durch die Vornamen Thomas, Sven und Tim schildert es jedoch den Führungstreffer in eben jenem Spiel am 15.07.2017.

Zur Halbzeit stand es 1:1, wobei es bis dahin ein ausgeglichenes, sehr ansehnliches Spiel gewesen war. Kurz vor Ende der Partie konnte unser Team nach zwischenzeitlichen drei Gegentreffern auf 2:3 verkürzen. Aufgrund der verletzungsbedingten Auswechslungen von Nadir Ay und Thomas Orzechowski  und der konditionellen Überlegenheit der 17- und 18-jährigen Bissinger (bei uns zählten einige Akteure in die Kategorie Ü30, z.B. Valdemar Brito Neto mit 39 Jahren) kam es noch zu einem Kantersieg für die Gäste, der mit 2:7 jedoch zu hoch ausfiel.

eingesetzte Spieler:
S. Lang, Uzbek, Jendi Gano, En.Tasdemir, Pietschmann, D.Jakisch, Ay, Klostermann, Kirchner, T. Orzechowski, Brito Neto, Lujanac, Wiesner, Shabanhaxhaji.
Besucher:483.946
Aktualisierung:19.05.2018