E-Mail:  aktive.fussball@tsvgruenbuehl.de

Spielberichte TSV Fußball

Rückblick auf die Vorrunde 2018/19 auf YouTube

Eine Zusammenfassung der Vorrunde 2018/2019, mit Fotos und Filmen, zusammengestellt von Presseweart Walter Heger, gibt es auf YouTube zu sehen.

==> hier

alle Berichte ab 2010 im Überblick

Großer Aufwand wurde nicht belohnt

(19.05.2019) Eine knisternde Atmosphäre lag über der Pregelstraße. Es hatte den Hauch von Endspielstimmung. Die zweite Mannschaft hatte den Tabellenzweiten KSV Hoheneck zu Gast und konnte bei Sieg mit ihm gleichziehen, mit einem Spiel mehr in der Rückhand. Der eine Coach, Alexander Hoffart spielte von Beginn an, und der andere, Davide Saponaro peitschte die Mannschaft unermüdlich an und gab laustarke Anweisungen. Sie wollten im Aufstiegsrennen mitmischen und hängten sich richtig rein. Schon in der Anfangsphase gab es mehrere gute Möglichkeiten, aber dann gingen die Gäste in der 20.Minute in Führung. Bis zur Halbzeit lag mehrmals der Ausgleich in der Luft. Mit einer Glanztat verhinderte Hohenecks Keeper in der 33.Minute bei einem Drehschuss von Nadir Ay einen Einschlag. Ein Kopfball von Serkan Acikabak nach Flanke von Nadir Ay setzte Zentimeter neben dem Pfosten auf, und ein Lupfer von Alexander Hoffart, in Rücklage abgegeben, senkte sich genauso knapp über die Latte. Nach der Pause gab es bei einem Patzer von Mussa Wally zunächst eine Schrecksekunde, aber Alper Uzbek rettete auf der Linie. In der 55.Minute senkte sich eine weite Flanke von Christian Bleile auf die Latte. Im Gegenzug zischte ein Kracher der Hohenecker von halblinks nur knapp am langen Eck vorbei. Nadir Ay musste nun verletzt passen - sicherlich eine enorme Schwächung. Aber Sven Kirchner hat bisweilen eine ähnliche Schusstechnik drauf, und die setzte er in der 61.Minute ein. Sein Schuss aus 25 Metern von halbrechts flog unhaltbar ins entfernte Eck zum umjubelten Ausgleich. Aber unsere Mannschaft wollte den Sieg und kämpfte unermüdlich weiter. In der 75.Minute schwächte sich der Gast durch Gelb-Rot. Der Druck Richtung KSV-Tor wurde stärker. In der 80.Minute wurde Sainey Loum an der Strafraumgrenze umgesäbelt. Der Schiedsrichter gab Gelb für den Gefoulten statt Freistoß in aussichtsreicher Position. Eine krasse Fehlentscheidung. Doch die Mannschaft machte unbeirrt weiter und verfiel nicht ins Lamentieren. Aber immer fehlten ein paar Zentimeter zum erfolgreichen Abschluß. Dafür war der KSV Hoheneck mit Fortuna im Bunde und machte in der 86.Minute das 1:2. Ein Kullerball touchierte den Pfosten, statt ins Toraus zu rollen, und ein glücklicher KSV-Angreifer brauchte nur noch einzuschieben. Aber schon im Gegenzug setzte Alexander Hoffart nach weitem Ball von Christian Bleile zum Kopfball an. Der Torwart parierte reaktionsschnell. In der 90.Minute verlängert Alexander Hoffart einen weiten Einwurf von Serkan Acikabak über alle um ihn versammelten Spieler hinweg mit dem Kopf. Der Ball segelt knapp am leeren Tor vorbei. Unfassbar. Hoheneck konterte noch einmal, ein TSV-Verteidiger agierte ein wenig ungeschickt, und so kamen die Gäste durch einen Foulelfmeter gar noch zum für sie schmeichelhaften 1:3. Unsere Mannschaft konnte einem wirklich leid tun. Man kann ihr nichts vorwerfen.

es spielten: 
Wally; Uzbek; En.Tasdemir; Wechsung; Jendi Gano; Bleile; D.Jakisch; Ay; Kirchner; Bernal; Hoffart

eingewechselt: 
Koc; Acikabak; Adiyaman; Loum

Klarer Sieg gegen Freiberg - Ömer hält die Null fest

(19.05.2019) Der abstiegsgefährdete SGV Freiberg II trat in Grünbühl nicht, wie allseits vermutet, mit Verstärkungen "von oben" an. Lediglich drei A-Jugendliche waren im Kader. Im Tor des TSV stand Ömer Gider, der immer wieder mal aushilft, wenn Not am Mann ist. Er hatte sehr wenig zu tun, wurde aber letztendlich zum fast alleinigen Helden einer recht schwachen zweiten Halbzeit. Die Gäste machten bisweilen den Eindruck, als hätten sie sich längst aufgegeben. Die Kugel lief wie am Schnürchen durch die Grünbühler Reihen, und es ergab sich eine Torchance nach der anderen.

Gleich in der Anfangsphase zeigte Ertan Sencan, daß er als Neuzugang ein guter Fang war. Mit einem weitschuss, der über den langen Pfosten segelte und einem etwas zu schwachem Kopfball hatte er die ersten Chancen der Partie. Einen echten Hochkaräter hatte Cüneyt Özet in der 6.Minute, der den Ball nach einem weiten Pass von Muhammed Midilli nicht am herausgelaufenen Torwart vorbeispitzeln kann. Dem zuverlässigen Defensivmann hätte man diesen Torerfolg sicherlich gegönnt. In der 16.Minute setzte sich Sofiane Ali Adem auf rechts, wie man es von ihm kennt, energisch durch, passte flach zur Mitte, und Steven Hirschfeld hatte keine Mühe zum 1:0 einzudrücken. Schon zwei Minuten später markierte unser Stevie das 2:0, als er den Ball nach einer kurz ausgeführten Ecke von Cüneyt Özet von halblinks elegant ins lange Eck lupft. Keine zwei Minuten später hieß es bereits 3:0. Der nach vorne geeilte Emre Tasdemir, ansonsten der Alptraum aller gegnerischen Stürmer nickte einen weiten Ball von Sven Darvas, dabei fast den Pfosten umarmend, über die Linie. Und es ging gerade so weiter im Zwei-Minuten-Takt. Ein Schuss von Sofiane Ali Adem in zentraler Position wird abgeblockt, der Ball kommt zu Sven Darvas, der aus kurzer Distanz cool einschiesst. So langsam mutiert er zum Goalgetter. Danach ließ man es etwas langsamer angehen. Der Versuch von Ertan Sencan in der 27.Minute, nachdem er seinen Gegner ausgetanzt hatte, geriet allzu lässig. Vier Minuten später wird er von unserem Sensations-Oldie Bekir Kicir aus dem Halbfeld perfekt bedient, will den Torwart mit einem Lupfer überlisten, trifft aber den Ball nicht richtig. Auch Steven Hirschfeld kann kurz darauf eine präzise Vorlage von Bekir Kicir aus fünf Meter Entfernung nicht verwerten, weil er halb neben den Ball säbelt. In der 35.Minute fiel dann aber doch das 5:0. Steven Hirschfeld zirkelte per Freistoß mit seinem dritten Treffer den Ball aus halbrechter Position zentimetergenau flach ins entfernte untere Toreck. Ertan Sencan war gefoult worden. Dieser schien an diesem Tag das Glück nicht auf seiner Seite zu haben, denn sein Kopfball in der 39.Minute zischte Zentimeter neben das Gehäuse. In der 44.Minute klappte es dann aber doch. Einen weiten Ball von Cüneyt Özet in den linken Teil des Strafraums köpfte Sven Darvas zur Mitte, und Ertan Sencan nickte zum 6:0 ein. Hoffnungen auf eine Fortsetzung des Sturmlaufs im zweiten Durchgang bewahrheiteten sich leider nicht. Es wurde unkonzentriert agiert, man ließ nicht wie vorher den Ball laufen, und so dauerte es bis zur 72.Minute, ehe Sofiane Ali Adem mit einem gekonnt ins lange Eck gehämmerten Freistoß das 7:0 besorgte. Kurz darauf bekamen die Freiberger einen Foulelfmeter zugesprochen, ihre erste echte Torchance. Aber Ömer Gider parierte. Schon eine Minute später zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Punkt, und dieses Mal guckte unser Aushilfskeeper den Ball an den Pfosten. Ansonsten gab es für uns nur noch Halbchancen, und einmal gelang "Dreierpack" Steven Hirschfeld das Kunststück, den Ball aus zwei Meter Entfernung über das Tor zu bugsieren. Auch der eingewechselte Ferhat Tekcan scheiterte kurz vor Schluß aus nächster Nähe. Unser ebenfalls hereingekommener Rekordtorjäger Alexander Hoffart war dann wohl doch zu müde nach dem anstrengende Spitzenspiel der zweiten Mannschaft.

es spielten:
Ö.Gider; Em.Tasdemir; Özet; M.Midilli; S.Midilli; Kicir; Adem; Darvas; La Macchia; Hirschfeld; Sencan

eingewechselt:
F.Tekcan (46.) für Sencan; Seyis (46.) für Kicir; Ermen (63.) für Tasdemir;  Hoffart (77.) für Darvas

Remis gegen unangenehme Salamander

(Charles Jakob berichtet live aus Kornwestheim) Am 12.05.2019 ging es bereits um 12:30 Uhr in die Partie bei SV Salamander Kornwestheim II, die allerdings mit einer Viertelstunde Verspätung angepfiffen wurde. Anfangs gab es viel Verschiebegeplänkel und keine Abschlüsse auf beiden Seiten. Bis zur 16.Minute: da machte Ertan Sencan in seinem zweiten Einsatz für den TSV gleich sein zweites Tor. Zum 0:1 legte Sven Darvas mit einem Vertikalpass vor. Ein paar Minuten später gerät ein strammer Flachschuss von Steven Hirschfeld leider zu zentral. Beim direkten Gegenzug verhindert Sofiane Ali Adem mit einer Glanzparade den Ausgleich. Auch in der 28.Minute war er dran, aber der Weitschuss genau in den Winkel zum 1:1 war unhaltbar. Mit einem Kunstschuss von der Mittellinie gelingt Bekir Kicir in der 37.Minute beinahe die erneute Führung, aber der Ball fällt auf die Latte. In der 42.Minute scheibelt Muhammed Midilli einen direkten Freistoß aus 25 Metern Richtung Dreiangel, aber der Torwart ist mit etwas Glück noch mit der Hand dran. Nach der Pause wurde das Spiel immer intensiver. In der 58.Minute wird der am linken Strafraumeck durchbrechende Bekir Kicir gefoult. Steven Hirschfeld verwandelt den fälligen Elfmeter hart, flach und platziert zum 1:2. Bei einem schnellen Konter vier Minuten später schießt Ertan Sencan nach gutem Querpass von links am leeren Tor vorbei. Doch Salamander drängt jetzt vehement und schafft in der 73.Minute nach einem weiten Freistoß über die gesamte Abwehr hinweg den Ausgleich. Am linken Pfosten wird der Ball ins lange Eck geschoben. Eine gute Parade von Sofiane Ali Adem in der 79.Minute bei einer Direktabnahme verhindert den Rückstand. Auch in der Nachspielzeit vergab Salamander noch eine gute Chance. So blieb es beim 2:2.

es spielten:
Adem; Em.Tasdemir; Özet; M.Midilli; Kicir; La macchia; Darvas; Seyis; Hirschfeld; Vona; Sencan

eingewechselt:
Staack (56.) für La Macchia;  Henkelmann (70.) für Sencan;  Hoffart (81.) für Vona

Klare Sache im Vormittagsspiel

(12.05.2019) Mit 3:1 gewann unsere zweite Mannschaft am Sonntagvormittag beim SV Poppenweiler II. Die Treffer erzielten Nadir Ay, Kevin Bernal und Sainey Loum. Mehr ist leider nicht bekannt. Nach dem Bekanntwerden des Zurückziehens der Mannschaft von TDSV Kornwestheim steht unsere Mannschaft am kommenden Sonntag gegen den Tabellenzweiten KSV Hoheneck vor einem echten Spitzenspiel.

es spielten:
Ö.Gider; Adiyaman; Bleile; Wechsung; Jendia Gano; Ekici; En.Tasdemir; D.Jakisch; Ay; Kirchner; Bernal

eingewechselt:
Saponaro; N.Gökcen; D.Kisikof; Loum

Sieg spät klar gemacht

(05.05.2019) Mit einer ziemlich umgekrempelten Startelf ging es gegen die um den Klassenerhalt kämpfende SG Hochberg / Hochdorf. Coach Markus Fendyk, der in seinem verdienten Urlaub weilt, wurde durch seinen zukünftigen Co, Alexander Hoffart und Nico Haamann vertreten. Ins Tor musste wieder einmal Sofiane Ali Adem, da sich Mussa Wally, der an diesem Tag zum 2-Spiele-Torwart hätte werden können, im Spiel der zweiten Mannschaft verletzte. In die Abwehr rückten der A-Jugendliche Tom Staack, der seine Sache sehr gut machte und Rückkehrer Bekir Kicir, sein Trainer. Den Angriff bildeten Youngster Marco Vona und Neuzugang Ertan Sencan, der vom SV Pattonville kam. Mit entschlossenem Zweikampfverhalten, das den bisweilen lautstark protestierenden Gästen gar nicht passte, kauften wir dem Gegner schon früh den Schneid. Es war für sie wohl wie ein Blick in den Spiegel. Unser Neuer hatte in der 12.Minute die erste große Torgelegenheit. Am Fünfer spitzelte er mit dem rechten großen Zehen einen weiten Ball von Steven Hirschfeld (der Mann der ruhenden Bälle an diesem Tag) aufs Tor, und der SGM-Keeper lenkte mit blitzartigem Reflex über den Kasten. In der 19.Minute segelte eine Ecke von Steven Hirschfeld weit hinaus hinter den langen Pfosten, von wo Sven Darvas gegen das Außennetz köpfte. Stadionsprecher Charles Jakob kommentierte "Hättest Du doch den Fuß genommen !" Auch in der 25.Minute sorgte ein Kopfball für Torgefahr. Diesmal war es Tom Staack, und der Torwart lenkte zur Ecke. In hohem Bogen senkte sich diese, geschlenzt von Steven Hirschfeld auf die Latte, und dann links hinüber zum langen Fünfer, wo Tom Staack lauerte. Der spielte besonnen zur Mitte, und dort nahm Sven Darvas jetzt tatsächlich seinen Fuß und drückte zum 1:0 ein. Kurz darauf startete Bekir Kicir einen seiner bekannten Flügelläufe, flankte auf Ertan Sencan, dessen Kopfball aus allernächster Nähe erneut der Schlußmann parierte. Erstmals gefährlich vor unserem Tor wurde es in der 36.Minute, allerdings auch nur, weil an Foul an Seyit Midilli auf unserer linken Abwehrseite nicht gepfiffen wurde. Mit einer reaktionsschnellen Fußabwehr verhinderte Sofiane Ali Adem den Ausgleich. Kurz darauf steht Bekir Kicir am linken Torpfosten goldrichtig, um einem Freistoß der Gäste den Weg ins Tor zu verwehren.

Im zweiten Durchgang tat sich lange nicht sehr viel. Das Geschehen spielte sich größtenteils im Mittelfeld ab. Nach einer knappen Stunde verhinderten Bekir Kicir und Sven Darvas in Co-Produktion einen Gegentreffer, als sie den Ball kurz vor der Linie zur Ecke wegschlugen. Leid tun im Angriff konnte einem Steven Hirschfeld, der mehrmals bei Zentimeterentscheidungen Abseits gepfiffen wurde. So auch in der 59.Minute, als er zwanzig Meter vor dem Tor freie Bahn gehabt hätte. In der 62.Minute kam ein Angreifer der Gäste aus 20 Metern in halbrechter Position unbedrängt zum Schuss, der zum Glück weit daneben ging. Aber wie lange konnte das gut gehen ? In der 70.Minute jagte ein Gästeangreifer den Ball nach einer Ecke aus sieben Metern knapp neben das Tor. Wir mussten das Spiel wieder mehr in die Hand nehmen und unsererseits versuchen, die Gäste aus unserer Hälfte fernzuhalten. Was wir dann auch taten, aber die konsequenten Abschlüsse fehlten zunächst. Mit zur nun anderen Spielweise bei trug der lange nicht eingesetzte Muhammed Kalan, der üben rechten Flügel gut wirbelte. Er kam für Marco Vona, der keineswegs enttäuscht hatte, dem aber einige Male das letzte Quentchen Glück fehlte. Seine beste Zeit kommt noch. Da darf man sicher sein. In der 73.Minute prallte Steven Hirschfeld nach einer Flanke von Ertan Sencan gegen den Pfosten. Den Ball erwischte er leider nicht. In der 85.Minute war es dann endlich soweit. Nachdem wir den Gast die ganze Zeit davor mehr oder weniger von unserem 16er hatten fernhalten können, gab Muhammed Kalan zurück zu Ertan Sencan. Der hatte sich fast schon verdribbelt, beförderte dann aber den Ball aus zentraler Position mit der Spitze aufs Tor, und der unglückliche Keeper der SGM ließ ihn durch seine Hosenträger ins Netz rutschen. Wir verdienten uns den Treffer nachträglich. In der 87.Minute traf Muhammed Kalan nach Hereingabe von Steven Hirschfeld nur den Pfosten, und kurz darauf parierte der Torhüter eine Schnellinger-Grätsche von Steven Hirschfeld aus fünf Metern nach Flanke von Muhammed Kalan mit einem großartigen Reflex. Die Trainer und die Mannschaft hatten sich als gut harmonierendes Team diesen Sieg verdient.

es spielten:
Adem; Özet; Staack; S.Midilli; Kicir; La Macchia; Darvas; Seyis; Hirschfeld; Vona; Sencan

eingewechselt:
Em.Tasdemir (61.) für Kicir;  M.Kalan (72.) für Vona;  Loum (88.) für Sencan;  Uzbek (90.) für Özet

Nadir Ay muss ins Tor und macht dann die entscheidende Kiste

(05.05.2019) Deswegen gehen wir zum Fußball. Weil wir immer die Hoffnung haben, daß es zu Spielen mit einer derartigen Dramaturgie wie an diesem Sonntag gegen Tabellenführer TV Pflugfelden II kommt. Sie hatten seit dem 0:0 gegen uns im Oktober letzten Jahres ausschließlich Siege gefeiert. Das motivierte natürlich Alexander Hoffart , Davide Saponaro und ihre Jungs. Aber der bärenstarke Gast machte es uns sehr schwer und drückte uns von Beginn an zunächst in die Defensive. In der 3.Minute rettete Patrick Wechsung nach mißglücktem Klärungsversuch durch Mussa Wally beim Herauslaufen im letzten Moment zur Ecke. Zwei Minuten später hieß es dann aber doch 0:1, als der Ball nach einer Ecke am kurzen Pfosten über die Linie gespitzelt wurde. Im Gegenzug hatte Sven Kirchner die erste TSV-Chance. An der Strafraumgrenze ließ er einen Gegenspieler aussteigen und schlenzte die Kugel mit dem linken Außenrist knapp daneben. In den Folgeminuten hatten wir mehrmals Glück, daß die Gäste eine erneute Führung herausschossen. In der 12.Minute verhinderte das der Pfosten, in der 13.Minute versagte ein TVP-Angreifer aus zehn Meter Entfernung kläglich und schoss weit über das Tor. In der 24.Minute parierte Mussa Wally (allerdings nach klarem Abseits) reaktionsschnell, und wenig später hätte es durchaus Foulelfmeter gegen uns geben können, was der Schiedsrichter ab anders sah. Immerhin zeigten wir jetzt wieder Reaktion in die andere Richtung. Mit einer Glanzparade holte Pflugfeldens Schlußmanns einen Drehschuss von Birhan Koc nach Rückpass von Sven Kirchner aus dem Tordreieck. Aber schon zwei Minuten später wurde Mussa Wally bei einem schnellen Konter überlaufen. Barzan Jendi Gano rettete auf der Linie. Nach einem Flügellauf von Sven Kirchner machte Birhan Koc in der 39.Minute den Ausgleich. Und kurz vor dem Pausenpfiff sorgte Sven Kirchner gar für die 2:1-Führung. In den ersten Minuten nach Wiederanpfiff versuchte unsere Mannschaft möglichst schnell nachzulegen, aber der allein auf weiter Flur davoneilende Sven Kirchner wurde Abseits gepfiffen, und der nach längerem Aussetzen zurückgekommene Kevin Bernal kam nach einem von Alper Uzbek in die Schnittstelle durchgesteckten Pass gegen den herausgeeilten Torhüter um einen Schritt zu spät. Bei einer unglücklichen Aktion in der 62.Minute verursachte Mussa Wally nicht nur einen Elfmeter, sondern verletzte sich auch noch, sodaß er ausgewechselt werden musste. Für ihn ging Nadir Ay ins Tor, der aber das 2:2 nicht verhindern konnte. Durch gute Abwehrarbeit konnte zunächst weiterer Flurschaden verhindert werden. Nachdem kurz davor ein Handspiel bei einem Schuss von Kevin Bernal übersehen worden war, fiel dann in der 78.Minute der umjubelte Führungstreffer zum 3:2. Christian Bleile schlug einen Freistoß scharf und flach vor das Tor, die Abwehr konnte nur ungenügend retten, und Alper Uzbek traf ins Netz. Danach ging es hin und her. Einen Schuss von Kevin Bernal wehrte der Keeper in der 82.Minute zur Ecke ab. Beim direkten Konter blockte Sven Kirchner vor dem leeren Tor im letzten Moment und verhinderte erst Mal den erneuten Ausgleich. Dann hatte Kevin Bernal (84.) freie Bahn, zögerte aber zu lange, hatte plötzlich zwei Mann gegen sich, passte zu Birhan Koc, dessen Schussposition jedoch nicht ideal war, sodaß der Keeper zur Ecke abwehren konnte. In der 87.Minute kam Kevin Bernal in acht Meter Entfernung frei zum Schuss, aber leider konnte Birhan Koc nicht mehr aus der Schussbahn ausweichen und wurde angeschossen. Statt 4:2 hieß es dann in der 91.Minute 3:3. Eine weite Flanke von links wurde eingeköpft, wobei der Torschütze den Ball gar nicht einmal richtig traf. Der Schiedsrichter zeigte "noch 4 Minuten" an, was wegen der Verletzungsunterbrechung in der 62.Minute gerechtfertigt war. Unsere Mannschaft zeigte nun  den unwiederstehlichen Willen, sich die Führung zurückzuholen. Und in der 94.Minute gab es Freistoß in halbrechter Position zwanzig Meter vom Tor entfernt. Nadir Ay eilte aus dem Tor nach vorne und nahm Maß. Mit einem gemeinen Schuss ins linke Eck, der kurz vor dem Torwart aufsetzte machte er das frenetisch umjubelte 4:3. Der Schreiber dieser Zeilen saß neben den Eltern des Torschützen und hatte (ungelogen) zehn Minuten vorher diese Situation orakelt. So fiel man sich natürlich in die Arme. Fußball kann so schön sein. Leider nur zu einem Kurzeinsatz kam der eingewechselte Thomas Orzechowski, der nach wenigen Minuten verletzt wieder passen musste.

es spielten:
Wally; Uzbek; Bleile; Wechsung; Jendi gano; En.Tasdemir; D.Jakisch; Acikabak; Ay; Kirchner; Koc

eingewechselt:
T.Orzechowski; Bernal; Adiyaman; Ekici

Spiel der vergebenen Torchancen bei Anadolu Marbach

(28.04.2019, Charles Jakob berichtete live per SMS, Pressewart gibt es online weiter) Nicht wie von den meisten erwartet verlief die erste Halbzeit auf dem Kunstrasen in Marbach. Anadolu erschreckte uns in der 3.Minute mit einem Pfostenschuss. Im Gegenzug schoss Patrick Henkelmann aus guter Position leider genau in die Arme des Torwarts. Ein Flachschuss von Sofiane Ali Adem kurz darauf verfehlte sein Ziel nur knapp. Der an diesem Tag für fast alle ruhenden Bälle zuständige Steven Hirschfeld zog einen Eckball in der 7.Minute zentral vor den 16er, von wo Sofiane Ali Adem mit dem Innenrist ins äußerste linke Eck zum 0:1 traf. In der 10.Minute lupfte der junge Onur Seyis zu seinem Altersgenossen Patrick Henkelmann, der über den Torwart heben konnte, aber ein Abwehrspieler rettete auf der Linie. Chris Haamann mißlang ein Abschluß in der 17.Minute aufgrund einer Unebenheit des Platzes. Nach 23 Minuten rettete der im Tor eingesprungene Mussa Wally gegen einen drei Meter vor dem Tor auftauchenden völlig freien Angreifer. Anadolu kämpft mit großem Einsatz, und ein Großteil der Partie findet im Niemandsland des Mittelfelds stand. Von dort aus aber gelingt Sofiane Ali Adem in der 30.Minute ein Pass nach rechts zu Patrick Henkelmann, der aus vollem Lauf zum 0:2 einschiesst. Schon vier Minuten später jedoch kommt Anadolu zum Anschlußtreffer. Bei einem Angriff über unsere rechte Abwehrseite kommt Mussa Wally ein wenig zu spät raus. Steven Hirschfeld hat zwei Zeigerumdrehungen später mit dem Versuch, den alten Abstand wieder herzustellen, als sein Heber aus nächster Nähe am Pfosten landet. Stattdessen schafft Anadolu beim nächsten, ähnlich wie zuvor aufgezogenen Angriff aus abseitsverdächtiger Position das 2:2. Trotz offensiven Bemühungen bleibt es bis zur Halbzeit bei diesem Spielstand. Schon kurz nach dem Seitenwechsel sorgte Patrick Henkelmann mit dem Treffer zum 2:3 für die erneute Führung. Danach werden mehrere klare Chancen, unter anderem durch Steven Hirschfeld und Chris Haamann, vergeben. Mussa Wally gewinnt einen kuriosen Zweikampf, als er mit dem Gegner tanzt. In der 65.Minute kommen Emre Tasdemir und Marco Vona, und ein paar Minuten später muß gezwungenermaßen erneut gewechselt werden, als Cüneyt Özet nach üblem Foul raus muß. Für ihn kommt der Youngster Tom Staack. In der 75.Minute wird ein Foul an Emre Tasdemir genau an der Strafraumlinie mit Freistoß geahndet. Mit einem verzinkten Schuss scheitert Steven Hirschfeld am Torhüter. Dieser beschenkt unseren "Stevie" dann jedoch in der 78.Minute, als er ihm den Ball genau in die Füsse spielt, wofür er sich mit dem 2:4 bedankt. Danach kam der junge Justin Fischer zu seinem zweiten Einsatz aufs Feld und wandelt damit allmählich auf den Spuren seines Erzeugers, der es von 1997/98 bis 2000/01 auf 46 Einsätze in der ersten Mannschaft des TSV brachte (davon 20 in der Kreisliga A) und dabei 1 Tor beim Pokalsieg in Riet am 3.Oktober 2000 erzielte. Anadolu sorgt durch hohe weite Bälle auch in dieser Phase noch immer wieder für Gefahr. Kurz vor Schluß scheiterte dann Marco Vona, stellvertretend für seine anderen Kameraden, und typisch für diese Partie, noch einmal am Torhüter.

es spielten:
Wally; Özet; M.Midilli; S.Midilli; La Macchia; Darvas; Adem; Seyis; Hirschfeld; C.Haamann; Henkelmann

eingewechselt:
Em.Tasdemir (65.) für Haamann; Vona (65.) für M.Midilli; Staack (69.) für Özet; Fischer (78.) für La Macchia

5:5 trotz 1:4-Rückstand - Tommy's Hattrick in Rekordzeit

(28.04.2019) Trotz 0:3- und 1:4-Rückstand konnte unsere zweite Mannschaft bei TKSZ Ludwigsburg noch ein 5:5 erkämpfen. Im Tor half dankenswerterweise nicht zum ersten Mal Ömer Gider aus. Das 1:0 fiel nach einer halben Stunde, und nach dem Seitenwechsel zog TKSZ innerhalb von 6 Minuten auf 3:0 davon. Das 3:1 durch Barzan Jendi Gano in der 57.Minute ließ kurz Hoffnung aufkeimen, aber ein Elfmeter brachte schon eine Minute später das 4:1. Durch einen Hattrick in Rekordzeit glich Thomas Orzechowski in der 66. und 67.Minute zum 4:4 aus. In zwei Minuten, das gab's wohl noch nie !!! Die Glückseligkeit dauerte aber nur ein paar Minuten, denn in der 75.Minute führte TKSZ schon wieder. In der 81.Minute war es dann noch einmal unser "Tommy", der den 5:5-Endstand besorgte.

es spielten:
Ö.Gider; Uzbek; Bleile; Wechsung; Jendi Gano; Ekici; Adiyaman; Ay; Acikabak; Kirchner; T.Orzechowski

eingewechselt:
D.Kisikof; Saponaro; En.Tasdemir

Unerwartete Pleite gegen Erdmannhausen

(14.04.2019) Gegen den um den Klassenerhalt kämpfenden GSV Erdmannhausen begann unsere Mannschaft mit einem wahren Sturmlauf. Schon in der 2.Minute hatte Marco Vona eine gute Chance, scheiterte aber im kurzen Eck. Die GSV-Abwehr wurde unter Dauerdruck gesetzt. Ein Kracher von Sofiane Ali Adem kurz darauf war leider nicht platziert genug. In der 5.Minute senkte sich ein technisch gekonnter Lupfer von Patrick Henkelmann auf die Latte. Wir ließen den Gästen weiter keine Ruhe, aber es dauerte bis zur 13.Minute, bis die Bemühungen belohnt wurden. Nach einigen schnellen Kurzpässen kam Patrick Henkelmann im 16er zentral an den Ball, sah aber außerhalb Chris Haamann freistehen und spielte diesem zurück. Dessen Schuss fuhr zentimetergenau rechts unten ins Eck zum 1:0. Erst nach etwa 20 Minuten kam Erdmannhausen erstmals in die Nähe unseres Tores. In der 22.Minute konnte Angelo Vaccaro-Notte einen Gewaltschuss aus 30 Metern gerade noch so über die Latte lenken. Wir gaben das Spiel jetzt unverständlicherweise aus der Hand, und die Gäste, anfangs fast hilflos wirkend, gewannen nun Oberwasser. Nach einem Zusammenprall unseres Goalies mit einem gegnerischen Stürmer knapp innerhalb des Strafraums gab es Elfmeter. Kann man geben. Erdmannhausen glich nun nicht nur aus, sondern hatte in der 33.Minute bei einem Lattenschuss auch noch Pech. In den letzten Minuten des ersten Durchgangs besannen sich unsere Jungs und machten wieder mächtig Druck nach vorne. Einen weiten Ball von Chris Haamann konnte der Keeper in der 38.Minute mit Mühe gerade noch über das Tor bugsieren. In der 43.Minute wurde ein Treffer von Chris Haamann nach gelungenem Schlenzer von Marco Vona in den 16er wegen Abseits zurückgepfiffen. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatte Chris Haamann nach schönem Zuspiel von Patrick Henkelmann die nächste Riesenchance, schoss aber vom linken Fünfereck den Torwart an. Kurz darauf aber praktizierten unsere beiden Youngster halbrechts im 16er einen perfekten Doppelpass. Marco Vona zu Patrick Henkelmann, der zurück, und wir lagen wieder in Führung. Zur Halbzeit musste Angelo Vaccaro-Notte, der sich schon kurz vor der Halbzeit lange hatte behandeln lassen müssen, passen, und Sofiane Ali Adem ging für ihn ins Tor. Nicht nur fehlte er uns jetzt als Druck machender Feldspieler, sondern er kassierte nach 60 Minuten durch einen Freistoß auch noch äußerst unglücklich das 2:2. Kurz zuvor hatte die GSV-Abwehr einen weiten Freistoß von Chris Haamann mit Mühe zur Ecke lenken können. Kurz nach dem Ausgleich kam Patrick Henkelmann gegen den herausgelaufenen Torwart einen Schritt zu spät. Ansonsten aber wirkten nun unsere Angriffsbemühungen hilflos, vielleicht auch zu hektisch. Es dauerte bis zur 73.Minute, ehe Patrick Henkelmann die nächste Chance, als er einen langen Ball von Antonio La Macchia aus halbrechter Position über das Tor lupfte. Vier Minuten später leistete der eingewechselte Onur Seyis glänzende Vorarbeit, als Patrick Henkelmann seinen Pass kurz annahm, mit schneller Drehung in den 16er ging, sich dann aber den Ball einen halben Meter zu weit vorlegte. Er wäre ganz allein vor dem Torwart gewesen. Was aber alles in allem nun fehlte war, daß man den Gegner nicht mehr durch Paßspiel permament durcheinander bringen konnte wie teilweise in der ersten Halbzeit. Zu viele lange Bälle landeten im Nirgendwo. So kam es, wie es so oft kommt. In der 80.Minute entglitt unserem unglücklichen Ersatzkeeper ein Freistoß, und ein ein Stürmer nutzte diese Gelegenheit eiskalt zum 2:3. Unsere Bemühungen um den Ausgleich konnten in den Schlußminuten keine klaren Torchancen mehr kreieren, auch nicht mit den an diesem Tag meistens mißlungenen Freistößen. Stattdessen kam Erdmannhausen in der Nachspielzeit mit dem letzten Konter noch zum 2:4, nachdem zuvor schon Sofiane Ali Adem mit einem Reflex ein weiteres Gegentor verhindert hatte. Zu seinem ersten Einsatz kam in den Schlußminuten der A-Jugendliche Justin Fischer, der aber auf Linksaußen mehr oder weniger "verhungerte". Beim Schlußpfiff hatten wir fünf 18-jährige auf dem Feld (vielleicht ist einer auch schon 19). Das sollte man auch einmal bedenken. Unserem Stammtorwart wünschen wir natürlich baldige Besserung.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Özet; M.Midilli; S.Midilli; Em.Tasdemir; Adem; La macchia; Darvas; Vona; C.Haamann; Henkelmann

eingewechselt:
Seyis (46.) für Vaccaro-Notte; Staack (77.) für Darvas; Y.Kalan (78.) für Özet; Fischer (82.) für M.Midilli

Zweite siegt sehr überzeugend gegen MTV

(14.04.2019) Die zweite Mannschaft gewann das "Spitzenduell" gegen MTV Ludwigsburg deutlich mit 6:2. In der Anfangsphase sah es aber danach zunächst gar nicht aus.  Die Gäste gingen in der 5.Minute in Führung, und ein paar Minuten später hätte es durchaus Elfmeter geben können, als der Schiedsrichter ein Foul nach außerhalb verlegte. In der 13.Minute verhinderte Mussa Wally mit einer Reflexreaktion im kurzen Eck einen höheren Rückstand. Beim direkten Konter lenkte Nadir Ay technisch genial weiter zu Thomas Orzechowski, der im 16er einschussbereit im letzten Moment abgegrätscht wurde. In der 19.Minute war einem ähnlichen Duett mehr Erfolg beschieden, als unser "Tommy" eine weite Flanke Flanke von Ay zum 1:1 einköpfte. Nach 20 Minuten musste Filip Lujanac mit blutender Lippe raus. Wir hoffen, daß es nichts schlimmeres ist. In der 32.Minute schickte Daniel Jakisch (ein Drittel unseres 120-Jahre-Mittelfelds) links Thomas Orzechowski auf die Reise, der sich, obwohl hart bedrängt, gegen zwei Mann durchsetzte, dann aber knapp am langen Eck vorbeizog. In der 40.Minute gelang dem Gast mit einem hohen Ball ins Dreieck das 1:2. Da fehlten unserem Schlußmann ein paar Zentimeter an Körpergröße. Vor dem Seitenwechsel hatte lediglich noch Sven Kirchner eine Halbchance mit einem Lupfer, der dem Torhüter keine Mühe bereitete. Aber das Thema "Lupfer" ist noch nicht erledigt. In der 51.Minute erkannte Nadir Ay aus großer Distanz, daß der MTV-Keeper zwar nicht zu klein, aber ein paar Meter vor seinem Tor postiert war. Präzise nahm er Maß, und die Kugel segelte zum 2:2 ins hohe Dreieck. Schon eine Minute später wurde Thomas Orzechowski links in den 16er geschickt, schaute kurz hoch, sah den freistenden Sven Kirchner, und der hatte keine Mühe zum 3:2 einzuschieben. Die Gäste ließen nun unerklärlicherweise stark nach, und es ergaben sich zahlreiche weitere Chancen für Grün-Weiß. Mit großartigem Reflex verhinderte der Gästetorwart in der 58.Minute ein Kopfballtor von Serkan Acikabak. In der 63.Minute zirkelte Nadir Ay einen Eckball scharf direkt vor das Tor. Thomas Orzechowski schaltete am schnellsten und nickte zum 4:2 ein. Der Abseitspfiff verhinderte in der 70.Minute den Anschlußtreffer. In der 72.Minute erinnerte sich Sven Kirchner an die 51.Minute. Wieder war der Schlußmann weit draußen, und wieder gelang ein perfekt getimter weiter Lupfer, und es stand 5:2. In der Nachspielzeit machte Nadir Ay noch das 6:2. Zunächst jagte er einen Freistoß in die Mauer, der Ball kam aber direkt zu ihm zurück, und mit dem linken Außenrist traf er genau ins Eck. Sein Pflichtspieldebüt in der Zweiten gab Patrick Wechsung, der zusammen mit Christian Bleile ein solides Abwehrzentrum bildete. Zu Saisonbeginn hatte er einige Einsätze in der 1.Mannschaft, setzte dann aber längere Zeit aus.

es spielten:
Wally; Uzbek; Bleile; Wechsung; Jendi Gano; D.Jakisch; Lujanac; Acikabak; Ay; Kirchner; T.Orzechowski

eingewechselt:
Adiyaman; Koc; En.Tasdemir; Ekici

Torloses Remis in Ingersheim

(07.04.2019) 0:0 in Ingersheim. Zumindest defensiv ist die Revanche für die Vorrundenpleite gelungen. Der FVI hatte keine einzige große Chance, weil unsere Abwehr zuverlässig agierte. Unsere Mannschaft hat seit dem 28.Oktober kein Punktspiel verloren - 11 Spiele, 7 Siege, 4 Unentschieden, Torverhältnis 27:11 - das verdient Anerkennung.

Auf dem holprigen Rasen in Ingersheim war ein kontrolliertes Paßspiel teilweise nicht möglich. Es kam im ersten Durchgang kaum zu nennenswerten Torszenen. Als Cüneyt Özet gleich zu Beginn einmal den Ball am 5'er in höchster Not rechtzeitig wegschlagen konnte, war dies' für lange Zeit der einzige Aufreger. Die Ingersheimer wurden erfolgreich daran gehindert, einen Angriffswirbel wie in der Vorrunde aufzuziehen, als sie uns 1:8 deklassierten. In der 18.Minute sah es so aus, als könnte über den linken Flügel ein Steilangriff mit anschließender Flanke durchgezogen werden, aber Muhammed Midilli grätschte den eigentlich schnelleren perfekt fair ab. Kurz vor der Halbzeit vertändelte der FVI-Angriff nach einer flachen Hereingabe von rechts an den 5'er, und Seyit Midilli konnte klären. Zum zweiten Durchgang waren wir etwas offensiver aufgestellt, als Sofiane Ali Adem und Yusuf Kalan eingewechselt wurden. Die Torhüter waren aber weiterhin auf beiden seiten relativ beschäftigungsarm. In der 53.Minute war ein Angreifer der Einheimischen am langen 5'er zu langsam, um an eine scharf hereingezogene Flanke von links heranzukommen. Den ersten richtigen Torschuss unsererseits verzeichneten wir nach einer Stunde, als Steven Hirschfeld aus 30 Metern vehement abzog, leider einen halben Meter über den Kasten. Ingersheim kassierte kurz nacheinander zweimal gelb für heftige Fouls an Steven Hirschfeld und Emre Tasdemir. So langsam gewannen wir Oberwasser und zogen so etwas wie Druck auf. Nach einer weiten Flanke von Sofiane Ali Adem, die Yusuf Kalan am langen Eck per Kopf aufs Tor bugsieren konnte, fiel der Torhüter beinahe ins eigene Netz und konnte die Kugel gerade noch so vor der Linie halten. In der 86.Minute startete der eingewechselte Patrick Henkelmann kurz nach der Mittellinie mit schnellem Antritt los und konnte zwei Abwehrspieler überlaufen. Sein Kracher aus 25 Metern wurde vom Torhüter nach rechts weggefaustet, von wo Sofiane Ali Adem den Nachschuss aus 12 Metern über das Tor hämmerte. Zwei Minuten später ist Adem nach einem Fehlpass der Ingersheimer auf Rechtsaußen ganz frei, seine flache Hereingabe landet jedoch in einem Abwehrbein. Wir schrieben schon die 93.Minute, als Chris Haamann einen Freistoß vom linken Flügel in den 16er zirkelte, wo Sven Darvas mit dem Rücken zum Tor in Uwe-Seeler-Manier (WM Mexiko 1970 gegen England) zum Kopfball kam. Da fehlten nur Zentimeter zum Sieg, denn kurz darauf pfiff der Unparteiische ab.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Özet; M.Midilli; S.Midilli; Em.Tasdemir; Darvas; La Macchia; Hirschfeld; C.Haamann; Vona; Loum

eingewechselt:
Y.Kalan (46.) für Loum; Adem (46.) für Vona; Henkelmann (79.) für Tasdemir

Knappe Niederlage bei der DJK

(07.04.2019) Knapp mit 1:2 unterlag unsere zweite Mannschaft bei der DJK Ludwigsburg, die uns damit in der Tabelle überholen konnte. Dem 1:0 in der 17.Minute folgte nach einer Stunde das zweite Gegentor. Daß es ausgerechnet durch Hasan Altinisik fiel, stößt manch einen beim TSV sauer auf. Birhan Koc konnte kurz darauf auf 2:1 verkürzen, aber alles Bemühen um eine Wende blieb erfolglos.

es spielten:
Wally; Uzbek; Bleile; D.Jakisch; Ekici; Jendi Gano; Fernandez Portillo; Koc; T.Orzechowski; Lujanac; Kirchner

eingewechselt:
Adiyaman; Ay; N.Gökcen; En.Tasdemir

Steven Hirschfeld wie in der Vorrundenbegegnung Mann des Tages

(31.03.2019) Mit drei Treffern (zum 1:0, 3:1 und 5:1) war Steven Hirschfeld maßgeblich am 5:1 gegen die SGM 07 Ludwigsburg II / Schlößlesfeld beteiligt. Auch daran, daß Sven Darvas plötzlich regelmäßig Tore erzielt, gewöhnen wir uns so langsam - er traf zum 2:1. Und auch Sainey Loum kam wie letzte Woche eingewechselt (67.) auf den Platz und machte schon ein paar Minuten später sein Tor (4:1, 75.Minute). Er hatte auch schon beim Spiel der zweiten Mannschaft zwei Stunden zuvor ins Netz getroffen. Verrückte Grünbühler Fußballwelt ! Zu seinem ersten Einsatz kam das Grünbühler Eigengewächs, der A-Jugendliche Tom Staack.

Charles Jakob berichtet:

Bei herrlichem Frühlingswetter kam unser TSV zu einem ungefährdeten Heimsieg gegen den aktuellen Tabellenletzten, der sich allerdings mühsam gestaltete. Die SGM aus Ludwigsburg präsentierte sich gegenüber dem Hinspiel (7:1 für den TSV, Anm. der Redaktion) stark verbessert und nahm dem Spiel der Grün-Weißen mit taktischer Disziplin und ohne physische Härte jegliches Tempo in der Vorwärts- und auch Rückwärtsbewegung. Selten konnten sich Orzechowski und Co. in der Anfangsphase vorne entscheidend durchsetzen. Nach einer knappen Viertelstunde spielte der junge Marco Vona einige schöne Vertikalpässe, doch außer einem Pfostenkracher von Thommy Orzechowski erschütterte nichts die Gästeabwehr. So dauerte es bis zur 24. Minute, ehe Kicir endlich auf bekannt unachahmliche Art und Weise links durchwuseln und scharf nach innen passen kann, wo Hirschfeld aus wenigen Metern zur Führung einschießt.  Der Treffer erschütterte die Gäste jedoch nicht, und nach einer Unachtsamkeit in der Grünbühler Abwehr, die ohne Seyit Midilli auskommen musste, zappelte wenige Minuten später der Ball im Netz. Ein Gästestürmer steht völlig frei im Strafraum, den harten Flachschuss aus kurzer Distanz klatscht Vaccaro-Notte dem gegnerischen Torjäger vor die Füße, und der bedankt sich mit dem Ausgleichstor (28. Min.). Glücklicherweise liess der TSV aber keine weiteren Zweifel am Siegeswillen aufkommen und konterte wenig später. Vona wurde in der 31. Minute rüde von den Beinen geholt, den fälligen Freistoß setzte Hirschfeld aus dem linken Halbfeld (oder war es umgekehrt ?) auf den Kopf des am höchsten steigenden Orzechowski, der den Ball am hechtenden Torwart vorbei in die lange Ecke köpfte. Dachten alle an der Grünbühler Seitenlinie, und der Stadionprecher posaunte es genau so in alle Winde. Später stellte sich jedoch heraus, dass Sven Darvas' Fußspitze den Ball über die Torlinie lenkte. Mit der knappen Führung schlichen beide Mannschaften in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel verlangsamte die Partie noch mehr, vermutlich zollten die Spieler der ungewohnten Hitze Tribut. Die Gäste hielten weiterhin konsequent ihre Positionen, versuchten, hin und wieder Nadelstiche zu setzen, und der TSV spielte so viele Pässe, dass Horst Seehofer hätte einschreiten müssen. In der 58. Minute allerdings gelang Marco Vona ein Nico-Haamann-Gedächtnispass in den Lauf von Hirschfeld, und der fackelte nicht lange. Aus etwa 12 Metern stramm in die Ecke, da hatte der tapfere Torwart des Tabellenletzten wenig Chancen. Nach diesem kurzen Hallo-Wach-Effekt verfiel die Begegnung wieder ins übliche Tempo, und Trainer Fendyk sah in der 68. Minute die Zeit für frische Kräfte gekommen. Sainey Loum und der junge Tom Staack (Premiere bei den Aktiven !) kamen für Sven Darvas und Chris Haamann. Beschleunigten diese Wechsel die Grünbühler Angriffsbemühungen oder erlahmte jetzt die Gegenwehr der Gäste ? Egal, jedenfalls erzielte Sainey Loum nur sieben Minuten nach seiner Einwechslung das wohl entscheidende 4:1. Hirschfeld hatte einem tändelnden Abwehrspieler im Strafraum den Ball vom Fuß gestochert, das Leder kullerte quer an den Fünfmeterraum, wo Loum lauerte und souverän einschob. Wenige Minuten später kam Alper Uzbek für Muhammed Midilli gerade noch rechtzeitig, um den nächsten Treffer aus der Nähe zu sehen. Nach einem schnellen Angriff über den rechten Flügel setzt sich der TSV am und im gegnerischen Strafraum fest, mehrere Schussversuche werden geblockt, doch den von Loum wehrt ein Abwehrspieler mit dem Arm ab. Der Unparteiische Volker Brenner von der SRG Heilbronn (Grüße an Herrn Corell !) entschied jetzt endlich auf Strafstoß, nachdem er zuvor zwei solche Möglichkeiten verpasst hatte. Hirschfeld verwandelte gewohnt sicher (80. Min.) und erzielte wieder drei Treffer in einem Spiel  – genau wie im Hinspiel ! In den letzten Minuten der ausgesprochen fairen Begegnung –zwei gelbe Karten für den TSV, eine für die Gäste – hätte Debütant Staack beinahe per Kopfball seinen ersten Treffer erzielt, traf aber knapp am Pfosten vorbei. Der Sportkamerad Schiedsrichter pfiff pünktlich ab, und die Mannschaft konnte sich im Garten des Vereinsheims die von Edmund "Wahni" Hirschfeld spendierte Party-Pizza schmecken lassen.

Danken wollen wir noch Björn Reitz, der kurz vor Spielbeginn mit seinen geschickten Fingern ein durchgebranntes Mischpult austauschen, und somit für ungestörten Hörgenuss aller Musik liebenden Fußballfans samt Grünbühler Präsident gesorgt hat. Der TSV spielt am kommenden Sonntag in Ingersheim. In der Vorrunde setzte es nach dem 7:1 Auswärtserfolg gegen den heutigen Gegner im Heimspiel gegen den FV Ingersheim eine krachende 1:8 Pleite ! Hoffentlich wissen alle, was zu tun ist !    

es spielten:
Vaccaro-Notte; Özet; Em.Tasdemir; M.Midilli; Kicir; Darvas; C.Haamann; Hirschfeld; La Macchia; Vona; T.Orzechowski; C.Haamann

eingewechselt:
Staack (67.) für Darvas; Loum (67.) für Haamann; Uzbek (79.) für Midilli

Ergebnis stand schon zur Halbzeit

(31.03.2019) Mit 2:1 gewann unsere zweite Mannschaft gegen den TuS Freiberg und wahrte den Kontakt zur Tabellenspitze. Zum 1:0 traf in der 24.Minute Sainey Loum, letzte Woche noch Last-Minute-Matchwinner für die erste Mannschaft in Murr. Auf 2:0 erhöhte wenig später Sven Kirchner. Freiberg verkürzte in der 35.Minute, aber dabei blieb es.

es spielten:
Wally; Uzbek; Bleile; Jendi Gano; Ekici; Fernandez Portillo; Kirchner; Acikabak; D.Jakisch; Koc; Loum

eingewechselt:
Pisch; N.Gökcen; Saponaro

Joker Sainey Loum sticht

(24.03.2019) Das Spiel in Murr auf dem Nebenplatz (Kunstrasen) war eines derjenigen, das einem noch in 30 Jahren in Erinnerung sein wird. Nicht weil es eine besonders attraktive Partie mit vielen Höhepunkten war, sondern weil sich in den 6 Minuten Nachspielzeit (zahlreiche Verletzungsunterbrechungen) die Ereignisse wahrlich überschlugen. Es stand 0:0 nach zwei unterschiedlichen Halbzeiten, als der Schiedsrichter die Nachspielzeit anzeigte. Murr drängte auf den späten Siegtreffer, aber wir konnten immer wieder schnelle Konter setzen. In der 93.Minute jedoch schien das Spiel verloren. Ein weiter Ball aus dem halbrechten Mittelfeld segelte über unser Abwehrzentrum hinweg, und ein Angreifer kam aus etwa 14 Metern frei zum Schuss, welchem sich Angelo Vaccaro-Notte entgegenwarf. Mit einem blitzartigen Reflex lenkte er die Kugel über die Latte. "Hoffentlich pfeift er bald ab !", dachte wohl nicht nur der Schreiber dieser Zeilen. Nach zwei weiteren Eckbällen für den SGV schien es dann soweit zu sein. Nahe der Mittellinie konnte aus der Abwehr heraus aber noch einmal der halbrechts auf einen Konter lauernde Marco Vona angespielt werden. Er sah, daß der Torhüter weit vor dem Tor postiert war und flankte hoch Richtung langer Pfosten, wohin der eben erst eingewechselte Sainey Loum, zusammen mit dem Schlußmann durchstartete. Der Ball prallte vom Aluminium auf den Boden, etwas nach links weg, und irgendwie reagierte unser Neuzugang aus Pattonville einen Sekundenbruchteil schneller und spitzelte die Kugel über die Torlinie. Der Jubel war natürlich unbeschreiblich. Gleich danach pfiff der Unparteiische ab.

Unsere sowieso schon personell angeschlagene Mannschaft wurde bereits nach 12 Minuten noch mehr dezimiert, als der angeschlagene Patrick Henkelmann ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Yusuf Kalan,der zuletzt gesperrt, war. Murr hatte bis dahin zwei Halbchancen gehabt, ohne uns gößer in Gefahr bringen zu können. Yusuf Kalan kam schon kurz nach seiner Einwechslung frei zum Kopfball, nachdem Cüneyt Özet präzise geflankt hatte, aber der Ball war nicht platziert genug. Alles in allem fanden wir aber zu diesem Zeitpunkt nicht richtig ins Spiel. Der SGV Murr hatte jetzt zwei Riesenchancen, einmal nach einem Abpraller aus fünf Metern knapp daneben (20.) und fünf Minuten später aus nächster Distanz an irgendein TSV-Abwehrbein und dann abgefälscht über den Kasten. Unser erster richtig guter Abschluß war ein fulminanter Kracher von Chris Haamann aus 30 Metern in der 32.Minute, den der Keeper unten aus dem Eck fischte. Wie zuvor schon Yusuf Kalan zeigte uns Sitki Tekcan am langen Fünfereck angeflankt, daß er kein Kopfballungeheuer ist. Sehr viel besser sah es schon aus, als er nach einem Doppelpass mit Antonio La Macchia von halbrechts knapp vorbei nur das Außennetz traf. Nach dem Seitenwechsel ergriff unsere Mannschaft die Initiative und hatte jetzt deutlich mehr Spielanteile. In der 53.Minute traf Bekir Kicir nach doppeltem Doppelpass von halblinks nur den Außenpfosten. Eine Minute später war Chris Haamann allein auf weiter Flur, leider knapp im Abseits. Nach einem Abpraller baute sich Angelo Vaccaro-Notte breit auf, als ein Angreifer zentral abschloß und parierte den Scharfschuss. Der eingewechselte Marco Vona hatte in der 69.Minute nach gelungenem Doppelpass mit Yusuf Kalan aus 15 Metern eine gute Schußchance, zielte aber leider genau auf den Torwart. In der restlichen regulären Spielzeit sorgte lediglich noch ein Freistoß von halbrechts, der haarscharf am langen Eck vorbei zischte für Gefahr. Der Rest ist oben erzählt. Trainer Markus Fendyk sprach angesichts der guten Moral und des kämpferischen Einsatzes aller Spieler hinterher von einem verdienten Sieg und davon, daß "hier etwas zusammenwächst".

es spielten:
Vaccaro-Notte; Özet; S.Midilli; M.Midilli; Kicir; C.Haamann; Darvas; La Macchia; S.Tekcan; Hirschfeld; Henkelmann

eingewechselt:
Y.Kalan 812.) für Henkelmann; Vona (63.) für S.Tekcan; Em.Tasdemir (90.) für Darvas; Loum (93.) für Haamann

Knappe Niederlage in Oßweil

(24.03.2019) Durch ein Tor in der 81.Minute verlor unsere zweite Mannschaft die Partie beim FSV Oßweil unglücklich.

es spielten:
Wally; Uzbek; Hyra; Bleile; Jendi Gano; Ay; Acikabak; Ekici; Sahin; Koc; Kirchner

eingewechselt:
D.Kisikof; En.Tasdemir; N.Gökcen; Pisch

Ungefährdeter Sieg gegen Steinheim - 50.Saisontor

(17.03.2019) Deutlich mit 5:1 gewann unsere Mannschaft gegen die TSG Steinheim, wo man in der Vorrunde noch durch einen "Hammer" des gleichnamigen Spielers, der an diesem Tag nicht auflief, verloren hatte.

Auf You Tube finden sich 3 Tore und eine weitere Riesenchance aus der Partie ==> https://youtu.be/QQTocd2lGXo

Bei zunächst sehr lästigem Wind und Regen startete die Partie, aber unsere Mannschaft ließ sich davon nicht beirren und ging sofort zielstrebig in die Offensive. In der 8.Minute konnte der Gästeschlußmann einen Freistoß von Chris Haamann gerade noch so über die Querstange bugsieren. Ein paar Minuten später wurde ein Treffer von Sitki Tekcan nach Flanke von Chris Haamann wegen Abseits nicht gegeben. Aber schon kurz darauf führte eine gelungene Ballstaffette zum 1:0. Bekir Kicir passte aus dem Mittelfeld weit zentral zu Marco Vona, und der leitete Richtung Tor weiter zu Chris Haamann, welcher mit schnellem Antritt den Torwart überlief und ins leere Tor einschob. Nach 20 Minuten fehlten bei einem überraschenden Schrägschuss von der rechten Seite nur wenige Zentimeter zum Ausgleich. Sitki Tekcan hatte in der 22.Minute erneut kein Glück beim Abschluß, als er mit dem Rücken zum kurzen Pfosten mit dem Innenrist aufs Tor zirkelte, ein Abwehrspieler aber goldrichtig stand, um hier ein Tor zu verhindern. In einer nun folgenden eher wirkungslosen Phase forderte Trainer Markus Fendyk immer wieder engeres Attackieren und "klare Bälle" zum nächsten sich anbietenden Mitspieler. Ein solcher schickte in der 38.Minute Sofiane Ali Adem rechts auf die Reise, und der gab scharf und flach vors Tor. Am hinteren Pfosten grätschte Marco Vona mit langem Bein den Ball zum 2:0 über die Linie. Kurz nach Wiederanpfiff hatte Sitki Tekcan erneut kein Abschlußglück, denn sein möglicher Treffer wurde durch Abseits von Marco Vona verhindert. Nach einem Patzer der Steinheimer Abwehr hämmerte Sofiane Ali Adem in der 48.Minute die Kugel knapp am kurzen Eck vorbei. Beim direkten Gegenzug erhielten die Gäste einen Freistoß auf rechtsaußen zugesprochen, welcher weit nach hinten in den 16er geschlagen wurde, von wo TSG-Angreifer Krenz zum 2:1 einköpfte. Die nun von Pessimisten befürchtete Wende des Spiel trat nicht ein, denn unsere Mannschaft drängte nach ein paar Minuten wieder mit Macht darauf, den alten Abstand herzustellen. In der 58.Minute schlenzte Chris Haamann nach Flanke von Bekir Kicir nur knapp über das Tor. Der gerade eingewechselte Steven Hirschfeld schrammte mit seiner ersten Aktion nur knapp am Torerfolg vorbei. Kurz darauf wurde unser zum Glück wiedergenesener "Stevie" gefoult, aber der Schiedsrichter ließ Vorteil weiterlaufen, wodurch Chris Haamann zum Schuss kam, aber mit links nur den Pfosten traf. Direkt danach sahen viele ein Handspiel der Gäste im 16er, was aber nicht geahndet wurde. Unser ebenfalls eingewechselte Youngster Patrick Henkelmann lupfte in der 64.Minute den Ball über den Torwart, aber auch am Tor vorbei. Als dann nach einer gemeinsamen Ecke von Chris Haamann und Steven Hirschfeld auch noch Sven Darvas den Ball aus 6 Metern über den Kasten jagte, begann man so langsam zu befürchten, das Nichtnutzen der Chancen werde irgendwann bestraft werden. Aber eine erneute Einwechslung bescherte uns dann die Vorentscheidung. Von der "Stimme Grünbühls", Charles Jakob, mit den Worten "Lass' dich umhauen !" auf den Platz geschickt, brachte Muhammed Kalan uns mit seiner ersten Aktion rechts im 16er einen Strafstoß ein, gefoult nahe der Torauslinie, ehe er flanken konnte. Chris Haamann verwandelte sicher zum 3:1 (75.). Die Gäste wurden kurz darauf durch eine gelb-rote Karte dezimiert. Nach einem Pass von Steven Hirschfeld auf den links durchstartenden Bekir Kicir fiel die endgültige Entscheidung. Unser Dauerläufer nahm den Ball mit dem rechten Schienbein mit, dieser kullerte Richtung Tor, unser Bekir wollte ihm noch einen entscheidenden Schubser geben, was ihm aber nicht gelang, wodurch die Kugel aber, nicht zum zweiten Mal berührt, am verdutzten Keeper vorbei ins Netz kullerte. Erst jetzt hatten die Gäste einen gute Chance, als ein Freistoß auf die Latte segelte. In der 92.Minute machte Sven Darvas mit einem technisch gekonnten Dreher aus 18 Metern, nachdem ein Pass von Chris Haamann auf den sich wohl im Abseits anbietenden Steven Hirschfeld abgeblockt worden war (Chris regte sich, ehe Sven an den Ball kam, ziemlich auf), das 5:1. Es war sein 6.Saisontor und unser 50.Treffer in dieser Saison !!!

es spielten:
Vaccaro-Notte; Em.Tasdemir; M.Midilli; S.Midilli; Kicir; Adem; Darvas; La Macchia; S.Tekcan; Vona; C.Haamann

eingewechselt:
Özet (59.) für Em.Tasdemir; Henkelmann für ??;  Hirschfeld (61.) für Tekcan; M.Kalan (75.) für ??

Gegen TDSV Sieg verschenkt

(17.03.2019) Das war schon ziemlich ärgerlich, daß gegen TDSV Kornwestheim mit einem Freistoßtor in der Nachspielzeit der Sieg hergegeben werden musste.

Ein Video auf You Tube zeigt, daß unsere Mannschaft genügend Chancen hatte, um zu gewinnen ==> hier

Die Gäste begann stark, und nach 8 Minuten war Mussa Wally geistesgegenwärtig draußen und rettete, nachdem unsere Abwehr mit einem Doppelpass ausgehebelt worden war. Das erste Mal das Ziel knapp verfehlt haben wir in der 15.Minute, als Thomas Orzechowski einen Volley nach weitem Freistoß knapp über den Kasten setzte. Einen Freistoß von Filip Lujanac parierte Gästekeeper Korkmaz prächtig. Ein regelrechtes Tohuwabohu vor dem Tor der Gäste, mit gleich mehreren Einschussmöglichkeiten, gab es in der 18.Minute. Das nun längst fällige 1:0 fiel dann auf eher ungewöhnliche Weise durch einen zentimetergenau ins lange Eck gezirkelten Eckball von Christian Bleile. In der 27.Minute hatte Sven Kirchner großes Pech. Er stand nahe des Pfostens und ein Abpraller traf ihn so, daß der Ball nach außen wegprallte. In der 33.Minute fiel der in dieser Phase unerwartete Ausgleich durch einen wie eine Banane sich um die Mauer drehenden Freistoß, bei dem Mussa Wally leider ins falsche Eck lief. Kurz nach Wiederanpfiff war halbrechts Thomas Orzechowski plötzlich alleine durch, war aber durch die unmittelbar vorangegangene Situation wohl noch so verdutzt, daß sein Abschluß zu ungenau geriet. In der 54.Minute wurde ein Schuss von Filip Lujanac nach Doppelpass mit Birhan Koc (der in seinem ersten Spiel einen guten Eindruck machte) gerade noch so zur Ecke gefaustet. Drei Minuten später tauchte der Keeper einen Distanzschuss von Giovanni La Salandra nach schöner Körpertäuschung weg. Auch ein Freistoß von Filip Lujanac war die Beute von Korkmaz. Eingewechselt direkt vor einem Freistoß wurde dann Nadir Ay, der aber an diesem Tag mit seinen Versuchen kein Glück hatte. Als dann Thomas Orzechowski, der noch gekonnt seinen Gegenspieler aussteigen ließ, das 2:1 machte (72.) und der Gegner durch Gelb-Rot dezimiert war, schien der Sieg greifbar nahe. Aber der Wille der Gäste zur Wende brachte uns dann in den letzten Minuten durcheinander. Ein Freistoß flach ins linke untere Eck in der Nachspielzeit bescherte uns das 2:2, dem in der letzten Aktion des Spiels beinahe noch das 2:3 folgte, als Mussa Wally links unten dort zur Stelle war, wo er es eine Minute vorher auch hätte sein können.

es spielten:
Wally; En.Tasdemir; Adiyaman; Hyra; Jendi Gano; Lujanac; La Salandra; Acikabak; Bleile; T.Orzechowski; Kirchner

eingewechselt:
Koc; Ekici; Hoffart; Ay

Stürmischer Rückrundenauftakt in Benningen

(10.03.2019)  Es war ein Tag zum Schonen der Lunge, denn Rauchen war so gut wie unmöglich. Eher schon ungesund war es, als eine zuvor von 400 Kilogramm Grünbühler Fanmasse besetzte Sitzbank mir nach dem Spiel gegen das Schienbein geweht wurde. Ebenfalls mehr oder weniger vom Winde verweht, aber gerade nochmal gutgegangen, war das 2:2 beim TSV Benningen bei teilweise orkanartigem Sturm.

Beide Grünbühler Tore sind auf YouTube hochgeladen  ==>  hier

Der gut leitende Schiedsrichter Horst Schulz aus Holzgerlingen überlegte wohl zwischenzeitlich, ob er die Partie abbrechen soll, tat es dann aber doch nicht. Die schußgewaltige Benninger Offensive versuchte es überraschenderweise zunächst mit hohen Bällen in die Spitze, die aber allesamt weit neben das Tor, oder gar zur Seitenauslinie geblasen wurden. Stattdessen hatte der TSV Grünbühl die erste und lange einzige echte Torchance des Spiels, als in der 10. Minute Sitki Tekcan in halbrechter Position plötzlich alleine auf den herauseilenden Torhüter zulaufen konnte. Leider schoss er ihn an. Einige Beobachter meinten, er hätte ihn bloß reinschieben brauchen. Das erste Mal für Gefahr sorgte Benningen mit einem Eckball nach einer halben Stunde, der beinahe ins Tor geweht wurde. Aber Angelo Vaccaro-Notte hatte die Kugel im Nachfassen. Kurz darauf kommt ein Angreifer der Einheimischen nach einem mißlungenen Rückpass aus 12 Metern zum Schuss, aber auch dieser Versuch wird ein Opfer der Wetterlage und geht daneben. In der 44. Minute ertönt ein Pfiff, als ein Benninger Stürmer in Tornähe vor Angelo Vaccaro-Notte auftaucht und Sekundenbruchteile später zu Boden geht. Es wurde lange diskutiert, und man wußte nicht, entscheidet er jetzt auf Abseits oder Elfmeter. Da er jedoch Schiedsrichterball fünf Meter vor dem Tor gab, und die Benninger diesem fernblieben, kann man davon ausgehen, daß man sich gütlich geeinigt hatte. Doch damit war der erste Durchgang noch nicht vorbei. In der Nachspielzeit klatscht unser Keeper einen Ball ab, und der darauf folgende Abschluß von Flamm landet im Netz. Unser Schlußmann war sich sicher, daß dieser Ball bei normalen Windverhältnissen weit daneben gegangen wäre. Im zweiten Durchgang spielten wir "mit dem Wind", konnten aber lediglich Halbchancen erarbeiten. Nach einer Stunde trat ein Angreifer der Benninger Angelo Vaccaro-Notte auf die Finger, und wir mussten nach langer Behandlung befürchten, daß die Partie für ihn aus war. Aber er machte weiter, und ein paar Minuten später war es sein Kollege gegenüber, der den Grünbühler Ausgleich möglich machte. Ein krasser Fehlpass desselben brachte nämlich Antonio La Macchia in Aktion, und dem ihn attackierenden Abwehrspieler blieb fast nichts anderes übrig, als ihn zu foulen. Chris Haamann verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 1:1. In den letzten zwanzig Minuten machte Benningen gewaltig Druck, und nach einer Rückablage im 16'er donnerte ein Stürmer den Ball aus 12 Metern nur um Haaresbreite am Kasten vorbei. In der 77.Minute segelte ein Pass der Benninger auf den linken Flügel, den die meisten Beobachter wegen des Windes schon ins Toraus wehen sahen. Aber der heranstürmende Benninger Angreifer erwischte ihn gerade noch und zog mit kurzem Antritt links in den Strafraum. Dort attackierte ihn etwas unsanft Cüney Özet, und jetzt erhielten auch die Benninger einen Elfmeter zugesprochen, der scharf links oben ins Eck verwandelt wurde. Der eingewechselte De Capua erwies sich in der 83. Minute als Freistoßspezialist, sein von links hereingezogener scharfer Ball landete aber oben auf der Latte. Zum Glück hatte er keinen weiteren ähnluichen Versuch. Die Zeit schien uns davonzulaufen, aber in der 89. Minute kam Sven Darvas in etwa 22 Meter Torentfernung an den Ball, zog ab, und leicht abgefälscht landete die Kugel rechts oben zum 2:2 im Netz. Damit hat er in dieser Saison schon 5 Tore erzielt, soviel wie zuvor in seiner gesamten Karriere von 220 Einsätzen für den TSV Grünbühl. Nach ein paar Minuten Nachspielzeit konnte man letztendlich aufatmen, und mit dem einen Punkt zufrieden sein.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Özet; M.Midilli; S.Midilli; Kicir; Adem; La Macchia; La Salandra; Darvas; C.Haamann; S.Tekcan

eingewechselt:
Em.Tasdemir (56.) für Kicir; Vona (56.) für S.Tekcan; M.Kalan (72.) für La Salandra; Henkelmann (84.) für Adem

Zweite gewinnt Ablösespiel für Friedrich Kirchner

(10.03.2019) Die zweite Mannschaft, spielfrei am ersten Spieltag des neuen Jahres, gewann das 12 Uhr Mittagsspiel beim SV Pattonville II, der ja jetzt von Friedrich Kirchner gecoacht wird, mit 2:0. Kurz vor der Pause traf "Fran" Fernandez Portillo zum 1:0, und in der Nachspielzeit machte Thomas Orzechowski das 2:0. Das Tor hütete übrigens Nadir Ay.

Hinterher freute man sich über die Niederlage von Tabellenführer KSV Hoheneck, der bei zwei Spielen mehr in der Hinterhand für unsere Mannschaft, mit 7 Punkten Rückstand in greifbare Nähe gerückt ist.

es spielten:
Ay; Uzbek; Hyra; Bleile; Jendi Gano; S.Acikabak; Loum; Adiyaman; Fernandez Portillo; Kirchner; Lujanac

eingewechselt:
T.Orzechowski; Sahin; D.Kisikof; En.Tasdemir

1:3 gegen Münchingen - gute Besserung, Stevie !

(03.03.2019) Die eigentlich wohl als Ablösespiel für Musti Ceyhan gedachte Partie gegen den Tabellenführer der Kreisliga A, Staffel 2, TSV Münchingen wurde mit 1:3 verloren. Schon nach 10 Minuten hieß es 0:2. Da war Seyit Midilli, der früh ausgewechselt werden musste, schon nicht mehr auf dem Feld. Sofiane Ali Adem brachte uns in der 37. Minute wieder heran. Nach zahlreichen Auswechslungen gelang es dann in der zweiten Halbzeit nicht mehr, die Partie zu drehen. Das 1:3 fiel in der 53. Minute.

Die Grünbühler Mannschaft, zusammen mit einigen Kollegen der an diesem Tag zum Training anwesenden zweiten Mannschaft, stellten sich spontan für ein Mannschaftsbild zur Verfügung, das eine Grußbotschaft an Steven Hirschfeld sein soll, der ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Wir alle wünschen unserem "Stevie" baldige Besserung ! Wir brauchen Dich, Junge !

es spielten:
Vaccaro-Notte; Em.Tasdemir; S.Midilli; M.Midilli; Adem; Özet; La Macchia; Kicir; Vona; C.Haamann; Y.Kalan

eingewechselt:
Ermen (9.) für S.Midilli; E.Sencan (46.) für M.Midilli; F.Tekcan (46.) für Kicir; Yildiz (65.) für Y.Kalan; M.Kalan (72.) für Adem

Charles Jakob sandte uns folgende Spielberichtsergänzung:
"Beim aktuellen Tabellenführer der Kreisliga A Staffel 2 fehlte neben dem Grünbühler Aufstiegsheld Mustafa Ceyhan auch der schon einmal eine Saison bei uns agierende Domenico "das Lama" Succurro. Beide verließen Münchingen in der Winterpause. Noch dabei war Giuliano Fortino, zu Beginn unserer wenig glorreichen Bezirksligasaison 2017/18 noch eine hoffnungsvolle Neuerwerbung. Nur als Zuschauer dabei war Ivano D´Ambrosio, Produkt Grünbühler Jugendarbeit (Anmerkung des Pressewarts: --- und Mitglied der großartigen C-Jugend 2005/2006 - siehe Historie). Vermutlich ist der aber auch schon wieder bei einem neuen Verein. Spielleiter war Wolfgang "Adlerauge" Scheidt, Vizepräsident der SRG Ludwigsburg. Der 71jährige ist Chef der Schiedsrichter von 08 Bissingen und hat uns beim 2:1 Auswärtssieg beim FV Oberstenfeld in der Hinrunde gepfiffen. Da hat er sich den Titel "Adlerauge" verdient, weil er bei unserem Führungstor den Ball sofort hinter der Linie gesehen hat. Der frühe Rückstand nach fünf Minuten entsprang einem mißverständlichen Zusammenspiel der Grünbühler Abwehr, Vaccaro-Notte war gegen den Schuss aus wenigen Metern chancenlos. Danach mußte Abwehrchef Seyit Midilli verletzt raus. Dadurch wurde die Verwirrung in der Defensive nicht weniger, und der Gast konnte nach einem weiteren Mißverständnis auf 0:2 erhöhen. Danach überstand die durchaus als experimentell zu bezeichnende Neuformation noch etliche ähnliche Situationen schadlos. Im weiteren Verlauf erkämpfte sich unser TSV mehr Spielanteile. Chris Haamann zauberte einen Steilpass ganz im Stil seines großen Bruders aus dem Fußgelenk, den nur Sofiane-Ali Adem erläuft. Gegen dessen Flachschuss war der Münchinger Torspieler machtlos. Zweite Halbzeit war dann wieder weniger, die Gäste wirkten kompakter und "besser im Saft", und die Grünbühler Wechsel brachten eher eine Leistungsminderung. LaMacchia sah in der 69. Gelb/Rot und Angelo Vaccaro-Notte meisterte noch einen hart und platziert geschossenen Foulelfmeter. Nachdem er das dritte Gegentor kassiert hatte, verhinderte er mit Glanzparaden eine höhere Niederlage. Hoffentlich kauft Münchingen ihn nicht weg. In den letzten Minuten hatten wir nur noch Ergänzungsspieler und welche mit Trainingsrückständen und fehlender Spielpraxis auf dem Platz."

Deutliche Niederlage gegen Aldingen II

(28.02.2019) Deutlich mit 0:5 verlor die zweite Mannschaft ihr Testspiel gegen den in der Kreisliga A angesiedelten TV Aldingen II. Die Mannschaft der Gäste hatte personell nicht mehr viel Ähnlichkeiten mit der vom 24.11., als unsere erste Mannschaft ihr Punktspiel gegen den TVA II mit 3:0 gewonnen hat. Nur 4 der damals eingesetzten Spieler waren dabei, und mit Ömer Terzi lief ein Stammspieler aus der Bezirksligatruppe an diesem Donnerstagabend auf.  Daher ist das Ergebnis schwer einzuschätzen. Der zur Halbzeit eingewechselte M. Diakate machte gleich mit seiner ersten Aktion das 0:2. Trainer Alexander Hoffart wechselte zur Halbzeit viermal aus, und sich selbst in der 75. Minute ein. Da stand es freilich schon 0:5.

Torfolge:
0:1 (29.), 0:2 (46.), 0:3 (56.), 0:4 (68.), 0:5 (70.)

es spielten:
Wally; Uzbek; Hyra; La Salandra; D.Kisikof; Jendi Gano; Acikabak; Kirchner; Fernandez Portillo; T.Orzechowski; Lujanac

eingewechselt:
D.Jakisch; Adiyaman; N.Gökcen; Pisch; Ö.Gider; Hoffart

Zweite siegt ungefährdet gegen Erdmannhausen

(Charles Jakob berichtet am 24.02.2019) Einen ungefährdeten 3:0 Sieg landete unsere zweite Mannschaft gegen GSV Erdmannhausen II. Alle Treffer wurden schon in der ersten Halbzeit erzielt. Das 1:0 machte Thomas Orzechowski per Kopf, das 2:0 "Fran" Fernandez Portillo mit einem verdeckten Links-Flachschuss aus 25 Metern, und das 3:0 wiederum unser "Tommy" mit einer Direktabnahme vom Elfmeterpunkt. In der zweiten Halbzeit testete das Trainergespann Hoffart/Saponaro verschiedene Offensivvarianten, die aber allesamt zu keiner Tormöglichkeit mehr führten. Der Gast hatte in dieser Phase seine größte Chance des Spiels, nutzte diese jedoch nicht.

es spielten:
Wally; S.Tasdemir; En.Tasdemir; Bleile; Koc; Ekici; La Salandra; Lujanac; Fernandez Portillo; C.Haamann; T.Orzechowski

eingewechselt:
Kirchner; Rosenburg; Vaccaro-Notte; D.Kisikof;

Überzeugender Sieg gegen 07 Ludwigsburg

(21.02.2019, Walter Heger berichtet) Nach zähem Beginn entwickelte sich in diesem allerersten Aufeinanderteffen des TSV Grünbühl mit der ersten Mannschaft der SpVgg 07 Ludwigsburg ein munteres Spiel. Die Schwarz-Gelben gingen in der 20.Minute mit der allerersten nennenswerten Torchance des Spiels in Führung, als eine weite Rechtsflanke für Angelo Vaccaro-Notte unhaltbar eingeköpft wurde. Chris Haamann fühlte sich nun bemüßigt, das baldmöglichst auszugleichen. Sein erster Versuch in der 23.Minute mit einem Außenristschlenzer aus 20 Metern verfehlte das Tor nur knapp. Kurz darauf hämmerte er einen Freistoß direkt auf den Torwart. Im nächsten Versuch, in der 27.Minute, aber klappte es. Stramm und flach ins lange Eck traf er aus halbrechter Position zum 1:1. Ein blitzschnell abgegebener Direktschuss von Yusuf Kalan von der Strafraum grenze zwang den Gästekeeper in der 32.Minute sich lang zu machen. In der 43.Minute wurde Chris Haamann rechts im 16er umgelegt, da aber der Pfiff ausblieb, rappelte er sich wieder hoch, gab scharf zur Mitte, und aus einer dann ziemlich unübersichtlichen Situation heraus lag der Ball plötzlich zum 2:1 im Netz. Im zweiten Durchgang wurde kräftig gewechselt. Insgesamt kamen 19 Spieler zum Einsatz. Lediglich die Midilli-Brüder und Antonio La Macchia als zuverlässiges Abwehrbollwerk spielten durch. Nach einer Stunde traf Chris Haamann von rechts au0en den Pfosten, und kurz darauf ging ein Kopfball der 07er an die Latte. Ansonsten wurde alles eine leichte Beute des nun das Tor hütenden Mussa Wally. Die Entscheidung fiel in der 86.Minute, als Antonio La Macchia mit einem Geniestreich zu Sitki Tekcan in den 16er durchspielte, und dieser alleine auf den Keeper zulaufend zum 3:1 einschob. 

Auf der gezeigten Leistung können wir aufbauen, und die Liste der nicht zur Verfügung stehenden Spieler lichtet sich auch allmählich.

es spielten: 
Vaccaro-Notte; Adem; M.Midilli; S.Midilli; Kicir; Özet; Darvas; C.Haamann; La Macchia; Y.Kalan; F.Tekcan; Em.Tasdemir; Wally; Vona; Yildiz; Ermen; Hoffart; S.Tekcan

Barzan macht das erste Tor des Jahres

(Charles Jakob berichtet) Im ersten Testspiel des neuen Jahres bezwang unsere Zweite die SGM Hochberg/Hochdorf II durch eine Leistungssteigerung in den letzten 30 Minuten mit einem letztendlich souveränen 2:0 (0:0). Die ersten 45 Minuten verliefen weitestgehend ereignislos, beide Trainerteams frohlockten angesichts der taktischen Disziplin ihrer Mannschaften. Für die Zuschauer war das Mittelfeldgeplänkel eher ohne Belang. Das änderte sich in der zweiten Hälfte. Grünbühls Trainergespann Hoffart/Saponaro wechselte kräftig durch, und unser TSV entwickelte endlich Durchschlagskraft nach vorn. Angetrieben vom eifrigen Tommy Orzechowski erspielte man sich endlich Einschussmöglichkeiten. Besonders der über rechts kommende Nurhak Gökcen umkurvte die steifbeinige Gästeabwehr eleganter, als er sein Fahrzeug um eine Linkskurve steuern kann und leitete so etliche Hochkaräter ein. Seine schöne Rechtsflanke von der Torauslinie über alle Abwehrköpfe hinweg spitzelte Barzan Jendi Gano in der 70.Minute mit langem Bein unhaltbar ins kurze Eck. Eigene Schussversuche und weitere Hereingaben waren sichere Beute des guten Gästetorspielers. Kurz vor dem Schlusspfiff erreichte eine weitere Nurhak-Flanke Grünbühls Debütanten Sainey Loum, der das Leder trotz energischer Gegenwehr des Torspielers im Sprung beidfüßig ins Netz bugsieren kann (90.) Die Gäste um Spieltrainer Ronny Weiland, eine Ikone aus längst vergangenen glorreichen Hochberger Zeiten, sammelten kräftig gelbe Karten und freuten sich riesig, die als Freundschaftsspiel deklarierte Begegnung komplett beenden zu können. Aber Unparteiische wollen bei "Freundschaftsspielen" offensichtlich keine Berichte schreiben !

Sainey Loum kommt vom SV Pattonville zu uns. Vorher spielte er beim TV Zuffenhausen.

es spielten:
Wally; Em.Tasdemir; Hyra; S.Midilli; Adiyaman; S.Acikabak; Fernandez Portillo; Lujanac; Kirchner; T.Orzechowski; Loum

eingewechselt:
S.Tasdemir; Ekici; D.Kisikof; N.Gökcen

Erneut ohne Torerfolg

(16.02.2019) Auch im zweiten Test gegen denTabellenelften der Kreisliga A, Staffel 2, TSV Flacht, konnte unsere Mannschaft keinen Torerfolg verzeichnen und verlor nach Gegentreffern in der 24. und 73. Minute mit 0:2. Es fehlten wieder, wie letzte Woche, einige Stammkräfte. Mehr ist derzeit zum Spiel leider nicht bekannt.

es spielten:
Wally; Adem; M.Midilli; La Macchia; Ermen; La Salandra; Kicir; Darvas; Hirschfeld; Vona; F.Tekcan

eingewechselt:
En.Tasdemir (46.) für Vona;  Y.Kalan (46.) für M.Midilli; M.Kalan (46.) für Hirschfeld; Yildiz 846.) für Ermen

Deutliche Niederlage im ersten Test

Das erste Testspiel des Jahres am 09.02.2019 gegen die SGM Riexingen (Bezirksliga) wurde mit 0:3 verloren. Während die von Karl Macionczyk betreuten Gäste 6 mal wechseln konnten und schon länger im Training sind, hatten wir nur 2 Auswechselspieler und erst zweimal trainiert. Es fehlten viele Stammkräfte (Abwehrzentrum !), was wohl auch daran liegt, daß Samstag war. Sofiane Ali Adem musste bereits nach 13 Minuten verletzt ausgewechselt werden, und die Gegentore 2 und 3 fielen erst in den letzten 5 Minuten durch Torjäger Langhans. Von daher kein allzu großer Beinbruch.

Charles Jakob berichtet, daß unsere Jungs in der zweiten Hälfte 3 bis 4 Großchancen nicht genutzt haben, während der Bezirksligist seine wenigen Offensivaktionen konsequent ausspielte.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Özet; La Macchia; Darvas; Adem; Vona; C.Haamann; Hirschfeld; M.Kalan; Yildiz; Y.Kalan

eingewechselt:
Kicir; S.Tekcan

Und noch etwas "Ballgeflüster", aufgeschnappt von Charles Jakob:

"Danach trafen sich alle beim Fischbuffet, lange vorher ausverkauft. Alle Tische toll gedeckt. Aber nirgendwo ein Fischmesser. "Bascha" Kirchner dazu befragt: 'es gibt anfangs Rollmops'. Katsche hat Fuß, Peter Rücken und Juschu trinkt Radler !"

Vorrundenaus beim Hallenstadtpokal

Beim von der SpVgg Schlößlesfeld veranstalteten Hallenstadtpokal am 26.01.2019 schied unsere Mannschaft bereits nach der Vorrunde aus.

Zunächst startete man gegen den KSV Hoheneck recht vielversprechend, gewann zwar nur mit 1:0 durch ein Tor von Sofiane Ali Adem, hatte aber zahlreiche Torchancen, um höher zu gewinnen.

Gegen die Freunde vom TSV Ludwigsburg (u.a. trafen sich einige TSV-Offizielle mit einigen ihrer netten Damen zwischendrin im "Rauchfang") erzielte zwar Chris Haamann zwei ansehnliche Tore, aber es reichte nur zu einem 2:2.

Gegen die DJK Ludwigsburg konnte man einen Sieg erwarten, fand aber keine Mittel, um Tore zu erzielen. Das 0:1 fiel zur Hälfte der Spielzeit, und das 0:2, als gerade zwei unserer Spieler verletzt am Boden lagen.

Im letzten Spiel gegen MTV Ludwigsburg hätte ein Sieg gereicht, um ins Halbfinale einzuziehen, duch ein kurioses Eigentor gerieten wir jedoch auch hier in Rückstand. In der letzten Spielminute erzielte der nach vorne geeilte Angelo Vaccaro-Notte den Ausgleich, und es wurde nun alles nach vorne geworfen, um noch den Siegtreffer zu landen, aber der MTV machte mit einem Konter in der Schlußsekunde das 1:2.

es spielten:
Vaccaro-Notte; Adem; Uzbek; C.Haamann; Ekici; Kirchner; Hirschfeld; Lujanac; Özet

Hinterher wurde ich ein paar Mal gefragt, ob es denn schon einmal vorgekommen sei, daß wir in der Vorrunde ausgeschieden sind. Durchaus oft, wie meine Recherchen ergaben.

Nachfolgend die Platzierungen des TSV Grünbühl in den Jahren seit 1988:

1988:  2.Platz (Turniersieger TVN)  |  1989: 2.Platz (Turniersieger Oßweil)  |
1990:  nicht dokumentiert  |  1991:  Vorrundenaus mit 1 Sieg und 3 Niederlagen  |
1992:  Vorrundenaus mit 1 Unentschieden und 3 Niederlagen  |  1993:  Zwischenrunde 6.Platz  |
1994:  Zwischenrunde 5.Platz  |  1995:  Zwischenrunde 5.Platz als Veranstalter
1996:  Vorrundenaus mit 1 Sieg und 3 Niederlagen  |  1997:  2.Platz (Turniersieger Eglosheim)  |
1998:  Vorrundenaus mit 1 Sieg und 3 Niederlagen  |  1999:  Vorrundenaus mit 1U und 3N |
2000:  Vorrundenaus mit 1S und 4N  |  2001:  nicht dokumentiert  |
2002:  nicht dokumentiert  |  2003:  nicht dokumentiert  |
2004:  Zwischenrunde 6.Platz als Veranstalter  |  2005:  3.Platz  |
2006:  2.Platz (Turniersieger Schlößlesfeld)  |  2007:  4.Platz trotz 29 Toren in 7 Spielen |
2008:  1.Platz (Endspielgegner DJK)  |  2009:  Vorrundenaus mit 1S 2U 2N  | 
2010:  Vorrundenaus mit 1S 2U 2N  |  2011:  nicht dokumentiert  |
2012:  1.Platz (Endspielgegner TKSZ); 35 Tore in 7 Spielen  |  2013:  4.Platz  |
2014:  Zwischenrunde 5.Platz  |  2015:  4.Platz als Veranstalter  |
2016:  4.Platz  |  2017:  Vorrundenaus  |  2018:  3.Platz  | 

2:0 beim Tabellenführer - Youngster Vona sorgt für Entscheidung

(09.12.2018, Bericht von Charles Jakob) Tabellenführer AKV BG Ludwigsburg unterschätzte uns aufgrund der Bewertung durch den Trainer des FV Oberstenfeld vor 2 Wochen keineswegs und gab, obwohl angeblich ersatzgeschwächt, Vollgas. Aber auch der TSV hatte neben drei Nachwuchstalenten nur den Routinier Bekir Kicir auf der Bank und musste schon vor Anpfiff ein Projekt "Jugend forscht" starten. Antonio LaMacchia musste nach dem Warmlaufen passen; für ihn begann der junge Onur Seyis. Gastgeber und Aufstiegsaspirant AKV agierte wie im Hinspiel mit schnellen Ballstaffetten und kompromissloser Abwehr. Die grün-weißen Stürmer konnten nie ungestört den Ball annehmen oder selten kontrolliert weiterleiten. Auf der anderen Seite stand die TSV-Abwehr permanent unter Druck, vereitelte aber immer wieder mit viel Einsatz und Geschick alle brenzligen Situationen. Und die gefürchteten Freistöße des AKV-Mannschaftsführers landeten in Abwehrmauer, Vaccaro-Nottes Armen oder Fangnetz. In der 18. Minute startete der TSV einen Angriff über die linke Seite, bei dem der Gegner mal nicht an den Ball kam. Hirschfeld sprintete fast bis zur Grundlinie, legte aus vollem Lauf zurück auf Nico Haamann, der am Strafraumeck das Leder direkt aus etwa 18 Metern gefühlvoll ins lange Eck schlenzte. Der Tabellenführer zeigte sich jedoch nicht geschockt und setzte sein Spiel weiter durch. Lediglich Patrick Henkelmann störte in der 32. Minute den Sturmlauf, als er sich im Strafraum gegen drei Abwehrspieler durchkämpfte, aber leicht die Orientierung verlor und aus wenigen Metern neben das Tor zielte. In der 38. Minute vereitelte Vaccaro-Notte die bis dahin größte Chance des AKV, als er einen Kopfball aus wenigen Metern gegen seine Laufrichtung mit einem Weltklassereflex seiner oftmals malträtierten Linken wegwischte.

Nach dem Seitenwechsel kam der junge Marco Vona für Patrick Henkelmann, und der TSV wurde durch schnelle Gegenangriffe immer gefährlicher. Sofiane-Ali Adem leitete mit einer Großchance in der 57. Minute eine Phase ein, in der die Grün-Weißen den Tabellenführer hätten "abschießen" können. Aber seine Volleyabnahme aus 12 Metern geriet zum Aufsetzer und flog über die Latte. Wenig später war Chris Haamann nach Steilpass allein durch, entschied sich aber noch vor der Strafraumgrenze für einen Schuss, den der AKV-Torspieler halten konnte. Fünf Minuten später war Hirschfeld links durch, scheiterte jedoch aus spitzem Winkel am AKV-Torspieler. Die Attacken der Gastgeber wurden jetzt heftiger, ihre hochkarätigen Stürmer aus oberen Ligen zogen alle Register, doch die Defensivspieler um die "Midilli-Wand" antizipierten immer öfter deren Kombinationen. Der Unparteiische David Frieser aus Welzheim reagierte auf die Fallsucht einiger AKV-Akteure selten, dennoch sah sich der TSV immer wieder gefährlichen Freistoßsituationen ausgesetzt. Unser TSV setzte weiter auf die Jugend und brachte in der 67. Minute Hattab Yildiz für den etwas unglücklich agierenden Adem. In der 68. Minute hauchte Nico Haamann einen Pass, so gefühlvoll wie ein Kuss, so erotisch wie Cindy Crawford 1998, aus seinem in der ersten Halbzeit getretenen Fußgelenk auf Marco Vona, der lief noch einige Meter und schoss platziert von der Strafraumgrenze in die äußerste rechte Torecke. Sein erster Treffer für die Aktiven und gleich ein ganz wichtiger ! Trainer Markus Fendyk hatte ihm dieses Tor vor der Einwechslung wohl angekündigt oder gar befohlen ! In der turbulenten Schlussphase musste Vaccaro-Notte mehrmals ran, aber nur noch einmal alles riskieren, als er sich im Fünfmeterraum zwei durchgebrochenen AKVlern mit seiner gesamten Körpermasse in die Beine werfen musste. In der 88. Minute kam Bekir Kicir für den ausgelaugten Chris Haamann und gab gegen die entblößte AKV-Abwehr den "Duracell-Stürmer". So blieb es bei dem sensationellen Auswärtssieg gegen einen als Übermannschaft angesehenen Gastgeber.

Da Affalterbach zuhause gegen Benningen siegte, rückten die Mannschaften der oberen Tabellenhälfte enger zusammen. Der TSV startet im neuen Jahr gleich gegen Benningen (10.3.2019) und hat die Chance, noch enger an die Spitze zu rücken. Alles in allem recht gute Aussichten für das kommende Fußballjahr ……

es spielten:
Vaccaro-Notte, Emre Tasdemir, M. Midilli, S. Midilli, Seyis, Adem, Darvas, N. Haamann,
Hirschfeld, Ch. Haamann, Henkelmann

eingewechselt:
Vona für Henkelmann (46.), Yildiz für Adem (67.), Kicir für Ch. Haamann (88.)


alle Spielberichte Saison 2018 / 2019

Die Spielberichte sind als pdF-Dateien abrufbar. Links zu You Tube sind gegebenfalls jeweils enthalten.

| 21./22.07.18:  Stadtpokal  ==>  Bericht
| 18.07.18:  TSV - SB Asperg  5:1  ==>  Bericht
| 14.07.18:  TSV - SC Abstatt  2:3  ==>  Bericht
| 29.07.18:  Traumpalast Cup Rudersberg  ==> Bericht
| 05.08.18:  TSV - TV Pflugfelden II  3:0  ==> Bericht
| 09.08.18:  TSV Asperg - TSV  1:4  ==> Bericht
| 12.08.18:  TSV II - FV Markgröningen II  6:1  ==> Bericht
| 12.08.18:  TSV - SV Poppenweiler  8:1  ==> Bericht
| 19.08.18:  Ditib JSK Ludwigsburg - TSV II  3:3  ==> Bericht
| 19.08.18:  TSV Affalterbach - TV  2:1  ==> Bericht
| 26.08.18:  TSV II - Skizunft Kornwestheim Nordhangexpress  3:2  ==> Bericht
| 26.08.18:  TSV - AKV BG Ludwigsburg  2:6  ==> Bericht
| 02.09.18:  TSV - TSV Benningen  4:2  ==>  Bericht
| 05.09.18:  TSV - Anadolu Marbach (Pokal)  8:1  ==> Bericht
| 09.09.18:  TDSV Kornwestheim - TSV II  2:1  ==> Bericht
| 09.09.18:  TSG Steinheim - TSV  1:0  ==> Bericht
| 16.09.18:  TSV II - FSV Oßweil  1:0  ==> Bericht
| 16.09.18:  TSV - SGV Murr  2:1  ==> Bericht
| 19.09.18:  TSV - AKV BG Ludwigsburg (Pokal)  1:5  ==> Bericht
| 23.09.18:  TuS Freiberg II - TSV II  2:3  ==> Bericht
| 23.09.18:  SGM 07 Ludwigsburg II / SpVgg Schlößlesfeld  1:7  ==> Bericht
| 30.09.18:  TSV II - DJK Ludwigsburg  3:1  ==> Bericht
| 30.09.18:  TSV - FV Ingersheim  1:8  ==> Bericht
| 07.10.18:  MTV Ludwigsburg - TSV II  3:3  ==> Bericht
| 07.10.18:  GSV Erdmannhausen - TSV  1:1  ==> Bericht
| 14.10.18:  TSV II - TKSZ Ludwigsburg  3:3  ==> Bericht
| 14.10.18:  TSV - Anadolu Marbach  10:0  ==> Bericht
| 21.10.18:  TV Pflugfelden II - TSV II  0:0  ==> Bericht
| 21.10.18:  SGM Hochberg/Hochdorf - TSV  2:0  ==> Bericht
| 28.10.18:  TSV II - SV Poppenweiler II  11:0  ==> Bericht
| 28.10.18:  TSV - SV Salamander Kornwestheim II  1:2  ==> Bericht
| 04.11.18:  KSV Hoheneck - TSV II  1:4  ==> Bericht
| 04.11.18:  SGV Freiberg II - TSV  2:2  ==> Bericht
| 11.11.18:  TSV II - TSV Ludwigsburg  4:1  ==> Bericht
| 11.11.18:  TSV - GSV Pleidelsheim  2.1  ==> Bericht
| 18.11.18:  TV Neckarweihingen - TSV II  2:3  ==> Bericht
| 18.11.18:  FV Oberstenfeld - TSV  1:2  ==>  Bericht
| 24.11.18:  TSV - TV Aldingen II  3:0  ==> Bericht
| 02.12.18:  TSV II - Ditib JSK Ludwigsburg  4:1  ==> Bericht
| 02.12.18:  TSV - TSV Affalterbach  3:3  ==> Bericht
|

Besucher:521.665
Aktualisierung:24.05.2019